2. Bundesliga Süd/West: Vierkampf um den Aufstieg?

Mit einem Vierkampf um die Meisterschaft und einem klaren Favoriten startet die 2. Bundesliga Süd/West am 24. September ihr Titelrennen. Neben den ambitionierten Absteigern aus Amberg dürfen sich die Teams von der SG Rheinland/Düsseldorf, den Flinken Fingern Bruck und dem PWR 78 Wasseralfingen berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. Nochmals unklarer ist die Rollenverteilung im Abstiegskampf.

Die Teams

Häufig zählt der Absteiger aus der Bundesliga auch zu den Topfavoriten auf den Aufstieg. Dies gilt vor allem für den OTC 90 Amberg, der den Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse äußerst knapp verpasste und nach einer Saison wieder am Spielbetrieb der zweiten Liga teilnehmen muss. An die zweite Liga haben vor allem Thomas Krätzig und Peter Tuma sehr gute Erinnerungen: In der Aufstiegssaison 2015/2016 dominierten sie die Liga nach Belieben und standen in der Einzelwertung auf den Plätzen 1 und 2. Diese Leistungen machten die damalige Unausgeglichenheit des Kaders wett. Doch im Vergleich zum damaligen Kader steht mit Sebastian Wagner nun ein weiterer Topspieler im Kader der Oberpfälzer, der ebenfalls im Schnitt 6 Punkte pro Spiel holen wird und auch Dominik Steib hat sich in der letzten Zeit kontinuierlich verbessert.

Fazit: Der Aufstieg geht nur über Amberg.

Direkt am ersten Spieltag wird sich entscheiden, ob der PWR 78 Wasseralfingen endlich einmal den Aufstieg schaffen kann. Dann geht es nämlich zum heißesten Eisen der Liga nach Amberg. Dass mit der SG Rheinland/Düsseldorf ein weiterer Aufstiegskandidat den Spieltag komplettiert, unterstreicht die enorme Brisanz. Läge da nicht der Fluch des ersten Spieltags auf den Schwaben: In den vergangenen Saisons stets zum Favoritenkreis gehörend vergeigte der PWR den Auftakt jedes Mal und konnte schon dadurch die Segel streichen. Doch in dieser Saison soll alles anders werden: Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wollen die Brüderpaare Uli und Kilian Weishaupt sowie Jakob und Jonathan Weber ihren Anspruch auf die Meisterschaft untermauern und den Konkurrenten das Leben schwer machen.

Fazit: Alles hängt vom 1. Spieltag ab. Gelingt dieser, ist nach oben alles möglich.

Jonathan Weber (l.) wird mit seinem PWR am ersten Spieltag auf Amberg und Thomas Krätzig treffen.

In ihre zweite gemeinsame Saison geht die SG Rheinland/Düsseldorf. Nachdem es in der Premierensaison lange Zeit nach einem Überraschungsaufstieg aussah, möchte man diesen nun mit geballten Kräften erreichen. Um auch nach außen hin ein gemeinsames Bild abzugeben, wurde vor Kurzem der Facebookauftritt der Vereine vereinheitlicht. Außerdem zeigen die SGler bereits eine starke Frühform: Dass sie heiß auf die Liga sind, bewiesen Felix Lennemann und Stefan Biehl, als sie sich beim Herner Ruhrpott-Cup, dem ersten Turnier nach der Sommerpause, ein teaminternes Finale lieferten. Wenn auch noch Andreas Helbig und Dirk Hansen ihre Leistungen im Vergleich zum Vorjahr steigern können, wird die SG gehörig im Meisterschaftsrennen mitmischen. Durch das Training auf hohem Niveau mit vielen Gegner ist das den Aktiven auf jeden Fall zuzutrauen.

Fazit: Über eine starke Teamleistung kann jeder geschlagen werden.

Alle Jahre wieder wird der SV Kelheimwinzer zu den ärgsten Abstiegskandidaten gezählt. Nach einer solch beeindruckenden Vorsaison wie der letzten wagt sich der Autor dies allerdings entschieden NICHT. Platz 4 mit 10:6 Punkten kann sich sehen lassen. Zwar findet man mit Oliver Brunner den punktemäßig fleißigsten Aktiven erst auf Position 19 der Einzelwertung, allerdings ist dies der hohen Rotation geschuldet. Stellen die Bayern in den entscheidenden Partien die beste Mannschaft auf, wird wohl wieder ein Platz im gesicherten Mittelfeld herausspringen. Spannend wird vor allem, ob die erstmalig gemeldeten Youngsters Sebastian Ruhland und Michael Meier ebenfalls ihre Einsätze bekommen und wie sie mit dem Tempo der Liga mithalten können.

Fazit: Kelheim findet sich im Mittelfeld wieder.

Mit einem 7-Mann-Kader gehen die Flinken Finger Bruck an den Start. Aus diesem Kollektiv gilt es, Vincent Höhn (Platz 1 der Einzelwertung der Vorsaison) und DTKV-Präsident Peter Funke hervorzuheben. Beide waren in den vergangenen Jahren klare Leistungsträger und um sie sollte das Teams aufgestellt werden. Erster Kandidat wäre Thomas „James“ Ruchti, der durch sein technisch geprägtes Spiel aus jeder Position Gefahr ausstrahlt. Um die vierte Position im Team streiten sich Jens Jähnert, Altmeister Rainer Schönlau und Neuzugang Wolfgang Renninger (ehem. Frankfurt II), der sich aufgrund des Rückzugs seiner alten Mannschaft den FFBlern angeschlossen hat. Gespannt dürfen wir sein, wie sich das Trio die Spiele aufteilt und ob Renninger seine guten Turnierleistungen für den neuen Verein in der Liga abrufen kann. Mit Simon Bernreiter steht außerdem noch ein Name im Kader, der entweder als Geheimwaffe oder nur im äußersten Notfall eingesetzt wird.

Fazit: FFB wird ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden!

Haben Peter Funke und FFB nochmals das Zeug für die Bundesliga?

Den Mittelfeldplatz der abgelaufenen Saison möchte der TKC 71 Hirschlanden II auf jeden Fall halten. Doch dazu müssen vor allem die Routiniers Robert Matanovic, Stefan Poetsch und Michael Bräuning nachlegen, die mit ihren Leistungen keinesfalls zufrieden sein konnten. Vielleicht werden sie durch die Verpflichtung von Christoph Haag (ehem. Kaiserslautern) angestachelt. Fraglich ist allerdings, ob Haag, der vor geraumer Zeit seinen Lebensmittelpunkt beruflich bedingt nach Schwaben verlegt hat, wirklich in die Mannschaft drängt und den Konkurrenzkampf anheizt oder als Ersatzspieler eingeplant ist. Verlassen kann sich die Mannschaft jedenfalls auf die Punkte von Juwel Florian Stähle, der nach einer Handverletzung am Jahresanfang wieder zu alter Form gefunden hat. Kann er die Alten mitreißen, wird wieder das Mittelfeld erreicht.

Fazit: Alles andere als ein Platz im Mittelfeld wäre eine große Überraschung.

Kann Florian Stähle (l.) den nächsten Entwicklungsschritt machen?

Nach einer Seuchensaison soll bei der SG Karlsruhe/Mayence nun alles besser werden. Mit Platz 7 bei 6:10 Punkten hinken sie den Ansprüchen bei der badisch-rheinischen SG eindeutig hinterher. Lediglich Leader Georg Schwartz zeigte mit 39:25 Punkte annähernd Normalform, während hingegen Daniel Meuren seine mittelmäßige Vorjahresleistung deutlich steigern muss. Kann Marco Bittmann mehr Spiele als in der Vorsaison bestreiten, kann er mit Schwartz und Meuren ein Trio bilden, das dafür sorgt, dass „Karl/May“ nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Leider sind die Leistungen von Henning Horn und Christian Steuer über die Saison gesehen zu unkonstant, sodass im besten Fall ein Platz im Mittelfeld herausspringen wird.

Fazit: Legen alle eine Schippe drauf, entgeht man dem Abstiegskampf ganz knapp.

Neuland bedeutet die zweite Bundesliga Süd/West für die Schlachtenbummler Bochum. Erstmalig in der Vereinsgeschichte haben die SchlaBos den Aufstieg aus der Regionalliga geschafft. Mit Michael Kalentzi kann sogar ein Akteur Zweitligaerfahrung aufweisen. Ein wenig überraschend war, dass die Bochumer nicht den Erfolgskader beibehielten, sondern Christoph Schmidt durch Youngster Alexis Kalentzi ersetzten. Langfristig betrachtet soll Alexis zu einem Topspieler aufgebaut werden, der seinem Papa das Wasser reichen kann. Das Potenzial dazu besitzt er auf alle Fälle, bleibt nur zu hoffen, dass er in seiner ersten Zweitligasaison nicht zu viel Lehrgeld bezahlen muss. Vieles wird von den Leistungen der Ur-Bochumer Achim Schmidt und Matthias Wietoska abhängen. Können diese ihre ansprechenden Turnierleistungen auch in der Liga abrufen, ist der Klassenerhalt im Bereich des Möglichen.

Fazit: Abstiegskampf, der letztendlich gewonnen wird.

Im Westen bereits wohlbekannt werden die Bochumer nun auch im Süden ihre Schlachten schlagen!

Dass Andreas Sigle mit seiner dritten Mannschaft des TKC 71 Hirschlanden nochmals in der zweiten Liga aktiv würde, hätte er vor einem Jahr mit einem verschmitzten Lächeln abgetan. Doch nach einer tollen Meistersaison und dem zweiten Platz in der Einzelwertung hat es sich der Hirschlander Macher nochmals redlich verdient, halb Tipp-Kick-Deutschland zu bereisen. Mit Volker Herbers, Ralph Kraut und Markus Schmidt stehen drei Spieler im Kader, die in den letzten Jahren eher selten ihre Kicker ausgepackt haben und wenig Spielpraxis vorweisen können. Lediglich Michael Kleofasz besucht neben Andreas Sigle externe Turniere, auf denen er immer wieder einzelne Spiele auf sehr hohem Niveau abliefert. Kann er dieses Niveau halten, gehört er zum oberen Viertel in dieser Liga.

Fazit: Der Klassenerhalt wäre eine Sensation! Aber die Mannschaft hat im vergangenen Jahr bewiesen, wozu sie fähig ist.

 

Die Termine

1. Spieltag: 24. September in Hirschlanden, Amberg und Fürstenfeldbruck (München)

2. Spieltag: 19. November in Kelheimwinzer, Rheinland und Bochum

3. Spieltag: 4. März in Wasseralfingen, Bochum und Karlsruhe/Mainz

4. Spieltag: 15. April in Rheinland, Hirschlanden, Fürstenfeldbruck (München)

 

Alle Ergebnisse findet ihr stets auf der Ligaseite.