3. Schloss Strünkede Cup in Herne: Christoph Ihme ist nicht zu stoppen!

Einmal mehr hat das Veranstaltungsteam des TKC Phoenix Herne mit dem 3. Schloß Strünkede Cup ein rundum gelungenes Turnier auf die Platten des Sportjugendhauses in Herne gezaubert. Dafür, dass das offizielle Turnierjahr dann auch endete, wie es begann, sorgte der Titelsammler des Jahres 2017: nach dem AVU Winter Cup im Januar, den Cult-Classics und der Gießener Stadtmeisterschaft im Oktober sowie der Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaft Anfang Dezember holte sich der Neu-Wolfsburger Christoph Ihme einen Tag vor Silvester „aufem Pütt“ auch noch seinen fünften Pott des Jahres 2017!

v.l.n.r.: Thomas Jahr (TKC Torpedo Ergste, Bester Newcomer), Luc Kaouane (SG 94 Hannover, LL-Sieger), Fred Elesbao (Hannover, 6. Platz), Christoph Ihme (TKG Wolfsburg, Sieger), Arnold Gotzhein (TKC Preußen Waltrop, 3. Platz), Jens Foit (Hansa Herford, 2. Platz), Olaf Ruscheweyh (Waltrop, 4. Platz), Hacky Jüttner (TKV Jerze, 5. Platz).

Starkes Teilnehmerfeld

(Foto: W. Renninger)

Scheiterte vorzeitig: Bundesligakicker Marcus Socha. (Foto: W. Renninger)

Unter den 48 Startern in Herne waren neben zehn Zweitligakickern mit Arnold Gotzhein (Waltrop), Max Bartels und Marcus Socha (beide Drispenstedt) auch drei aktuelle Bundesligakicker am Start. Arnold Gotzhein konnte sich für die Endrunde qualifizieren, für die beiden Drispenstedter Bartels und Socha war allerdings überraschend schon in der Vorschlussrunde Feierabend. Wie stark das Feld tatsächlich besetzt war wird allein daran deutlich, dass in der Endrunde mit Hacky Jüttner (der neben der DEM auch schon alle Sektionstitel abgeräumt hat), Jens Foit (Norddeutscher Einzelmeister 99) und Thomas Krätzig (Ostdeutscher Einzelmeister 2011) drei Mitglieder der „Hall of fame“ um den Einzug ins Finale kickten. Wahrlich kein Zuckerschlecken also, sich in diesem Feld zu behaupten. Mit Siddhi Popat (SG Rheinland/Düsseldorf), Olaf Ruscheweyh (TKC Preußen Waltrop II) und Valentin Kramer (SG TornaDO/Menden) hatten immerhin drei Regionalligaspieler den Weg in die Endrunde genommen, Lokalmatador Jens Schüring schaffte das sogar als Verbandsligakicker.

Luc Kaouane holt sich den ersten Titel

Parallel zum Hauptturnier fand wie gewohnt für die Ausgeschiedenen der ersten beiden Runden der sogenannte „Bauch wech, Speck wech“-Cup statt. Simultan zum Start der zweiten Runde des Hauptturniers wurden noch zwei Runden „Bauch wech“ gespielt, anschließend folgte eine klassische Endrunde mit zwei 6er-Gruppen. Hier schafften Danny Piel vom TKC Phoenix Herne und Luc Kaouane von der SG 94 Hannover jeweils den Gruppensieg und zogen damit ins Endspiel ein.

Der favorisierte Luc behielt mit 4:1 die Oberhand und nahm am Abend die erste Siegtrophäe des Tages mit auf den Heimweg nach Niedersachsen.

Gratulation zu dieser Leistung!

 

 

Showdown in den Endrunden-Gruppen

Stand kurz vor dem Finaleinzug: Arnold Gotzhein.

Hochspannung war in den beiden Endrundengruppen des Hauptturniers angesagt. In Gruppe A setzten sich Foit, Gotzhein und Jüttner vom Rest der Gruppe ab. Hacky Jüttner musste sich allerdings im vierten Spiel Jens Foit mit 4:7 geschlagen geben, eine Vorentscheidung im Kampf um den Einzug ins Finale. Zum Showdown kam es dann punktgenau im letzten Durchgang. Jens Foit und Arnold Gotzhein trafen jeweils mit 7:1 Punkten aufeinander, beide hatten jeweils 18 Tore erzielt, Gotzhein allerdings ein Tor weniger kassiert. Also war klar: Foit musste gewinnen, ein Unentschieden hätte Gotzhein schon ins Finale gebracht. Mit Nerven wie Drahtseilen konnte Jens Foit das Spiel in den letzten beiden Minuten zum 4:2 Endstand drehen und stand damit als erster Finalteilnehmer fest.

Zwei Niederlagen zuviel für Fred Elesbao.

In Gruppe B hatte Fred Elesbao in seinen ersten Partien gegen Ihme (0:2) und Ruscheweyh (3:4) den Einzug ins Finale schon verspielt; auch drei Siege in den folgenden Partien änderten daran nichts mehr. Christoph Ihme kontrollierte das Feld von vorne und legte souverän vier Siege vor. Auf Olaf Ruscheweyh hätten nach seiner ersten Partie wohl wenige noch gewettet: Gegen Herne-Boss Jens Schüring kassierte er eine krachende 2:8-Niederlage. Mit drei Siegen in Folge erkämpfte er (6:2) sich allerdings sein Endspiel ums Finale gegen Christoph Ihme (8:0) in Runde fünf. Und hier verlangte er dem Favoriten alles ab: Mit 3:3 konnte Ihme am Ende seinen 2-Punkte-Vorsprung hauchdünn ins Ziel retten und zog ins Finale ein.

 

 

Duell der Besten

Im Finale des Hauptturniers trafen dann tatsächlich die beiden besten Spieler des Tages aufeinander. Im Duell Jugend gegen Erfahrung konnte Christoph Ihme dann jeweils zum richtigen Zeitpunkt seine Treffer erzielen und die hochklassige Partie schließlich mit 4:1 für sich entscheiden. Damit war Hacky Jüttner im Verlauf des Turniers der einzige Spieler, der Ihme bei seinem 5:1-Erstrundensieg beide Punkte abnehmen konnte. Jens Foit musste sich neben der Finalniederlage nur Stefan Peukert ebenfalls in Runde eins mit 5:6 geschlagen geben.

(Foto: W. Renninger)

 

 

 

 

 

 

Der Turnier-Überflieger der Saison, Christoph Ihme, holte sich damit seinen insgesamt sechsten Einzeltitel.

Als hätten sie`s geahnt: Detlef Bastian (l.) und Marcel Becker präsentieren im Herbst Neuzugang Christoph Ihme, der räumt 2017 fünf Turniertitel ab! (Foto: TKG Wolfsburg)

 

Einmal mehr herzlichen Glückwunsch für eine außergewöhnliche Leistung an Christoph Ihme!!

 

Alle Ergebnisse rund um das Turnier wieder zum Nachlesen auf artbot.