3. Herner Ruhrpott-Cup: Felix Lennemann gewinnt das vereinsinterne Endspiel

Bei dem mit leider nur 39 Teilnehmern besetzten Turnier setzt sich Felix Lennemann im vereinsinternen Finale gegen Stefan Biehl durch. Den „Orden des Phoenix“ gewinnt Michael Sammrei. Der Nachwuchspokal geht an Julian Weweler vom TKV weiß weiß Steinbeck.

Am vergangenen Sonntag stand das erste Turnier der Saison 2017/2018 an. Mit dem 3. Ruhrpott Cup fiel der Startschuss in Herne. Das mit nur 39 Teilnehmern besetzte Turnier (dazu später mehr) gewann am Ende Felix Lennemann von der SG Rheinland/Düsseldorf vor seinem Teamkollegen Stefan Biehl, der sich in seinem ersten Finale mit 5:3 geschlagen geben musste.

Auf Grund der unerwartet geringen Teilnehmer wurde in der ersten Runde das Feld von 39 Teilnehmer auf 32 verkleinert. Der dadurch recht moderate Modus lies keine wirklichen Überraschungen zu, sodass sich fast durchweg die „Favoriten“ durchsetzen konnten.

In der zweiten Runde wurde nun von 32 auf 24 Spieler gespielt. Dort erwischte es erneut keinen der TOP Spieler; es waren trotz der geringen Teilnehmer einiger Spieler der 1. und 2. Bundesliga vertreten. Dennoch erfreulich, dass der TKC Phoenix Herne, trotz der wenigen Teilnehmer, ein Nebenturnier anbot. TOP, Daumen hoch!

In der dritten Runde wurde der Modus nun etwas härter und nun mussten sich die ersten namhaften Spieler aus dem Turnier verabschieden. Darunter u.a. Dirk Hansen (SG Rheinland/Düsseldorf) und Christian Schäl (Ylipulli Gießen). Ein Ausrufezeichen setze an diesem Tag Marvin Freund vom TKV weiß weiß Steinbeck, welcher erstmals den Sprung in die Endrunde schaffte. Glückwunsch!

 

Die Endrunde:

Die Gruppe A setzte sich aus Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf), Jens Schüring (Phoenix Herne), Arnold Gotzhein (Preussen Waltrop), Henning Horn (SG Karlsruhe/Mainz), Bernd Straberg (Preussen Waltrop) und Olaf Dransfeld (Tornado Dortmund) zusammen. Mit 9:1 Punkten setzte sich Felix Lennemann von der SG Rheinland/Düsseldorf, welcher nur gegen den Lokalmatador Jens Schüring einen Punkt abgeben musste, recht souverän durch.

Die Gruppe B versprach da durchaus mehr Spannung. Zu Stefan Biehl, Christian Drescher und Siddhi Popat (alle SG Rheinland/Düsseldorf) gesellten sich noch Altmeister Klaus Höfer (Ylipulli Gießen), Michael Guhl (Phoenix Herne) und der Endrunden-Neuling Marvin Freund (TKV weiß weiß Steinbeck). Nach den internen Duellen entschied sich der Finaleinzug zwischen Stefan Biehl und Klaus Höfer. Den direkten Vergleich hatte der Spieler der SG Rheinland/Düsseldorf für sich entschieden. Stefan Biehl musste im letzten Spiel gegen Michael Guhl ran, Klaus Höfer an der Nebenplatte gegen Chris Drescher. Biehl musste einen Punkt holen oder bei einer Niederlage auf mindestens einen Punkt von Christian Drescher gegen Klaus Höfer hoffen. Biehl verlor sein letztes Spiel gegen den stark spielenden Michael Guhl mit 3:4. Chris Drescher konnte sein 5:2 Vorsprung nicht halten und kassierte mit dem Schlusspfiff das 5:5. Dennoch zu wenig für Klaus Höfer. Damit stand Stefan Biehl erstmals in einem Finale.

 

Das Finale:

In Finale standen sich nur die beiden Teamkollegen der SG Rheinland/Düsseldorf gegenüber. Für Felix Lennemann war es bereits das fünfte Finale, wo hin gegen es für seinen Teamkollegen aus der 2. Bundesliga seine Premiere war. Der entscheidende Vorteil? Nein, nicht in einem vereinsinternen Spiel; man kennt sich.

In der ersten Halbzeit konnte Felix die Farbfehler seines Gegners ausnutzen und so mit 3:1 in die Halbzeit gehen. Nach dem Seitenwechsel konnte Felix auf 4:1 erhöhen und sah 2:30 Minuten vor dem Schluss schon fast wie der sichere Sieger aus. Stefan gab jedoch nicht auf und konnte 1:20 Minuten vor Schluss mit einem Doppelschlag auf 3:4 verkürzen. Es lag Spannung in der Luft und Stefan musste alles auf eine Karte setzen. 15 Sekunden vor Schluss gelang Felix dann das 5:3. In einem sehenswerten Finale (u.a. ein Eckentor) setzte sich Felix gegen seinen Teamkollegen durch und gewinnt den 3. Ruhrpott Cup in Herne.

 

Die Platzierungen:

  1. Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf)
  2. Stefan Biehl (SG Rheinland/Düsseldorf)
  3. Jens Schüring (Phoenix Herne)
  4. Klaus Höfer (Ylipulli Gießen)
  5. Christian Drescher (SG Rheinland/Düsseldorf)
  6. Arnold Gotzhein (Preussen Waltrop)
  7. Siddharta Popat (SG Rheinland/Düsseldorf)
  8. Henning Horn (SG Karlsruhe/Mainz)
  9. Michael Guhl (Phoenix Herne)
  10. Bernd Straberg (Preussen Waltrop)
  11. Olaf Dransfeld (Tornado 09 Dortmund)
  12. Marvin Freund (TKV weiß weiß Steinbeck)

 

Ein kleiner Nachtrag des Schreiberlings:

Wer selber Turnierausrichter ist, kennt das Problem. Wer sich für ein Turnier anmelden möchte, aber auf Grund der maximalen Teilnehmerzahl nicht mehr teilnehmen kann, kennt es auch. Für beide ist es extrem ärgerlich. Leider kommt es in letzter Zeit immer häufiger vor und dieses Mal auch in Herne, dass 9 (!!!) Spieler ohne Absage nicht erschienen sind. Nicht einmal ein kurzer Anruf oder eine WhatsApp. Eventuell müssen Turnierveranstalter demnächst wieder darüber nachdenken, für solche Spieler eine Sperre für ihr nächstes Turnier auszusprechen. Anders scheint es langsam nicht mehr zu gehen. Oder der DTKV stiftet ein paar Taschenkalender, damit man sich Termine aufschreiben kann.