FFB Erster, Waltrop II sendet Lebenszeichen

Während die meisten Mannschaften bereits vier Punktspiele absolviert haben, steigt ein Team erst im Januar ein: Alles ist in der 2. Bundesliga Südwest noch möglich. Sektionsleiter Henning Horn resümiert über den aktuellen Stand.

Am gestrigen Sonntag wurden 6 Partien des 2.Spieltages in der 2.Bundesliga Südwest ausgetragen. In Kelheim konnte Fürstenfeldbruck seinen „blaues Auge“-Start mit 2 deutlichen Siegen zur Tabellenführung ausbauen. Zwei deutliche Siege gegen Kelheimwinzer und TornaDO Menden mit je 23:9 ließen zu keiner Zeit Zweifel über den Sieger aufkommen. Somit übernimmt FFB zumindest bis zum 14.01.2017 mit 6:2 Punkten ungeschlagen die Tabellenführung. TornaDO Menden konnte nach der klaren Niederlage gegen FFB im Spiel gegen Kelheimwinzer zur Halbzeit am zweiten Saisonsieg schnuppern. Nach der 9:7-Halbzeitführung der Westfalen, konnten die Donaustädter durch eine 8:0-Runde auf 15:9 das Spiel drehen und gewannen nach zwischenzeitlichem 17:11 dann ohne Probleme am Ende mit 17:15. Somit hat Kelheimwinzer mit 2:2 zunächst das Soll in Sachen Klassenerhalt erfüllt und auch Dortmund/Menden ist mit 3:5 Punkten ganz gut im Rennen um den Nicht-Abstieg. Es sollte nur dringend aus den restlichen vier Spielen mindestens ein Sieg eingefahren werden.

bsw2

Beim zweiten 3er-Spieltag in Hirschlanden konnte Hirschlanden II (mit dem letztjährigen Kader der III. Mannschaft) zunächst ein 16:16 gegen Preußen Waltrop II erkämpfen. Ein Lebenszeichen der Westfalen, die aber nun dringend in der Rückrunde 2 von 4 Spielen gewinnen müssen. Das zweite Spiel der Waltroper Reserve ging mit 8:24 recht deutlich an PWR Wasseralfingen, die durch einen weiteren deutlichen 25:7-Sieg gegen Hirschlanden II zwar auf Tabellenplatz 2 stehen, mit bereits 3 Minuspunkten allerdings kein Spiel mehr verlieren sollten, um bis zum Ende um den Aufstieg mitspielen zu können. Die Hirschlandener Zweite hat nun durch einen 1:3-Start wie auch Waltrop II die Chance, bei noch 6 offenen Spielen 2 Siege einzufahren und am Ende die Klasse zu halten. Hier muss man zunächst den Spieltag am 07.01.2017 abwarten, um eine Tendenz zu sehen.

Beim TKC Hirschlanden II müssen vor allem die Routiniers Poetsch, Matanovic und Bräuning zulegen

Beim TKC Hirschlanden II müssen vor allem die Routiniers Poetsch, Matanovic und Bräuning zulegen

Ganz entspannt lehnt sich die zweite Mannschaft vom 1. TKC Kaiserslautern zurück und beobachtet das Treiben (noch) aus der Ferne. Im Januar dann werden die Jungs um Michael Link mit zwei Spieltagen in das Geschehen eingreifen und man darf gespannt sein, wer für die Pfälzer an die Platten tritt. Neben dem starken Viermann-Kader hat der Aufsteiger noch den ein oder anderen gestandenen Bundesligaspieler in der Hinterhand.

Die aktuellen Ergebnisse findet ihr stets hier.