Regionalliga Nord 2017/2018: Eine ganz normale Saison?

Bevor wir auf die bevorstehende Saison schauen, blicken wir kurz zurück auf die vergangene Saison. Hier wurde vor allem abseits der Filzplatten für Furore gesorgt. Statt eines Aufsteigers und eines Absteigers sind sowohl der Tabellenerste TKG Adersheim, als auch der Tabellenzweite TKG Wolfsburg 1 in die 2. Bundesliga Nord-Ost aufgestiegen.

Die TKG Wolfsburg 1 konnte sich für ein Relegationsspiel gegen Flamengo Berlin 2 qualifizieren. Dieses Spiel wurde ermöglicht, weil Germania Neukölln vor Ablauf der Saison der 2. Bundesliga verkündete, keine neue Mannschaft zu melden und somit als erster Absteiger feststand. Der Bundestag beschäftigte sich mit dieser Thematik, weil diese Konstellation in der Spielordnung nicht geregelt war und entschied auf eine 3er-Relegation mit Wolfsburg, Berlin und Neumünster. Spielort und Termin wurden ausgelost. Neumünster jedoch musste einen Tag vorher absagen, weil sie kein Team zustande bekamen.
Das Relegationsspiel entschied die TKG Wolfsburg 1 in Berlin mit 17:15 für sich und ist ein Jahr nach dem Abstieg wieder zurück in der 2. Liga.

Abschlusstabelle der Saison 2016/2017

Am Tabellenende gab es einen Dreikampf zwischen Pegasus Hannover 1, TFB Drispenstedt 2 und überraschenderweise Phoebus Cuxhaven. Die Drispenstedter sicherten sich den Klassenerhalt am letzten Spieltag durch einen Sieg gegen Pegasus Hannover 1, die eigentlich aufgrund der geringeren Spielpunkte den Weg in die Verbandsliga hätten gehen müssen. Da aber mit der TKG Wolfsburg 1 ein zweiter Aufsteiger feststand, blieben die Hannoveraner in der Regionalliga Nord. Dann kam für viele überraschend die Information von Phoebus Cuxhaven, dass kein Team ins Rennen geschickt wird. Dadurch stieg der Tabellenzweite der VL Nord, Delligser SC 2, in die Regionalliga Nord auf.

Was können wir in dieser Saison erwarten?

Aus der 2. Bundesliga Nord/Ost stieg Alemannia Neumünster ab. Die Kicker um Mario Hinz hätten sich den Klassenerhalt in der Relegation mit Wolfsburg und Flamengo Berlin 2 sichern können, konnten aber keine Mannschaft rechtzeitig zusammenstellen. Somit geht es eine Klasse tiefer und sicherlich ist das Ziel, wieder oben mitzuspielen, wenn nicht sogar der Wiederaufstieg. Während man in der Saison 2015/2016 noch mit sieben Siegen ungeschlagener Meister wurde, wird es diese Saison bestimmt nicht so einfach. Denn es warten stärkere Gegner als noch vor 2 Jahren.

Einer davon ist die TKG Wolfsburg 2. Die Zweitvertretung aus Wolfsburg wäre beinahe letzte Saison direkt in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Mit einem Sieg gegen die TKG Adersheim wäre der Aufstieg so gut wie sicher gewesen, jedoch mussten sie sich mit 10:22 geschlagen geben und belegten letztendlich Platz 3 hinter den beiden Aufsteigern Adersheim und Wolfsburg 1. In dieser Saison starten die Wolfsburger leicht verändert. Marcel Becker spielt zukünftig für die 1. Mannschaft. Dafür kommt Thomas Radmer. Joachim Kipper, letzte Saison noch mit einem Punktedurchschnitt von 5.14 pro Spiel, wird zwar nicht gemeldet, könnte aber sicherlich jederzeit eingesetzt werden.

Auch ganz oben mitspielen könnte TKV Jerze 2, sofern deren Leistungen konstant bleiben und sie es schaffen, C. Reymann zu ersetzen, was sehr schwer wird. Christian Reymann wird Christoph Ihme in der 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga Nord/Ost nominell ersetzen. Ggfs. steht ein Hacky Jüttner, der nicht gemeldet wird, für die 2. Mannschaft zur Verfügung, wenn er nicht sogar mal in der 1. Mannschaft eingesetzt werden muss. Mit ihm hat Jerze gute Chancen, oben mitzuspielen, ohne ihn wird es eher in Richtung Mittelfeld gehen.

Aus der Verbandsliga Nord steigt Balltick Kiel 2 auf und könnte die Liga gut aufmischen. Nun bekommen es die Teams aus der Regionalliga Nord mit der Spielweise eines Gunnar Green zu tun, die einzigartig ist. Die sympathischen Jungs aus dem hohen Norden müssen sich am 1. Spieltag gleich gegen Wolfsburg 2 und Jerze 2 beweisen. Ein richtungsweisender Spieltag für alle drei Teams. Den Kielern ist es zuzutrauen, als Aufsteiger am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel zu stehen.

Gunnar Green (l., Kiel) spielt erstmalig in der Regionalliga!

Fortuna Düdinghausen tritt unverändert die Saison an. Letzte Saison starteten Schuster & Co. mit 0:4 Punkten und standen am Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld. Am 1. Spieltag geht es gleich gegen Alemannia Neumunster, sicherlich ein schwerer Gegner. Jedoch könnten gegen Pegasus Hannover 1 zwei Punkte eingefahren werden, um einen erneuten Fehlstart zu vermeiden. Vom Spielerpotential ist Düdinghausen mehr zuzutrauen, als ein Platz im Mittelfeld. Mangelndes Training und kaum Teilnahmen an großen Turnieren (wo wenn überhaupt nur M. Schuster zu sehen ist) führt leider nicht zu Verbesserungen.

Die SG Buxtehude/Moisburg tritt mit dem quantitativ stärksten Kader an. Ganze sieben Kicker werden gemeldet. Darunter u.a. die bekannten Namen Johannsen, Frieborg und Herdan. Die Spielgemeinschaft hat es zu Beginn mit eher leichteren Gegnern zu tun und man könnte schon zu Beginn wichtige Punkte holen. Die starken Gegner kommen erst zum Ende der Saison, jedoch waren die Leistungen der letzten Jahre stabil genug, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

Das Trio TFB Drispenstedt 2, Pegasus Hannover 1 und der Delligser SC 1, wird womöglich um den Abstieg spielen. Der Delligser SC 1, der nur aufgrund des Verzichts von Phoebux Cuxhaven in der RL Nord startet, wird es sehr schwer haben, die Klasse zu halten. Arndt Schotmann kommt aus Amberg zurück und tritt mit dem Witte-Trio (Klaudia, Mike und Daniel) an. Hannover und Drispenstedt haben ihre Kader nicht verändert, könnten aber mit dem gemeldeten Kader die Klasse halten.

Mike Witte (r.) und der Delligser SC dürfen sich über die Teilnahme in der Regionalliga freuen!

 

Prognose:
1. Alemannia Neumünster
2. TKG Wolfsburg 2
3. TKV Jerze 2
4. Balltick Kiel 2
5. Fortuna Düdinghausen
6. SG Buxtehude/Moisburg
7. TfB Drispenstedt 2
8. Pegasus Hannover 1
9. Delligser SC 1

 

Alle Ergebnisse findet ihr auf der Ligaseite.

TKG Adersheim – Durchmarsch in Liga 2?

Der Absteiger aus der 2. Bundesliga-Nord-Ost hat bisher eine makellose Bilanz aufzuweisen. Vier Siege, 8:0 Punkte, 74:54 Spielpunkte, das macht einen Schnitt von 24 Punkten und 71,8 Toren pro Spiel. Bei dem Kader war das zu erwarten. Baumgart, Käthner, Pfaff … Namen, die bei Turnieren in den letzten Jahren auch des Öfteren unter den letzten 24 oder gar in Endrunden auftauchten. Mit Simon Becker und Hasi Saust stehen noch Spieler im Kader, die auch nicht erst seit gestern Tipp-Kick spielen.
 
Wer könnte für die TKG Adersheim zum Stolperstein werden? Diese Frage lässt sich nach der Hälfte der Saison nicht unbedingt beantworten, da einige der Verfolger gerade mal zwei Spiele absolviert haben und noch diverse ernstzunehmende Gegner vor der Brust hat.
TFC Phöbus Cuxhaven 82 zum Beispiel. Auch wenn sie sich selbst vielleicht nicht zum Favoritenkreis zählen, wenn man Berichten auf http://www.tippkick-liga.de Glauben schenkt, ist das Duo Völlmecke+Krage eigentlich in der Lage, genug Punkte zu sammeln, damit Kruse, Ferreira oder Wölk quasi „den Rest erledigen“. Jedoch gab es gegen TKV Jerze II einen Dämpfer. Mit 15:17 mussten sich die Kicker von der Nordsee den Jerzern geschlagen geben. Kai Völlmecke (2 Punkte) und Marcus Krage (6 Punkte) konnten zusammen leider nicht genügend Punkte erspielen. Ferreira und Wölk konnten mit 4 bzw. 3 Punkten nicht genug Punkte zum möglichen Sieg beisteuern.
Aber TFB 77 Drispenstedt II wurde klar mit 26:6 geschlagen und somit stehen 2:2 Punkte auf dem Konto. Man darf gespannt sein, ob Cuxhaven nochmal angreift oder nicht.
Hierfür bedarf es einer Steigerung von Kai Völlmecke, der wie viele wissen, kaum in der Lage ist, im Airbus eine Tipp-Kick-Platte aufzubauen, um öfter zu trainieren.
Der 3er-Spieltag mit der TKG Adersheim und TKG Wolfsburg konnte leider auch nicht stattfinden, da die winterlichen Temperaturen in der nördlichsten Spielstätte der RL Nord kein Spiel zulassen in der kalten Jahreszeit.
TKG Wolfsburg 1 hat auch erst zwei Spiele auf dem Konto und steht mit 3:1 Punkten auf Rang 5 der Tabelle. Durch diverse Absagen war es leider nicht möglich, bereits Gegner aus Hannover und Cuxhaven an die Platte zu bringen, um sich in der Tabelle nach vorne zu schieben. Die Mail-Server laufen heiß und hoffentlich können die Kicker um Detlef Bastian bald wieder ihre Tipp-Kick-Koffer öffnen, um oben anzugreifen. Mit Tobias Schleiß und Detlef Bastian stehen zwei sehr erfahrene Kicker im Kader, die an einem guten Tag jeweils  7-8 Punkte machen können. Jedoch müssen auch Thomas Radmer und Michael Lemke Punkte holen und dürfen sich nicht auf die Nr. 1 und 2 verlassen. Der große Kracher TKG Adersheim kommt erst am Ende der Saison nach Wolfsburg. Doch die 1. Mannschaft aus Wolfsburg sollte von Spiel zu Spiel denken und sich Schritt für Schritt nach oben kämpfen bis zum heißen Finale gegen Adersheim. Bis dahin müssen auch Mannschaften wie SG Buxtehude/Moisburg und TKV Jerze 2 besiegt werden, die bei ihren Niederlagen gegen die 2. Mannschaft aus Wolfsburg (jeweils 14:18) gezeigt haben, dass sie keine leichten Gegner sind. Detlef Bastian sagt zum Aufstiegsrennen: „Sehe alle 3 Teams gleichauf, die Tagesform wird entscheiden.“
TKG Wolfsburg 2 hingegen hat bereits fünf Spiele absolviert. Nach wichtigen und heiß umkämpften Siegen gegen SG Buxtehude/Moisburg und TKV Jerze 2, die erst in der letzten bzw. vorletzten Runde entschieden wurden, stehen sie nicht zu Unrecht mit oben. Mit einem Spiel mehr hat sich die Zweitvertretung aus Wolfsburg an Adersheim vorbeigeschlängelt und steht mit 9:1 Punkte auf Platz 1 der Tabelle mit 99:62 Spielpunkten.
In Kürze wird Wolfsburg 2 bereits das 6. Spiel gespielt haben, wenn Anfang März Pegasus Hannover 1 anreist. Dies wird im Vergleich zum 25:7 – Sieg gegen Drispenstedt nicht leicht. Weichelt und Genz sind erfahrene Spieler, die erstmal geschlagen werden müssen, um zu gewinnen. „Alles geht, nix muss“ heißt es in der Zweiten. Niemand erwartet, dass die 2. Mannschaft, die mit Joachim Kipper eine Perle des Tipp-Kick-Sports in die eigenen Reihen holen konnte, nach Cuxhaven reist und dort sowohl Cuxhaven und Adersheim schlägt, um dann als Überraschungsteam in die 2. Bundesliga-Nord-Ost aufzusteigen. Wie gesagt: „Alles geht, nix muss.“ sagt Marcel Becker kurz und knapp.
TKG Adersheim hat vom Kader her die größten Aufstiegschancen. Wie bereits erwähnt, stehen große Namen im Kader. Bisher konnte kein Gegner den Adersheimern auch nur annährend gefährlich werden. Die verlorenen Spielpunkte waren bisher alle im einstelligen Bereich. Die stärkeren Gegner kommen jedoch noch. Cuxhaven, TKG Wolfsburg 1 und 2 und auch TKV Jerze 2 könnten noch zum Stolperstein werden.
Was sagt Teamchef Myrko Baumgart zu den Aufstiegs-Chancen der TKG Adersheim? „Na ja bei 8-0 Punkten ganz gut, wobei mit Wolfsburg und Cuxhaven erst die Schwergewichte kommen, aber ich denke, wenn wir am Spieltag einen guten Baumgart haben, sollte uns keiner aufhalten können.“
Was macht der Rest?
Mannschaften wie SG Buxtehude/Moisburg, TKV Jerze 2, Fortuna Düdinghausen werden sowohl mit dem Aufstieg, als auch mit dem Abstieg nichts zu tun haben und das gesicherte Mittelfeld bilden. Für alle Teams wird es aber sicherlich das Ziel sein, so weit wie möglich nach oben in der Tabelle zu stehen und vielleicht kann der eine oder andere Große da oben noch geärgert werden.
Beim Abstieg wird es beim Spiel Pegasus Hannover gegen TFB Drispenstedt 2 zur Entscheidung kommen. Beide Teams haben bisher alle Spiele verloren. Hier könnte das Duo Weichelt + Genz mit ihrer langjährigen Erfahrung der entscheidende Faktor sein.
Zwischenfazit:
Die diesjährige Regionalliga Nord ist extrem stark. Um den Aufstieg spielen drei Mannschaften, zwei Teams duellieren sich im Kampf um den Nicht-Abstieg. Das breit gefächerte Mittelfeld kann jedem der Aufstiegskandidaten gefährlich werden, siehe Jerze gegen Cuxhaven. Der Weg in die 2. Bundesliga Nord-Ost führt nicht nur über Adersheim, sondern auch gegen die vermeintlich leichteren Gegner wie Jerze, Buxtehude und Düdinghausen. TKG Wolfsburg 1 und TFC Phöbus Cuxhaven fehlen zwei Spiele, um zur Halbzeit auszumachen, in welche Richtung es für beide Teams geht. Dieses Spiel wird im April stattfinden.
Enttäuschung:
TKC Fortuna Düdinghausen: Spielte man vor einigen Jahren noch in der 2. Bundesliga-Nord-Ost, stehen die Kicker um Michael Schuster derzeit mit 2:6 Punkten auf Platz 7. Der Start mit 0:4 gegen beide Wolfsburger ging voll in die Hose.
Mit Siegen gegen Jerze, Buxtehude könnte man diese beiden Gegner noch hinter sich lassen und gegen Cuxhaven ist sicherlich auch noch was drin. Mit Carsten Brandes wurde ein erfahrener Spieler ins Team geholt, der nach langer Pause wieder gut in den Punktspielbetrieb kam. Hier hängt aber nahezu alles vom Duo Schuster-Stapel ab. Finden Sie zu alter Stärke zurück, ist vielleicht sogar noch Platz 4 möglich, und nächste Saison vielleicht sogar noch mehr.
Überraschung:
TKG Wolfsburg 2: Joachim Kipper passt nicht nur menschlich gut ins Team, er holt im Punktspiel wichtige Punkte und ist auch mental eine Verstärkung für das Team, der mit seiner Erfahrung seine Teamkollegen zum Sieg führen kann.
Sollte Pegasus Hannover 1 geschlagen werden, wird sich beim 3er-Spieltag mit Cuxhaven und Adersheim zeigen, ob das Team reif für den Aufstieg ist. Kehrt man mit 4 Punkten im Gepäck zurück, könnte nur noch die 1. Mannschaft aus dem eigenen Verein gefährlich werden.
Prognose:
TKG Adersheim steigt als Meister der RL Nord auf. Mit Pfaff, Käthner und Baumgart stehen drei Top-Spieler im Kader. Da müssten schon alle drei einen ganz miserablen Tag haben bzw. sich zur Halbzeit die Finger brechen (entweder selbst oder vom Gegner verursacht), um die noch ausstehenden Spiele zu verlieren. Andere Teams sollten einen Blick auf die 1. und 2. Bundesliga riskieren. Bei drei Absteigern aus der 2. Bundesliga Nord-Ost bzw. falls das eine oder andere Team aus Berlin nächstes Jahr keine Mannschaft meldet, könnte es zu einem Relegationsspiel mit dem Tabellenzweiten der RL Ost geben.
TFB Drispenstedt 2 wird sehr wahrscheinlich in die Verbandsliga Nord absteigen. Letztes Jahr konnte der Abstieg nur abgewendet werden, weil TFG Hildesheim kein Team gemeldet hat. Dieses Jahr wird der Abstieg kaum vermeidbar sein.
Zu sehr werden wichtige Punkte von Dirk Kandziora vermisst. Ob nochmal ein Überraschungssieg wie im Vorjahr gegen Hildesheim drin ist, wird sich zeigen. Hier werden Weichelt und Genze von Pegasus evtl. den Unterschied machen.

Der Beste im Norden

Auch die Regionalliga Nord steht in den Startlöchern für die neue Saison. Die Liga ist gespickt mit erfahrenen Tipp-Kickern, sodass für Spannung pur gesorgt ist. In vier Quartalen wird der Aufsteiger in die 2. Bundesliga Nordost ausgespielt.

Nachdem Alem. Neumünster die RL Nord in Richtung 2. Bundesliga verlassen hat, ist der Zweite der Vorsaison, TFC Phöbus Cuxhaven 92, selbstverständlich ein Kandidat für die Meisterschaft.

Jedoch wird der Weg zum Meisterschaft nicht so leicht. Mit dem Absteiger TKG Adersheim um Myrko Baumgart steht ein erfahrenes Team zur Verfügung, das trotz Verlust von Peter Meier der härteste Konkurrent werden wird.

Der 2. Absteiger, TKG Wolfsburg (1), muss den Weggang von Martin Leinz in Richtung Flamengo Berlin verkraften. Dies wird das Team sicherlich schwächen, aber mit Detlef Bastian und Tobias Schleiss stehen zwei Top-Spieler an der Platte. In der Aufstiegssaison 2012/2013 belegten beide Platz 4 und 6 der Einzelwertung mit einem Schnitt von 6 Punkten. Diese Leistungen gilt es zu wiederholen bzw. zu toppen. Darüber hinaus sind dann die Spieler 3 und 4 gefordert. Die Lücke von Martin Leinz füllt Michael Lemke, der zuvor mehrere Jahre für die 2. Mannschaft spielte.

Die Wolfsburger treten in dieser Saison mit zwei Mannschaften in der RL Nord an. Die Mannschaft um Marcel Becker konnte nach dem Klassenerhalt mit Joachim Kipper einen erfahrenen Spieler mit hoher spielerischer Qualität gewinnen. Vielleicht der Garant dafür, um die knapp verlorenen Spiele der Vorsaison doch zu gewinnen und für die große Sensation zu sorgen. Hier wird das interne Wolfsburger Duell entscheiden, wer als Nummer 1 und 2 ins Rennen geht. Ob die Kaderplanung mit 4 Spielern in Team A und 6 Spielern in Team B riskant ist, wird sich zeigen.

Fortuna Düdinghausen startet ohne Dennis Schuster, dafür mit Carsten Brandes in Rennen. Nebenbei bemerkt: Sein offizieller Vereinseintritt in Düdinghausen: 29.03.1983! Sollten die Düdinghausener ihr spielerisches Potential konstant ausschöpfen und Neuzugang Carsten Brandes ebenfalls fleißig Punkte sammeln, wird auch dieses Team beim Thema Aufstieg ein Wörtchen mitreden können.

Ohne Spielerverluste in die neue Saison starten die Mannschaften SG Buxtehude/Moisburg und TKV Jerze II, wobei die Jerzer vielleicht zur großen Überraschung werden könnten, weil sie wohl kaum jemand auf dem Zettel hat. Den größten Kader stellt die SG Buxtehude/Moisburg. Abgesehen vom noch unbekannten Sören Neumann eine Mannschaft, die jederzeit jeden schlagen kann, wenn alle über sich hinauswachsen, aber leider nicht immer die nötige Konstanz zeigte und viele Punkte liegen ließ.

Pegasus 92 Hannover I ist aus der VL Nord aufgestiegen und möchte sicherlich nicht wieder dorthin zurück. In der letzten Runde treten die Hannoveraner gegen TFB 77 Drispenstedt II an, die durch den Rückzug der SG Hannover II trotz sportlichem Abstieg in der RL Nord verbleiben. Ein Blick auf die Kaderplanung der Drispenstedter könnte vermuten lassen, dass sie zum Abstiegskandidat Nr. 1 gehandelt werden könnten. Je nach Saisonverlauf könnte das Spiel dieser beiden sehr entscheidend sein.

 

Prognose:

TKG Adersheim: Baumgart, Käthner, Pfaff, drei Namen die schon alleine die nötigen Punkte zum Sieg holen könnten. Mit S. Becker und Saust im Kader sind viele Siege drin. Platz 1.

TFC Phöbus Cuxhaven 82: Das Duo Völlmecke+Krage wird wieder viele Punkte holen, Ferreira und Kruse sind gute Spieler, aber es reicht nur zu Platz 2.

TKC Fortuna Düdinghausen: Schuster und Stapel sind die beiden Top-Spieler. Brandes muss wieder in den Punktspielbetrieb reinkommen, Beck hat sich stark verbessert. Aber trotzdem nur Platz 3.

TKV Jerze II: Bei den vier gemeldeten Spielern auf annähernd gleichem Niveau sind keine Schwachstellen vorhanden. Gegen die ganz großen Mannschaften wird man sich aber nicht durchsetzen können. Platz 4.

TKG Wolfsburg (1): Die ehemalige Erste wird mit Bastian und Schleiss viele Punkte holen. Radmer und Lemke werden zu diversen Siegen beitragen. Ein Platz im Mittelfeld mit Platz 5.

TKG Wolfsburg (2): Mit Joachim Kipper wurde der benötigte 7-8 Punkte-Kandidat geholt. Wird er die Erwartungen bestätigen, werden sie im Vergleich zum Vorjahr mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Platz 6.

SG Buxtehude/Moisburg: Großer Kader, wo jeder immer für 4 Punkte gut ist. Für mehr müssen die Kicker um Guido Johannsen ihren Schnitt verbessern. Platz 7.

Pegasus 92 Hannover I: Die Hannoveraner werden sich im Duell um den Abstieg gegen Drispenstedt durchsetzen und bleiben in der Liga. Platz 8.

TFB 77 Drispenstedt II: Drispenstedt ist im Vorjahr sportlich abgestiegen und wird nun ohne hochkarätige Neuzugänge als Tabellenletzter absteigen. Platz 9.

 

Alle Ergebnisse findet ihr auf der Ligaseite.

Gute Ausgangsposition genutzt – Neumünster steigt auf!

In der Regionalliga Nord kam es Mitte Mai zum (vor-) entscheidenden Duell zwischen TFC Phöbus Cuxhaven und TFC Alem. Neumünster, die beide von Beginn an als Aufstiegsfavoriten galten. Cuxhaven wäre bei einem Sieg mit 15:1 Punkten uneinholbar auf Platz 1 gewesen, jedoch kam es anders. Neumünster gewann das Duell der Favoriten deutlich mit 20:12 und schaffte sich damit eine gute Ausgangslage.

Stimmen zum Spiel:

Kai Völlmecke: „Top Leistung von Neumünster gegen heimschwache Cuxhavener. Glückwunsch zum Sieg.“

Mario Hinz: „Heute hat alles gepasst.“

 

Alem. Neumünster hatte nun noch die SG Buxtehude/Moisburg vor der Brust. Durch die Niederlage der SG Hannover 2 gegen die TKG Wolfsburg 2 (15:17) eine Woche zuvor hätte sogar eine 13:19 Niederlage ausgereicht, um nach Spielpunkten aufzusteigen.

Jedoch ließen es sich die Neumünsteraner nicht nehmen und gewannen mit 21:11 gegen die Spielgemeinschaft Buxtehude/Moisburg. Mit 15:1 Punkten steigt Alem. Neumünster nun in die 2. Bundesliga-Nord-Ost auf.

Beim Abstiegskampf konnte die TFG 38 Hildesheim mit einem 17:15 Sieg gegen den Konkurrenten Wolfsburg zwischenzeitlich den Abstand verringern, verpasste es aber, beim 3er-Spieltag mit der SG Buxtehude/Moisburg und SG Hannover II die Wolfsburger einzuholen. Mit zwei Siegen und sechs Punkten wären sie so gut wie sicher gewesen, jedoch mussten die Hildesheimer mit 0:4 Punkten aus der Landeshauptstadt nach Hause fahren. Der einzige Hoffnungsschimmer war ein hoher Sieg gegen TFB Drispenstedt II und die Hoffnung, dass auch die Wolfsburger in den letzten zwei Spielen mit 0:4 nach Hause fahren und wenige Spielpunkte sammeln würden. Jedoch verloren die Hildesheimer überraschend gegen die Nachbarn aus Drispenstedt mit 12:20, trotz Top-Besetzung (Reupke, Lachnitt, Schulz, Heymanns).

Dadurch konnten die Wolfsburger befreit in Düdinghausen auftreten, verloren zwar gegen die Fortunen mit 12:20, konnten beim 17:15 Sieg den Hannoveranern sämtliche Aufstiegsambitionen nehmen.

 

Zu den Teams:

TFC Alem. Neumünster

Neben Mario Hinz und Andreas Hagenstein konnte sich Arne Hansen ebenfalls weit oben in die Einzelwertung spielen. Mit einem starken 3. Mann im Kader konnte sich Neumünster somit gegen Cuxhaven durchsetzen.

Uwe Paul ist zwar in der Einzelwertung nicht so weit oben anzufinden, konnte aber mit 5:3 Punkten wichtige Punkte im entscheidenden Spiel gegen Cuxhaven beisteuern.

Viele Spiele dominierte Neumünster, ging meist früh in Führung und konnte diese bis zum Ende verteidigen. Ausgerechnet gegen die Absteiger Hildesheim und Drispenstedt taten sie sich schwer und mussten in der 2. Hälfte des Spiels Gas geben, um den Sieg einzufahren. Insgesamt gesehen ein verdienter Meister und Aufsteiger.

 

TFC Phöbus Cuxhaven

Beim Zwischenbericht zur Lage in der Regionalliga Nord wurde schon vermutet, dass die Spieler 3 und 4 hinter Kai Völlmecke und Marcus Krage gegen Neumünster gute Leistungen bringen müssen, um den entscheidenden Sieg zum Aufstieg zu sichern. Jens Kruse (1:7) und Marcos Ferreira (2:6) konnten leider nicht sehr viele Punkte beisteuern, zumal Kai Völlmecke mit 4:4 sicherlich auch unter seinen Erwartungen spielte. Neues Jahr, neues Glück. Sicherlich wird Cuxhaven in der neuen Saison einer der Favoriten um den Aufstieg sein.

 

Fort. Düdinghausen

Der Aufsteiger aus der Region Hannover hatte sicherlich kaum Erwartungen aufzusteigen, konnte sich jedoch im Mittelfeld behaupten, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Dass man gegen Cuxhaven und Neumünster verliert, war vielleicht zu erwarten. Doch leider konnte nur Michael Schuster in beiden Spielen mit 6:2 Punkten seine Pflicht erfüllen. Weder Bastian Stapel, noch Dennis Schuster konnten entscheidende Punkte erspielen, um die knappen Niederlagen zu vermeiden.

Beim letzten 3er-Spieltag trat man dann ohne Dennis Schuster an. An seiner Stelle wurde Carsten Brandes eingesetzt, der bereits vor einigen Jahren für die Fortunen kickte und sehr wahrscheinlich in der kommenden Saison weiterspielt.

Routinier Michael Schuster aus Düdinghausen (links) im Duell mit Robert von Hering (Kiel).

 

SG Buxtehude/Moisburg

Auch die Kicker um Guido Johannsen mussten noch zittern. Erst mit dem Sieg gegen Hildesheim und sicheren sechs Punkten in der Tabelle wurde der drohende Abstieg in die Verbandsliga vermieden. Bei einer Niederlage wäre Hildesheim so gut wie sicher gewesen und Buxtehude hätte noch warten müssen, wie die Wolfsburger die letzten beiden Spiele bestreiten.

Die Spielgemeinschaft verfügt über einen ausgeglichenen Kader, wo vor allem die beiden jungen Kicker Hauke Herdan und Lennart Johannsen viele wichtige Punkte holten. Und sollte dies mal nicht passieren, wie beim Spiel gegen Hildesheim, wo Lennart Johannsen nur 3:5 holte, sicherte sich sein Vater Guido 5:3 Punkte. Ein Abstieg in der Verbandsliga hätte sicherlich viele überrascht.

 

SG Hannover 94 II

Gegen den Aufsteiger Neumünster einen Punkt geholt, gegen den Tabellenzweiten mit 12:20 verloren. Da war in beiden Spielen sicherlich mehr drin. Gegen Cuxhaven wurden wichtige Punkte liegen gelassen. Die 0:8 Punkte von Luc Kaouane und die 2:6 von Joachim Pohl waren zu wenig, um Cuxhaven ernsthaft gefährlich zu werden. Bei einem Sieg gegen Cuxhaven wäre der Weg in Richtung Wieder-Aufstieg frei gewesen.

Wenn sich die SG Hannover II in der kommenden Saison taktisch gut aufstellt, um die wichtigen Spiele zu gewinnen, werden die Landeshauptstädter sicherlich um den Aufstieg mitspielen, sofern eine 2. Mannschaft gemeldet wird. Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft aus der 1. Bundesliga könnte es hier zu großen Veränderungen kommen.

 

TKV Jerze II

Was soll man zu den Jerzern sagen? Relativ unspektakulär von Anfang an im sicheren Mittelfeld, ohne etwas mit Auf- oder Abstieg zu tun haben. Blickt man jedoch auf die Ergebnisse, gab es schon das eine oder andere Highlight, bspw. das 16:16 gegen Cuxhaven, wo Jerze vor der letzten Runde noch mit 15:13 führte oder das klare 26:6 gegen Hildesheim (Oliver Gerke und Markus Schnetzke mit jeweils 8:0). Mit einem topfiten Michael Pfaffenrath wäre sicherlich mehr drin gewesen, um bspw. unter die Top 4 zu kommen.

 

TKG Wolfsburg II

Der Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord konnte sich im Abstiegskampf gegenüber Hildesheim und Drispenstedt durchsetzen und mit einem 17:15 Sieg gegen Hannover noch SG Buxtehude/Moisburg hinter sich lassen. Die Wolfsburger bekamen am Ende Schützenhilfe aus Drispenstedt, die gegen Hildesheim gewannen. Doch selbst ein 32:0 von Hildesheim hätte nichts genutzt, denn Wolfsburg holte zwei Punkte gegen Hannover. Am Ende wäre sogar noch Platz 4 möglich gewesen. Jedoch wäre hier ein Sieg gegen Fortuna Düdinghausen notwendig gewesen.

Der Mannschaftskader ist ziemlich ausgeglichen. Was fehlt, ist ein Garant für 7-8 Punkte in jedem Spiel, um knappe Niederlagen zu vermeiden. Vielleicht gelingt es den Wolfsburgern, zur neuen Saison solch einen Spieler ins Team zu holen.

 

TFB Drispenstedt II

Die Zweitvertretung von Drispenstedt konnte leider nur einziges Spiel gewinnen. Und das zu einem Zeitpunkt, wo der Abstieg schon so gut wie klar war. Florian Socha konnte beim 20:12 Sieg gegen stark besetzte Hildesheimer 8:0 Punkte erzielen und seine Stärke beweisen. Auch Rainer Zech überzeugte mit 6:2 Punkte. Für die Drispenstedter war der Sieg gegen Hildesheim ein versöhnlicher Saisonabschluss und sie konnten die Nachbarn damit noch auf den letzten Platz verweisen.

Leider müssen die Drispenstedter den Weg in die Verbandsliga Nord gehen, da mit der TKG Wolfsburg I und TKG Adersheim zwei Teams aus der 2. Bundesliga Nordost absteigen. Hätte sich eines der beiden Teams noch gegenüber einer Berliner Mannschaft durchgesetzt, hätte sich Drispenstedt noch mit dem Sieg gegen Hildesheim gerettet.

 

TFG 38 Hildesheim

Trotz Einsatz von Oliver Reupke und Thomas Lachnitt müssen die Hildesheimer den Weg in die Verbandsliga Nord gehen. Auch im letzten Spiel konnten Marcus Heymanns und Karl Schulz nichts mehr retten. Zwar verlor man gegen Neumünster und Cuxhaven nur knapp (14:18 und 15:17), jedoch stehen dem gegenüber zwei hohe Niederlagen mit 7:25 (Düdinghausen) und 6:26 (Jerze).

Ob die beiden Top-Spieler Reupke und Lachnitt kommende Saison weiterspielen werden, wird sich zeigen. Bleibt zu hoffen, dass Daniel Otto zur nächsten Saison ein Team aufstellen wird, es wäre sonst schade, wenn dieser Traditionsverein keine Mannschaft mehr melden könnte.

 

Ausblick für die neue Saison:

Wird es nächste Saison ein Dreikampf um den Aufstieg geben mit Wolfsburg, Cuxhaven und Adersheim? Oder möchte Fortuna Düdinghausen noch ein Wörtchen mitreden?

 

Alles zur Regionalliga Nord findet ihr hier.