2. Bundesliga Südwest 2017/18: Der 2. Spieltag

Am zweiten Spieltag hat Topfavorit Wasseralfingen mit der SG Karlsruhe/Mainz den nächsten Titelkonkurrenten in die Schranken verwiesen. Die Flinken Finger aus Bruck bleiben in Schlagdistanz, auch wenn sie ausgerechnet gegen Aufsteiger Hirschlanden III nicht ganz so flink hantierten und ganz schön ins Zittern gerieten. Am Tabellenende könnte für den SV Kelheimwinzer das Abo auf den Klassenerhalt zum Saisonende auslaufen. Spieler des Tages: Jonathan Weber, der beim PWR-Doppelsieg mit 16:0 Punkten den Takt vorgab.


Spiele in Kelheimwinzer

In Kelheim trafen der Bundesliga-Absteiger aus Amberg, die Zweitvertretung aus Hirschlanden und die „unabsteigbaren“ Hausherren aufeinander.

Ambergs Sebi Wagner war mit 14 Punkten maßgeblich am Doppelerfolg der Oberpfälzer beteiligt. (Foto: W. Renninger)

 

SV Kelheimwinzer (H) – TKC 1971 Hirschlanden II:  11:21 (39:52)

Im Duell der Niederbayern mit den Schwaben schien es zeitweise darauf hinauszulaufen, dass die kampfstarken Gastgeber, die wieder mit ihren Routiniers Prem und Brunner antraten, am Ende die Punkte erzwingen könnten: Nach drei Runden und einem krachenden 7:3 von Prem über Schwabenkapitän Bräuning stand die erste Führung für den SVK. Doch nach einer Drei-Punkte-Runde von Poetsch (4:1 gegen Meier) und Stähle (2:2 gegen Huhnholz) zum 8:8-Ausgleich fungierten dann Bräuning (4:1 gegen Meier) und der Ex-Lauterer Haag (6:3 gegen Prem) als Dosenöffner zur 12:8 Führung der Bundesligareserve. In der Folge lief es für Hirschlanden wie geschnitten Brot, am Ende stand ein Sieg mit zehn Punkten Vorsprung. Matchwinner waren dabei Stähle und Bräuning jeweils mit 6:2, bei Kelheim konnten nur Huhnholz und Prem ausgeglichen punkten.

TKC 1971 Hirschlanden II – OTC 90 Amberg:  14:18 (60:61)

In der zweiten Partie schaffte es Hirschlanden nach dem Auftakterfolg, Ambergs Peter Tuma (am Ende 1:7) beinahe komplett aus der Partie zu nehmen. Auch deswegen konnten die Mannen um Michael Bräuning nach der 3:1 Führung in Runde eins (Haag 6:2 gegen Tuma und Stähle 4:4 gegen Kraus) lange auf Schlagdistanz bleiben. Für die Vorentscheidung zugunsten der Oberpfälzer sorgte allerdings die fünfte Runde: Routinier Thomas Krätzig schickte Bräuning mit 7:3 ins Kino, auf der Nebenplatte ließ Sebi Wagner beim 3:1 gegen Christoph Haag nichts anbrennen. Die Folge war ein Sechs-Punkte-Rückstand, von dem sich Hirschlanden bis zum knappen Endstand nicht mehr erholen konnte. In der torreichen Partie gab es vier Begegnungen, in denen mindestens zehn Treffer fielen: Stähle – Tuma 9:5, Bräuning – Krätzig 3:7, Bräuning – Kraus 9:4, Poetsch – Wagner 4:9. Matchwinner bei Amberg waren Krätzig und Wagner mit jeweils 6:2, Liganeuling Christian Kraus konnte auf Anhieb mit 5:3 Punkten den Beinahe-Totalausfall von Peter Tuma kompensieren. Bester Spieler der Partie allerdings der Hirschlander Florian Stähle mit überragenden 7:1 Punkten.

OTC 90 Amberg – SV Kelheimwinzer (H):  24:8 (71:41)

Im abschließenden Match zwischen Amberg und Kelheimwinzer war die Messe bereits nach der sechsten Runde gelesen. Peter Tuma – der sich mit 8:0 Punkten für seine ungewohnt schlechte Ausbeute gegen Hirschlanden rehabilitierte – sorgte bei seinem 3: 2 gegen Youngster Michael Meier für die Punkte 17 und 18. Amberg spulte humorlos sein Programm ab, nur Alexander Huhnholz konnte mit 3:5 Punkten einigermaßen mithalten. Bei Amberg neben Peter Tuma auch Sebi Wagner mit 8:0 Punkten, Thomas Krätzig erreichte am Ende 7:1 Zähler.


Spiele in St. Katharinen

Das Überraschungsteam der Vorsaison aus dem Rheinland empfing neben den oberbayerischen Vertretern um Altmeister Peter Funke auch die Aufsteiger aus dem Schwabenland.

Volle Konzentration: Vincent Höhn stellte seine Extraklasse unter Beweis und steuerte 15:1 Punkte zum Doppelerfolg seiner Brucker bei. (Foto: W. Renninger)

 

SG Rheinland/Düsseldorf (H) – Flinke Finger Bruck:  11:21 (39:57)

Im Auftaktmatch landeten die Mannen um Peter Funke, der erstmals in der Saison an der Platte stand, einen Start-Ziel-Sieg. Gegen das Überraschungsteam der letzten Spielzeit, das bis zum Ende um den Aufstieg in die 1. Bundesliga mitgespielt hatte, konnte man im Anschluss an die 4:0 Auftaktrunde (Höhn 3:2 gegen Hansen und Renninger 3:1 gegen Biehl) den Vorsprung kontinuierlich ausbauen. Nach der dritten Runde, in der Vincent Höhn den Rheinländer Andreas Helbig mit 7:0 abfertigte, war der Vorsprung erstmals auf sechs Punkte gewachsen. Im Schlussdurchgang bauten Thomas Ruchti (5:3 gegen Andreas Helbig) und Peter Funke (6:0 gegen Dirk Hansen) den Abstand schließlich bis auf zehn Punkte aus. Bei Rheinland konnte einzig Felix Lennemann überzeugen, der sich bei 6:2 Punkten nur Brucks Topspieler Vincent Höhn beugen musste. Der Gewinner der Einzelrangliste des letzten Jahres stellte mit 8:0 Zählern einmal mehr unter Beweis, dass er zu Höherem berufen ist. Neben ihm kam Thomas Ruchti nach seinem 16:0 Durchmarsch vom ersten Spieltag auf 6:2 Punkte.

Flinke Finger Bruck – TKC 1971 Hirschlanden III:  18:14 (52:40)

Wer jetzt gedacht hatte, die Flinken Finger könnten mit dem Aufsteiger aus Hirschlanden kurzen Prozess machen, sah sich von Beginn an eines Besseren belehrt: Für Bruck, die rotiert hatten und Peter Funke mit Rainer Schönlau ersetzten, entwickelte sich die Begegnung zur Zitterpartie. Hirschlanden III dagegen leckte Blut und witterte die große Überraschung. Über ein 2:2 in Runde eins erzwangen die Schwaben durch Kleofasz (3:2 gegen Ruchti) und Schmidt (4:2 gegen Renninger) in Runde zwei die erste Führung, die sie anschließend vier Runden lang mit Bravour verteidigten. Erst in Runde sechs schaffte Matchwinner Vincent Höhn mit einem 5:3 gegen Michael Kleofasz die Wende. Als Höhn anschließend auch noch Volker Herbers mit 6:2 von der Platte schickte und Renninger nach 0:2 zur Pause Andreas Sigle noch mit 7:3 bezwang, stand es 16:12 und Hirschlanden schien geschlagen. In der letzten Runde schwammen Thomas Ruchti allerdings schnell die Felle davon (2:5 gegen Markus Schmidt), so dass sich an der Nebenplatte Rainer Schönlau mit Michael Kleofasz ein Duell der Nerven um Sieg oder Unentschieden lieferte. Der Routinier blieb cool: Am Ende stand ein deutliches 4:1 und laut hörbar plumpsten fünf dicke Steine von den Brucker Herzen.

TKC 1971 Hirschlanden III – SG Rheinland/Düsseldorf (H):  10:22 (43:73)

Im dritten Spiel des Tages ballerte sich anschließend die SG aus dem Rheinland nach drei Niederlagen in den ersten drei Saisonpartien den Frust von der Seele. Nur in den ersten beiden Runden (4:0/4:4) konnte Hirschlanden III den Anschluss halten, ab Runde drei zog Rheinland/Düsseldorf unaufhaltsam davon. Am Ende stand ein Sieg mit 12 Zählern Vorsprung und einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung. Ausgerechnet Zugpferd Felix Lenneman holte „nur“ 4:4 Punkte, Biehl, Hansen und Helbig beendeten die Partie mit 6:2 Zählern. Bei Hirschlanden III erwischte der Ex-Remsecker Markus Schmidt einen ganz starken Tag: In beiden Partien holte er insgesamt 12:4 Punkte und musste sich nur dem Rheinländer Dirk Hansen geschlagen geben. Chapeau!


Spiele in Bochum

In Bochum bekamen es die heimischen Schlachtenbummler mit Zweitliga-Dauerbrenner Karlsruhe und Rekordvizemeister Wasseralfingen gleich mit zwei Aufstiegskandidaten zu tun.

Volle Power: Jonathan Weber war mit der Maximalausbeute von 16:0 Punkten der Turbolader des PWR.

 

Schlachtenbummler Bochum (H) – SG Karlsruhe/Mainz:  12:20 (53:65)

Keine Überraschung gab es beim Match der Gastgeber gegen die Kicker aus Karlsruhe und Mainz. Die gewannen geschlossen ihre ersten vier Partien. Erst in Runde drei konnten die Schlachtenbummler mit einem 3:2 Sieg von Achim Schmidt gegen Georg Schwartz und dem 6:4 von Michael Kalentzi gegen Daniel Meuren die ersten Ausrufezeichen setzen. Näher als vier Punkte (4:8) ließ die SG den Aufsteiger im Verlauf der Partie aber nicht mehr herankommen. Die nicht unbedingt vorhersehbaren Siege von Youngster Alexis Kalentzi gegen Daniel Meuren (5:4) und Matthias Wietoska gegen Marco Bittmann (6:2) dürften den Blau-Weißen die Niederlage etwas erträglicher gemacht haben. Achim Schmidt und Michael Kalentzi spielten bei Bochum immerhin ausgeglichen, bei der SG war einmal mehr Georg Schwartz Punktbester mit 6:2 Zählern.

SG Karlsruhe/Mainz – PWR 1978 Wasseralfingen:  12:20 (43:64)

Im Duell der beiden bislang verlustpunktfreien Teams konnte sich der Aufstiegsaspirant aus dem Ostalbkreis erstmals in Runde drei absetzen. Uli Weishaupt (5:4 gegen Marco Bittmann) und Jonathan Weber (6:2 gegen Christian Steuer) stellten das Ergebnis auf 8:4 und die Weichen auf Sieg. Wasseralfingen hielt die SG in der Folge konsequent bei mindestens vier Punkten Abstand. Am Ende stand ein souveräner Sieg des Favoriten mit acht Punkten Vorsprung. Matchwinner für Wasseralfingen waren Jonathan Weber (8:0) und Uli Weishaupt (7:1), für die SG konnten Georg Schwartz (5:3) und Marco Bittmann (4:4) am besten punkten. Interessante Details am Rande: nur zwei der 16 torreichen Partien endeten, ohne dass einer der beiden Kontrahenten mindestens vier Treffer erzielt hatte, bei knapp der Hälfte aller gespielten Partien (7) waren es gar fünf oder mehr Treffer.

PWR 1978 Wasseralfingen – Schlachtenbummler Bochum (H):  24:8 (73:52)
Nachdem die Gebrüder Weber und Weishaupt mit der SG Karlsruhe/Mainz einen weiteren Konkurrenten um den Aufstieg aus dem Weg geräumt hatten, machten sie mit den gastgebenden Schlachtenbummlern aus Bochum kurzen Prozess. Nach nur drei Runden stand schon ein 11:1 auf dem Ergebniszettel, einzig Achim Schmidt hatte beim 2:2 gegen Jakob Weber für seine Farben punkten können. In der nächsten Runde konnte sich Matthias Wietoska noch gegen Uli Weishaupt mit 6:5 durchsetzen, dann machten die Brüder Jonathan (5:2 gegen Achim Schmidt) und Jakob Weber (3:2 gegen Alexis Kalentzi) schon in Runde fünf den Sack zu. In der Folge konnten die Bochumer noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, in der letzten Runde kam es durch Michael Kalentzi beim 7:5 gegen Kilian Weishaupt zum zweiten Bochumer Sieg der Begegnung. Bester Spieler beim Aufsteiger: Matthias Wietoska (4:4), der nur Jonathan Weber zum Sieg gratulieren musste. Überragend bei Wasseralfingen einmal mehr Jonathan Weber mit der Maximalausbeute von 8:0 Punkten.


Die Tabelle

Mit Riesenschritten eilt der Rekordvizemeister der 2. Liga dem langersehnten Aufstieg in die Beletage entgegen. Bislang bekommt an jedem Spieltag ein weiterer direkter Konkurrent die Überlegenheit der Ostschwaben zu spüren. Im März wird mit den Flinken Fingern aus Bruck der einzige ebenfalls noch verlustpunktfreie Rivale nach Wasseralfingen reisen. Können die Oberbayern nochmal für Spannung in der Liga sorgen? Darüber würde sich vor allem der in Lauerstellung verweilende OTC Amberg freuen. Aber auch für Karlsruhe/Mainz mit Eisenbahnexperte Henning Horn ist der Zug noch nicht abgefahren. Rheinland/Düsseldorf dürfte mit dem Sieg vom Wochenende wieder in die Spur zurückgefunden und am Ende nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Der dürfte sich zwischen Kelheimwinzer und den beiden Aufsteigern aus Bochum und Hirschlanden abspielen.

(Grafik: www.tippkick-liga.de)

Alle Ergebnisse findet ihr wie immer zum Nachlesen auf der Ligaseite.


Die nächsten Spiele

Am 04.03. findet in Wasseralfingen, Bochum und Karlsruhe der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Südwest statt.

Spiele in Wasseralfingen:

PWR 1978 Wasseralfingen (H) – TKC 1971 Hirschlanden II

TKC 1971 Hirschlanden II – Flinke Finger Bruck

Flinke Finger Bruck – PWR 1978 Wasseralfingen (H)

Spiele in Bochum:

Schlachtenbummler Bochum (H) – TKC 1971 Hirschlanden III

TKC 1971 Hirschlanden III – OTC 90 Amberg

OTC 90 Amberg – Schlachtenbummler Bochum (H)

Spiele in Karlsruhe:

SG Karlsruhe/Mainz (H) – SG Rheinland/Düsseldorf

SG Rheinland/Düsseldorf – SV Kelheimwinzer

SV Kelheimwinzer – SG Karlsruhe/Mainz (H)