1. Bundesliga 2017/18: Der 2. Spieltag

Das letzte verlustpunktfreie Team der 1. Bundesliga heißt TKC Gallus Frankfurt. Die Hessen konnten beide Spiele gewinnen, mussten aber gegen Celtic Berlin bis zur letzten Runde zittern. Ohne Fortune agierten die Kicker aus Grönwohld, die nach zwei Schlappen in der Tabelle bis auf Rang 6 abgerutscht sind. Spieler des Tages: Harry Füßinger war mit 14:2 Punkten maßgeblich am Super-Spieltag seines TKC 71 Hirschlanden beteiligt.


Spiele in Hirschlanden

Mann des Tages! Mit 14:2 Punkten führte Harald Füßinger (links) seinen TKC Hirschlanden zu zwei Siegen. (Foto: W. Renninger)

TKV Grönwohld I – TKC 71 Hirschlanden I (H) 14:18 (50:65)

Die Schwaben, mit Nachwuchstalent Stähle für Daub, schienen sich ihrer Ausgangsposition gegen die bis dato verlustpunktfreien Nordlichter bewusst. Zur Halbzeit  sah es bei einer 12:4 Führung der Schwaben nach einer am Ende wohl deutlichen Angelegenheit aus. Nach Punkteteilungen in den zwei folgenden Runden zum zwischenzeitlichen 16:8 schien die Partie dann gelaufen, doch de Nicolo (gegen Stähle) und Arp (gegen Merke) wollten ihren Farben die Möglichkeit eines Punktgewinns erhalten und verkürzten auf 16:12. Als Zazcek noch gegen Schlotz nachlegte, war es ein mit 8:0 Punkten überragender Harald Füßinger, der gegen Kai Schäfer die Nerven behielt und für den am Ende doch knappen Erfolg sorgte.

1.TKC Kaiserslautern ’86 I – TKV Grönwohld I  23:9 (59:40)

Der bis dato höchste Saisonsieg gelang dem Vizemeister aus Kaiserslautern gegen Grönwohld. Die Pfälzer unterstrichen damit ihre Ambitionen auf die Play-Offs. Zur Halbzeit stand es bereits 13:7 für die Truppe um den amtierenden Deutschen Einzelmeister Philipp Baadte, in der Folge reichte es schon in der ersten Runde der zweiten Hälfte zum Sieg.  Während sich die Pfälzer mannschaftlich geschlossen präsentierten, konnte auf Seiten der Hamburger nur Zazcek überzeugen, der allein sieben der neun Grönwohlder Punkte holte.

TKC 71 Hirschlanden I (H) – 1.TKC Kaiserslautern ’86 I  18:14 (44:40)

Wer in dieser Partie einen ausgeglichenen und spannenden Verlauf erwartete, obwohl man den Lauterer Buben eine zumindest kleine Favoritenrolle sicher nicht absprechen konnte, der sah sich eines Besseren belehrt. Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr, führten nach einem zwischenzeitlichen 11:1 zur Halbzeit dann 13:3. Mit 7:1 Punkten in Folge konnte Kaiserslautern nochmal seine Klasse zeigen, allerdings waren es Merke (7:2 gegen König) und Füßinger – mit 6:2 Punkten einmal mehr bester Hirschlander – (5:2 gegen Hahnel), die die Partie entschieden. Mit 7:1 Punkten war Philipp Baadte bester Lauterer.


Spiele in Waltrop

Liganeuling Sebastian Baadte konnte für seinen TKC Kaiserslautern II mit 9:7 positiv punkten. (Foto: W. Renninger)

 

TKC Preußen Waltrop I (H) – 1.TKC Kaiserslautern ’86 II  22:10 (52:38)

Die Dortmunder wurden von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht. Mit nur wenig Gegenwehr stand es folgerichtig schnell 11:1 für die Hausherren. Mit zwei knappen 2:1 Siegen von Baadte und Link jeweils gegen Wölk und Hahnel konnte auf Seiten des Aufsteigers kurzzeitig etwas fürs Selbstvertrauen gemacht werden. So kam es, dass auch Werle (5:5 gegen Hahnel) und Meyer (3:1  gegen Müller) zu ihren ersten Punkten kamen. Beim Stand von 14:10 ließen die Preußen aber nichts mehr anbrennen, schalteten einen Gang hoch und fuhren das Spiel nach Hause. Waltrop überzeugte als Team (2x 6:2, 2x 5:3 Punkte). Bei Lautern waren es Baadte (4:4) und Link (3:5), die zeitweise Paroli boten.

1.TKC Kaiserslautern ’86 II – SpVgg Balltick Kiel I  16:16 (56:57)

Das Duell der Aufsteiger, beide schon vor der Saison naturgemäß als erste Abstiegskandidaten genannt, sollte einen überraschenden und nicht weniger spannenden Verlauf nehmen. Kiel, welches als stärkerer Aufsteiger genannt werden konnte, steckte wohl noch die Anreise in den Knochen, da führten die Pfälzer zur Halbzeit bereits mit 10:6. Nach weiteren Zwischenständen von 11:9 und 13:11 musste man aus Sicht des Außenseiters den Gegner erstmals in der Vorschlussrunde in Führung gehen sehen (13:15). Baadte (4:3 gegen F. Hansen) und Link (3:3 gegen Wegener) behielten die Nerven und konnten so wenigstens noch den Punkt fürs Team sichern. Überragend auf Kieler Seite war mit 7:1 Punkten Oli Wegener. Lautern zeigte sich geschlossen.

SpVgg Balltick Kiel I – TKC Preußen Waltrop I (H)  18:14 (49:47)

Die Vorzeichen standen klar auf Sieg für Waltrop, aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach der 3:1 und 5:3 Führung der Kieler sah es schon so aus, als könnte  das Team um Holger Wölk das Ruder noch rumreißen. Einer 4:0-Runde folgten zwei Punkteteilungen zum 11:9 für die Westfalen. Ein weiteres Beben erschütterte die Dortmunder dann beim Sieg von Robert gegen Müller und einem Remis von Hansen F. gegen Müller (12:12). In den letzten Spielen holte Wegener seinen einzigen Punkt der Partie und Florian erarbeitete sich sein drittes Unentschieden. Siege von Robert gegen Gotzhein und vom in dieser Begegnung überragenden Simon Hansen (8:0 Punkte) sorgten letztendlich für die Überraschung und den möglichen Klassenerhalt für die von ganz oben auf der Landkarte angereisten Aufsteiger.


Spiele in Drispenstedt

(Foto: W. Renninger)

Frank Hampel war mit 12:4 Punkten aus zwei Partien bester Kicker des TKC Gallus Frankfurt. (Foto: W. Renninger)

 

TFB ’77 Drispenstedt I (H) – TKC Gallus Frankfurt  12:20 (43:52)

Nach drei Punkteteilungen in den ersten drei Blöcken konnte der Außenseiter aus Niedersachsen erstmals zur Halbzeit mit 9:7 in Führung gehen. Als hätten die Mainstädter den Schalter umgelegt – und das zeichnet ein Spitzenteam mit dieser Klasse aus – wollte man den Gastgebern in der Folge nur noch 3 Punkte zugestehen. Während die Frankfurter bei einer ausgeglichenen Leistung und starken 7:1 Punkten von Hampel mit dem Ausgang dann durchaus zufrieden sein konnten, waren es auf Seite des TFB nur Lungela und Socha, die positiv bzw. ausgeglichen punkten konnten.

TKC Gallus Frankfurt I – Celtic Berlin I  17:15 (48:46)

Wie vorhergesagt verlief dieses Spitzenspiel auf Augenhöhe. Der Spielverlauf (2:2, 5:3, 5:7, 9:7, 13:7, 13:11, 15:13) lässt erahnen, welche Spannung  im Raum geherrscht haben muss. Bester Akteur bei den Hessen war Kaus mit 6:2 Punkten. Bei den Berlinern wussten Lorenzen und Gottschalk mit 5:3 zu gefallen. Nicht auszuschließen, dass diese Begegnung eine Neuauflage im letzten Spiel der Saison findet.

Celtic Berlin I – TFB ’77 Drispenstedt I (H)  21:11 (56:40)

Wenig beeindruckt von der knappen Niederlage gegen den amtierenden Deutschen Meister zeigten die Hauptstädter von Beginn an, wo die Reise hingehen sollte. Zwar keimte nach den Zwischenergebnissen von 9:3 und 10:6 zur Halbzeit  beim Team um Routinier Socha noch einmal Hoffnung auf, allerdings wussten die Favoriten diese schon vor der letzten Runde im Keime zu ersticken. Dem 17:11 folgte der 21:11 Endstand.


Die Tabelle

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollten der Tabellenführer Frankfurt (8:0 Punkte) und die Verfolger aus Berlin und Hirschlanden (jeweils 6:2) nicht die Play-Offs erreichen. Drei weitere Kandidaten streiten sich mit aktuell jeweils 4:4 Punkten wohl um den verbleibenden vierten Platz. Hier dürften dem aktuellen Vizemeister Kaiserslautern 1 sicher die besten Chancen eingeräumt werden. Grönwohld hatte im direkten Aufeinandertreffen recht deutlich das Nachsehen, doch können sich die Hanseaten, anders als die Preußen aus Waltrop, bei einem Ausrutscher der Pfälzer noch berechtigte Hoffnungen machen. Waltrop, dem angesichts des Restprogramms gegen die aktuellen Plätze 1-4 kaum noch ein Punktgewinn zugetraut werden kann, dürfte eigentlich davon ausgehen, dass vier Punkte reichen werden, um die Klasse zu halten. Auf dem Weg zu diesem Ziel hat Aufsteiger Kiel sensationelle 3:1 Punkte einfahren können. Mit nunmehr 3:5 Punkten kann das Team um Spitzenspieler Robert von Hering entspannter in die verbleibenden Spiele gehen. Diese werden für Kaiserslautern 2 – denen zumindest im Duell der Aufsteiger mit einem Remis ein Achtungserfolg gelang – und den TFB Drispenstedt möglicherweise schon zur Abschiedstour aus Liga Eins.

(Grafik: www.tippkick-liga.de)

Alle Ergebnisse wieder wie gewohnt kurz nach den Spielen auf der Ligaseite zum Nachlesen!


Die nächsten Spiele

Am 22.4. finden in Kaiserslautern und Grönwohld die Spiele des 3. Spieltags der 1. Bundesliga statt.

 

Spiele in Kaiserslautern:

1.TKC Kaiserslautern ’86 I (H) – TKC Preußen Waltrop I

TKC Preußen Waltrop I – Celtic Berlin I

Celtic Berlin I – 1.TKC Kaiserslautern ’86 I (H)

1.TKC Kaiserslautern ’86 II (H) – TKC 71 Hirschlanden I

TKC 71 Hirschlanden I – TFB ’77 Drispenstedt I

TFB ’77 Drispenstedt I – 1.TKC Kaiserslautern ’86 II (H)

 

Spiele in Grönwohld:

TKV Grönwohld I (H) – TKC Gallus Frankfurt I

TKC Gallus Frankfurt I – SpVgg Balltick Kiel I

SpVgg Balltick Kiel I – TKV Grönwohld I (H)