Regionalliga Süd – 2017/18: Erster Spieltag komplett – Oberbayern startet mit Sieg und Niederlage

Zwei Partien haben heute den 1. Spieltag der Regionalliga Süd komplettiert. In Unterhaching trafen die Gastgeber Oberbayern München auf Erst- und Zweitvertretung der Headbangers aus dem schwäbischen Balingen. Hier die Ergebnisse des Tages und die komplette Tabelle nach dem ersten Spieltag.

 

Headbangers Balingen II – Oberbayern München: 12 – 20

 

(Foto: W. Renninger)

Im Spiel gegen Headbangers Balingen II kaum gefordert: Björn Buschmann mit 8:0 Punkten. (Foto: W. Renninger)

 

 

Oberbayern München – Headbangers Balingen I: 14 – 18

 

(Foto: W. Renninger)

Thomas Will steuerte drei Punkte zum Erfolg seiner Headbangers gegen Oberbayern München bei. (Foto: W. Renninger)

 

 

Tabelle:

 

Durch den nicht unbedingt vorhersehbaren Erfolg gegen Oberbayern hat sich die Balinger Erste den dritten Tabellenplatz noch vor den hochgehandelten Teams aus Baden und dem Rheinland geschnappt. Ebenfalls vor diesen beiden Mannschaften reihen sich die Oberbayern nach den ersten beiden Spielen der Vereinshistorie in Liga drei ein. Balingen II findet sich wie erwartet im unteren Tableau wieder.

 

Wie immer gibt`s alle Ergebnisse und die Tabelle zum Nachlesen demnächst auch wieder hier!

 

 

 

,

Tipp-Kicker des Monats September 2017: Jakob Weber

Eine Wahl der Superlative endete passend mit einem Sensationssieger: rekordverdächtige 78 Stimmen wurden insgesamt gezählt, 36 mal stand ein Name auf dem Stimmzettel, dessen Träger im September weder ein Turnier gewonnen noch mit einer sagenhaften Liga-Einzelbilanz aufgewartet hatte: Jakob Weber von PWR Wasseralfingen ist Tipp-Kicker des Monats September 2017!

Nach über vier Jahren zurück an der Platte: Jakob Weber, Tipp-Kicker des Monats September 2017! (Foto: W. Renninger)

 

Abstimmung:

 

Noch nie war eine Wahl zum Tipp-Kicker des Monats so von einer Veranstaltung geprägt, noch nie wurde der Verlierer eines Finals anschließend zum Kicker des Monats gekürt. Zugegeben, es war nicht irgendeine Veranstaltung und auch kein x-beliebiges Finale: Die Deutsche Einzelmeisterschaft 2017 drückte der Abstimmung ihren Stempel auf, mit Max Bartels und Fabio de Nicolo waren unter den sechs nominierten Kandidaten nur zwei Kicker, die ihre Bewerbung nicht auf der DEM abgegeben hatten. Anna Lena Neumann (Deutsche Damen-Meisterin 2017), Daniel Bialk (Deutscher U-18-Meister 2017) und Philipp Baadte (Deutscher Einzelmeister 2017) holten die Titel bei der DEM.
Wenn dann am Ende der Verlierer des Finales der DEM zum Tipp-Kicker des Monats gewählt wird, muss es sich um eine besondere Geschichte handeln. Deshalb haben wir Jakob einige Fragen gestellt. Im Interview präsentierte er sich so, wie man ihn spätestens seit der DEM auch wieder an und neben der Platte wahrnimmt: Selbstbewusst, reflektiert, einfallsreich und extrem sympathisch!

Interview:

 

–              Hallo Jakob, herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum Tipp-Kicker des Monats September 2017!

Vielen Dank!

–              Mal ehrlich: Bist Du überrascht über die Wahl oder hattest Du nach deinem fulminanten Auftritt bei der DEM und der denkbar knappen 2:3 Finalniederlage gegen Philipp Baadte sogar damit gerechnet?

Bei all den anderen Tipp-Kickern, die zur Wahl standen, konnte ich nicht unbedingt damit rechnen. Es freut mich natürlich umso mehr, dass so viele in der Tipp-Kick-Gemeinschaft für mich gestimmt haben und so in gewisser Weise meine Leistung honorieren.

–              In deinen eigenen Worten: Wer ist eigentlich dieser Jakob Weber?

Jung (19), akribisch, keck, originell, begabt, willensstark, ehrgeizig, beredsam, emotional, rechthaberisch.

–              Erst in der letzten Saison hast Du bei PWR wieder komplett durchgespielt, vorher war einige Jahre nichts mehr von dir zu hören. Hattest Du einfach „die Schnauze voll“ von Tipp-Kick oder waren andere Gründe dafür ausschlaggebend?

„Die Schnauze voll“ von Tipp-Kick? Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen! Tipp-Kick war, ist und wird immer ein großes Thema für mich sein. Da gab es andere Gründe, die mich davon abgehalten haben.

–              Gab es in dieser Zeit auch Phasen, in denen Du über einen längeren Zeitraum wirklich keinen Kicker in der Hand hattest?

Im Hause Weber ist es beinahe bis vollkommen unmöglich, keine Kicker in der Hand zu haben. Aber mit der Frage sind bestimmt meine eigenen Kicker gemeint. In den Jahren ohne Turnier gab es Phasen, in denen ich meine Spieler mal mehr und mal weniger in der Hand hatte. Wenn ich genau überlege, dürfte die längste komplette Abstinenzphase beinahe ein halbes Jahr gedauert haben.

–              Erzähl doch bitte mal, wie Du selbst die DEM in Bockenem erlebt hast. Hattest Du schon vor dem Turnier ein gutes Gefühl? Ab wann hast Du dann schließlich realisiert: Das kann heute ganz weit gehen?

Donnerstagmittag saß ich noch in der Hochschule und habe in einem Tutorium neue Erstsemester betreut, da hatte ich noch kaum einen Gedanken an die DEM verloren. Auch wenn die Zeit davor relativ intensiv hinsichtlich Tipp-Kick war, ging es dann am Freitagmittag ziemlich spontan gen Norden. Nach ziemlich genau 4,5 Jahren wieder ein DTKV-Turnier zu spielen, wieder mit Bruder und Papa unterwegs zu sein – das war schon ein Erlebnis an sich. Das Finale bei der DEM zu spielen hätte ich im Vorfeld sofort unterschrieben und ist mehr, als ich mir vorgenommen hatte. Wo ich stehe, konnte ich auch nicht hundertprozentig einordnen. Wenn ich ehrlich bin: Primäres Ziel war es zunächst, Tag 2 zu erreichen; ich habe dann jeweils von Runde zu Runde gespielt. Nachdem ich an Tag 2 mal wieder schlecht gestartet bin (0:4 Punkte und eine saftige Klatsche gegen Fabio), war ich extrem fokussiert und konnte das noch ausbügeln. Dementsprechend bin ich auch mit 4:0 Punkten in die Vorschlussrunde gestartet und war voll da!

–              In der Endrunde hast Du gegen Alex Beck, Frank Hampel, Jens Foit und Patrick Malessa gekickt, die zusammen insgesamt 37 Endrunden bei Deutschen Meisterschaften auf dem Buckel haben; nur Robert von Hering war Novize wie Du, hatte allerdings im letzten Jahr schon das Tourfinale für sich entschieden. Trotzdem hast du keines der fünf Matches verloren. Musstest Du dich zwischendurch mal zwicken oder hast Du gewusst, dass Du das drauf hast?

Gegen Robert, den ich bei der DEM kennenlernen durfte, war ich der Niederlage am nächsten, weil er sich erst einige Sekunden vor Schluss eine Ecke selbst reingeschossen hat (jedoch ging auch ein unhaltbarer Torwartschuss von mir an den Pfosten 🙂 !). Es hat sich zeitweise echt surreal angefühlt, weswegen ich mich und auch ein paar wenige Tipp-Kicker verdutzt fragen musste, ob das alles gerade so passiert. Ich weiß aber natürlich, was ich kann (und was nicht). Wenn das Ganze läuft und ich mein Ding mache, kann ich alles schaffen.

–              Hand aufs Herz: Dein erster Gedanke nach dem Schlusspfiff des Finales?

5 Sekunden vor Schluss: Mist, das war’s!
3 Sekunden vor Schluss: Das ist deine Chance!
1 Sekunde vor Schluss: Geil, der sitzt!

Im allerersten Moment danach habe ich mir gedacht, wie ich den nur darüber setzen konnte. Das hat aber nur sehr kurz angehalten. Philipp war stark und er ist auch ein Typ, dem ich das sehr gönne – ich für meinen Teil war und bin froh, das geschafft zu haben. Der Nachmittag hat sich einfach extrem geil angefühlt und mein erster Gedanke war: Das will ich wieder haben!

–              Wie wichtig war es für dich, dass dein Papa Bernd und dein Bruder Jonathan dabei waren? Hat dich das zusätzlich gepusht?

Familie ist nicht das Wichtigste, sie ist alles. Nach dem Ende der Vorschlussrunde war ich abseits vom Geschehen mit meinem Papa und Jonathan alleine, da bin ich ein wenig emotional geworden (auf Details verzichte ich hier 😉 ). Sonst waren (und sind) die beiden ein riesengroßer Rückhalt für mich, insofern hat es mir natürlich geholfen, dass sie dabei waren. Zum anderen hat mich einfach das Ereignis an sich getragen, mit der großen „Tipp-Kick-Familie“ (ein großes Danke an alle – nach all der Zeit hat sich nichts geändert) Zeit zu verbringen.

–              Wie schätzt Du selbst dein Spiel ein? Wo liegen deine Stärken, wo siehst Du Schwächen?

In letzter Zeit konnte ich beobachten, dass ich zum Teil extrem schwach in Spiele starte. Ich muss danach schauen, dass ich dauerhaft über 10 Minuten an der Platte zeige, was ich alles kann. Meine technischen Fähigkeiten sind grundsolide und damit lässt sich arbeiten, doch da hat mir der ein oder andere Spieler gewiss noch etwas voraus. Wenn ich etwas erreichen will, kommt mir zugute, dass ich Ehrgeiz, Mentalität und Wille habe: Ein ums andere Mal durfte ich gegen einen Rückstand anspielen und Spiele, in denen ich punkten oder gar gewinnen musste, konnte ich zu 100 Prozent für mich entscheiden.

–              Du als Sohn des größten Spieler-Tüftlers der Szene musst es doch wissen: Braucht man Lagerspieler?

Etwas zu brauchen sehe ich als ziemlich philosophische Frage an und gerade im Tipp-Kick gibt es einige Philosophen und Philosophien. Letztendlich zählt, dass ich einen Kicker in der Hand habe, mit dem ich Dir das Zwölfeck ins Viereck knalle. Vor ein paar Monaten (als ich noch nicht mit Lagerspielern gespielt habe) hätte ich diese Frage wohl noch anders beantwortet. Hinsichtlich Reproduzierbarkeit der Schüsse sehe ich nach etwa einem dreiviertel Jahr einen kleinen, aber feinen Vorteil (der oft entscheidend sein kann) auf der Seite der Lagerspieler. Was in meinen Augen aber viel schwerer wiegt, ist der Aspekt der Wartung. Bei der DEM muss ein Fussel in meinen Spieler gekommen sein, Schraube lösen, durchpusten, Schraube anziehen und alles war wieder in Ordnung. Scheiben hätte ich nicht so schnell wieder einsetzen können. Das System Lagerspieler bringt in meinen Augen keine Nachteile, lediglich Vorteile. Wenn ich das subjektiv bewerte, sehe ich einfach mit welch einer Leidenschaft mein Papa dabei ist und wie viel Spaß ihm das Basteln macht – objektiv betrachtet ist das, was er da macht und reinsteckt, einsame Spitze und spricht für sich selbst.

–              Wenn du dein Verhältnis zu Jonathan in Sachen Tipp-Kick betrachtest, was überwiegt: Konkurrenz oder Unterstützung?

Ich denke jeder, der Geschwister hat, kennt das, dass in jüngeren Jahren das ein oder andere Mal gestritten wird, mit der Zeit reduziert sich das aber auf ein Minimum. Man kann auf jeden Fall sagen, dass wir uns nahestehen. Genauso ist es in Sachen Tipp-Kick. Im Vordergrund steht bei unseren zum Teil exzessiven Sessions (Prädikat „meistbespielteste Platte Deutschlands“) nicht mehr die Frage, wer jetzt gewonnen hat und wer der bessere Spieler ist (diese Frage können sich gerne die anderen stellen), sondern die gemeinsame Zeit, die Freude (riesengroß!) und das gegenseitige Voranbringen. Auch in der Mannschaft ist es ein Miteinander. Nachdem es letzte Saison so knapp nicht gereicht hat, ist es unser gemeinsames Ziel, den PWR in die 1. Bundesliga zu führen.  Also: Unterstützung!

–              Endspiel DEM 2018 in Berlin: Jakob Weber – Jonathan Weber. Traum oder Alptraum?

Familie Weber regiert Tipp-Kick Deutschland? Nice! Bei mir überwiegt der Traum, bei dem Gedanken an ein Duell unter Brüdern wäre das für meinen Papa aber wohl eher ein Alptraum!

 

Gewinner des Materialgutscheins:

Unter den 78 Teilnehmern der Abstimmung haben wir wieder einen Materialgutschein in Höhe von 10.- Euro verlost. Der Gewinner ist:

Frank Derkow

Herzlichen Glückwunsch von der Rundschau-Redaktion!

 

 

35. Glemsgau-Pokalturnier: Vincent Höhn setzt sich knapp gegen Mathias Hahnel durch

Zum 35. Glemsgau-Pokalturnier trafen sich am 14. Oktober 62 Tipp-Kicker aus ganz Deutschland. Im Finale standen sich Mathias Hahnel (1. TKC Kaiserslautern `86) und Vincent Höhn (Flinke Finger Bruck) gegenüber. Im Duell zwischen Erst- und Zweitligaspieler hatte am Ende Vincent Höhn mit 3:2 die Nase vorn und schnappte sich seinen insgesamt sechsten Turniersieg.

Vincent Höhn (FFB) schnappte sich im Finale gegen Mathias Hahnel seinen sechsten Turniersieg. (Foto: W. Renninger)

 

Die Wertigkeit des Traditionsturniers am Vortag der SDEM lag mit 3,41 recht hoch, ein Indiz dafür, dass doch einige Bundesligaspieler die Veranstaltung als Warm-up für das Sektionsturnier am nächsten Tag nutzten. Folgerichtig fanden sich im Tableau der Endrunde sieben Spieler aus der Beletage (Hampel, P. Baadte, Füßinger, Buza, Socha, M. Hahnel und Daub), weitere drei (Merke, S. Baadte und Bartels) mussten sich bereits vorher aus dem Wettbewerb verabschieden. Den Titel schnappte sich dann mit Vincent Höhn ein aktueller Zweitligakicker, der trotz seiner jungen Jahre seine Bundesligareife aber schon hinlänglich unter Beweis gestellt hat und wohl in jedem Team der 1. Liga willkommen wäre.

Starkicker Frank Hampel (Gallus Frankfurt) blieb als Titelverteidiger am Ende nur die Zuschauerrolle. (Foto: W. Renninger)

Für ein Novum sorgten die Macher in Hirschlanden bereits vor dem Turnier: Der angekündigte Modus wurde in dieser Form wohl bislang in keinem Turnier gespielt:

  • 10 Runden Schweizer System
  • Progressives Play-off
  • (Nicht ganz) Klassische Endrunde

In der Praxis sah das so aus, dass die ersten Acht nach dem Schweizer System direkt für eine 8er-Endrunde (zwei Gruppen mit je acht Spielern) qualifiziert waren, die Plätze 9 bis 24 spielten in Play-Offs (Best-of-3) die restlichen acht Endrundenteilnehmer aus. Um es vorwegzunehmen: der Modus wurde sicherlich nicht zum letzten Mal gespielt, die allermeisten Beteiligten äußerten sich deutlich positiv.

Direkt qualifiziert nach dem Schweizer System:

  1. Harald Füßinger
  2. Mathias Hahnel
  3. Klaudio Lange
  4. Frank Hampel
  5. William Schwaß
  6. Peter Tuma
  7. Peter Funke
  8. Vincent Höhn

 

Play-Offs:

Christoph Ihme 1:3 – 5:3 – 2:5 Marcus Socha
Max Daub 5:4 sd – 2:1 Marco Bittmann
Artur Merke 1:2 sd – 5:3 – 4:5 Florian Stähle
Kilian Weishaupt 0:8 – 4:5 sd Sebastian Wagner
Benjamin Buza 4:3 – 1:5 – 5:4 sd Felix Lennemann
Jakob Weber 6:2 – 3:0 Achim Schmidt
Daniel Bialk 3:0 – 3:1 Wolfgang Renninger
Stefan Biehl 2:3 – 2:3 Philipp Baadte

 

Endrunde Gruppe 1:

(Quelle: www.artbot.de)

 

Endrunde Gruppe 2:

(Quelle: www.artbot.de)

 

Finale:

Im Finale standen sich schließlich Vincent Höhn und Mathias Hahnel gegenüber. Höhn ging 1:0 in Führung. Zwei Aufsetzer von Hahnel zum 1:2 in Hälfte zwei konterte er cool mit zwei weiteren Treffern zum 3:2 Endstand.

(Foto: W. Renninger)

Mathias Hahnel unterlag Vincent Höhn im Finale des 35. Glemsgau-Pokalturniers knapp mit 2:3. (Foto: W. Renninger)

 

Glückwunsch an Vincent Höhn von der Rundschau-Redaktion!

Alle weiteren Zahlen rund um das Turnier und die jeweiligen Ranglistenpunkte findet ihr wie immer auf artbot!

 

 

Vorschau: 3. Gießener Stadtmeisterschaft

Am Samstag den 28.10. laden die Ylipullis Gießen wieder zur mittlerweile 3. Stadtmeisterschaft ins Mittelhessische. Alle Daten zur Veranstaltung findet ihr wie gewohnt hier!

(Foto: W. Renninger)

Ihn gilt es zu schlagen: Gallus-Kicker Michael Kaus ist Titelverteidiger in Gießen. (Foto: W. Renninger)

 

Veranstalter:

spielTrieb Ylipulli Gießen

Wann:
Samstag, 28. Oktober 2017 (10.00 Uhr!)

Titelverteidiger:
Michael Kaus (TKC Gallus Frankfurt)

Startgeld:

  • Erwachsene: 8.- Euro
  • U-18 Spieler: Kostenlos!

Spielort:
Bürgerhaus
Volpertstriesch 1
34535 Wettenberg-Launsbach

Turniermodus:

  • 10 Runden Schweizer System
  • 16er Play Offs (2 Spiele, „Gießener System“)

Anmeldung:
Torge.fahr@arcor.de

Bei Verspätung:
Jens Jepp: 0171-8100 354

Teilnehmerliste:
Gibt`s hier!

 

Wir sehen uns in Gießen!

 

 

 

Regionalliga Süd – 2017/18: Aufsteiger Amberg überrascht in Düsseldorf

Bis auf Oberbayern München sind nun auch in der Regionalliga Süd alle Clubs in die neue Spielzeit gestartet. In Düsseldorf und Gießen fanden heute jeweils drei Spiele statt. Überraschung des Spieltags: Aufsteiger OTC Amberg II, bei denen der eigentlich im Kader der Erstvertretung gemeldete Dominik Steib an der Platte stand, schlägt die hochgehandelte Zweitligareserve aus dem Rheinland überraschend deutlich und ist damit zumindest vorläufig erster Verfolger von Topfavorit Gießen.

 

Die Ergebnisse:

27. September 2017 in Balingen

Headbangers Balingen – Headbangers Balingen II  :  23-9
Keine Überraschung beim Ergebnis des internen Headbangers-Duell, das schon am 27. September stattgefunden hat. Überraschend höchstens, dass die Homscheidt-Brüder nicht gespielt haben.

(Foto: W. Renninger)

Thomas Will setzt sich mit Headbangers I im Auftaktspiel der Regionalliga Süd durch. (Foto: W. Renninger)

 

8. Oktober 2017 in Düsseldorf

SG Rheinland/Düsseldorf II – TKC 1971 Hirschlanden IV  :  25-7
Auch hier keine Überraschung, der Favorit setzt sich gegen die Schwaben standesgemäß durch.

TKC 1971 Hirschlanden IV – OTC 90 Amberg II  :  11-21
Aufsteiger Amberg bezwingt Hirschlanden deutlich, bei denen Jochen Härterich alleine sieben der insgesamt elf Punkte holt. Bei den Oberpfälzern Franz Putz ebenfalls mit 7:1 Punkten.

OTC 90 Amberg II – SG Rheinland/Düsseldorf II (H)  :  24-8
Erste Überraschung des Spieltags: Die Rheinland Reserve geht gegen den Aufsteiger deutlich baden, nur Michi Koegel kann ausgeglichen punkten. Bei Amberg Dominik Steib mit makelloser 8:0 Bilanz.

(Foto: W. Renninger)

Licht und Schatten: Mit 2:2 Punkten starten Georg Lortz und seine SG Rheinland/Düsseldorf II in die neue Saison. (Foto: W. Renninger)

 

8. Oktober 2017 in Gießen

Spieltrieb Ylipulli Gießen (H) – Baden Hotspurs  :  18-14
Im Topspiel des Tages zwischen den beiden Aufstiegsaspiranten setzen sich die Mittelhessen knapp durch. Für Gießen zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg in Liga zwei.

Baden Hotspurs – TKC 91 Nürnberg  :  19-13
Die zweite Überraschung des Tages lieferten die Kicker aus der Noris: Sie verlangten dem haushohen Schweizer Favoriten alles ab und mussten sich erst im letzten Durchgang geschlagen geben.

TKC 91 Nürnberg – Spieltrieb Ylipulli Gießen (H)  :  4-28
Beim Fight gegen Baden hatten die Nürnberger wohl zu viele Körner gelassen: Gegen das beste Team der Liga gab es eine deutliche Packung. Bester Nürnberger Peter Dobler mit zwei Zählern, bei Ylipulli Christian Schäl und Jens Jepp souverän mit 8:0 Punkten.

(Foto: W. Renninger)

Klaus Höfer und Christoph Jilo sind zufrieden: 4:0 Punkte für ihre Ylipullis zum Auftakt. (Foto: W. Renninger)

 

Die vorläufige Tabelle:

 

(Grafik: www.tippkick-liga.de)

 

Die noch ausstehenden Partien des 1. Spieltags:

Oberbayern München (H) – Headbangers Balingen
Headbangers Balingen II – Oberbayern München (H)

 

Alle Ergebnisse gibt`s auch wieder zum Nachlesen auf der Ligaseite!

 

8. Gevelsberger Cult Classics: Christoph Ihme holt sich seinen dritten Turniersieg

Am 01.10.2017 fanden in Gevelsberg bereits zum achten Mal die Cult Classics statt. Nach 10 Runden im Schweizer System und einem 24er-Playoff im progressiven Modus sicherte sich Christoph Ihme von der TKG Wolfsburg erstmals den Titel vor Marcus Müller aus Waltrop. Beste Dame wurde Manuela Winter vom Gastgeber Gevelsberg, bester U-18-Spieler erneut Valentin Tenner (Platz 5) von Ylipulli Gießen.

Sieger 8. Gevelsberger Cult Classics

Die Sieger der 8. Cult Classics in Gevelsberg

In den letzten Jahren wurden die Cult Classics – ähnlich wie die meisten kleinen Turniere im Westen (Düsseldorf, Herne etc.) – hauptsächlich von Spielern der Westvereine besucht. Mittlerweile begeistern sich aber immer mehr Spieler aus anderen Sektionen für diese Veranstaltungen. Auch bei den Cult Classics waren deutlich mehr überregionale Kicker gekommen: Eine schöne Entwicklung!

Nah der Vorrunde mit 10 Runden im Schweizer System qualifizierten sich die besten 24 Spieler für die Playoffs, die im progressiven Modus (Best-of-3) ausgespielt wurden. So konnten sich Valentin Tenner (Gießen), Jens Käthner und Myrko Baumgart (beide Adersheim), André und Daniel Bialk (beide Spandau), Christoph Ihme (Wolfsburg), Andreas Gentz (Hannover) und Roberto Pulice (Gevelsberg) auf den Plätzen 1-8 über eine Pause freuen. Glückspilz Stefan Biehl von der SG Rheinland/Düsseldorf wurde 24. und konnte sich dabei nur hauchdünn über den besseren Buchholz-Wert vor Siggi Gies (Gevelsberg) für die Playoffs qualifizieren.

(Foto: W. Renninger)

Erster nach der Vorrunde, am Ende Platz 5: Valentin Tenner (Foto: W. Renninger)

In der ersten Playoff-Runde, in der jeweils die Gegner der Vorrunden-TOP-8 ermittelt wurden, gab es keine großen Überraschungen. 

Achtelfinale:

Valentin Tenner 5:1 – 3:2 Christoph Sammrei
Myrko Baumgart 4:3 – 3:7 – 4:3 Christoph Jilo
Christoph Ihme 6:3 – 4:3 Alexis Kalenzi
Andreas Gentz 7:5 – 2:1 Detlef Bastian
Jens Käthner 3:7 – 0:4 Marcus Müller
Roberto Pulice 3:4 – 5:2 – 3:4 Andreas Kröning
André Bialk 3:5 – 4:3 – 3:4 Michael Kalentzi
Daniel Bialk 4:3 SD – 3:4 SD – 3:2 Felix Lennemann

Drei der TOP-8-Spieler aus der Vorrunde mussten die Segel streichen.

Viertelfinale:

Valentin Tenner 4:1 – 5:6 SD – 1:2 Myrko Baumgart
Christoph Ihme 8:0 – 2:1 Andreas Gentz
Marcus Müller 7:5 – 5:2 Andreas Kröning
Michael Kalentzi 5:3 – 4:5 SD – 5:4 Daniel Bialk

Halbfinale:

Myrko Baumgart 1:6 – 3:5 Christoph Ihme
Marcus Müller 3:2 – 2:1 Michael Kalentzi

 

Finale:

Im Finale standen sich nach zehn Stunden schließlich Christoph Ihme aus Wolfsburg und Marcus Müller aus Waltrop gegenüber. In dem taktisch geprägten Match konnte sich Christoph am Ende mit 2:1 knapp gegen Marcus durchsetzen.

Der kritische Blick täuscht: Christoph Ihme gewinnt die 8. Cult Classics!

Glückwunsch an Christoph von der Rundschau-Redaktion!

 

 

Vorschau: 51. Süddeutsche Einzelmeisterschaft und 35. Glemsgau-Pokalturnier in Hirschlanden

Große Ereignisse werfen wieder einmal ihre Schatten voraus: Der TKC `71 Hirschlanden ist am Sonntag, 15.10.2017, Ausrichter der 51. Süddeutschen Einzelmeisterschaft. Neben dem Sektionsturnier findet am Samstag, 14.10.2017, traditionell das Glemsgau-Pokalturnier statt: in diesem Jahr bereits zum 35. Mal! Hier findet ihr wieder alle Infos rund um die beiden Turniere. Übrigens ist die SDEM das letzte Turnier, bei dem ihr noch Punkte für das Tourfinale sammeln könnt. Also, schnell anmelden!!

 

Infos:

51. Süddeutsche Einzelmeisterschaft

(Foto: W. Renninger)

Fabio De Nicolo ist amtierender Süddeutscher Meister. (Foto: W. Renninger)

 

  • Datum: Sonntag, 15.10.2017
  • Spielbeginn: 9.00 Uhr
  • Auslosung: 8.40 Uhr
  • Anmeldeschluss: Samstag, 14.10.2017, 20.00 Uhr
  • Startgeld: Erwachsene 9.- Euro / U-18 Teilnehmer 5.- Euro
  • Preise: Pokale und Urkunden
  • Modus: 10 Runden Schweizer System, danach Play-Off der 24 (bis 98 Teilnehmer) bzw. 32 (über 98 Teilnehmer) besten Spieler.
  • Turnierende: Gegen 20.00 Uhr.

 

35. Glemsgau-Pokalturnier

(Foto: W. Renninger)

Frank Hampel möchte seinen Titel beim Glemsgau-Pokal 2017 verteidigen. (Foto: W. Renninger)

 

  • Datum: Samstag, 14.10.2017
  • Spielbeginn: 11.00 Uhr
  • Auslosung: 10.40 Uhr
  • Anmeldeschluss: Samstag, 14.10.2017, 09.00 Uhr
  • Startgeld: Erwachsene 6.- Euro / U-18 Teilnehmer 3.- Euro
  • Preise: Pokale und Urkunden
  • Modus: 10 Runden Schweizer System, danach klassische Endrunde der 12 besten Spieler.

Anmeldung:

Online:

http://www.artbot.de/dtkv/sdem2017.html

http://www.artbot.de/dtkv/glemsgau_pokal2017.html

http://www.tkc71.de

Per E-Mail:

artur.merke@udo.edu

Per Post:

Andreas Sigle, Mozartweg 1, 71254 Ditzingen

 

Bei Rückfragen:

Andreas Sigle: 0172/6324748

Artur Merke: 0173/5431651

 

Alle weiteren Informationen (u.a. ein Zimmerverzeichnis, Bewirtung u.ä.) findet ihr auf www.tkc71.de.

 

Wir sehen uns bei der Süddeutschen!

 

 

 

Wähle den Tipp-Kicker des Monats September 2017 und gewinne einen Materialgutschein!

Die Saure-Gurken-Zeit ist vorbei! Insgesamt fünf Turniere standen im September auf dem Kalender, darunter die drei Großereignisse im Rahmen der Deutschen Einzelmeisterschaften in Bockenem. Außerdem starteten die Bundesligakicker am Wahlsonntag in ihre neue Spielzeit. Und nach der Wahl ist diesmal vor der Wahl: Sechs Parteien haben es in den Deutschen Bundestag geschafft, ebenfalls sechs Kandidatinnen und Kandidaten stehen auf dem Wahlzettel zum Tipp-Kicker des Monats September!

 

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage wird wieder ein DTKV-Materialgutschein in Höhe von 10 Euro verlost, den ihr im MITGLIEDERSHOP oder auf Turnieren bei Bernd Weber einlösen könnt. Am Seitenende findet ihr das Formular für die Abstimmung. Stichtag ist diesmal der Sonntag, 15. Oktober 2017. Der Gewinner wird wie immer auf der DTKV-Seite veröffentlicht. Also, auf geht´s zur Wahl!

 

Die Kandidatinnen und Kandidaten

 

Anna Lena Neumann (Delligser SC)

Die Tipp-Kickerin aus Niedersachsen setzte sich im Finale der Deutschen Damen-Meisterschaft 2017 gegen Michaela Koegel durch.

(Foto: TKV Jerze)

 

 

 

 

 

 

Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel 09)

Daniel bezwang im Finale der Deutschen U-18-Meisterschaft Ivan Pulice und wiederholte damit seinen Erfolg vom Vorjahr.

(Foto: TKV Jerze)

 

 

 

 

 

 

Philipp Baadte (1. TKC Kaiserslautern `86)

(Foto: TKV Jerze)

Er hat seinen Husarenstreich von vor zwei Jahren bestätigt und wurde in Bockenem in seinem insgesamt vierten Turnierfinale zum zweiten Mal Deutscher Meister.

(Foto: TKV Jerze)

 

 

 

Jakob Weber (PWR 78 Wasseralfingen)

Deutschlands U-18-Meister von 2012 spielte nach mehrjähriger Pause das Turnier seines (bisherigen) Lebens und musste sich erst im Finale der Deutschen Einzelmeisterschaft 2017 Philipp Baadte hauchdünn geschlagen geben.

(Foto: TKV Jerze)

 

 

Max Bartels (TFB 77 Drispenstedt)

(Foto: W. Renninger)Der Youngster aus Drispenstedt steht für den Generationenwechsel im Tipp-Kick und holte sich bei der Düsseldorfer Stadtmeisterschaft seinen ersten Titel.

(Foto: W. Renninger)

 

 


Fabio de Nicolo (TKV Grönwohld)

(Foto: W. Renninger)Der heißblütige Kicker aus dem kühlen Norden dominierte den Bundesligauftakt: Bei 14:2 Punkten aus acht Spielen blieb der amtierende Süddeutsche Meister ohne Niederlage.

(Foto: W. Renninger)

 

 

 

 

Um deine Stimme für den Tipp-Kicker des Monats September abzugeben, fülle bitte das folgende Formular aus. Für die Stimmabgabe musst du lediglich den Spieler deiner Wahl anklicken und deine E-Mail-Adresse sowie deinen vollständigen Namen angeben.

Abstimmungsschluss: Sonntag, 15. Oktober 2017, 23:59:59 Uhr

 

Stimme ab!

 

Viel Glück beim Wählen!

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Bundesliga Südwest – 2017/18: PWR Wasseralfingen unterstreicht Titelambitionen

Zum Saisonauftakt untermauert Wasseralfingen in Amberg eindrucksvoll seine Aufstiegsambitionen, Karlsruhe hält sich in Hirschlanden schadlos und bleibt ohne Verlustpunkt. Spieler des Tages: Thomas Ruchti hat mit 16:0 Punkten großen Anteil daran, dass seine Brucker dem PWR auf den Fersen bleiben.

 

Spiele in Hirschlanden

Georg Schwartz hat gut Lachen: Seine SG Karlsruhe/Mayence startet mit 4:0 in die Saison. (Foto: W. Renninger)

In Hirschlanden konnte die Zweitvertretung als Gastgeber die mittlerweile seit 14 Jahren in der 2.Liga vertretenen SGler aus Karlsruhe und Mainz sowie die eigene 3. Mannschaft zum Spieltag begrüßen. Aus zeitlichen Gründen wurden zunächst die Spiele der SG ausgetragen, anschließend wurde das vereinsinterne Duell angesetzt.

SG Karlsruhe/Mainz – TKC 1971 Hirschlanden II:  17:15 (42:50)

Der TKC Hirschlanden II, erstmals mit dem Ex-Lauterer Christoph Haag an den Platten, begann forsch gegen die Jungs um Georg Schwartz: Nach 3 Runden stand ein 8:4 auf dem Spielbogen. Daniel Meuren, mit Anlaufschwierigkeiten und 0:4 Punkten gestartet, trug letztendlich mit zwei knappen Siegen mit jeweils nur einem Tor Unterschied zum knappen und glücklichen 17:15-Erfolg der SG bei. Solide Auftritte zeigten Marco Bittmann (6:2) und Georg Schwartz (5:3), während Henning Horn mit 2:6 Punkten zwar nicht glänzte, aber immerhin zwei immens wichtige Punkte einfahren konnte. Auf Hirschlander Seite sollten auch 6:2 Punkte von Stefan Poetsch am Ende nicht zum Punktgewinn ausreichen.

TKC 1971 Hirschlanden III – SG Karlsruhe/Mainz:  8:24 (45:67)

Liganeuling TKC Hirschlanden III ging als absoluter Außenseiter in die Partie gegen die SG Karlsruhe/Mainz. Der Spielverlauf entsprach dann auch dieser Ausgangslage, da es zur Halbzeit 5:11, am Ende schließlich 8:24 aus Sicht der Schwaben stand. Ralph Kraut und Markus Schmidt konnten mit je einem Sieg die einzigen positiven Ergebnisse aus Hirschlander Sicht erzielen. Daniel Meuren, mit 2 Siegen aus der ersten Begegnung an die Platten getreten, nahm den Schwung mit und durfte ein blitzsauberes 8:0 mit nach Hause nehmen. Marco Bittmann und Georg Schwartz, beide noch ungeschlagen, standen dem Mainzer kaum nach. Lediglich Christian Steuer konnte als einziger SGler nicht positiv abschließen (3:5).

TKC 1971 Hirschlanden II – TKC 1971 Hirschlanden III:  21:11 (72:53)

Das vereinsinterne Duell der Hirschlander gewann anschließend die Zweitvertretung um Michael Bräuning mit 21:11. Der wiedererstarkte Florian Stähle konnte den Sonntag mit einem lupenreinen 8:0 beenden, aus der dritten Mannschaft freute sich am Ende Michael Kleofasz über 5:3 Punkte.

 

Spiele in Amberg

Jonathan Weber und sein PWR sind die Gewinner des ersten Spieltags. (Foto: W. Renninger)

In Amberg kam es zum direkten Aufeinandertreffen der 3 besten Teams der Vorsaison. Bundesliga-Absteiger OTC 90 Amberg empfing die SG Rheinland/Düsseldorf sowie den „Rekord-Zweitligavizemeister“ PWR Wasseralfingen.

OTC 90 Amberg – SG Rheinland/Düsseldorf:  24:8 (78:44)

Im Spiel Amberg gegen die SG Rheinland/Düsseldorf konnte der Bundesliga-Absteiger mit allen 4 angetretenen Akteuren positiv punkten. Der aus der zweiten Mannschaft hochgezogene Franz Putz spielte neben Sebastian Wagner, Peter Tuma und Thomas Krätzig. Auf Seiten der Rheinländer punktete Felix Lennemann mit 5:3 recht ansehnlich. Stefan Biehl, Dirk Hansen und Andreas Helbig konnten mit insgesamt nur 3 Punkten den Oberpfälzern nicht das Wasser reichen, wodurch am Ende der OTC mit 24:8 gewinnen konnte.

SG Rheinland/Düsseldorf – PWR 1978 Wasseralfingen:  4:28 (44:65)

Die Wasseralfinger, mit den Weber- und Weishaupt-Brüdern angetreten, gingen nach den mehrfach missglückten Saisonstarts der letzten Jahre hochmotiviert in den Spieltag. Alle vier Jungs von der Ostalb konnten mehr als überzeugen und wiesen am Ende die SG aus dem Rheinland mit 28:4 deutlich in die Schranken. Auf Wasseralfinger Seite konnten zweimal 8:0 Punkte eingefahren werden, auf Seiten der SG sind dreimal 0:8 deutlicher Ausdruck der Überlegenheit von PWR.

PWR 1978 Wasseralfingen – OTC 90 Amberg:  19:13 (62:56)

Nunmehr kam es zum vermeintlichen Entscheidungsspiel um den Aufstieg. Wasseralfingen hatte zum Start das bessere Händchen und führte schnell mit 6:2. Drei aufeinanderfolgende 2:2-Runden schraubten das Zwischenergebnis auf 12:8. Eine 4:0-Runde im Anschluss brachte dann den entscheidenden Vorsprung. Jakob Weber (5:1 gegen Wagner) und Uli Weishaupt (5:2 gegen Putz) erhöhten auf 16:8. Nachdem eine kurze Schwächephase von Wasseralfingen (0:4-Runde mit deutlichen Siegen der Amberger) zum 16:12 führte, machten Kilian Weishaupt und Jakob Weber mit zwei knappen Erfolgen (2:1, 3:3) den 19:13-Sieg für PWR klar.

 

Spiele in Bruck

Top-Bilanz des ersten Spieltags: 16:0 Punkte von Thomas Ruchti für seine Flinken Finger Bruck. (Foto: W. Renninger)

In Unterhaching trafen die gastgebenden Flinken Finger aus Bruck auf den Liganeuling Schlachtenbummler Bochum und die „Nichtabsteigbaren“ aus Kelheimwinzer.

Flinke Finger Bruck – Schlachtenbummler Bochum:  21:11 (53:40)

Da Peter Funke als Wahlhelfer fungierte, spielten neben den Dauerbrennern Thomas Ruchti – der mit 8:0 Punkten den Löwenanteil des von Anfang an ungefährdeten 21:11-Sieges einspielen konnte – und Vincent Höhn (4:4) noch Neuzugang Wolfgang Renninger (ebenfalls 4:4 Punkte) und Rainer Schönlau, der das Spiel gegen die Westfalen mit 5:3 Punkten beendete. Auf Seiten der Schlachtenbummler überzeugte lediglich Michael Kalentzi mit 6:2 Zählern, während Achim Schmidt, Alexis Kalentzi sowie Matthias Wietoska dieses Spiel allesamt mit einer negativen Bilanz  abhaken konnten.

Schlachtenbummler Bochum – SV Kelheimwinzer:  22:10 (75:52)

Im folgenden Spiel der Schlachtenbummler gegen den SV Kelheimwinzer, der mit Sebastian Ruhland einen Neuling einsetzte, konnten dann die Bochumer mit 22:10 ihren ersten Sieg in der zweithöchsten Spielklasse einfahren. Hier überzeugten vor allem Achim Schmidt mit 8:0 und Michael Kalentzi mit 7:1, auch Matthias Wietoska (4:4) und Alexis Kalentzi (3:5) trugen ihren Anteil zum am Ende deutlichen 22:10-Sieg bei. Die Truppe von der Altmühl-Mündung hatte in Ralf Item lediglich einen Spieler mit ausgeglichener Bilanz aufgeboten.

SV Kelheimwinzer – Flinke Finger Bruck:  7:25 (41:64)
Das dritte Spiel in Unterhaching war dann eine sehr deutliche Angelegenheit für FFB, die Kelheimwinzer mit 25:7 von den Platten schickten. Thomas Ruchti, wieder mit 8:0 Punkten, sowie Vincent Höhn (ebenfalls 8:0) legten den Grundstein, Wolfgang Renninger (5:3) und Rainer Schönlau (4:4) holten die weiteren Zähler.

 

Die Tabelle

Der PWR Wasseralfingen ist dem Aufstieg ein gutes Stück nähergekommen: Mit den Siegen gegen Rheinland/Düsseldorf und vor allem Bundesliga-Absteiger Amberg konnte man gleich zum Auftakt zwei big points landen – gleichzeitig haben die Schwaben ihren Erstrundenfluch besiegt. Überraschend – trotz der schweren Gegner – das schwache Abschneiden der SG aus dem Rheinland. Konsequenz: die rote Laterne.

 

(Grafik: www.tippkick-liga.de)

Alle Ergebnisse findet ihr zum Nachlesen auf der Ligaseite.

 

Die nächsten Spiele

Am 19.11. findet in Kelheimwinzer, Düsseldorf und Bochum der 2. Spieltag der 2. Bundesliga Südwest statt.

Spiele in Kelheimwinzer

SV Kelheimwinzer (H) – TKC 1971 Hirschlanden II

TKC 1971 Hirschlanden II – OTC 90 Amberg

OTC 90 Amberg – SV Kelheimwinzer (H)

Spiele in Düsseldorf

SG Rheinland/Düsseldorf (H) – Flinke Finger Bruck

Flinke Finger Bruck – TKC 1971 Hirschlanden III

TKC 1971 Hirschlanden III – SG Rheinland/Düsseldorf (H)

Spiele in Bochum

Schlachtenbummler Bochum (H) – SG Karlsruhe/Mainz

SG Karlsruhe/Mainz – PWR 1978 Wasseralfingen

PWR 1978 Wasseralfingen – Schlachtenbummler Bochum (H)

1. Bundesliga – 2017/18: Wenig Überraschendes am ersten Spieltag

Die Bundesliga ist am Wahlsonntag in die neue Saison gestartet. Gespannt erwarteten alle, wie die Teams nach der Sommerpause auftreten würden. Am Ende gab es wenige Überraschungen am ersten Spieltag.

Spiele in Berlin

Celtic Berlin – TKC 71 Hirschlanden 17:15 (51:55)
Das Duell der beiden Play-Off-Aspiranten versprach einen Ritt auf der Messerschneide. Zwar konnte Hirschlanden nach einer ersten ausgeglichenen Runde die Führung übernehmen, doch die Celticer blieben am Ball und glichen nach der Halbzeit (7:9) durch einen Sieg von Max Gottschalk gegen Max Daub und ein Unentschieden zwischen Patrick Malessa und Rainer Schlotz zum 10:10 aus. Danach ging die Runde wieder an die Schwaben zum 11:13. Dadurch dass die vorletzte Runde unentschieden endete, ging die Partie beim Stand von 13:15 in die letzte Runde. Auf Platte 1 erkämpfte sich Max Gottschalk beim 4:2 gegen Harald Füßinger zwei überlebensnotwendige Punkte und auf Platte 2 kam es zum Duell der beiden Topspieler Chris Kuch und Artur Merke. Auf eine beeindruckende Art und Weise ließ Kuch beim 7:2 nichts anbrennen. Somit konnten er und Gottschalk das Spiel noch drehen. Eben jener Kuch war mit 6:2 Punkten der Matchwinner, während auf Hirschlander Seite lediglich Füßinger mit 5:3 Zählern positiv punktete.

Christian Kuch: (nerven-)stark gegen Hirschlanden!

TKC 71 Hirschlanden – SpVgg Balltick Kiel 20:12 (71:54)
Das erste Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte begann für die Kieler mit zwei Niederlagen: Simon Hansen sah beim 2:7 gegen Max Daub kein Land und auch Robert von Hering verlor in der Neuauflage des Tourfinale-Finales gegen Artur Merke mit 4:6. Davon ließen sich die Ballticker aber nicht unterkriegen. Zur Halbzeit war das Ergebnis beim 8:8 ausgeglichen, doch abermals eine Doppelrunde für Hirschlanden brachte die Schwaben nun endgültig auf die Siegesstraße. Diesen Vorsprung bauten sie letztendlich zum 20:12-Endstand aus. Beim Debütanten zeigten Oliver Wegener und Florian Hansen eine ausgeglichene Leistung,  während Max Daub und Artur Merke mit je 7:1 die fleißigsten Punktesammler für die Hirschlander waren.

SpVgg Balltick Kiel – Celtic Berlin 11:21 (48:54)
Das abschließende Spiel gestaltete sich anfangs sehr ausgeglichen und Kiel konnte sogar zum 7:5 in Führung gehen. Von diesem Zwischenstand alarmiert fokussierten sich die Celticer wieder auf ihr Spiel und zwar ohne Gnade: die nächsten acht (!) Einzelpartien gingen allesamt an die Hauptstädter, sodass aus dem 7:5-Rückstand eine Runde vor Schluss ein 7:21 wurde. In den letzten beiden Partien erreichten die Kieler in Form von Simon Hansen und Robert von Hering durch zwei Siege gegen Christian Kuch und Max Gottschalk noch ein wenig Ergebniskosmetik, allerdings änderte das nichts an der zweiten Niederlage an diesem Tag. Lediglich von Hering konnte die Berliner mit seinen 6:2 Punkten ärgern. Entscheidend für den Berliner Sieg war die mannschaftliche Geschlossenheit, wobei Patrick Malessa und Max Gottschalk mit je sechs Punkten hervorstachen.

Spiele in Kaiserslautern

1.TKC Kaiserslautern ’86 I – 1.TKC Kaiserslautern ’86 II 22:10 (36:32)
Beim vereinsinternen Duell des Vizemeisters gegen den Aufsteiger waren die Rollen klar verteilt: Das Team um den Deutschen Einzelmeister Philipp Baadte war klar favorisiert, gilt es doch als ganz heißer Play-Off-Anwärter, während die zweite Mannschaft gegen den Abstieg kämpfen muss. In der ersten Spielrunde war das Spiel durch Siege von Markus Meyer gegen Jens König und Mathias Hahnel gegen Werle noch ausgeglichen, doch nun zogen die Favoriten an. Das 13:3 zur Halbzeit stellte bereits eine kleine Vorentscheidung dar, allerdings dauerte es noch drei weitere Spielrunden, bis das Spiel beim 19:9 endgültig entschieden wurde. Am Spielende stand ein 22:10 zu Buche, bei dem die „Erste“ eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigte. Bemerkenswert, dass Philipp Baadte mit einem Torverhältnis von 5:4 fünf Punkte erbeutete. Generell fielen sehr wenige Tore in dieser Partie. Erfreulich war die Leistung von Bundesliga-Debütant Fabian Werle, der für seine zweite Mannschaft immerhin 3:5 Punkte bei 10:9 Toren holte und Florian Wagner mit 6:2 von der Platte fegte.

1.TKC Kaiserslautern ’86 II – TKC Gallus Frankfurt 11:21 (34:55)
Der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister und Pokalsieger stieg gegen die Zweitvertretung aus Kaiserlautern in die Saison ein. Anfangs konnte der Aufsteiger noch mithalten und nach der 3. Runde ein 6:6 markieren, doch danach setzte es zwischen Fabian Werle und Alex Beck (0:6) sowie Markus Meyer und Michael Kaus (2:6) zwei deftige Niederlagen, von denen sich die Pfälzer nicht wieder erholen konnten. Routiniert spielte der Meister das Spiel zu Ende, schließlich ging es um wertvolle Spielpunkte, die in der Endabrechnung entscheidend sein könnten. Hervorzuheben muss man die 6:2 Punkte von Beck und Kaus, die einen großen Anteil am Erfolg hatten. Die Lauterer zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, allerdings war diese zu wenig, um mit dem Gegner Schritt zu halten.

Der Mann des Tages gegen die beiden Teams aus Kaiserslautern: Michael Kaus

TKC Gallus Frankfurt – 1.TKC Kaiserslautern ’86 I 19:13 (43:37)
Im für viele schon vorgezogenen Endspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft erwischte Gallus einen Start nach Maß: über 4:0 und 8:0 legte der Titelverteidiger mit deutlichen Ergebnissen den Grundstein für den Sieg in dieser Partie. Im Folgenden fingen sich die Lauterer wieder und sie konnten die nächsten vier Runden ausgeglichen gestalten, doch war der frühe deutliche Rückstand eine zu große Bürde. Durch zwei Unentschieden gegen Jens König und Mathias Hahnel machten Frank Hampel und Michael Kaus  in der vorletzten Runde den Sack zu. Zwar konnte Florian Wagner mit einem 5:1 gegen Alex Beck noch ein Ausrufezeichen setzen, jedoch änderte dieses Einzelergebnis genauso wie seine 5:3 Punkte nichts mehr an der Niederlage. Insbesondere Beni Buza und Michael Kaus präsentierten mit ihren 6:2 Punkten eine gute Frühform. Vor allem wollten die Frankfurter aber nach dem Katastrophenstart des vergangenen Jahres mit 0:4 Punkten von Anfang an präsent sein. Das haben sie nun eindrucksvoll gezeigt.

Spiele in Grönwohld

TKV Grönwohld – TKC Preußen Waltrop 19:13 (37:37)
Im Duell der Nordmänner gegen das beste Team aus dem Westen mussten die Waltroper auf Arnold Gotzhein verzichten, doch anstatt Altmeister Olive Hahne abermals zu reaktivieren, stand Martin Weichmann aus dem Regionalliga-Team an den Platten. Etwas überraschend konnte er in seiner ersten Partie beim 1:1 gegen Michal Zaczek sogar einen Punkt entführen, was auch ein Grund für das Unentschieden beim Stand von 6:6 war. Danach legten die Grönwohlder angeführt von der Doppelspitze Fabio de Nicolo und Kai Schäfer (beide 7:1 Punkte) einen Zahn zu. Sie gingen durch einen Doppelsieg von de Nicolo und Schäfer gegen Weichmann und Marcus Müller in Führung und wussten, diese Führung über den Spielverlauf gekonnt zu verwalten. Auf Waltroper Seite konnte nur Jochen Hahnel über seine Einzelleistung (5:3), nicht aber über die Teamleistung zufrieden sein.

Führt nach Spieltag 1 mit 14:2 Punkten und lediglich zwölf Gegentoren die Einzelwertung an: Fabio de Nicolo

TKC Preußen Waltrop – TFB ’77 Drispenstedt 18:14 (49:43)
Zwei wichtige Big Points im Abstiegskampf sicherten sich die Preußen hingegen im Duell mit den Drispenstedtern. Gemessen an den letzten Leistungen bei DTKV-Turnieren waren die Niedersachsen sogar leichter Favorit und durch die Ersatzschwächung der Waltroper wurde dies sogar noch unterstrichen. So kam es auch, dass Drispenstedt zur Halbzeit mit 7:9 in Führung lag. Doch im Verlauf der Partie wendete sich das Blatt und insbesondere in den knappen Partien behielt Waltrop nun die Oberhand. Beim Stand von 16:12 vor der letzten Spielrunde war ihnen das Unentschieden schon nicht mehr zu nehmen. Als dann Ersatzspieler Martin Weichmann beim 3:2 gegen Berthold Nieder in der letzten Partie zum Matchwinner neben Holger Wölk (8:0 Punkte) avancierte, durften sie sich sogar über den Sieg freuen. Die sechs Punkte von Aime Lungela auf der anderen Seite konnten die Niederlage auch nicht abwenden.

TFB ’77 Drispenstedt – TKV Grönwohld 12:20 (42:56)
Ein wenig geschockt von der Niederlage gegen Waltrop ging Drispenstedt in die Partie gegen Grönwohld. Zwar stand es nach der 1. Runde 2:2-unentschieden, jedoch ließen schnell die Kräfte und die Ergebnisse nach. Zur Halbzeit lag man bereits mit 5:11 zurück und auch die Runde nach der Halbzeit ging mit zwei deutlichen Resultaten (Marcus Socha – Kai Schäfer 3:7 und Berthold Nieder – Fabio de Nicolo 1:4) an den TKV. Mit einem 1:0-Sieg gegen Max Bartels machte Martin Arp den Deckel drauf und sammelte die Punkte 16 und 17 in Runde 6. Schlussendlich endete die Partie 12:20. Einen Bärenanteil am Sieg hatte Fabio de Nicolo (7:1 Punkte), der an diesem Tag ohne Niederlage blieb. Bei den Drispenstedtern fiel nur Aimé Lungela mit sechs Punkten positiv auf.

Die Tabelle

Von oben grüßt der Meister aus Frankfurt, gefolgt von Grönwohld und Berlin. Im Mittelfeld haben sich die Teams aus Hirschlanden, Kaiserslautern I und Waltrop eingeordnet und am Tabellenende finden sich Drispenstedt, Kiel und Kaiserslautern II wieder. Nach dem ersten Spieltag ist aber noch lange nichts entschieden und wir freuen uns auf die kommenden Spieltage!

Alle Ergebnisse findet ihr bereits auf der Ligaseite. Der nächste Spieltag findet am 26.11. in Hirschlanden, Waltrop und Drispenstedt statt.