DTKV meets Duisburger Wohnungsgenossenschaften

Im Sommer dieses Jahres fanden in Duisburg zwei Kooperationen zwischen dem DTKV und den Duisburger Wohnungsgenossenschaften statt.

Den Start machte ein Benefiz-Tipp-Kick-Turnier am 17. Juni 2017 vor der Spielwarenhandlung Roskothen im Herzen der Duisburger Innenstadt. Hier erspielten vier Prominente, darunter unter anderem die MSV-Duisburg-Legende Bernard Dietz und die aus Duisburg stammende nordrheinwestfälische Landtagsabgeordnete Sarah Philipp, insgesamt 7.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen.

Die Teilnehmer am Benefiz-Turnier (v. l. n. r.): Carsten Tum, Elisabeth Evertz, Georg Lortz, Sarah Philipp MdL, Bernard Dietz, Jens Schüring, Simon Winzer

Des Weiteren erfolgte am 9. September eine Kooperation bei „Duisburg bewegt sich“. Hierbei handelt es sich um ein vom Stadtsportbund Duisburg jährlich veranstaltetes Straßenfest, bei der Sportvereine und -verbände die Möglichkeit erhalten, sich zu präsentieren. Hier standen von 11 bis 18 Uhr Michael Theisen, Daniel Peltzer sowie Georg und Simon Winzer allen Interessierten zur Verfügung und beantworteten Fragen rund um den DTKV und Tipp-Kick.

Georg und Simon Winzer bei einem Showkampf

Die Aktionen waren sehr gelungen. Der DTKV und die Wohnungsgenossenschaften konnten sich bereits darauf verständigen im nächsten Jahr bei einem weiteren Benefiz-Turnier zu kooperieren.

,

Max Bartels gewinnt die 4. Düsseldorfer Stadtmeisterschaften gegen Valentin Tenner

Am 02.09. fanden sich 46 Teilnehmer in der Boulehalle in Düsseldorf zur vierten Auflage der Düsseldorfer Stadtmeisterschaften ein. Am Ende gewann Max Bartels von der TFB ´77 Drispenstedt gegen den Gießener Youngstar Valentin Tenner (Spieltrieb Ylipulli Gießen) mit 3:1. Beide schalteten im Halbfinale zwei Bundesligaspieler (Bartels Vereinskollegen Socha; Tenner Wiederbundesligaspieler Wegener) aus. Wie bereits die Woche zuvor gab es viele Absagen in der Woche vor dem Turnier.

Bereits zum vierten Mal fand am 02.09. die Düsseldorfer Stadtmeisterschaft in der Boulehalle im linksrheinischen Stadtteil Heerdt statt. Immer mehr Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz nehmen an dem Turnier Jahr für Jahr teil. Dieses Jahr muss man die beiden Eidgenossen Christian Meister und Rene Gerber (beide Leppard United) hervorheben. Aber auch Verbandspräsident Peter Funke von den Flinken Fingern Bruck und Oliver Wegener von Balltick Kiel gaben sich zusammen mit u.a. Michael Link aus Kaiserslautern die Klinke in die Hand.

Letzterer war auch nach 10 Runden im schweizer System der namhafteste Spieler, welcher es nicht in die 24. Playoffs schaffte. Hervorzuheben ist u.a. Björn Schulte von den Schlachtenbummlern Bochum, welcher sich als 17 für die Playoffs qualifizieren konnte. Die Spieler auf den Plätzen 1-8 durften sich über eine Runde „frei“ freuen. Die Plätze 9-24 spielen in diesem progressiven Modus die Gegner der Top 8 nach den 10 Runden aus.

Tabelle nach der Vorrunde

Im Halbfinale trafen nun Marcus Socha, welcher in den Runden zuvor Siddhi Popat (SG Rheinland/Düsseldorf) und Peter Funke (Flinke Finger Bruck), und sein Teamkollege Max Bartels (zuvor gegen Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf) und Fred Elesbao (Hannover) erfolgreich) aufeinander. In einem sehr engen Spiel gewinnt Max mit 1:0 und steht somit in seinem ersten Finale überhaupt.

2 Generationen Tipp-Kick: Valentin Tenner mit Siddhi Popat

Im zweiten Halbfinale bekam es Valentin Tenner (zuvor gegen Knut Asmis und Andre Bialk) mit dem Bundesligaspieler Oliver Wegener zu tun. Dieser hatte zuvor Christoph Ihme und Myrko Baumgart gewonnen. In der Höhe überraschend deutlich gewinnt Valentin 5:2 gegen Oliver und zieht somit ebenfalls ins Finale ein. Das Ergebnis bestätigt jedoch einmal mehr die steil ansteigende Formkurve des talentierten Youngstars aus Gießen.

Das Finale:

Max kann sich im Laufe der ersten Halbzeit mit zwei sehenswerten Toren absetzen, jedoch schlägt Valentin mit dem Halbzeitpfiff und einer direkt verwandelten Ecke zurück. In der zweiten Halbzeit kann Max auf 3:1 erhöhen und lässt sich später seinen ersten Turniersieg nicht mehr nehmen. Alle Details zum Finale gibt es nochmal in einem 10 minütigen Video (in 1080p HD).

Herzlichen Glückwunsch Max zum ersten Turniersieg!

Das Siegerbild (v.l.): Ausrichter Henning Horn, Marcel Kapp (Bochum), Marcus Socha, Max Bartels (beide Drispenstedt) und Valentin Tenner (Gießen)

Vorschau auf die Verbandsliga West – Saison 2017/2018

Zur kommenden Saison heißt es wieder „Platten feddich“ in diversen Kellerräumen, privaten Wohnzimmern, angemieteten Locations oder aber auch in der heimischen Stammpinte. Das Sommerloch ist noch nicht ganz vorbei, da steht auch schon der neue Spielplan! Insgesamt 8 Mannschaften haben sich angemeldet, wobei zwei Mannschaften – ähnlich wie letztes Jahr – ganz neu dabei sind.

Begrüßen will ich daher zunächst die Mannschaft Ruhrpott Schwerte, die mit einer kleinen Besonderheit in die neue Spielzeit starten wird. Als wohl erster Verein in der Tipp-Kick-Geschichte kann man bei den Mannen aus Schwerte von einem „Werksclub“ sprechen. Sämtliche Spieler arbeiten gemeinsam in derselben Firma und haben sich nach reiflichen Überlegungen entschlossen, einen Tipp-Kick-Verein zu gründen.
Hans und Alex Wrobel waren in der vergangenen Spielzeit bereits aushilfsweise für den TKC Borussia 88 aus Schwerte im Einsatz. Da dieser Traditionsverein jedoch in der kommenden Spielzeit ruht, will man nun in eigener Sache an den Start gehen. Hans gilt als sehr erfahren auf Grund seiner Vergangenheit bei der Borussia aus Schwerte und hat seinem Sohn Alex einiges an Talent mit auf den Weg gegeben. Das ausgegebene Ziel ist es, Erfahrungen zu sammeln und für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Erfreulicherweise konnten Hans und Alex für die Kaderplanung die Neulinge Dirk Sasse, Luca Vujicic, Bastian Siegler, Björn Borova und Marco Urso für unseren Sport begeistern, die aber mehr als motiviert sein sollen! Wir sind gespannt, wie ihr die erste Saison meistert, und sagen Herzlich Willkommen in der Verbandsliga West.

Wie auch Ruhrpott Schwerte spielt der 1. TKC Torpedo Ergste seine erste Saison in der Verbandsliga West. Marcel Sammrei´s Traum war es immer, einen eigenen Verein auf die Beine zu stellen. Mit tatkräftiger Unterstützung seines Bruders Christopher, der wie Marcel seine bisherigen Tipp-Kick – Erfahrungen in dem aktuell ruhenden Verein aus Schwerte sammeln konnte, hat man das Saisonsziel ausgegeben, nicht Letzter werden zu wollen. Anne Sträßer und Thomas Jahn, die bisher nur relativ wenig Spielpraxis sammeln konnten, werden das Team aktiv unterstützen. Da die vier Kicker bei jedem Spiel in der Konstellation antreten werden, wird sich die fehlende Spielpraxis jedoch schnell von selber regeln. Auch wenn es für Anne und Thomas ein Sprung ins kalte „Liga-Wasser“ ist, werden die gewonnenen Eindrücke zukünftig in jedem Fall die Leistungen an den Platten positiv beeinflussen. Herzlich Willkommen, 1. TKC Torpedo Ergste!

Mit einer regelrechten Kampfansage startet die dritte Mannschaft der SG TornaDo Menden in die neue Saison. Die Trainingsweltmeister aus dem Ruhrpott haben bereits in der Schlussphase der vergangenen Saison gezeigt, wo der Weg hinführen soll!
Die Trainingseinheiten, die durch den Tipp-Kick-Miraculix Mirko Schunder geschaffen und verfeinert wurden, sollen den Tornados zu Höchstleistungen verhelfen. Allen gegnerischen Teams sei also geraten, ihre Platten an den Boden anzuschrauben, denn die Tornados werden darüber hinwegfegen. Dennoch bleibt abzuwarten, ob der riesige Trainingsaufwand sich auch im Spielbetrieb bezahlt macht oder es doch nur zu einem lauen Sommerwind kommt. Als ausgegebenes Ziel wurde von Mirko Schunder, Wolle Kastrup, Jens Silberkuhl und Manuel Oelschläger ganz klar der Aufstieg in die Regionalliga definiert, was zwar ambitioniert klingt, aber durchaus im möglichen Bereich liegt. Packt´s an, Tornados!

Der TKC 1986 Gevelsberg beansprucht gleich zwei Startplätze für sich, will jedoch mindestens einen davon möglichst schnell wieder abgeben. Auf Grund des letztjährigen Abstieges der dritten Vertretung, welcher intern als Betriebsunfall gesehen wird, kann da das Ziel nur direkter Wiederaufstieg heißen. Roberto Pulice, Stefan Trost, Helge Mettegang und Carsten Nikola gehen entsprechend als Favoriten auf die Meisterschaft und den direkten Aufstieg in der kommenden Spielzeit an den Start.

Gevelsberg III (v.l.): Stefan Trost, Roberto Pulice, Helge Mettegang und Carsten Nikola

Das Motto der vierten Garde lautet: „We still standing“. Kurzzeitig war es nicht klar, ob der TKC aus Gevelsberg weiterhin eine vierte Mannschaft stellen möchte. Glücklicherweise gab es aber doch genügend Kicker, die im Spielbetrieb bleiben wollen, und so blieb die vierte Mannschaft erhalten.
Man darf gespannt sein, wie sich Michael Sammrei, der eine Einjahres-Kooperation mit Gevelsberg eingegangen ist, als Neuzugang einfindet. Darüber hinaus wird Peter Krakowsky als Teamkoordinator fungieren, und Henning Rieck sowie Sascha Gies an der Platte unterstützen. Komplettiert wird diese Mannschaft von Emma Klundt und Jessica Boll, die damit beide beweisen, dass Tipp-Kick nicht nur etwas für männliche Fußball-Fans ist. Daumen hoch! Es wird also einiges los sein in der Blue-Moon-Arena.

Es gibt wohl kaum eine Mannschaft, die so polarisiert wie die Nordrhein-Vandalen aus Steinbeck. Immer für Späßchen zu haben, wurde die vergangene Saison vom TKV Weiß Weiß Steinbeck eigentlich nur genutzt, um einfach mal so dabei zu sein. Zur kommenden Saison jedoch wurde der Kader von elf auf acht Mitspieler ausgedünnt, um so immer schlagkräftige Spieler an die Platten stellen zu können. Mit schier unbändigem Willen wird immer donnerstags fleißig im Heizungskeller von 10-Sekunden Miele trainiert, um an der Platte auch mal ein Wörtchen mitreden zu können. Neben Marvin Freund, Alex Wemhoff und Henning Voß gehen Jens Oelgemöller, Sebastian Beier, Julian Weweler sowie Daniel Rieke und André Schmiemann auf Punktejagd.
Vorteile sehen die Weiß Weißen darin, dass nur eine Runde gespielt wird. So könnte der ein oder andere Saisonsieg dazu beitragen, dass ausgegebene Ziel zu erreichen: Rote Laterne abgeben!
Während es letzte Saison noch im Wortlaut von Lars Schulze (Hansa Herford) hieß:“ Sag mal, habt Ihr euch die Regeln gar nicht durchgelesen?“, kann nun schon auf ein Jahr Erfahrung zurückgeblickt werden. Diese Mannschaft künftig als Punkte- und Tore-Lieferant abzutun, dürfte eine ordentliche Fehleinschätzung sein. Getreu dem Motto: „Es gibt nur ein Gas, VOLLGAS“ geht auch dieser Club wieder auf Punktejagd.

Marvin Freund (Steinbeck) konnte jüngst beim Herner Ruhrpott-Cup die erste Endrundenteilnahme der Vereinsgeschichte verbuchen!

Wie auch schon im letzten Jahr wird der TKC Phoenix Herne wieder oben angreifen wollen, dieses Mal jedoch mit „voller Kapelle“! Auf Grund des ärgerlichen Abstiegs der ersten Mannschaft in der letzten Saison wird die Verbandsligamannschaft um starke Spieler wie Frank Straubel, Michael Guhl und Marcel Koch ergänzt. Bleibt abzuwarten, ob sich das Rotationsprinzip, welches in Herne zelebriert wird, bewährt. Nominell kann man aus gegnerischer Sicht sicherlich von einem Aufstiegsaspiranten sprechen, der durch Teamchef Jens Schüring, Klaus Horstkotte, Danny Piel, Peter Feller und Neuzugang Dirk Riepert komplettiert wird.

Bei den Scorpions aus Kierspe brennt man auf die neue Saison. Die Sommerpause wurde mit drei offenen Turnieren überbrückt, ebenso ließ der reguläre Trainingsbetrieb nicht nach. Aus dem kleinen Familienverein ist mittlerweile ein Kader entstanden, der stetig wächst und den internen Konkurrenzkampf ordentlich ankurbelt. Neben Frank Filipiak und Sylvia Sgobio, komplettieren Stephan Zorn, Matze Degen, Yvonne Dalli und Vito-André Filipiak die Scorpions. Als Backup starten wird Nico Fiswick, der zwar noch ein Tipp-Kick-Novize ist, jedoch schon jetzt mit großem Eifer beim Training Akzente setzt. Als Neuzugang wird uns in der kommenden Saison André Becker verstärken, der nach einer Saison beim TKC Phoenix Herne nun das Trikot der Skorpione überstreifen wird.

Die Scorpions gehen in ihre zweite DTKV-Saison!

Bezüglich der Saisonziele wurden bei den Scorpions zwei Ziele formuliert, die es gilt zu erreichen. Man möchte mindestens drei Mannschaften in der Tabelle hinter sich lassen, und wünscht sich darüber hinaus endlich den allerersten Heimsieg in der heimischen Sting-Arena herbei. Unterm Strich will man die Erfahrungen aus der ersten Saison mitnehmen, und mit schnellem Tipp-Kick den gegnerischen Keepern das Fürchten lernen.

Zum Schluss wünsche ich allen Spielern, Verantwortlichen und Unterstützern eine schöne Saison mit fairen Spielen und tollen Ergebnissen. Kann der TKV Weiß Weiß Steinbeck die rote Laterne abgeben? Fegen Tornados durch den Tipp-Kick-Westen? Ist der erste Werksclub „Ruhrpott Schwerte“ bereit für das Abenteuer Verbandsliga? Steigt Gevelsberg 3 direkt wieder auf (und nimmt Gevelsberg 4 direkt mit), oder zieht Phoenix Herne einsam seine Kreise an der Spitze? Gibt es in Kierspe einen Heimsieg zu verbuchen? Wie schlägt sich Torpedo Ergste? Diese und weitere Fragen werden sich ab demnächst klären…

Lasset die Spiele beginnen! Weitere Infos erhaltet ihr auf der Ligaseite.

Vorschau Regionalliga West – Saison 2017/2018

Gerade erst zurück aus dem Sommerurlaub um sich von den Strapazen der letzten Saison zu erholen, steht nun schon wieder die nächste Spielzeit an. Ab 01.09.2017 rollt in der Regionalliga West bereits wieder der 12-eckige Ball.

Ob es tatsächlich die „härteste Regionalliga aller Zeiten“ wird, wie man sich mancherorts hinter vorgehaltener Hand zuraunt, bleibt zwar weiterhin abzuwarten, jedoch muss man zugeben, dass auch objektiv betrachtet zumindest auf dem Papier die Leistungsdichte der gemeldeten Teams extrem eng beieinander liegt. Doch grau ist alle Theorie, der Ball ist eckig, das Spiel hat 2 x 5 Minuten und entscheidend is aufm Platz! In diesem Sinne hier ein kleiner Ausblick auf die Regionalliga West 2017/18…

Fangen wir an mit den Aufsteigern aus der Verbandsliga West: Hansa Herford konnte wie erwartet die Liga  sowie auch die Einzelwertung klar dominieren und sicherte sich verlustpunktfrei bereits vorzeitig die Meisterschaft. Auch in der höheren Spielklasse wollen die Ostwestfalen ihren Erfolgskurs beibehalten und haben sich Platz 3 auf ihre Fahne geschrieben. Den hochfavorisierten Zweitligaabsteigern wollen sie das Leben möglichst schwer machen und mit einem vergrößerten Mannschaftskader von nun mehr 7 Aktiven haben die Herforder Hanseaten dazu auch durchaus die sportlichen und personellen Möglichkeiten. Mit Spitzenspieler Jens Foit, den Routiniers Uwe Grabenkamp und Gerald Kretlow, dem talentierten Lars Schulze, Geheimwaffe Marcus Henning, Edeljoker Jens Tiemann und Newcomer Johannes Jäkel wollen sich die Ostwestfalen auch die wiederholte Teilnahme an der Pokalendrunde sichern. Hansa geht also erfolgshungrig und äußerst ambitioniert in die Saison!

Bei den Schlachtenbummler Bochum II sehen die Vorzeichen etwas anders aus. Während sich die zu Beginn neugegründete Mannschaft in der letzten Saison überraschend stark präsentierte und so recht souverän den 2. Platz und damit den Aufstieg meistern konnte, geht es in Bochum nun einzig und allein darum, nun diese Klasse auch zu halten und sich mittelfristig in der Regionalliga festzusetzen. Natürlich sind auch hier positive Überraschungen durchaus erwünscht, aber zuerst mal spielt man in jedem Spiel gegen den Abstieg. Abgesehen von kleineren Änderungen vertrauen die Bochumer der Aufstiegsmannschaft. Einzig Alexis Kalentzi wechselt in die 1. Mannschaft und tauscht dort den Platz mit Christoph Schmidt, der nun seinen Papa Uli und Schwager Björn Schulte, sowie Cousin Nico Girolami, Marco Murgia und das junge Talent Marcel Kapp unterstützen wird.

Bochumer Doppel-Aufstiegsfeier: Beide Teams konnten im vergangenen Jahr aufsteigen!

Fahren wir fort mit einem Verein, der gleich 2 Mannschaften in der Regionalliga an den Start bringt: Preußen Waltrop. Während sich die 2. Mannschaft in der Vorsaison mit nur einem positiven Punkt in der 2. Bundesliga Südwest leider nicht im Abstiegskampf durchsetzen konnte, zählt für Olaf Ruscheweyh, Frank Schuster, Paulo Vicente und Leon Böttger nur der direkte Wiederaufstieg. Die spielerische Klasse dazu bringen sie alle mal mit, genauso wie auch die charakterliche Stärke. Für die 3. Mannschaft entpuppte sich die letzte Saison als deutlich weniger spannend. Ohne größere Höhe- oder Tiefpunkte erspielten sich die Preußen um Martin Weichmann, Klaus Weinberger, Stefan Klinge und Dirk Clement einen Platz im Ligamittelfeld. Auch in der kommenden Spielzeit sollte eine ähnliche Platzierung eine durchaus lösbare Aufgabe sein, doch zunächst erwartet man in Waltrop das interne Liga-Duell und damit die Antwort auf die Frage, wer zukünftig zweite bzw. dritte Mannschaft sein wird.

Ähnlich geht es den Tipp-Kickern vom TKC 1986 Gevelsberg, die dieses Jahr „nur“ zwei Mannschaften in der dritthöchsten Spielklasse anmelden konnten. Team 3 & 4 müssen sich einstweilen mit der Verbandsliga begnügen, während Team 1 und 2 die Gevelsberger Farben in der Regionalliga hochhalten und sich dort gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die Klasse halten wollen. Wer nun Nr. 1 und wer Nr. 2 ist, wird wie immer zu Saisonbeginn ausgespielt. Aktuell sind für Team 1 gemeldet: Vereinsgründer Siggi Gies, Manu Winter (eine der besten Tipp-Kick-Damen), sowie die Routiniers André Gräber und Stefan Peukert.

Gevelsberg I (v.l.): Stefan Peukert, Siggi Gies, Manu Winter, André Gräber

Team 2 erinnert ein wenig an eine Klassenfahrt: die jungen Wilden Nils Mettegang, Ivan Pulice und Tobias Nickel gehen mit Klassenlehrer Jens Krokowski in die Saison. Doch die drei sind der Schülerrolle längst entwachsen und konnten zuletzt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Diese gesunde Durchmischung soll beiden Mannschaften den Verbleib in der dritthöchsten Spielklasse sichern. Im Pokal treten die Gevelsberger zwar nicht an, doch untätig sind sie außerhalb der Liga noch lange nicht. Für ihre Kooperation mit der AVU und die Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen zugunsten demenzkranker Menschen sind sie bereits bekannt, aber auch als Ausrichter der Cult Classics, Winter Cup und German Open haben sich die Tischfußballer aus dem Bergischen einen guten Namen in der Szene gemacht.

Ebenfalls einen guten Namen in der Szene und zwei Teams in der Regionalliga hat die Spielgemeinschaft Tornado Dortmund / TKC Menden. Nach dem Durchmarsch in Liga 2 konnte die erste Mannschaft zwar bereits den einen oder anderen Nadelstich setzen, musste letztendlich mit nur 3 positiven Zählern dem hohen Spielniveau Rechnung tragen. Nichtsdestotrotz haben die westfälischen Wirbelwinde Andreas Klare, Markus Tegethoff, Michael Surmann und Valentin Kramer rund um Teamleader Andreas Hahn Witterung aufgenommen und wollen so schnell wie möglich wieder bundesweit spielen. Doch auch die zweite Mannschaft hat mit Olaf Dransfeld, Tim-Oliver Kalle, Stephan Haag, Joachim Buß und Jörns Heidtke das Zeug an der Tabellenspitze ein Wörtchen mitzureden. So ist es nicht verwunderlich, dass das ausgegebene Saisonziel lautet: Aufstieg mit allen drei Teams! Hierzu sei angemerkt, dass die dritte Mannschaft zwar derzeit noch in der Verbandsliga tippt und kickt, aber besonders Einzelne für ihre kreativen und unkonventionellen Trainingsmethoden geradezu berüchtigt sind und ihre Erfahrungswerte bereitwillig mit den Vereinskameraden teilen. Die Verpflichtung solcher Tipp-Kick-Enthusiasten sowie die Kooperation mit Gleichgesinnten sind das Fundament auf dem Weg zum Erfolg der Spielgemeinschaft und daran glauben alle. Entscheidend wird sein, das vorhandene Potential im richtigen Moment abrufen zu können, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Zum guten Schluss kommt nun endlich ein Verein an die Reihe, der es bereits mit der Vize-Meisterschaft in der vergangenen Saison bewiesen hat, das mit ihm zu rechnen ist: die Mönchengladbach Hardcoreburgers. Als Aufsteiger gelang ihnen nicht nur der vorzeitige Klassenerhalt. Vielmehr entwickelten sich die Niederrheiner im weiteren Saisonverlauf zum hartnäckigen Verfolger und saßen bis zum Schluss fest im Nacken der Bochumer Spitzenreiter. So kann man mit der ersten Regionalliga-Saison seit über 10 Jahren durchaus zufrieden sein. In der diesjährigen starken und ausgeglichenen Liga wird eine stabile Leistung noch wichtiger als im Vorjahr sein, allerdings verfügt Mönchengladbach über den größten gemeldeten Spielerkader und kann mit Daniel Peltzer, Marcel Renaux, Georg Winzer, Axel Bennemann, Daniel Pauls, Torsten Franken, Carsten Coenen, Björn Grotherath und Michael Theisen aus dem Vollen schöpfen. Achim Esser wurde in allseitigem Einvernehmen in den wohlverdienten Tipp-Kick-Ruhestand entlassen. Ziel der niederrheinischen Frohnaturen ist der Klassenerhalt, bei optimalem Saisonverlauf ist aber auch ein Angriff auf die vorderen Plätze nicht ausgeschlossen.

Foto vom Saisonausklang in M’gladbach: Michael Theisen, Daniel Pauls, Simon Winzer, Georg Winzer, Björn Grotherath, Marcel Renaux, Daniel Peltzer, Axel Bennemann

Welches die richtige Taktik für eine erfolgreiche Regionalligasaison 2017/18 ist, ist schwer zu sagen. Das merkt man auch bei der allgemeinen Zurückhaltung bezüglich der Einschätzung der Endplatzierungen, denn vom ersten bis zum letzten Platz scheint hier (fast) alles möglich! Sollen jedoch partout Aufstiegskandidaten genannt werden, fallen die Namen der Vorjahres-Absteiger, SG TornaDO Menden und Preußen Waltrop II, dahinter folgen Hansa Herford, SG TornaDO Menden II und der Rest auf Augenhöhe… auf einen potentiellen Absteiger mag sich niemand festlegen. Freuen wir uns also gemeinsam auf eine spannende und hart umkämpfte Regionalligasaison 2017/18 im Westen!

,

3. Herner Ruhrpott-Cup

Bei dem mit leider nur 39 Teilnehmern besetzten Turnier setzt sich Felix Lennemann im vereinsinternen Finale gegen Stefan Biehl durch. Den „Orden des Phoenix“ gewinnt Michael Sammrei. Der Nachwuchspokal geht an Julian Weweler vom TKV weiß weiß Steinbeck.

Am vergangenen Sonntag stand das erste Turnier der Saison 2017/2018 an. Mit dem 3. Ruhrpott Cup fiel der Startschuss in Herne. Das mit nur 39 Teilnehmern besetzte Turnier (dazu später mehr) gewann am Ende Felix Lennemann von der SG Rheinland/Düsseldorf vor seinem Teamkollegen Stefan Biehl, der sich in seinem ersten Finale mit 5:3 geschlagen geben musste.

Auf Grund der unerwartet geringen Teilnehmer wurde in der ersten Runde das Feld von 39 Teilnehmer auf 32 verkleinert. Der dadurch recht moderate Modus lies keine wirklichen Überraschungen zu, sodass sich fast durchweg die „Favoriten“ durchsetzen konnten.

In der zweiten Runde wurde nun von 32 auf 24 Spieler gespielt. Dort erwischte es erneut keinen der TOP Spieler; es waren trotz der geringen Teilnehmer einiger Spieler der 1. und 2. Bundesliga vertreten. Dennoch erfreulich, dass der TKC Phoenix Herne, trotz der wenigen Teilnehmer, ein Nebenturnier anbot. TOP, Daumen hoch!

In der dritten Runde wurde der Modus nun etwas härter und nun mussten sich die ersten namhaften Spieler aus dem Turnier verabschieden. Darunter u.a. Dirk Hansen (SG Rheinland/Düsseldorf) und Christian Schäl (Ylipulli Gießen). Ein Ausrufezeichen setze an diesem Tag Marvin Freund vom TKV weiß weiß Steinbeck, welcher erstmals den Sprung in die Endrunde schaffte. Glückwunsch!

 

Die Endrunde:

Die Gruppe A setzte sich aus Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf), Jens Schüring (Phoenix Herne), Arnold Gotzhein (Preussen Waltrop), Henning Horn (SG Karlsruhe/Mainz), Bernd Straberg (Preussen Waltrop) und Olaf Dransfeld (Tornado Dortmund) zusammen. Mit 9:1 Punkten setzte sich Felix Lennemann von der SG Rheinland/Düsseldorf, welcher nur gegen den Lokalmatador Jens Schüring einen Punkt abgeben musste, recht souverän durch.

Die Gruppe B versprach da durchaus mehr Spannung. Zu Stefan Biehl, Christian Drescher und Siddhi Popat (alle SG Rheinland/Düsseldorf) gesellten sich noch Altmeister Klaus Höfer (Ylipulli Gießen), Michael Guhl (Phoenix Herne) und der Endrunden-Neuling Marvin Freund (TKV weiß weiß Steinbeck). Nach den internen Duellen entschied sich der Finaleinzug zwischen Stefan Biehl und Klaus Höfer. Den direkten Vergleich hatte der Spieler der SG Rheinland/Düsseldorf für sich entschieden. Stefan Biehl musste im letzten Spiel gegen Michael Guhl ran, Klaus Höfer an der Nebenplatte gegen Chris Drescher. Biehl musste einen Punkt holen oder bei einer Niederlage auf mindestens einen Punkt von Christian Drescher gegen Klaus Höfer hoffen. Biehl verlor sein letztes Spiel gegen den stark spielenden Michael Guhl mit 3:4. Chris Drescher konnte sein 5:2 Vorsprung nicht halten und kassierte mit dem Schlusspfiff das 5:5. Dennoch zu wenig für Klaus Höfer. Damit stand Stefan Biehl erstmals in einem Finale.

 

Das Finale:

In Finale standen sich nur die beiden Teamkollegen der SG Rheinland/Düsseldorf gegenüber. Für Felix Lennemann war es bereits das fünfte Finale, wo hin gegen es für seinen Teamkollegen aus der 2. Bundesliga seine Premiere war. Der entscheidende Vorteil? Nein, nicht in einem vereinsinternen Spiel; man kennt sich.

In der ersten Halbzeit konnte Felix die Farbfehler seines Gegners ausnutzen und so mit 3:1 in die Halbzeit gehen. Nach dem Seitenwechsel konnte Felix auf 4:1 erhöhen und sah 2:30 Minuten vor dem Schluss schon fast wie der sichere Sieger aus. Stefan gab jedoch nicht auf und konnte 1:20 Minuten vor Schluss mit einem Doppelschlag auf 3:4 verkürzen. Es lag Spannung in der Luft und Stefan musste alles auf eine Karte setzen. 15 Sekunden vor Schluss gelang Felix dann das 5:3. In einem sehenswerten Finale (u.a. ein Eckentor) setzte sich Felix gegen seinen Teamkollegen durch und gewinnt den 3. Ruhrpott Cup in Herne.

 

Die Platzierungen:

  1. Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf)
  2. Stefan Biehl (SG Rheinland/Düsseldorf)
  3. Jens Schüring (Phoenix Herne)
  4. Klaus Höfer (Ylipulli Gießen)
  5. Christian Drescher (SG Rheinland/Düsseldorf)
  6. Arnold Gotzhein (Preussen Waltrop)
  7. Siddharta Popat (SG Rheinland/Düsseldorf)
  8. Henning Horn (SG Karlsruhe/Mainz)
  9. Michael Guhl (Phoenix Herne)
  10. Bernd Straberg (Preussen Waltrop)
  11. Olaf Dransfeld (Tornado 09 Dortmund)
  12. Marvin Freund (TKV weiß weiß Steinbeck)

 

Ein kleiner Nachtrag des Schreiberlings:

Wer selber Turnierausrichter ist, kennt das Problem. Wer sich für ein Turnier anmelden möchte, aber auf Grund der maximalen Teilnehmerzahl nicht mehr teilnehmen kann, kennt es auch. Für beide ist es extrem ärgerlich. Leider kommt es in letzter Zeit immer häufiger vor und dieses Mal auch in Herne, dass 9 (!!!) Spieler ohne Absage nicht erschienen sind. Nicht einmal ein kurzer Anruf oder eine WhatsApp. Eventuell müssen Turnierveranstalter demnächst wieder darüber nachdenken, für solche Spieler eine Sperre für ihr nächstes Turnier auszusprechen. Anders scheint es langsam nicht mehr zu gehen. Oder der DTKV stiftet ein paar Taschenkalender, damit man sich Termine aufschreiben kann.

Rückschau Regionalliga West 2016/2017

Was die Tabellenspitze angeht, ging es nahtlos da weiter, wo die letzte Saison endete. In der oberen Tabellenhälfte spielten erneut die Bochumer Schlachtenbummler I um den Aufstieg in die zweite Bundesliga. Personell erstklassig verstärkt gingen die SchlaBOs sogar als Titelfavorit ins Rennen, während sich aus dem Feld der Verfolger zunächst kein direkter Konkurrent heraus kristallisieren konnte.

Den Vorschuss-Lorbeeren konnten die Ruhrstädter durchaus gerecht werden, was ein bärenstarkes 16:0 Punkteverhältnis, die Plätze 1 – 3 in der Einzelwertung und die Meisterschaft und somit den lang ersehnten Aufstieg zur Folge hatte.

Im Saisonverlauf zeigten die Aufsteiger aus Mönchengladbach eine enorme Leistungssteigerung, und sorgten mit Platz 2 für eine der besonders positiven Überraschungen der Saison. Bereits zu Saisonbeginn deutete sich das Potential der jungen Truppe an, als man hochmotiviert bei der 13:19 Niederlage in Bochum über weite Strecke auf Augenhöhe spielte und den Gastgebern einige Schweißperlen auf die Stirn trieb. Am Ende konnten die sympathischen Jungs vom Niederrhein stolze 13:3 Punkte für sich verbuchen.

Ebenfalls eine ansprechende Leistung brachte die Dortmund/Mendener Zweitvertretung auf die Platte. Mit stabilen 11:5 Punkten verpasste man bei der 14:18 Niederlage gegen Gladbach nur knapp den Sprung nach oben und musste sich letztendlich mit einem guten dritten Platz zufrieden geben.

Mit etwas Abstand folgte das Liga-Mittelfeld, leistungsmäßig so eng beieinander, das lediglich 3 positive Punkte Platz 4 von Platz 7 trennen. Die Verfolger werden angeführt von Gevelsberg I (4. Platz, 9:7 Punkte), dicht gefolgt von Gevelsberg II (5. Platz, 7:9 Punkte). Waltrop III (6. Platz) und Aufsteiger Herne I (7. Platz) sichern sich mit jeweils 6:10 Punkten vorzeitig den Klassenerhalt.
Alle vier zeigten ordentliche Leistungen und spielten eine stabile Saison ohne nennenswerte Höhen oder Tiefen.

Die interne Neustrukturierung der einzelnen Teams beim Vereinsgiganten aus dem Bergischen ging nicht gänzlich spurlos vonstatten. Die alten Hasen der dritten Mannschaft verfügen zwar über jahrelange Erfahrung, benötigen aber wohl noch eine gewisse Findungsphase. Mit 3:13 Punkten, Platz 8 und dem damit verbundenen Abstieg in die Verbandsliga ist hier sicherlich niemand zufrieden, doch vielleicht schweißt so ein Erlebnis auch erst richtig zusammen?!

Weitaus katastrophaler verlief die Spielzeit der Kultkicker aus Schwerte. 2013/14 stieg die Mannschaft gemeinsam mit Bochum in die Regionalliga auf, schaffte auf Anhieb den Klassenerhalt und konnte sich letztes Jahr sogar Platz 3 der Regionalliga sichern. Doch in dieser Saison war einfach der Wurm drin, im Traditionsverein von 1988: 9. Platz, 1:15 Punkte und 555 Gegentore sprechen leider eine nur allzu deutliche Sprache. Ein Erklärungsversuch wäre, dass die angespannte sportliche Situation über die Saison hinweg das angeschlagene Schwerter Nervenkostüm weiter belastete, was dann weitere negative Leistungen zur Folge hatte. Die Konkurrenzsituation mit spielstarken, hungrigen Aufsteigern sollte man auch nicht außer Acht lassen. Wie auch immer, diese Saison hinterlässt besonders in Schwerte ihre Spuren: ab der kommenden Saison soll vorerst keine Mannschaft mehr gemeldet werden.
Sicherlich werden die Tipp-Kick-Borussen auf die ein oder andere Weise trotzdem am Spielbetrieb teilnehmen und wir drücken die Daumen, dass dies recht bald wieder unter den eigenen Farben der Fall sein wird und das Vereinssterben im Westen nicht ein weiteres Opfer fordert.

Zum Schluss noch ein erfreulicher Fakt: Michael Kalentzi sichert sich in seiner ersten Saison mit 54:10 Punkten Platz 1 der Einzelwertung der Regionalliga West. Herzlichen Glückwunsch!

Die Einzelwertung der abgelaufenen Saison!

 

Alle Ergebnisse könnt ihr wie immer auf der Ligaseite nachlesen.

Nachbetrachtung DTKV-Verbandsliga West Saison 2016 / 2017

Nun ist es soweit. Die Saison 2016/17 der Verbandsliga West ist abgeschlossen, und die sportlichen Ergebnisse gaben einige Aufschlüsse.

Beginnen möchte ich mit Hansa Herford, die von vorneherein als Favoriten in die Saison gestartet waren. Nicht umsonst wurde bereits im Vorfeld vom „FC Bayern München“ der Liga gesprochen. Verdienterweise feierten die Hansa’s nicht nur die Meisterschaft der Liga, sondern auch den gleichzeitigen Aufstieg in die Regionalliga West.

Hansa Herford zog einsam seine Kreise und steigt demnach verdient auf!

Mit einer Punktausbeute von 24:0 (12-0-0), drei Spielern in den Top Ten (1. Platz Jens Foit, 2. Platz Lars Schulze, 6. Platz Gerald Kretlow) und den meist geschossenen Toren der Liga (Jens Foit) konnte diese Mannschaft in allen Belangen überzeugen. Es waren schwere, aber auch lehrreiche Spiele gegen die Jungs aus Herford. Nun wurde es aber auch Zeit, dass sie in der kommenden Spielzeit ihr Können in der Regionalliga unter Beweis stellen. Für den weiteren sportlichen Weg alles Gute und viel Erfolg.

An Platz 2 der Abschlusstabelle finden sich die Schlabo´s aus Bochum wieder, die ihren Aufstieg in im Spiel gegen die Scorpions aus Kierspe klarmachen konnten. Laut eigener Aussage war das jedoch gar nicht das ausgegebene Saisonziel, sondern wurde erst im Laufe der Spielzeit für möglich gehalten und dann natürlich auch forciert.

Auch hier kann man von einer konstant guten Teamqualität sprechen. In den Top Ten konnten sich Uli Schmidt (3. Platz) und Björn Schulte (8. Platz) ihre Plätze sichern. Auf Grund der Homogenität dieser Mannschaft, die selbst bei einer nicht geplanten Rotation ihre Stärke behielt, war der Aufstieg ebenfalls vollkommen verdient. Die gute Jugendarbeit rundete die Schlabo´s ab, so dass für die Zukunft mit Alexis Kalentzi und Marcel Kapp zwei hungrige Spieler auf Torejagd gehen werden.

Altmeister Jens Foit sichert sich deutlich die Einzelwertung!

Phoenix Herne begann ihre Saison mit einer Kaderplanung, die beide Teams ( Herne 1 & 2) in etwa gleich stark aufspielen lassen sollte. Der starke 3. Platz in der Abschlusstabelle bewies, dass neue Spieler gut in die Mannschaft integriert worden sind. Unter anderen Umständen wäre wohl der Aufstieg in der vergangenen Saison drin gewesen. An dieser Stelle ein an mich persönlich herangetragenes Zitat von Jens Schüring: “Hätte, hätte, Fahrradkette, müssen wir halt nächste Saison noch eine Schüppe drauflegen“.

Jens Schüring (4. Platz) und André Becker (10. Platz) in den Top Ten belegen, dass Phoenix in der kommenden Saison ganz oben mit dabei sein wird. Wir dürfen gespannt sein, wie Jens in der kommenden Saison seine Mitstreiter einplanen wird.

Jens Schüring (Herne) vs. Lars Schulze (Herford) – im nächsten Jahr wird es dieses Duell vorerst nicht mehr geben

Auf einem guten 4. Platz landeten die Tornado´s aus Dortmund, die mit dem Saisonstart jedoch alles andere als zufrieden waren. Trotz akribischem Training, Sonderschichten und einem gut ausgestatteten Equipment brachten sie nicht die eigens gewünschte Leistung auf die Platte. Im weiteren Verlauf stabilisierten sie sich jedoch und sammelten fleißig Punkte. Wolfram Kastrup (7. Platz) und Mirko Schunder (9. Platz) erreichten die Top Ten, und sicherten ihrem Team viele Punkte. Gepaart mit den zuletzt starken Leistungen von Manuel Oelschläger und Jens Silberkuhl wird auch dieses Team in der kommenden Spielzeit ein Wörtchen mitzusprechen haben.

Platz 5 ging an die Scorpions aus Kierspe, die sich in Ihrer ersten Saison einen guten Eindruck verschaffen konnten, was es bedeutet, professionell TippKick zu spielen. Im ersten Jahr wurde teilweise Lehrgeld bezahlt, aber es konnten auch einige Punkte eingefahren werden. Die zwei weiblichen Mitspieler Sylvia und Yvonne sorgten in diversen Ligaspielen für schweißgebadete Männergesichter. So kann es aus Sicht der Scorpions gerne weiter gehen. Mit drei Saisonsiegen und einem Unentschieden sowie einem Spieler in den Top Ten (Vito-André Filipiak, 5. Platz) sind die Kiersper mit dem Saisonverlauf nicht unzufrieden.

Die 4. Mannschaft von Gevelsberg schloss die Saison auf dem 6. Platz ab. Auf Grund der großen Breite dieser Mannschaft und einer gerechten Spielverteilung war es die schwere Aufgabe, Konstanz in die jeweilig spielende Mannschaft zu bringen. Nichtsdestotrotz standen 3 Siege zu Buche, die in der kommenden Spielzeit mit einer kleinen Neuausrichtung unter Peter Krakowsky sicherlich getoppt werden.

Den letzten Platz und somit die rote Laterne sicherten sich die Jungs aus Steinbeck. Die Weiß-Weißen aus Ostwestfalen spielten ebenfalls ihre erste Saison und machten jedes Auswärtsspiel zu einem Spektakel. Laut Aussage von Marvin Freund wurde der Sport anfangs etwas unterschätzt. Man merkte aber schnell, dass Konzentration und Geschick das A und O des Tipp-Kick´s sind. So wurden die Ergebnisse immer knapper, die Spielverläufe enger, und der Ehrgeiz immer höher.

Marvin Freund (Steinbeck) in Aktion: Auch kommende Saison geht das weiß-weiße Ballett an den Start!

Wie könnte es auch anders sein, belohnten sich die Steinbecker am letzten Spieltag, als gegen die Scorpions verdient mit 18:14 gewonnen wurde, was gleichzeitig den ersten Saisonsieg darstellte.

FAZIT

Eine Saison, die eine Vielzahl von Spielen aufwies, ist pünktlich abgeschlossen worden. Ein Dank an der Stelle an jeden einzelnen Spieler, die Terminkoordinatoren und an all die Helfer im Hintergrund. Für die immer gegebene Aktualität der Ergebnisse und Tabellen ein großes Lob an Simon Winzer, der als Ansprechpartner und Sektionsleiter West immer ein offenes Ohr für Jedermann hatte.

Ich persönlich freue mich darauf, in der kommenden Saison auf alte und neue Gesichter zu treffen, und wünsche an der Stelle unserem neuen Sektionsleiter, Michael Kalentzi, einen guten Einstand in seine kommenden Aufgaben.

 

Alle Ergebnisse könnt ihr wie immer der Ligaseite entnehmen.

Vereinsvorstellung Schlachtenbummler Bochum

Sie sind bei (fast) jeden Turnier in Deutschland dabei und tragen dunkelblaue Trikots: Die Schlachtenbummler Bochum, liebevoll SchlaBos genannt. Seit der Gründung im Jahre 2010 geht es mit den Bochumern qualitativ und quantitativ stetig bergauf: In der aktuellen Saison wurde erstmals eine zweite Mannschaft gemeldet und die erste ist große Titelfavorit in der Regionalliga West. Grund genug, einmal die Geschichte der SchlaBos nachzuvollziehen, vielleicht stehen andere Vereine ja gerade am Anfang ihres Weges…

2006 : Der Startschuß einer großen Leidenschaft

Kurz nach der Fussball Weltmeisterschaft in Deutschland bekam Achim Schmidt ein Tipp-Kick Stadion mit Netztoren geschenkt. Die beiligenden Spieler waren noch die Neandertaler-Figuren mit dem Klumpfuß aus der Urzeit des Tipp-Kicks. Da man ja bereits als 7-8 jähriges Kind das kleine Rollfeld bespielt hatte, wusste man auch schon über moderne Tipp-Kick Männchen Bescheid, die prompt besorgt wurden. Die TOP-Kicker!
Mit Fabian Schrenk und Marco Murgia wurden dann bei Achim Schmidt einige Matches bestritten, wobei die Paarung Achim vs. Fabian aufgrund der räumlichen Nähe zum Klassiker wurde. Bereits nach der 3. Partie entschied man sich spontan, alle Ergebnisse schriftlich niederzulegen. Gespielt wurde natürlich nach eigenen Regeln, da man das Regelheft entsorgt hatte. Sieger war derjenige, der zuerst 5 Tore erzielt hatte, wobei analog zum Tennis ein 2 Toreabstand erforderlich war. Bei einem 5:5 musste dann das Elfmeterschießen entscheiden.

Mit Achim Schmidt fing alles an und auch heute noch ist der Gründer aktiv!

Nach dem ersten Rausch der ausgetragenen Spiele wurden dann unsere Regeln modifiziert. Es wurden die WM-Classic Teams erworben, so dass fortan jeder je 3 Spielfiguren (Kicker, Top-Kicker & Star-Kicker) und einen Keeper besaß. Derjenige, der nicht in die Gunst des Anstoßes durch Balleinwurf kam, platzierte sofort seine 3 Mannen als Abwehrmauer kurz vorm eigenen Strafraum. Der Spieler, mit dem man geschossen hatte, musste am letzten Schussort stehen gelassen werden.
Bis Mitte 2007 wurden nach dieser Spielordnung von Achim und Fabian 570 Spiele bestritten, von denen in 96 Partien der Sieger erst nach dem Elfmeterschießen gekürt wurde.

2007 : Eine neue Welt

Zwar ballerten sich Fabian und Achim noch relativ regelmäßig die Bälle um die Ohren, dennoch war der Reiz nicht mehr ganz so groß wie in den Anfangszeiten. So wurde Achim auf der Mieg-Homepage auf einen Verein in Gevelsberg aufmerksam und nahm Kontakt auf. Nach erfolgter Einladung ins Bergische stand Achim mit seinem Spielermaterial nun in Siggis nach einem Swingerclub anmutenden Kellernamen „Blue Moon Arena“ und kam sich vor wie auf einem anderen Planeten. Nicht dass die Einheimischen so fremd wirkten, nein, deren Spielermaterial hatte schon etwas von einem Mini-Terminator: einfarbige Metallkörper, lasergefeilte Schussbeine und Torhüter ohne Druckknöpfe lagen auf den Platten. Außerdem faselten die Anwesenden die ganze Zeit irgend ein wirres Zeugs von Farbspiel und Drehern. Dann kam auch noch der 12-jährige Sohnemann des Hausherrn und schickte Achim mit 8:0 von der Platte. Sieglos und entgeistert ging es zurück nach Bochum.

Auf Revanche sinnend besuchte Achim nun regelmäßig die Gevelsberger und konnte auch bald seine ersten Siege feiern. Auch Fabian hatte Interesse und war das eine oder andere mal zu Gast im Ennepe-Ruhr-Kreis. Achim schloß sich dem Verein an und bestritt dann in der Saison 2007/08 einige Verbandsligaspiele und ein Regionalligaspiel. Die Verbandsligasaison wurde von ihm überraschend positiv mit einer 16-3-9 Bilanz und auf Platz 9 der Einzelstatistik abgeschlossen.

Mitte 2007 wurde dann der erste Versuch gestartet, einen eigenen Bochumer Tipp-Kick Verein auf die Beine zu stellen. Es wurden sogar 8 Turniere mit bis zu 9 Teilnehmern ausgerichtet. Aber das Interesse der anderen Teilnehmer ließ dann doch zu schnell nach.Höhepunkt des Jahres war dann die erste Teilnahme von Achim an der Westdeutschen Einzelmeisterschaft in Gevelsberg, die immerhin in Runde 2 führte.

Die SchlaBos besuchen fast jedes Turnier und sind aus der Szene nicht mehr wegzudenken!

2008 : Regionalliga und Deutsche Einzelmeisterschaft

Das Vorhaben, einen eigenen Club zu gründen, war in diesem Jahr nicht mehr vorhanden. Marco und Fabian besuchten zwar unregelmäßig die Blue Moon Arena, waren aber nicht mit dem nötigen Ehrgeiz bei der Sache. Turniere wurden in der Kellerbar zum Ruhrstadion auch nicht mehr ausgetragen, lediglich einige Spiele gegen Marco oder Fabian wurden noch gespielt. Dafür startete Achim Schmidt in seine erste komplette Regionalligasaison. Am Ende stand eine fast ausgeglichen Bilanz zu Buche: 13- 2-17 bei einem positiven Torverhältnis.

Absolutes Highlight war dann die erste Teilnahme an einer Deutschen Einzelmeisterschaft. Achim wurde die Ehre zu Teil, sein Eröffnungsspiel gegen keinen geringeren als Normann Koch bestreiten zu dürfen. Sensationelle 4 Tore konnte Achim erzielen, musste aber (natürlich) auch doppelt so viele kassieren. Und es sollte sogar für die 2 Runde reichen, in der sich dann aber die Spreu vom Weizen trennte.

2009 : Der vierte Mann…

… fehlt uns noch!!!

Achim, Fabian und Marco waren sich über die Gründung eines Bochumer Tipp-Kick Vereins einig. Doch zu dritt war dies leider nicht möglich, aus Bochum stammende Kandidaten zeigten leider nicht das nötige Interesse. Und einen Fussballfan aus Ückendorf oder Lüdenscheid mochte auch keiner in seiner Truppe haben. Wir wollten eine reinrassige, blau-weisse Truppe aus Bochumer Schlachtenbummlern bleiben! Aber die Begeisterung fürs Tipp-Kick war bei allen Dreien vorhanden. Fabian bestreitete 2 Regionalligaspiele für die zweite Gevelsberger Mannschaft und war der siegbringende Mann des vereinsinternen Duells gegen die erste Mannschaft im entscheidenen letzen Spiel. Er warnun auch häufiger zum Training in der Kellerbar zum Ruhrstadion. Achim gelang ein Sieg gegen Sprockhövels Urgestein Paulo Vicente in seinem Abschiedsspiel für Gevelsberg und er belegte den 59. Platz bei der WDEM.

2010: SchlaBO GOAL, GOAL, GOAL

Bochum, 08.05.2010, 13:30 Uhr, Biergarten der Gaststätte Ritterburg an der Castroper Straße. Zwei Stunden vor Anpfiff des letzten Spieltages der 1. Bundesliga zitterten Achim Schmidt, Fabian Schrenk, Marco Murgia und Dennis Vorberg dem entscheidenden Spiel unseres heißgeliebten VfL Bochum 1848 gegen die „Nie Da“ Sachsen entgegen. Wir schweiften kurz vom Thema Fußball ab und kamen auf Tipp-Kick zu sprechen. Marco, Fabian und Achim bekundeten nochmals ihre Bereitschaft zur Gründung des „Tisch-Fußball-Vereins Schlachtenbummler Bochum“. Dennis Vorberg, ein Studienkollege von Fabian, hörte gespannt zu und sprach dann den entscheidenden, bahnbrechenden und historischen Satz aus: „Ich mach mit!“ Der magische Moment, die Geburt der Schlachtenbummler! Dennis Vorberg, derjenige der zuvor noch NIE Tipp Kick gespielt hat, stieg als vierter Mann in unsere Truppe ein. Genial!

Ein fester Trainingstermin wurde vereinbart und nach dem grauenhaften VfL-Abstieg in Liga 2 gleich ein neues Ziel gesteckt: Der Doppelaufstieg des VfL Bochum 1848 und der Schlachtenbummler Bochum. Kurzerhand wurden die SchlaBOs beim Deutschen Tipp-Kick Verband angemeldet. Nur wenige Wochen später traute Achim seinen Augen nicht, in seinem E-Mail-Account erschien die Nachricht: Tipp-Kick – Interessent! Der Absender der Mail wurde kurzerhand eingeladen und kam mit seinem King-Kong Spielermaterial zum Training. Verwundert darüber, dass wir nicht im Sitzen spielten, bekam er große Augen. Ein positiv Verrückter, der nicht einschlafen konnte, sollte er nicht 50 Bälle gespielt haben. Marcus Ernst schraubte unsere Mitgliederzahl zwischenzeitlich auf 5 in die Höhe.

In der Saison 2010/2011…

…starteten die Schlachtenbummler zu ihrem Jungfernflug in der Verbandsliga West, konnten jedoch ähnlich wie der VfL Bochum in der 2. Bundesliga, ihre ambitionierten selbstgesteckten Ziele nicht ganz erfüllen und belegten nach einer spannenden Spielzeit letztendlich hinter den Zweitvertretungen von Sprockhövel und Gevelsberg den 3. Tabellenplatz und schrammten so knapp am Aufstieg vorbei. Für ihr Debüt trotzdem eine respektable Leistung und Ansporn für die folgende Saison!

Die Schlachtenbummler behielten jedoch vorerst den Parallel-Kurs zum VfL Bochum bei und verbrachten weitere 2 Saisons in der Verbandsliga West und belegten 2011/2012 den vierten, 2012/2013 abermals den dritten Tabellenplatz. Für den erhofften Aufstieg reichte es bei beiden Vereinen (noch) nicht. Während dieser Zeit kehrte bei den SchlaBOs jedoch keine Stagnation ein, ganz im Gegenteil! Hinter den Kulissen hatte sich einiges getan: Gründungsmitglied Dennis Vorberg musste sein Hobby aus Zeitgründen und veränderter Wohnsituation bereits zum Ende der Startsaison aufgeben und verließ den Verein. Die 4 verbliebenen Schlachtenbummler schlugen sich wacker, taten sich jedoch schwer kurzfristige Ausfälle zu kompensieren.

Zur Saison 2012/2013…

…stieß dann endlich ein fünftes Mitglied zu den SchlaBOs: Matthias Wietoska ließ sich durch Fabian zum Tipp-Kick überreden und hatte bei seiner ersten Trainingssession gleich Blut geleckt und eine neue Leidenschaft entdeckt. Durch natürlichen Ehrgeiz und hartes Training mit Sonderschichten in den heimischen vier Wänden entwickelte er sich vom talentierten Ergänzungsspieler schnell zur zuverlässigen Stammkraft. Im weiteren Verlauf der Vereinsgeschichte gelang es ihm in der folgenden Saison sogar sich gemeinsam mit Achim als Leistungsträger der SchlaBOs zu etablieren.

Die SchlaBos tragen ihren Verein nicht nur im Herzen, sondern auch als Branding auf dem Koffer!

Doch bevor wir zur Saison 2013/14 kommen,…

…gab es noch weiteren Zuwachs für die SchlaBO-Familie: Christoph Schmidt fand über die Internetseite den Weg in den Trainings-Keller und brachte kurzerhand seinen Papa und seinen Schwager aus Dorsten-Rhade zum Schnupper-Training mit. Die drei hatten zwar über Internet-Recherche bereits eine Ahnung vom „professionellen“ Tipp-Kick bekommen, fröhnten bis dahin allerdings noch bei familieninternen Duellen der Cup-Variante aus dem Spielwarenhandel und wollten sich bei den Schlachtenbummlern nun in die „große Welt des Tipp-Kicks“ einführen lassen. Da das Interesse bereits vorhanden war und von Anfang an Sympathie zwischen allen Beteiligten herrschte, wurde Christoph nach ein paar weiteren Trainingsessions dann auch offiziell ein Schlachtenbummler und komplettierte den Verbandsligakader der Saison 2013/14.

Mit einer personell, wie auch leistungsmäßig breit gefächerten Mannschaft, wurde abermals das große Ziel „Aufstieg“ in Angriff genommen und die Vorzeichen standen dafür gut. Achim spielte auf konstant hohem Niveau, Matthias konnte immer öfter durch starke Leistungen überzeugen und durch den Neuzugang Christoph war im Training nun auch bei den anderen SchlaBOs deutlich mehr Ehrgeiz im Kampf um die 4 Startplätze im jeweils nächsten Ligaspiel zu spüren, so dass man sich gegenseitig positiv pushte und alle schnell Fortschritte machten. Nach seinem mit 4:4 Punkten ausgeglichenem Debüt in Mönchengladbach, gelang es Christoph dann sogar regelmäßig sich über Trainingsergebnisse in die Startformation zu spielen. Kurz darauf mussten Fabian Schrenk (Knie) und Marcus Ernst (Rücken) die Saison leider verletzungsbedingt vorzeitig beenden, diesmal konnte man die Ausfälle jedoch personell ersetzen. Lediglich im Spiel gegen die Duisburger Hardcore Blitze, musste man auf den Einsatz von Christoph’s Papa Uli zurückgreifen um vollzählig antreten zu können. Nach turbulentem Verlauf und einer besonders spannenden Schlussphase wurde es die bis dato erfolgreichste Saison in der jungen Bochumer Vereinsgeschichte: Die SchlaBOs belegten am Ende den ersten Platz, erreichten den lang ersehnten Aufstieg in die Regionalliga und krönten die Saison mit der Verbandsliga-Meisterschaft.

Das Ziel für die Saison 2014/15…

…der Schlachtenbummler war ganz klar: der Klassenerhalt und Verbleib in der Regionalliga West. Nach einem zunächst guten Start folgten knappe Niederlage in Essen und Düsseldorf, so dass man nach den Rückzügen von Sprockhövel und Ostwestfalen Magic zwar nicht mehr absteigen konnte, aber auch jegliche Chance oben mitzuspielen vertan hatte. Ein solider 4. Platz stand für die Bochumer Recken letztendlich zu Buche, die sich dank anhaltender Verletzungsmisere wiederholt mit Uli verstärken mussten.

Trotz der durchwachsenen Vorsaison…

…vertrauten die SchlaBOs auf ihre Qualitäten und gaben für 2015/2016 das ambitionierte Ziel „Zweitliga-Aufstieg“ aus. Dass sie den Mund nicht zu voll genommen hatten, bewiesen sie im weiteren Verlauf der Spielzeit, in dem sie Sieg um Sieg einfuhren und diesmal auch knappe Spiele für sich entscheiden konnten. Zum Saisonende stand dann das große Finale gegen die ebenso ungeschlagenen Dortmunder Tornados an. Diese hatten die Liga souverän dominiert und waren so klarer Favorit gegen die Bochumer Underdogs, zu mal ihnen an heimischer Spielstätte bereits ein Unentschieden zur Meisterschaft genügte. Die Atmosphäre auf den Rängen war eines Endspiels absolut würdig, denn es hatten sich zahlreiche Schaulustige aus den benachbarten Vereinen zu diesem Kräftemessen eingefunden. Leider mussten sie mit anschauen, wie sich auch in diesem Spiel eine starke Dortmunder Mannschaft mit dem Einzug in Liga 2 belohnte, während glücklose Bochumer enttäuscht in die Röhre guckten.

Nachdem die Enttäuschung über die verpasste Chance verflogen war,…

…machte man sich in Bochum mit Feuereifer an die Saisonvorbereitung 2016/17.

„Jetzt erst recht!“ lautete das Motto und so verstärkten sich die SchlaBOs während der Sommerpause nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ, so dass man erstmals eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb in der Verbandsliga West melden konnte. Die erste Mannschaft um Achim, Matthias und Christoph verstärkt fortan Michael Kalentzi, der mit seinem Sohn aus K’lautern wechselte. Alexis Kalentzi stößt in der zweiten Mannschaft zu Uli Schmidt und Björn Schulte, die nun ebenfalls auch offiziell Schlachtenbummler sind, sowie den Routiniers Marco und Fabian. Außerdem stößt noch Nico Girolami aus Langendreer neu hinzu und startet seine Tipp-Kick-Karriere. Bisher hatte er nur gelegentlich im familiären Kreis mit seinem Onkel Uli, Cousin Christoph und Schwip-Schwager Björn an der Filzplatte gestanden. Last-Minute wechselte dann noch Marcel Kapp und seine Mutter Elena vom TKC Gevelsberg an die Hattinger Straße nach Bochum und komplettieren damit den Verbandsliga-Kader der SchlaBOs.

Leider gibt es aber auch einen Abgang zu beklagen: Der verletzungsgeplagte Marcus Ernst pausiert seine aktive Tipp-Kick-Karriere und tritt deshalb vorerst nicht mehr für die Schlachtenbummler an.

Seit 2016 sind die Bochumer TIPP-KICKer übrigens auch als offizieller Fanclub des VfL Bochum aktiv und machen nun auch beim Rasenfußball dem Vereinsnamen alle Ehre. Vielleicht nähert man sich so langsam dem großen Traum an, ein großes TIPP-KICK – Turnier in der VIP-Loge des Bochumer Ruhrstadions zu veranstalten…?!

Der VFL ist das zweite gemeinsame Hobby der SchlaBos!

Aktuelle Informationen über die Schlachtenbummler findet ihr auf Facebook oder der Bochumer Homepage!

Die Scorpions-Story

Wir schreiben das Jahr 1984, Weihnachten…Franky, gerade 12 Jahre alt, erhält von seiner Schwester Sylvia das aus heutiger Sicht legendäre Tipp-Kick-Spiel. Dieser Tag würde im späteren Verlauf noch Geschichte schreiben.

Zunächst wollen wir betonen, dass wir sehr gut aufgenommen worden sind, sei es auf Turnieren oder aber auch Testspielen. Man hatte das Gefühl, dass man schon ewig dazugehört, auch wenn es an der Platte nicht immer ganz so lustig war auf Grund von Klatschen. Hervorzuheben ist an dieser Stelle Jens Schüring (Herne), der nicht müde wurde, uns immer und immer wieder zu erinnern, wir sollen doch endlich einen Verein gründen. Das haben wir nun getan. Danke dafür Jens.

Aber was genau macht diesen Sport für uns so interessant?

Back to the Roots:

Jeder Tipp-Kicker kennt sicherlich noch die Anfänge auf dem Küchentisch, Filz aufgeklebt, sitzend, Spieler mit Klumpfuß und runden Bällen. Damals, im Jahre 1985 war ich der 4-jährige „Ballholer“. Das sah dann in etwa so aus, dass Franky saß, und ich- gerade über die Tischplatte sehend- im Stehen gespielt habe. Da Franky schon seinerzeit wie ein Pferd schießen konnte, landeten die Bälle abwechselnd unter dem Tisch oder hinter dem Schrank ,manchmal aber auch leider in meinem Auge.

So ist das, wenn man Klaus Augenthaler, Karl Allgöwer ,Michael Tarnat und Roberto Carlos in einer Person am Ball vereint. Brachiale Gewalt im Schuss, die er noch heute ausübt. Das Ganze uferte dann in familiären Turnieren aus, die bis etwa Ende der 80er Jahre gespielt wurden. Ergebnisse und Tabellen wurden fein säuberlich handschriftlich geführt in gefühlt 5 Ordnern, die aber im Laufe einiger Umzüge abhandengekommen zu sein scheinen.

In diesen Jahren war auch Sylvia bereits aktiv an der Platte und konnte Siege für sich verbuchen. Es ging damals aber in keinster Weise so taktisch zu wie heutzutage, Farbspiel war ein nicht gekannter Schlüssel zum Erfolg.Danach war jahrelang kein Spielbetrieb, bis Sylvia im Oktober 2013 den heimischen Dachboden erklomm. Siehe da, ein altes Tipp-Kick-Spiel. Also wurde wieder der Filz auf den Tisch geklebt, die runden Bälle rausgeholt, und mit Spielern, die gefühlt einen Stiefel anhatten, das Runde ins Eckige gedroschen. Mal bei Franky, mal bei Vito, aber auch immer nur sporadisch. Ohne Sylvia wäre das Spiel wohl heute noch um einige Millimeter mehr verstaubt, und wir wären nicht da, wo wir jetzt stehen. Top Mutter, du hast uns vor einer tippkicklosen Zukunft gerettet 🙂

Irgendwann kam dann der Tag, als Franky einen Glastisch in ein Tipp-Kick-Stadion transformierte. Die Kunststoff-Tore wurden gegen Originale von Mieg getauscht, neue Bälle wurden bestellt, aber die Spieler blieben gleich. So füllten wir 1-2 Mal die Woche diverse Excel-Tabellen, bei Spielzeiten von 1x 2 oder 3 min. Im Sitzen! Auch hier gingen die Spiele jedoch nicht selten mit z.B. 5:5 aus.

Wer hat schon alles in einem Glasstadion gespielt?

Zu dieser Zeit lag Yvonne noch auf der Terrasse und sonnte sich, da sie das Fieber noch nicht gepackt hatte. Irgendwann Anfang 2015 richteten wir ein internes Turnier aus, wo auch Julien (mein Bruder) und Yvonne teilnahmen. Mit Erfolg! Yvonne ist mittlerweile eine feste Größe in unserem Team und ist nicht mehr weit davon weg, insbesondere bei den Frauen ganz oben mitzumischen! Wir drücken die Daumen.

Von da an spielten wir zu viert, Jeder gegen Jeden, wobei jeder 4 Bundesligisten als Mannschaft auswählte und es über 5000 Spiele gab.- (ein Hoch auf Waldhof Mannheim und ähnliche ehemalige Bundesligisten der 80er).

Irgendwann fehlte aber der Reiz und so entschlossen wir, mal im Internet zu schauen, ob es noch andere Verrückte gibt, die diesen Sport betreiben. Und siehe da, es gab Spieler, nein es gab und gibt sogar ein großes Netzwerk an Spielern! Ohne Wenn und Aber hatten wir uns für ein Turnier in Herne im September 2015 angemeldet, das aus sportlicher Sicht für uns zum Vergessen, aus erfahrungstechnischer Sicht jedoch zukunftsweisend war.

Aktuell spielen wir exakt nach den Regeln des DTKVs, die Spielwarensachen wurden getauscht gegen professionelles Equipment, eine Heimspielstätte wird gegen Mitte des Monats fertiggestellt, und ein weiterer Kicker ist in die Reihen der Scorpions eingetreten: Matze! Er passt perfekt in unser Team, ist talentiert und wird uns tatkräftig unterstützen. Mit ihm haben wir eine beidhändige Waffe, die noch für Überraschungen bei den Scorpions gut sein wird. Seine Geschichte beim Tipp-Kick ähnelt der unseren quasi exakt.

Wir sind aktuell ein gemischter Haufen von 33-57 Jahren, der sowohl männlichen als auch weiblichen Spielern eine fußballerische „Heimat“ bietet.

Aktuell bestehen die Scorpions aus folgenden Teammitgliedern: Frank Filipiak, Sylvia Sgobio, Yvonne Dalli, Matthias „Matze“ Degen, Vito-André Filipiak

Der 1. TKC Scorpions Kierspe (v.l.): Vito, Sylvia, Yvonne und Frank

Die erste Saison werden wir nutzen, um erste Erfahrungen im Spielbetrieb zu sammeln. Nadelstiche zu setzen wird auch dazugehören….

Packen wir es an, SCORPIONS!

Regionalliga West: Bochum macht’s

In der Regionalliga West begrüßen wir die Aufsteiger aus Herne, Mönchengladbach und die amtierenden Verbandsligameister aus Dortmund und Menden (2. Mannschaft). Da kein West-Team aus der 2. Bundesliga abstieg, bleibt ansonsten alles beim Alten. Bochum, Schwerte, die 3 Gevelsberger Top-Teams, sowie Waltrops Drittvertretung haben bereits einige Routine im Regionalliga-Alltag. In dieser Saison kämpfen 9 Mannschaften um den Aufstieg in die 2. Bundesliga bzw. gegen den Abstieg in die Verbandsliga, wobei der Abstiegskampf der letzten Jahre durch Abmeldungen und Rückzüge sich als langweilig entpuppt hat. Dieses Jahr besteht jedoch große Zuversicht die Liga auch zu neunt zu beenden und somit Spannung bis zum Ende zu garantieren, auch weil die Mannschaftsstärken ähnlich wie in der Verbandsliga recht dicht beieinander liegen.

Der TKC Phoenix Herne hat es erfolgreich geschafft, Erfahrung und Jugend zu vereinen und gleichzeitig immer wieder neue Spieler zu integrieren. Der daraus resultierende Aufstieg ist hochverdient und bestätigt die solide Vereinsarbeit. Ganz nebenbei hat man sich mit gleich 2 hervorragend organisierten Turnieren pro Jahr und zahlreichen Teilnahmen auch überregional einen guten Namen gemacht. Mit nun 2 Mannschaften wird die Erfolgsstory weitergeschrieben. In der Regionalliga setzen die Phoenixe mit Michael Guhl, Uli Dübel, Nico Schellinski und Marcel Koch auf einen klassischen Mix aus Erfahrung und Jugend. Damit sollte man auch in der höheren Spielklasse wettbewerbsfähig sein. Sollte jedoch einmal Not am Mann sein, bestünde immer noch die Möglichkeit, aus der gut besetzten 2. Mannschaft Verstärkung zu bekommen. Der Klassenerhalt sollte so für die Schlosskicker durchaus machbar sein.

Dem TKV Mönchengladbach Hardcore Burgers 03 ist es nach Jahren der Viertklassigkeit nun endlich gelungen in die Regionalliga aufzusteigen. Getreu dem Motto „Gut Ding braucht Weile“ haben sich die Niederrheiner personell verstärkt und sind nun qualitativ wie quantitativ gut aufgestellt. Mit Daniel Peltzer, Axel Bennemann, Daniel Pauls, Björn Groterath, Michael Theisen, Georg Winzer, Achim Eßer und Marcel Renaux ist reichlich Erfahrung und Potential vorhanden und sollten Personalengpässe wohl kein Problem darstellen. Wir dürfen gespannt sein, ob es den Gladbachern gelingen wird ihre guten Leistungen des Vorjahres nun auch in der höheren Spielklasse zu bestätigen.

Der amtierende Meister der Verbandsliga Tornado 09 Dortmund hat sich aufgrund des Zusammenschlusses mit dem TKC Menden zur Spielgemeinschaft personell stark verändert. Nur Tim Oliver Kalle und Stephan Haag standen für das Meister-Team an der Platte. Das bedeutet jedoch nicht zwangsläufig eine Verschlechterung, denn im Zuge der Umstrukturierung ergänzen Jörns Heidtke aus der Meistermannschaft der Regionalliga und Joachim Buß den Kader der Zweitvertretung der Spielgemeinschaft. Wenn es ihnen gelingt ihre individuelle Spielstärke in eine geschlossene Mannschaftsleistung umzumünzen sollte der Klassenerhalt nur eine Formsache sein.

Der TKC 1986 Gevelsberg schickt wie bereits im Vorjahr gleich 3 Teams in der Regionalliga ins Rennen.Und ebenfalls wie im Vorjahr stehen somit zunächst die internen Duelle an, um zu ermitteln, welches die erste, zweite oder dritte Mannschaft sein wird. Am 25. September wissen wir mehr. Eines kann man vorab jedoch schon einmal sagen: an Personalmangel werden die 86er wohl nicht leiden und auch von der Spielstärke her sind sie sicherlich gut aufgestellt.

Team A: Siggi Gies, Manu Winter, Jens Krokowski, André Gräber, Stefan Peukert.

-> Massig Erfahrung und eingespielt als Team, routinierte Regionalligisten!

TKC Gevelsberg I: André Gräber, Jens Krokowski, Siggi Gies, Manu Winter und Stefan Peukert

Team B: Stefan Trost, Carsten Nikola, Roberto Pulice, Helge Mettegang

-> Die „alten“ Herren, ebenfalls erfahren und kampferprobt!

Team C: Tobias Nickel, Enrico Rieck, Nils Mettegang, Ivan Pulice, Marcel Kapp

-> Die jungen Wilden: Jede Menge Talent und trotz des Alters schon viel Spielpraxis und Erfolgshungrig!

Besonders der Split des Vater-Sohn-Gespannes bringt eine völlig neue Konstellation der Teams B und C mit sich, so dass es interessant sein wird zu beobachten, wie diese sich nun weiter entwickeln. Durch das enorme Testspielpensum, das in Gevelsberg absolviert wird, dürften sie absolut fit und eingespielt in die Saison gehen. Auch wenn man Tipp-Kick hier als Breitensport ansieht, sehe ich hier großes Potential auch im oberen Bereich er Tabelle mitzuspielen und für die ein oder andere Überraschung zu sorgen.

Ein weiterer Traditionsverein, der TKC Preußen Waltrop tritt mit seiner dritten Mannschaft an. Aaron Müller, Klaus Weinberger, Dirk Clement, Leon Böttger und Yasmin Müller sind in dieser Konstellation eingespielt und verfügen über Regionalliga-Erfahrung. Abermals findet man hier die Kombination aus erfahrenen Routiniers und jungen Talenten, woran man deutlich erkennen kann, dass Tipp-Kick unisex und altersunabhängig ist. Entscheidend ist es als Mannschaft zusammen zu wachsen und sein Potential auszuschöpfen, dann ist alles möglich.

Die Borussia ’88 TKC Schwerte kann sich über mangelnde Tradition ebenfalls nicht beklagen. 1988 gegründet ist der Verein mittlererweile längst den wortwörtlichen Kinderschuhen entwachsen und geht in seine dritte Regionalligasaison in Folge. Wie bereits im Vorjahr werden die Gebrüder Sammrei, Michael, Marcel und Christopher von Stephan Müller unterstützt und außerdem noch durch Hans Wrobel. Hier wird Tipp-Kick mit Leidenschaft betrieben, so ist es nicht verwunderlich, dass die meisten Gründungsmitglieder auch nach 28 Jahren noch aktiv sind, denn echte Liebe hält ein Leben lang! Viel Herzblut opfert Michael in die Führung des Vereins unterstützt von Marcel, der sich um die Vereinskasse und Turnier-Organisation kümmert, wie z.B. am 11. Dezember beim Schwerter X-mas Cup. Den Borussen geht es in erster Linie um den Spaß am Spiel und in zweiter Linie auch um die sportliche Weiterentwicklung.

In der letzten Saison scheiterten die Schlachtenbummler Bochum nach einer starken Saison im Endspiel und verspielten so den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd-West. In diesem Jahr kann das Ziel nur lauten, den Aufstieg erneut in Angriff zu nehmen. Diesen Anspruch unterstreicht auch der Neuzugang, Michael Kalentzi, einer der Sensations-Transfers der Sommerpause. Er vervollständigt mit Achim Schmidt, Matthias Wietoska und Christoph Schmidt die 1. Mannschaft der SchlaBOs. Über genügend Erfahrung und sportliche Qualität verfügen die Schlachtenbummler ohne Frage, nun gilt es das vorhandene Potential auch auszuschöpfen um das Ziel „Aufstieg“ zu erreichen!

 

Einschätzungen aus dem Profi-Bereich

Wer steht nach der regulären Saison auf dem ersten Platz?

  1. Schlachtenbummler Bochum I (89,5 %)
  2. TKC 1986 Gevelsberg I, SG TornaDO/Menden II (je 5,3 %)

Wer steigt ab?

  1. TKC 1986 Gevelsberg III (50 %)
  2. Borussia 88 TKC Schwerte e.V. (35,7 %)
  3. zwei weitere mit 7,1 %

Welche Mannschaft wird uns positiv überraschen?

  1. TKC Phoenix Herne I (38,9 %)
  2. TKV Mönchengladbach HB 03 (27,8 %)
  3. sechs weitere mit 5,6 %

Welche Mannschaft wird uns enttäuschen?

  1. TKC 1986 Gevelsberg I (28,6 %)
  2. Borussia 88 TKC Schwerte e.V. (21,4 %)
  3. drei weitere mit 14,3 %

Wer gewinnt die Einzelwertung?

  1. Michael Sammrei (Schwerte) – 36,8 %
  2. Siggi Gies (Gevelsberg), Achim Schmidt (Bochum) – 15,8 %

Wird Michael Sammrei die Einzelwertung für sich entscheiden?

 

„Ich Denke Bochum wird locker aufsteigen, dahinter Herne, Gevelsberg und Schwerte. Wird eine gute spannende Saison“

„Meister sollte Bochum werden, aber wenn die patzen stehen mit Sicherheit die ehrgeizigen Gevelsberger bereit“

„Schöne, weil ausgeglichene Liga!“

 

Hier findet ihr weitere Infos und aktuelle Ergebnisse zur Regionalliga West