Bundesliga: Zur Halbzeit ist noch alles offen!

Der zweite Spieltag der Bundesliga hatte es in sich: Während dem TKC Gallus Frankfurt das Comeback mit zwei Siegen glückte, gewann mit dem OTC 90 Amberg ein Abstiegskandidat gegen die Titelaspiranten von Celtic Berlin! Der TKC Hirschlanden punktete vierfach gegen Grönwohld und Jerze und befindet sich voll auf Play-Off Kurs. Die Jerzer hingegen bleiben mit null Punkten das Schlusslicht der Liga.

Spieltag in Amberg
Celtic Berlin – OTC Amberg 14:18
Gestärkt durch die letzten Turnierauftritte hatten sich die Berliner mit Marcel Horchert anstatt Christian Lorenzen an diesem Tag einiges vorgenommen. Deshalb legten Christian Kuch und Patrick Malessa mit zwei Siegen in der ersten Runde gegen Peter Tuma und Thomas Krätzig gut vor. Allerdings glichen die Amberger postwendend durch Sebastian Wagner und Dominik Steib aus. Dieses Unentschieden sollte bis zur letzten Runde halten. In dieser trafen Marcel Horchert auf Sebastian Wagner und Christian Kuch auf Dominik Steib. Während Wagner in diesem Spiel völlig verlustpunktfrei blieb und Horchert mit 7:5 besiegte, herrschte auf der zweiten Platte große Spannung. Völlig überraschend bezwang Steib den favorisierten Kuch, sodass die Amberger am Ende als glückliche Sieger dastanden.

1. TKC Kaiserslautern – Celtic Berlin 11:21
Wie konnten die Berliner die unerwartete Niederlage im ersten Spiel verarbeiten? Während die Jungs mit 3:1 Punkten starteten, mussten sie danach bis einschließlich der 5. Runde einem Rückstand nachlaufen, weil vor allem Florian Wagner und Philipp Baadte stark begannen. Beim Stand von 11:9 waren die Berliner kurz vor dem zweiten Rückschlag an diesem Tag. Scheinbar muss einer zu diesem Zeitpunkt die richtigen Worte gefunden haben, um sich und seine Kameraden zu motivieren. Die letzten 6 Partien gingen nämlich ausnahmslos an die Hauptstädter, sodass das Spiel sogar schon in der vorletzten Runde entschieden war. Dieser Sieg ist der mannschaftlichen Geschlossenheit geschuldet, da keiner der Berliner negativ punktete. Auf Lauterer Seite konnten nur Philipp Baadte (5:3) und Florian Wagner (4:4) Normalform zeigen. Enttäsuchend hingegen waren die Leistungen von Mathias Hahnel und Jens König, welche sich mit einem Pünktchen begnügen mussten.

Neuer Tabellenführer nach Spieltag No. 2: Philipp Baadte und der 1. TKC Kaiserslautern

Neuer Tabellenführer nach Spieltag No. 2: Philipp Baadte und der 1. TKC Kaiserslautern

OTC Amberg – 1. TKC Kaiserslautern 3:29
Unterschiedlicher konnten die Vorzeichen vor der Partie nicht stehen: Während die Amberger nach dem Sieg gegen Celtic nur vor Selbstvertrauen strotzten, standen die Lauterer unter Druck, denn sie wollten sicher nicht ohne Punkte im Gepäck abreisen. Bei Amberg ersetzte Alex Kraus den 8-Punkte-Mann Sebastian Wagner, sodass es nicht zu dem Brüderduell Sebi (Amberg) gegen Flo (Lautern) kam. Jens König und Mathias Hahnel legten mit zwei deutlichen Siegen gegen Peter Tuma und Thomas Krätzig in der ersten Runde den Grundstein für einen Lauterer Kantersieg, denn die Amberger waren völlig von der Rolle. Von den 16 Partien gewannen die Pfälzer 13 (!), lediglich Dominik Steib mit 2 Unentschieden und Thomas Krätzig mit einem 2:2 gegen Mathias Hahnel konnten in diesem Duell punkten. Überragend war Flo Wagner, der gegen seinen Ex-Verein 8 Punkte mitnahm.

 

Spieltag in Waltrop
TKC Gallus Frankfurt – Preußen Waltrop 23:9
Unbeeindruckt von den zwei Auftaktniederlagen am ersten Spieltag legten die Frankfurter los und starteten mit einer 4:0-Runde in das Spiel. Diese Führung sollten die Hessen auch nicht mehr hergeben, denn die Waltroper wurden dem Gegner nie wirklich gefährlich, sodass das Spiel nach der 6. Runde entschieden war. Maßgeblich für den Frankfurter Erfolg war die mannschaftliche Geschlossenheit (drei Akteure mit 6 und einer mit 5 Punkten). Auf Waltroper Seite hielten lediglich Marcus Müller und Holger Wölk mit 4:4 Punkten dagegen. Während Arnold Gotzhein sich einen Ehrenpunkt gegen Beni Buza erkämpfen konnte, ging Jochen Hahnel leider leer aus.

TFB Drispenstedt – TKC Gallus Frankfurt 11:21
Die Frankfurter gingen genauso konzentriert wie gegen Waltrop in die Partie gegen Drispenstedt. Auch im zweiten Spiel des Tages sicherten sie sich einen Start-Ziel Sieg. Beim Stand von 7:17 war die Messe bereits nach der 6. Runde gelesen und die Drispenstedter betrieben nun nur noch Ergebniskorrektur. Einzig Marcus Socha (6:2) hielt mit dem Tempo der Gegner mit. Die Frankfurter überzeugten mal wieder geschlossen, wobei der amtierende Deutsche Einzelmeister Michael Kaus mit 7:1 Punkten hervorstach. Der Titelverteidiger hat sich also beeindruckend zurückgemeldet und klar gemacht, dass er trotz des schlechten Saisonstarts als Play-Off Kandidat gehandelt werden muss.

Preußen Waltrop – TFB Drispenstedt 14:18
In der letzten Partie des Tages standen sich mit Waltrop und Drispenstedt zwei Abstiegskandidaten gegenüber und deshalb waren beide Teams hoch motiviert, im direkten Duell doppelt zu punkten. Das Spiel entwickelte sich anfangs sehr ausgeglichen, wobei im Mittelteil die Drispenstedter im Vorteil waren. Dennoch glichen die Waltroper in der vorletzten Runde zum 14:14 aus, sodass die Einzelpartien Marcus Müller gegen Marcus Socha und Arnold Gotzhein gegen Berthold Nieder über Sieg und Niederlage entscheiden sollten. Socha überzeugte gegen Müller vor allem durch eine starke Defensive und sicherte seinem Team mit einem 3:0 zumindest das Unentschieden. Als auf der anderen Platte mit Nieder das Talent gegen die Erfahrung von Gotzhein siegte, war der Jubel bei den Niedersachsen aufgrund des Sieges mehr als berechtigt.

Berthold Nieder war der Matchwinner durch seinen Erfolg gegen Arnold Gotzhein

Berthold Nieder war der Matchwinner durch seinen Erfolg gegen Arnold Gotzhein

 

Spieltag in Jerze
TKV Jerze – TKV Grönwohld 8:24
Die Jerzer hatten sich nach den beiden Auftaktniederlagen einiges an diesem Tage vorgenommen, doch der Schuss ging nach hinten los: Mit zwei Nullrunden standen sie beim Stand von 0:8 mit dem Rücken an der Wand. Von diesem miserablen Start konnten sich die Gastgeber nicht mehr richtig erholen und der TKV Grönwohld fuhr einen ungefährdeten 24:8-Sieg ein. Aus dem Kollektiv ragte Marc Koschenz heraus, der „kam, sah und siegte“: Ohne Training gelingen diesem Wunderknaben immer wieder Topleistungen und gegen Jerze 4 souveräne Siege.

dsc01689

Chancenlos war Tobias Witte mit seinem Team (in rot) gegen Fabio de Nicolo und den TKV Grönwohld

TKV Grönwohld – TKC Hirschlanden 11:21
Dieses Duell versprach mehr Spannung als das erste, trafen doch zwei Play-Off Konkurrenten aufeinander. Doch dazu sollte es nicht kommen. Zwar war die erste Runde sehr ausgeglichen und es stand 2:2, doch dann legten die Hirschlandener einen Zahn zu. Angeführt von einem starken Rainer Schlotz ( 7:1) und dem Norddeutschen Einzelmeister Max Daub, der von seinem Erfolg beflügelt frei aufspielte und 6 Punkte erzielte, zogen die Schwaben den Nordlichtern davon, um einen nie gefährdeten 21:11-Erfolg einzufahren. Auf Grönwohlder Seite zeigte lediglich Marc Koschenz mit 5:3 Punkten annähernd Normalform. Clubchef Kai Schäfer verlor drei seiner Duelle mit einem Tor Differenz und ging deshalb leer aus.

TKC Hirschlanden – TKV Jerze 18:14
Motiviert vom Sieg gegen Grönwohld legten die Hirschlandener gegen Jerze los wie die Feuerwehr: Nach einer Runde stand es bereits 4:0, doch der TKV glich postwendend durch Tobias Witte und Christoph Ihme aus. Dieses Unentschieden hielten die Jerzer bis zum 12:12. In der vorletzten Runde aber punkteten die Hirschlandener aber vierfach durch die Siege von Daub gegen Kreuzweiß und Merke gegen Hofert. Die Ausgangssituation vor der abschließenden Runde war also klar: Die Jerzer mussten beide Spiele gewinnen, um das Unentschieden zu erreichen. Auf Platte 1 machte Ihme seine Hausaufgaben gegen Schlotz, denn er schlug diesen 4:3. Auf der zweiten Platte standen sich Tobias Witte und Harald Füßinger gegenüber, die bisher 6:0 Punkte auf ihrem Konto hatten. Es ergab sich das erwartet knappe Duell, das der Routinier Füßinger mit 1:0 (!) für sich entschied.

 

Fazit
In der Tipp-Kick-Szene wird zur Halbzeit der Saison bereits von einer Zweiklassengesellschaft gesprochen. Während vier Teams mit 6:2 Punkten an der Tabellenspitze stehen und die Frankfurter die Kurve gekriegt haben, kämpft der Rest der Liga gegen den Abstieg. Der TKV Jerze hat mit 0:8 Punkten die schlechteste Position, weil die Konkurrenz schon Zählbares vorweisen kann. Insbesondere der unerwartete Erfolg der Amberger gegen Berlin könnte die Oberpfälzer gegen Ende der Saison in eine komfortable Situation katapultieren. Der Fakt, dass Drispenstedt im direkten Duell gegen Waltrop gewonnen hat, deutet darauf hin, dass die Mannschaft um Marcus Socha den Klassenerhalt schaffen kann.
bulizweiter

An der Tabellenspitze steht der 1. TKC Kaiserslautern aufgrund des besseren Spielpunktverhältnisses vor Celtic Berlin auf Platz 1. Gejagt werden die beiden Teams von den punktgleichen Hirschlandenern und Grönwohldern. Mit 4:4 Punkten kommt dem TKC Gallus Frankfurt die ungewohnte Rolle des Außenseiters zu, doch vor allem in den direkten Duellen der Play-Off Kandidaten kann sich sehr viel hin und her wenden.

Wir dürfen uns also auf eine spannende zweite Saisonhälfte freuen und gespannt sein, wie sich die Tabellensituation ändern wird. Der 3. Spieltag findet am 26.3.2017 in Hirschlanden, Grönwohld und Kaiserslautern statt!

 

Alle Ergebnisse findet ihr auch hier.