Verband: Beschlüsse des DTKV-Bundestags im Überblick

Im Vorgriff auf die Veröffentlichung des Bundestagsprotokolls 2016 hier nun die Beschlüsse des Bundestages über die Vergabe der nächsten großen Turniere sowie die Änderungen und Ergänzungen für die Spielordnung.

 

Die Beschlüsse des DTKV-Bundestages 2016

Vergabe von Turnieren:

Süddeutsche Einzelmeisterschaft 2017:
Hirschlanden

Westdeutsche Einzelmeisterschaft 2017:
Bornheim

Ostdeutsche Einzelmeisterschaft 2017:
Berlin

Norddeutsche Einzelmeisterschaft 2017 :
Frankfurt (weil es bis zur Bewerbefrist aus dem Norden keinen Bewerber gab)

Deutsche Einzelmeisterschaft 2018:
Berlin

 

Änderungen in der Spielordnung:

Anzahl Nachmeldungen
Auch Vereine mit nur einer Mannschaft dürfen unbegrenzt Nachmeldungen in der Liga einsetzen. (bislang nur der untersten Mannschaft von Vereinen mit mindestens 2 Mannschaften erlaubt).
Beschränkung auf Regional- und Verbandsliga-Mannschaften.

Feste Termine in der 2.Bundesliga Nordost
Die 3er Spieltage in der 2. Liga NordOst werden wie in der 1. Liga festgelegt, jedoch nicht am gleichen Wochenende wie die 1. Liga. Die Termine werden vom Bundesspielleiter festgelegt.

Gruppenstärke bei Sektionsturnieren
Bei Turnieren dürfen ab der 2.Runde nur noch gleichstarke (entweder 5er oder 6er-Gruppen) gespielt werden.

Entfallen der Platzierungsspiele bei der DEM und Sektionsmeisterschaften
Bei den Sektionsturnieren und der Deutschen Einzelmeisterschaft findet nach der Endrunde nur noch das Finale statt, die Platzierungsspiele entfallen. Die Endplatzierung ergibt sich aus dem Abschneiden in der jeweiligen Gruppe.

Wertige Pokale für die großen Einzeltitel
Für die Sieger der Sektionsturniere und der DEM stellt der Verband „wertige“ Pokale zur Verfügung, um den Stellenwert eines Sektionstitels bzw. der Deutschen Meisterschaft zu untermauern.

Turnierabgabe auch für Zweitturniere
Durch die Hinzunahme der früheren Lucky-Loser-Turniere in die Rangliste hat sich der Arbeitsaufwand zum Einpflegen der Ergebnisse nahezu verdoppelt.
Auch hier gibt es ab sofort eine Abgabe von 0,50€ pro Teilnehmer an den DTKV.

Regelung Startgeld U18
Bei Turnieren startende U18-Spieler zahlen ab sofort kein Startgeld mehr an den Veranstalter.
Nach dem Turnier bekommt der Veranstalter 4,-€ pro U18-Teilnehmer erstattet.

 

Zusatz zum Ligaspielbetrieb:

A.1.1.7  AB – UND AUFSTIEG 2. Bundesliga:

Alte Regelung:
3 Steigen 2 Mannschaften aus der Bundesliga in dieselbe 2.Bundesliga ab, so spielt diese 2.Bundesliga in der darauffolgenden Saison mit 10 Mannschaften.
wird geändert in:
3 Steigen 2 Mannschaften aus der Bundesliga in dieselbe 2.Bundesliga ab, so steigt in der laufenden Saison zusätzlich die Mannschaft auf dem drittletzten Platz in die für diese Mannschaft zuständige Regionalliga ab.
(Somit ist immer die Sollstärke von 9 Mannschaften in den 2.Bundesligen garantiert.)

Zusatz zu den Kadermeldungen im Liga- und Pokalspielbetrieb:
Ein Spieler, der ein Spiel in der Liga oder Pokal für einen Verein absolviert hat, darf bis zum Ende der laufenden Saison nur in diesem Verein eingesetzt werden.
Diese Regelung gilt für beide Wettbewerbe.

 

Zusatz zum Pokalspielbetrieb:

A.2.3.6 SPIELGEMEINSCHAFTEN
Spielen 2 Vereine bereits in der Liga als Spielgemeinschaft, so darf diese auch im Pokal in der Sektion des erstgenannten Vereines im Pokal starten.

Strafenkatalog:
Nichtantreten zu Pokalspielen bis zum Achtelfinale:
Wird auf 125€ erhöht.

 

 

,

Regionalliga Nord – 2015/16: Neumünster steigt auf!

In der Regionalliga Nord kam es Mitte Mai zum (vor-) entscheidenden Duell zwischen TFC Phöbus Cuxhaven und TFC Alem. Neumünster, die beide von Beginn an als Aufstiegsfavoriten galten. Cuxhaven wäre bei einem Sieg mit 15:1 Punkten uneinholbar auf Platz 1 gewesen, jedoch kam es anders. Neumünster gewann das Duell der Favoriten deutlich mit 20:12 und schaffte sich damit eine gute Ausgangslage.

Stimmen zum Spiel:

Kai Völlmecke: „Top Leistung von Neumünster gegen heimschwache Cuxhavener. Glückwunsch zum Sieg.“

Mario Hinz: „Heute hat alles gepasst.“

 

Alem. Neumünster hatte nun noch die SG Buxtehude/Moisburg vor der Brust. Durch die Niederlage der SG Hannover 2 gegen die TKG Wolfsburg 2 (15:17) eine Woche zuvor hätte sogar eine 13:19 Niederlage ausgereicht, um nach Spielpunkten aufzusteigen.

Jedoch ließen es sich die Neumünsteraner nicht nehmen und gewannen mit 21:11 gegen die Spielgemeinschaft Buxtehude/Moisburg. Mit 15:1 Punkten steigt Alem. Neumünster nun in die 2. Bundesliga-Nord-Ost auf.

Beim Abstiegskampf konnte die TFG 38 Hildesheim mit einem 17:15 Sieg gegen den Konkurrenten Wolfsburg zwischenzeitlich den Abstand verringern, verpasste es aber, beim 3er-Spieltag mit der SG Buxtehude/Moisburg und SG Hannover II die Wolfsburger einzuholen. Mit zwei Siegen und sechs Punkten wären sie so gut wie sicher gewesen, jedoch mussten die Hildesheimer mit 0:4 Punkten aus der Landeshauptstadt nach Hause fahren. Der einzige Hoffnungsschimmer war ein hoher Sieg gegen TFB Drispenstedt II und die Hoffnung, dass auch die Wolfsburger in den letzten zwei Spielen mit 0:4 nach Hause fahren und wenige Spielpunkte sammeln würden. Jedoch verloren die Hildesheimer überraschend gegen die Nachbarn aus Drispenstedt mit 12:20, trotz Top-Besetzung (Reupke, Lachnitt, Schulz, Heymanns).

Dadurch konnten die Wolfsburger befreit in Düdinghausen auftreten, verloren zwar gegen die Fortunen mit 12:20, konnten beim 17:15 Sieg den Hannoveranern sämtliche Aufstiegsambitionen nehmen.

 

Zu den Teams:

TFC Alem. Neumünster

Neben Mario Hinz und Andreas Hagenstein konnte sich Arne Hansen ebenfalls weit oben in die Einzelwertung spielen. Mit einem starken 3. Mann im Kader konnte sich Neumünster somit gegen Cuxhaven durchsetzen.

Uwe Paul ist zwar in der Einzelwertung nicht so weit oben anzufinden, konnte aber mit 5:3 Punkten wichtige Punkte im entscheidenden Spiel gegen Cuxhaven beisteuern.

Viele Spiele dominierte Neumünster, ging meist früh in Führung und konnte diese bis zum Ende verteidigen. Ausgerechnet gegen die Absteiger Hildesheim und Drispenstedt taten sie sich schwer und mussten in der 2. Hälfte des Spiels Gas geben, um den Sieg einzufahren. Insgesamt gesehen ein verdienter Meister und Aufsteiger.

 

TFC Phöbus Cuxhaven

Beim Zwischenbericht zur Lage in der Regionalliga Nord wurde schon vermutet, dass die Spieler 3 und 4 hinter Kai Völlmecke und Marcus Krage gegen Neumünster gute Leistungen bringen müssen, um den entscheidenden Sieg zum Aufstieg zu sichern. Jens Kruse (1:7) und Marcos Ferreira (2:6) konnten leider nicht sehr viele Punkte beisteuern, zumal Kai Völlmecke mit 4:4 sicherlich auch unter seinen Erwartungen spielte. Neues Jahr, neues Glück. Sicherlich wird Cuxhaven in der neuen Saison einer der Favoriten um den Aufstieg sein.

 

Fort. Düdinghausen

Der Aufsteiger aus der Region Hannover hatte sicherlich kaum Erwartungen aufzusteigen, konnte sich jedoch im Mittelfeld behaupten, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Dass man gegen Cuxhaven und Neumünster verliert, war vielleicht zu erwarten. Doch leider konnte nur Michael Schuster in beiden Spielen mit 6:2 Punkten seine Pflicht erfüllen. Weder Bastian Stapel, noch Dennis Schuster konnten entscheidende Punkte erspielen, um die knappen Niederlagen zu vermeiden.

Beim letzten 3er-Spieltag trat man dann ohne Dennis Schuster an. An seiner Stelle wurde Carsten Brandes eingesetzt, der bereits vor einigen Jahren für die Fortunen kickte und sehr wahrscheinlich in der kommenden Saison weiterspielt.

Routinier Michael Schuster aus Düdinghausen (links) im Duell mit Robert von Hering (Kiel).

 

SG Buxtehude/Moisburg

Auch die Kicker um Guido Johannsen mussten noch zittern. Erst mit dem Sieg gegen Hildesheim und sicheren sechs Punkten in der Tabelle wurde der drohende Abstieg in die Verbandsliga vermieden. Bei einer Niederlage wäre Hildesheim so gut wie sicher gewesen und Buxtehude hätte noch warten müssen, wie die Wolfsburger die letzten beiden Spiele bestreiten.

Die Spielgemeinschaft verfügt über einen ausgeglichenen Kader, wo vor allem die beiden jungen Kicker Hauke Herdan und Lennart Johannsen viele wichtige Punkte holten. Und sollte dies mal nicht passieren, wie beim Spiel gegen Hildesheim, wo Lennart Johannsen nur 3:5 holte, sicherte sich sein Vater Guido 5:3 Punkte. Ein Abstieg in der Verbandsliga hätte sicherlich viele überrascht.

 

SG Hannover 94 II

Gegen den Aufsteiger Neumünster einen Punkt geholt, gegen den Tabellenzweiten mit 12:20 verloren. Da war in beiden Spielen sicherlich mehr drin. Gegen Cuxhaven wurden wichtige Punkte liegen gelassen. Die 0:8 Punkte von Luc Kaouane und die 2:6 von Joachim Pohl waren zu wenig, um Cuxhaven ernsthaft gefährlich zu werden. Bei einem Sieg gegen Cuxhaven wäre der Weg in Richtung Wieder-Aufstieg frei gewesen.

Wenn sich die SG Hannover II in der kommenden Saison taktisch gut aufstellt, um die wichtigen Spiele zu gewinnen, werden die Landeshauptstädter sicherlich um den Aufstieg mitspielen, sofern eine 2. Mannschaft gemeldet wird. Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft aus der 1. Bundesliga könnte es hier zu großen Veränderungen kommen.

 

TKV Jerze II

Was soll man zu den Jerzern sagen? Relativ unspektakulär von Anfang an im sicheren Mittelfeld, ohne etwas mit Auf- oder Abstieg zu tun haben. Blickt man jedoch auf die Ergebnisse, gab es schon das eine oder andere Highlight, bspw. das 16:16 gegen Cuxhaven, wo Jerze vor der letzten Runde noch mit 15:13 führte oder das klare 26:6 gegen Hildesheim (Oliver Gerke und Markus Schnetzke mit jeweils 8:0). Mit einem topfiten Michael Pfaffenrath wäre sicherlich mehr drin gewesen, um bspw. unter die Top 4 zu kommen.

 

TKG Wolfsburg II

Der Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord konnte sich im Abstiegskampf gegenüber Hildesheim und Drispenstedt durchsetzen und mit einem 17:15 Sieg gegen Hannover noch SG Buxtehude/Moisburg hinter sich lassen. Die Wolfsburger bekamen am Ende Schützenhilfe aus Drispenstedt, die gegen Hildesheim gewannen. Doch selbst ein 32:0 von Hildesheim hätte nichts genutzt, denn Wolfsburg holte zwei Punkte gegen Hannover. Am Ende wäre sogar noch Platz 4 möglich gewesen. Jedoch wäre hier ein Sieg gegen Fortuna Düdinghausen notwendig gewesen.

Der Mannschaftskader ist ziemlich ausgeglichen. Was fehlt, ist ein Garant für 7-8 Punkte in jedem Spiel, um knappe Niederlagen zu vermeiden. Vielleicht gelingt es den Wolfsburgern, zur neuen Saison solch einen Spieler ins Team zu holen.

 

TFB Drispenstedt II

Die Zweitvertretung von Drispenstedt konnte leider nur einziges Spiel gewinnen. Und das zu einem Zeitpunkt, wo der Abstieg schon so gut wie klar war. Florian Socha konnte beim 20:12 Sieg gegen stark besetzte Hildesheimer 8:0 Punkte erzielen und seine Stärke beweisen. Auch Rainer Zech überzeugte mit 6:2 Punkte. Für die Drispenstedter war der Sieg gegen Hildesheim ein versöhnlicher Saisonabschluss und sie konnten die Nachbarn damit noch auf den letzten Platz verweisen.

Leider müssen die Drispenstedter den Weg in die Verbandsliga Nord gehen, da mit der TKG Wolfsburg I und TKG Adersheim zwei Teams aus der 2. Bundesliga Nordost absteigen. Hätte sich eines der beiden Teams noch gegenüber einer Berliner Mannschaft durchgesetzt, hätte sich Drispenstedt noch mit dem Sieg gegen Hildesheim gerettet.

 

TFG 38 Hildesheim

Trotz Einsatz von Oliver Reupke und Thomas Lachnitt müssen die Hildesheimer den Weg in die Verbandsliga Nord gehen. Auch im letzten Spiel konnten Marcus Heymanns und Karl Schulz nichts mehr retten. Zwar verlor man gegen Neumünster und Cuxhaven nur knapp (14:18 und 15:17), jedoch stehen dem gegenüber zwei hohe Niederlagen mit 7:25 (Düdinghausen) und 6:26 (Jerze).

Ob die beiden Top-Spieler Reupke und Lachnitt kommende Saison weiterspielen werden, wird sich zeigen. Bleibt zu hoffen, dass Daniel Otto zur nächsten Saison ein Team aufstellen wird, es wäre sonst schade, wenn dieser Traditionsverein keine Mannschaft mehr melden könnte.

 

Ausblick für die neue Saison:

Wird es nächste Saison ein Dreikampf um den Aufstieg geben mit Wolfsburg, Cuxhaven und Adersheim? Oder möchte Fortuna Düdinghausen noch ein Wörtchen mitreden?

 

Alles zur Regionalliga Nord findet ihr hier.

Vorschau: 34. Glemsgau-Pokalturnier in Hirschlanden

Vorbericht und Einladung zum 34. Glemsgau-Pokalturnier in Hirschlanden

Am Samstag, den 2.Juli 2016, findet die 34. Auflage des Glemsgau-Pokalturniers statt. Die Teilnehmer werden in diesem Jahr „nur“ mit einem Turnier Vorlieb nehmen dürfen, doch der TKC 71 wird wieder einmal für das ein oder andere Highlight sorgen. Zum einen wird ein Amateurturnier ausgerichtet werden, bei dem die Teilnehmer die Fußball-Europameisterschaft nachspielen dürfen. Die traditionelle „Hocketse“ (für Nichtschwaben: gemütliche Zusammenkunft) wird ebenfalls an diesem Samstag stattfinden, damit sich das Grillanwerfen auch wirklich lohnt!

Und die hoffentlich zahlreichen Teilnehmer (meldet euch bitte an, bisher haben wir nur die überschaubare Anzahl von 18 Teilnehmern) haben die Gelegenheit, unserem Tipp-Kick-Urgestein und Präsidenten Andreas Sigle persönlich zum 60. Geburtstag zu gratulieren!

Präsident des TKC 71 – Andreas Sigle – in Aktion

 

Alle weitere Informationen zum Turnier unter www.tkc71.de / den sportlichen Teil findet ihr unter Arturs Turnierseite!

 

Key Facts

Veranstalter: TKC 71 Hirschlanden

Spielort: Karl-Koch-Halle, Schwabstr. 1, 71254 Ditzingen-Hirschlanden

Modus: 10 Runden Schweizer System mit Endrunde

Beginn: 09.30 Uhr

voraussichtliches Ende: 18:00 Uhr

Preise: Pokale und Sachpreise

DTKV-Pokalfinale 2015/16: Der zweite Frankfurter Streich!

Neben der deutschen Mannschaftsmeisterschaft wurde in Gevelsberg auch der DTKV-Pokal ausgespielt. Nachdem sich die Truppe vom TKC Gallus Frankfurt am Samstag abermals zum Meister krönte, folgte am Sonntag der Gewinn des zweiten Mannschaftstitels mit einer Demonstration der eigenen Stärke. Die mutig aufspielende Mannschaft vom TKV Jerze I hatte beim 20:12 im Finale keine Chance gegen diese Übertruppe vom Main.

Vorrunde

Die Vorrunde wurde in vier 4er-Gruppen bestritten, wobei sich die Erst- und Zweitplatzierten einen Platz im Viertelfinale sicherten. Insbesondere gab es keine Setzliste, so dass bereits in dieser Runde Top-Teams aufeinander trafen.


Gruppe A

In Gruppe A waren die Rollen klar verteilt: Die Bundesligisten aus Kaiserlautern und Grönwohld spielten untereinander den Gruppensieg aus und qualifizierten sich problemlos für das Viertelfinale. Im direkten Duell behielten die Pfälzer mit einem deutlichen 22:10 die Oberhand, so dass sie sich als Gruppenerster durchsetzten. Gegen die Underdogs von Tornado Dortmund und die zweite Mannschaft des Ausrichters gaben sich die etablierten Teams keine Blöße und machten mit deutlichen Siegen den Klassenunterschied sichtbar. Im Duell um die Ehre setzte sich der Meister der Regionalliga West mit einem 19:13 gegen Gevelsberg durch. Damit sprang für die Dortmunder der dritte Platz in der Endabrechnung heraus.

Gruppe A
Mannschaft Punkte Sp-Punkte Tore Diff.
1 1. TKC Kaiserslautern ’86 6 : 0 79 : 17 228 : 114 114
2 TKV Grönwohld 4 : 2 64 : 32 203 : 144 59
3 Tornado Dortmund 2 : 4 29 : 67 135 : 183 -48
4 TKC 1986 Gevelsberg II 0 : 6 20 : 76 121 : 246 -125

 

Gruppe B

Die Hammergruppe B mit 2 Bundesligisten und 2 Spitzenmannschaften der 2. Bundesliga NordOst brachte hochdramatische Spiele. Im ersten Durchgang gewann Celtic deutlich gegen Kiel, während Drispenstedt eine klare 14:6 Führung gegen Waltrop nicht ins Ziel retten konnte und noch 14:18 verlor. Im 2. Durchgang gewannen die Waltroper souverän gegen Kiel und glaubten sich mit 4:0 Punkten schon qualifiziert zu haben, als auf den parallelen Platten Drispenstedt sensationell Celtic Berlin überrannte.

Im letzten Durchgang war allen Beteiligten klar, dass das Spielpunktverhältnis entscheidend sein würde. Und so kam es schließlich auch. Drispenstedt war schnell auf Siegkurs gegen Kiel, ebenso Celtic gegen Waltrop. Am Ende lagen überraschend die Drispenstedter mit 54 Spielpunkten vor Celtic, die 51 Punkte erzielten. Waltrop lag mit 50 Punkten knapp dahinter und musste überraschend die Segel bereits in der Vorrunde streichen. Auch der junge Club aus Kiel musste mit leeren Taschen den Heimweg antreten, doch die rasante Entwicklung der Jungs von der Kieler Förde ist sicher noch nicht beendet.

Gruppe B
Mannschaft Punkte Sp-Punkte Tore Diff.
1 TFB 77 Drispenstedt 4 : 2 54 : 42 157 : 159 -2
2 Celtic Berlin I 4 : 2 51 : 45 153 : 141 12
3 Preußen Waltrop I 4 : 2 50 : 46 146 : 130 16
4 Balltick Kiel I 0 : 6 37 : 59 133 : 159 -26

 

Gruppe C

Die Bundesligisten aus Frankfurt und Jerze dürften bei der Auslosung aufgeatmet haben, weil sie mit der zweiten Mannschaft von Preußen Waltrop und Rheinland United machbare Aufgaben serviert bekamen. Die Außenseiter hingegen haderten mit dem Pech, gegen zwei der besten Teams der abgelaufenen Saison spielen zu müssen. Erwartungsgemäß setzte sich Gallus Frankfurt mit drei Siegen an die Tabellenspitze vor Jerze, die mit 4:2 Punkten zufrieden sein konnten. Die Preußen schieden ebenso chancenlos wie die Rheinländer aus, doch konnte die Bundesligareserve beim 20:12 Sieg im direkten Duell überzeugen. Hervorzuheben gilt der Comebacker Leon Böttger, der in diesem Spiel mit 8:0 Punkten und sage und schreibe 16:2 Toren glänzte.

Gruppe C
Mannschaft Punkte Sp-Punkte Tore Diff.
1 TKC Gallus Frankfurt 6 : 0 73 : 23 218 : 115 103
2 TKV Jerze I 4 : 2 65 : 31 195 : 134 61
3 TKC Preußen Waltrop II 2 : 4 37 : 59 165 : 219 -54
4 Rheinland United 0 : 6 17 : 79 106 : 216 -110

 

Gruppe D

In dieser ausgeglichenen Gruppe hatte jedes Team die Chance weiterzukommen. Die Tabellenspitze war für den Bundesligaabsteiger Hannover reserviert, der mit 6:0 Punkten seine Konkurrenten auf die Plätze verwies und unspektakulär in die Runde der letzten acht einzog.

Etwas überraschend konnte sich das zweite Team vom TKV Jerze gegen die Mannschaften aus Gießen und Gevelsberg durchsetzen. Insbesondere die Gießener hatten sich in dieser Konstellation mehr ausgerechnet, zeigten sie doch auf den letzten Turnieren ansprechende Leistungen. Doch scheinbar hatten die Jerzer beim knappen 17:15 Erfolg ein Mittel gegen die berühmt berüchtigten Ylipullies gefunden.

Dem Team des Veranstalters vom TKC 1986 Gevelsberg merkte man die Doppelbelastung aus Organisation und Wettbewerb an, so dass sie sich mit dem letzten Platz zufrieden geben mussten.

Gruppe D
Mannschaft Punkte Sp-Punkte Tore Diff.
1 SG 94 Hannover 6 : 0 77 : 19 218 : 117 101
2 TKV Jerze II 4 : 2 49 : 47 156 : 154 2
3 Spieltrieb

Ylipulli Gießen

2 : 4 47 : 49 174 : 173 1
4 TKC 1986 Gevelsberg I 0 : 6 19 : 77 126 : 230 -104

 

 

Viertelfinale

TKC Gallus Frankfurt – Celtic Berlin 18:14

Im für viele Tipp-Kicker vorgezogenen Pokalfinale trafen die Mannschaften vom Main und von der Spree aufeinander. Zunächst gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen und zur Halbzeit stand ein 8:8 Unentschieden zu Buche. Doch dann punkteten Kaus gegen Malesssa und Buza gegen Gottschalk doppelt für die Frankfurter. Diesen Vorsprung sollten die erfahrenen Kicker nicht mehr hergeben, so dass sich die jungen Wilden von Celtic Berlin mit 18:14 geschlagen geben und ohne Titel abreisen mussten.

TFB 77 Drispenstedt – SG 94 Hannover 12:20
Das Duell der Niedersachen versprach ein Duell auf Augenhöhe: So kam es auch, dass die Drispenstedter anfangs mit 7:5 in Führung gehen konnten. Allerdings ließen sich die Hannoveraner davon nicht beeinflussen, so dass sie das Ergebnis noch in einen deutlichen 20:12 Erfolg drehen konnten. Auf Seiten der Gewinner überzeugte Jens König mit 7:1 Punkten, während auf Seiten der Drispenstedter das Familiengespann Bialk insgesamt nur vier Punkte beisteuern konnte.

TKV Jerze I – TKV Jerze II 20:12
Im vereinsinternen Viertelfinale der Jerzer Teams konnte sich standesgemäß die erste Garde durchsetzen. Über eine geschlossene Mannschaftsleistung bestätigte das erste Team seine gute Form und ließ beim 20:12 Erfolg keine Zweifel aufkommen. Insbesondere auf Marcel Kreuzweiß war wiederum Verlass: Er konnte 6 Punkte zum Sieg beitragen.

TKC ’86 Kaiserslautern – TKV Grönwohld 19:13
Das zweite Bundesliga-Duell gestaltete sich anfangs sehr ausgeglichen, doch dies sollte sich sehr schnell ändern, als die Lauterer einen Zahn zulegten. Über 8:4 und 11:5 setzten sich die Pfälzer ab und zum Schluss stand ein ungefährdeter 19:13 Sieg auf dem Spielbogen. Mit 7:1 Punkten knüpfte Mathias Hahnel an seine starken Leistungen in den vergangenen Monaten an. Der Titelverteidiger musste ersatzgeschwächt bereits im Viertelfinale die Segel streichen, was nicht an Michal Zaczek lag, der mit ebenfalls 7:1 Punkten versuchte, die Niederlage abzuwenden.

Halbfinale

TKC Gallus Frankfurt – SG 94 Hannover

Das Spiel des Mannschaftsmeisters gegen die Hannoveraner versprach Tipp-Kick auf höchstem Niveau, schließlich standen sich Akteure mit elf deutschen Einzelmeistertiteln und zahlreichen weiteren Erfolgen in Einzel und Mannschaft gegenüber. Umso überraschender war, welches Feuerwerk die favorisierten Frankfurter abbrannten. Die ersten beiden Runden gingen durch die Bank sehr deutlich an die Hessen, so dass die Hannoveraner schon jetzt mit dem Rücken zur Wand standen. Von diesem Schock konnten sich die Außenseiter nie erholen, wodurch ein nie gefährdeter 19:13 Erfolg für die Frankfurter zustande kam.

Überragender Akteur war ein weiteres Mal Frank Hampel, der lediglich ein Unentschieden gegen Jens König hinnehmen musste. Dieser überzeugte als einziger auf Seiten des Bundesligaabsteigers mit 5:3 Punkten.

 

TKV Jerze I – 1. TKC ’86 Kaiserslautern

Das Duell der beiden Überraschungsmannschaften der Bundesliga versprach große Spannung: In der Saison setzte sich Jerze mit einem 18:14 knapp gegen den Halbfinalgegner durch. Allerdings spielte Lautern damals in Bestbesetzung, heute waren mit Michael Kalentzi und Fabian Werle Aktive aus der zweiten bzw. dritten Mannschaft im Kader. Für die eingespielte Truppe um Altmeister Hacky Jüttner war es ein Leichtes, diese Schwächung auszunutzen. Bis zum Stand von 10:10 war die Partie sehr ausgeglichen, doch in der entscheidenden Runde gewannen Ihme und Kreuzweiß ihre Duelle gegen Baadte und Kalentzi, wovon sich die Jungs vom Ausrichter der deutschen Einzelmeisterschaft 2016 nicht mehr erholen konnte.

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung gewannen die Niedersachsen wiederum das Duell mit den Pfälzern. Auf Seiten der Jerzer holten drei Akteure 5:3 Punkte und selbst der vierte Mann Tobias Witte punktete mit 4:4, was die Ausgeglichenheit der Mannschaft belegt. Hinzu kam, dass der deutsche Einzelmeister Philipp Baadte mit 2:6 Punkten hinter den Erwartungen blieb.

 

Finale

TKV Jerze I – TKC Gallus Frankfurt 12:20

In der Neuauflage des Halbfinales der deutschen Mannschaftsmeisterschaft vom Vorabend waren die Rollen klar verteilt. Nach dem eindeutigen K.O. in der fünften Runde erwarteten die Zuschauer abermals ein einseitiges Spiel zugunsten der Frankfurter. Anfangs schien es gar so, als würden die Hessen einfach da weitermachen, wo sie am Samstag aufgehört hatten: Mit zwei Siegen starteten sie in das Duell. Doch dieses Mal ließen sich die Jerzer nicht abschütteln, denn sie hielten mit und glichen bis zur Halbzeit zum 8:8 aus. In der nächsten Runde standen folgende Partien auf dem Spielbögen: Während Andreas Hofert beim 2:6 gegen Beni Buza chancenlos war, besiegte Frank Hampel auf der anderen Platte Tobias Witte mit 3:0. Von diesem Rückschlag konnte sich die junge Truppe nicht mehr erholen, so dass sie sich letztlich mit 12:20 dem Favoriten geschlagen geben musste.

Aus dem ausgeglichenen Siegerteam stach Frank Hampel heraus, indem er 6:2 Punkte bei 12:5 Toren holte und damit den Grundstein für den Erfolg legte. Auf Seiten des TKV Jerze I konnte lediglich Marcel Kreuzweiß mit dem Tempo mithalten und mit 6 Punkte eine beachtliche Leistung zeigen.

 

 

Meisterschafts-Play-Offs 2015/16: Gallus Frankfurt triumphiert

Die deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist das Team-Highlight im professionellen Tipp-Kick. Von klein auf streben viele Tipp-Kicker danach, zumindest einmal den begehrten Henkelpott in den Händen zu halten. In spannenden Spielen setzten sich in diesem Jahr die Favoriten vom TKC Gallus Frankfurt durch. Im Finale hatte der TKC ’71 Hirschlanden beim 11:21 nicht den Hauch einer Chance. Unsere Glückwünsche gehen an Alex Beck, Beni Buza, Frank Hampel, Michael Kaus und Freddy Mozelewski!

 

Das Halbfinale

TKV Jerze – TKC Gallus Frankfurt 9:23 (37:60)
Spielverlauf: 0:4 | 2:6 | 2:10 | 2:14 | 2:18 | 6:18 | 9:19 | 9:23

Das Duell des Viertplatzierten gegen den Erstplatzierten nach der regulären Saison versprach große Spannung: Einzig gegen Celtic Berlin und eben die Niedersachen mussten die Frankfurter jeweils ein Unentschieden hinnehmen. Die Jerzer haben in der Vorrunde gezeigt, dass sie mit den Favoriten mithalten können und deshalb war die Truppe um Alex Beck gewarnt, die Underdogs nicht zu unterschätzen.

Dementsprechend gingen die Frankfurter konzentriert ans Werk: Die ersten Partien konnten Hampel gegen Kreuzweiß und Buza gegen Ihme für sich entscheiden und damit sofort klar machen, wer der Favorit war. Mit den Unentschieden zwischen Witte und Beck sowie Jüttner und Kaus konnten die Jerzer in der folgenden Runde nochmals punkten und Hoffnung schöpfen. Doch dann legte Gallus los wie die Feuerwehr: Bis zum Stand von 2:18 ließen sie keine Federn und gewannen jedes Spiel! Dass das Spiel so eindeutig enden würde, war nicht zu erwarten. Diese Dominanz war auf den Fokus und die mannschaftliche Geschlossenheit zurückzuführen. In den letzten drei Runden betrieben die Jerzer noch Ergebniskorrektur und die Frankfurter schonten ihre Akkus fürs kommende Finale, so dass letztlich ein 9:23 zu Buche stand.

Überragender Spieler war auf Seiten der Frankfurter Beni Buza, der 7 Punkte zum Sieg beisteuerte. Auf Seite der Jerzer konnte kein Akteur mithalten, geschweige denn positiv punkten.

 

Celtic Berlin – TKC ’71 Hirschlanden I 15:17 (40:44)
Spielverlauf: 3:1 | 4:4 | 7:5 | 11:5 | 13:7 | 13:11 | 15:13 | 15:17

Im Duell der beiden Tabellennachbarn war im Vorfeld kein echter Favorit auszumachen. Für die Schwaben gingen mit Harald Füßinger und Artur Merke zwei absolute Topspieler, mit Rainer Schlotz und Max Daub allerdings auch zwei große Enttäuschungen der abgelaufenen Saison an die Platten. Für die Berliner sprach vor allem ihr unbändiger Team- und Kampfgeist.

Anfangs gestaltete sich die Partie wie zu erwarten sehr ausgeglichen, sodass es nach zwei Runden unentschieden stand. Dann setzten sich die Berliner jedoch durch drei Siege und ein Unentschieden auf 11:5 Punkte ab. Davon ließ sich die Truppe um Harry Füßinger aber nicht unterkriegen. Sie schlug zurück und war nach 2 weiteren Runden wieder an den Kontrahenten dran.

Die letzten Runden waren geprägt von enormer Spannung: Vor den Partien Lorenzen vs. Schlotz und Horchers vs. Füßinger lagen die Celticer mit 15:13 in Front. Doch durch starke Leistungen konnten die Schwaben die Partie nochmals drehen: Während Lorenzen auf der einen Platte gegen Schlotz kein Land zu sehen bekam und mit 2:7 unterging, trennten sich Horchert und Füßinger 1:3. Ohne zuvor in der Partie geführt zu haben, zog der TKC ’71 Hirschlanden also abermals in ein Finale der deutschen Mannschaftsmeisterschaft ein.

An Christian Kuch lag es nicht, dass Celtic den Finaleinzug verpasste: Er konnte mit 7:1 Punkten glänzen. Auf Seiten der Hirschlandener war Harry Füßinger mit 6:2 Punkten und dem Sieg in der letzten Runde gegen Horchert der Matchwinner.

 

Das Finale

TKC ’71 Hirschlanden I – TKC Gallus Frankfurt 11:21 (36:49)
Spielverlauf: 0:4 | 0:8 | 4:8 | 8:8 | 8:12 | 9:15 | 9:19 | 11:21

Für Beni Buza war das Finale ein besonderes Spiel: In der vergangenen Saison trug er noch das Trikot der Schwaben. Doch nicht nur deshalb war der TKC ’71 Hirschlanden besonders motiviert. Vor allem wegen der deutlichen 9:23 Niederlage am zweiten Spieltag der regulären Saison waren die Hirschlandener heiß auf dieses Finale, denn sie wollten diese Schmach unbedingt vergessen machen.

Doch die guten Vorsätze waren bereits nach den ersten beiden Runde wie weggeblasen: die ersten vier Spiele gingen allesamt an die Frankfurter, sodass es nach zwei Runden 0:8 stand. Was danach geschah oder wie Teamkapitän Artur Merke seine Mannschaft nochmals aufweckte, bleibt wohl ein Geheimnis. Denn wie schon im Halbfinale gegen Celtic bewiesen die Schwaben Kampfgeist, so dass sie zur Halbzeit ausglichen.

Eigentlich hatten sie das Momentum auf ihrer Seite und hätten mit weiteren Siegen den Widerstand der Frankfurter brechen können, doch die Frankfurter erholten sich von den Niederlagen und schlugen zurück. Die Schlüsselspiele lauteten Daub vs. Buza und Füßinger vs. Hampel. Während Buza gegen Daub einen mehrfachen Rückstand in ein 7:5 drehte, setzte Hampel mit einem 3:0 gegen den Sieger der Einzelwertung noch einen drauf. Mit drei Siegen und einem Unentschieden in den nächsten beiden Runden ließen die Favoriten keine Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen, sodass das Finale bereits vor der letzten Runde beim Stand von 9:19 entschieden war.

Garanten für den klaren Erfolg waren Beni Buza und Frank Hampel mit jeweils 6:2 Punkten, während auf Seiten der Verlierer kein Akteur positiv punkten konnte.

Mit dem TKC Gallus Frankfurt fand die Bundesliga einen verdienten Meister, der überlegen die Play-Offs und zuvor auch schon die Vorrunde für sich entscheiden konnte.

Am 13.5.2017 gibt es ein Wiedersehen in Delligsen, wo die nächsten Bundesliga Play-Offs stattfinden. Dort werden die Frankfurter versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Doch zuerst gilt es, sich über die Vorrunde für die begehrten Tickets zu qualifizieren. Der erste Spieltag der Saison 2016/2017 findet am 25.9.2016 statt.

 

Die besten Spieler im Play-Off

  • Beni Buza (61,5 %)
  • Michael Kaus (15,4 %)
  • Frank Hampel und Marcel Kreuzweiß (TKV Jerze) (7,7 %)

 

Die Überraschungsmannschaft des Play-Offs

TKC ’71 Hirschlanden I (53,8 %)

 

Die komplette Übersicht zu Vorrunde und Play-Offs findet ihr bald hier

 

 

 

 

 

,

DTKV-Pokalfinale und Meisterschafts-Play-Offs 2015/16: Die Stimmen zu den Wettbewerben

Die Rundschau-Redaktion interviewte Benjamin Buza, einen der Garanten für den Frankfurter Doppelerfolg. Beni war erst zum Saisonanfang vom TKC ’71 Hirschlanden zum TKC Gallus Frankfurt gewechselt. Im Team mit Alex Beck, Frank Hampel, Michael Kaus sowie den Ersatzspielern Freddy Mozelewski und Stefan Heinze konnten die Frankfurter die Teamwettbewerbe aufgrund ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit dominieren. Zum vierten Mal trugen sich die Hessen in die Siegerlisten der Mannschaftsmeisterschaft, den Pokal gewannen sie einmal mehr.

Erstmals herzlichen Glückwunsch zum Gewinn des Doubles. Gleich die Frage aller Fragen: Welcher Titel fühlt sich besser an und ist mehr wert?
Vielen lieben Dank für die Glückwünsche. Na für mich hat der Meistertitel einen höheren Stellenwert, aber natürlich freue ich mich sehr über den Pokalsieg. Meister werden ist einfach geil. Ich habe bisher noch nie das Double geholt und freue mich sehr über unsere starke Saison mit einem noch stärkeren Abschluss.

 


Wie habt ihr es geschafft, euch nach der Meisterschaft nochmals für den Pokal am Sonntag zu motivieren?
Frank Hampel hat über nichts anderes gesprochen als das Double. Er wollte unbedingt beide Titel nach Frankfurt holen. Das hat die ganze Mannschaft motiviert, auch für den Sonntag.

Wie habt ihr die Titel jeweils gefeiert? Habt ihr euch am Samstagabend gefeiert oder euch wieder direkt auf den Pokal fokussiert?
Also mir war klar, dass wir nach dem Sieg der Meisterschaft feiern werden. Das hatten wir dann auch gemacht. Ich denke aber, dass es im Rahmen geblieben ist, so dass wir am Sonntag relativ fit waren. Außerdem haben wir im Hotel ein ausgiebiges Frühstück zu uns genommen und uns so auf den Pokal eingeschworen. Wir wussten ja auch, wer auf uns wartet.

Im Finale der deutschen Meisterschaft ging es gegen deinen Ex-Verein Hirschlanden, bei dem du immer noch trainierst. War es ein komisches Gefühl, gegen die alten Weggefährten zu spielen und wirst du auch in Zukunft im Training willkommen sein?
Es war überhaupt kein komisches Gefühl, da ich ja schon früher mit Hirschlanden II gegen die Jungs spielen musste. Außerdem spielt man ja auf Turnieren auch gegeneinander. Mir war es sogar sehr recht, gegen meine Hirschlandener zu spielen, da mir die Jungs besser liegen als die Berliner. Ich hoffe sehr, dass ich noch ins Training darf 🙂 Ich werde einfach mal hingehen und schauen, was passieren wird 🙂

Ihr wart nach der Vorrunde in der Meisterschaft ungeschlagen auf Platz 1 und großer Favorit. Seid ihr mit dem Druck ins Rennen gegangen, gewinnen zu müssen oder hat euch das gestärkt?
Ich denke, ein gewisser Druck ist immer da in einem Play-Off. Wir vier Jungs waren alle bis in die Haarspitzen motiviert, diesen Titel zu holen. Uns hat es gestärkt, wie man auch an den Ergebnissen sehen konnte. Das Halbfinale war eine Demonstration, wir wollten unbedingt zeigen, dass das 16:16 im Ligaspiel ein Ausrutscher war. Dies hat uns zusätzlich motiviert.

Werdet ihr im nächsten Jahr mit gleichem Kader versuchen, das Double zu verteidigen?
Davon gehe ich aus 🙂

In den letzten Jahren hast du die Kurve von einem guten Bundesligaspieler zu einem der weltbesten Kicker gekriegt. Welche Ziele hast du nach den vielen Erfolgen noch im Einzel und mit der Mannschaft?
Im Einzel würde ich gerne noch einmal Deutscher Meister werden. Das wäre der Hammer. Mit der Mannschaft will ich noch sehr oft die Meisterschaft gewinnen, aber das primäre Ziel für die nächste Saison ist die Titelverteidigung, bestehend aus Meisterschaft und Pokal. Das hat nur Lübeck geschafft und das auch nur einmal. Es wäre toll, mit dem bestem Team aller Zeiten in dieser Kategorie gleich zu ziehen.

Was sagst du zum Rahmen der Veranstaltung? Sollte der Pokal auch in Zukunft in Kombination mit den Play-Offs ausgespielt werden?
Ein ganz klares JA. Schon allein die Zuschauerbeteiligung bei den Meisterschaftsplay-Offs ist wirklich geil. Nicht zu vergessen, was man sich dadurch an Zeit und Geld spart.

 

Statement des Veranstalters TKC 86 Gevelsberg

„Als Veranstalter waren wir mit dem Event zufrieden. Wegen der Doppelbelastungen der letzten und auch kommenden Wochen waren wir sicher nicht die frischesten, aber letztlich haben alle ihren Job gut gemacht. Aus sportlicher Sicht war es für unsere Teams sehr schwer positive Akzente zu setzen, da beide 86er Teams krasse Außenseiter waren. Was mir besonders gut gefallen hat, war der Ehrgeiz, den unsere Jugendspieler an den Tag gelegt haben. Insgesamt sind wir in Gevelsberg auf einem mehr als erfolgreichen Weg, den wir selbstverständlich auch weitergehen.“

Siggi Gies (TKC 86 Gevelsberg)

Weitere Stimmen zur Veranstaltung

„Gute Doppelveranstaltung, die am Ende einen verdienten Double-Sieger hat!“

„Gelungene Veranstaltung, nette und freundliche Bedienung. Veranstalter gab sich sehr große Mühe. Essen sehr gut, aber für das Wetter zu deftig (sehr heißer Tag).“

„Statement zur Pokal-Vorrunde: Die Hammergruppe „B“ mit 2 Bundesligisten und 2 Spitzenmannschaften der 2. Bundesliga Nord-Ost brachte hochdramatische Spiele. Im ersten Durchgang gewann Celtic souverän gegen Kiel, während Drispenstedt eine klare 14:6 Führung gegen Waltrop nicht ins Ziel retten konnte und noch 14:18 verlor. Im 2. Durchgang gewannen die Waltroper souverän gegen Kiel und glaubten sich mit 4:0 Punkten schon qualifiziert zu haben, als auf den parallelen Platten Drispenstedt sensationell die Celticer von Berlin überrannten. Alleine A. Bialk und D. Bialk holten zusammen 12 von 16 möglichen Punkten, während alle 4 Celticer ingesamt nur 12 Spielpunkte zu Stande brachten. Im letzten Durchgang war allen Beteiligten klar, dass das Spielpunktverhältnis entscheiden könnte. Und so kam es. Drispenstedt war schnell auf Siegkurs gegen Kiel, ebenso Celtic gegen Waltrop. Am Ende lagen überraschend die Drispenstedter mit 55 Spielpunkten vor Celtic, die 54 Punkte erzielten. Waltrop lag mit 50 Punkten knapp dahinter und musste überraschend die Segel bereits in der Vorrunde streichen.“

„Tag 1: schlechte Organisation mit 2 Stunden Startverschiebung. Tag 2 schon viel besser“

„Gelungenes Wochenende mit viel Spaß und spannenden Spielen“

„Neben den Frankfurter muss man vor allem die Teams aus Jerze hervorheben, die beide aus den Turnieren das Maximale rausgeholt haben.“