Michael Link: „An einem guten Tag muss alles laufen, nur dann ist der Klassenerhalt möglich“

„Betzenberg goes Bundesliga!“ Der 1. FC Kaiserslautern muss sich für diese Schlagzeile noch ein wenig ins Zeug legen, die Tipp-Kicker vom 1. TKC `86 Kaiserslautern sind den Fußballern dagegen schon einen Schritt voraus: Durch die Niederlagen des TKC Preußen Waltrop II gegen die SG Karlsruhe/Mayence und den PWR `78 Wasseralfingen konnten sich die Pfälzer die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd/West sichern. Das Rundschau-Team führte ein Interview mit Clubchef Michael Link.

Hallo Michael, ohne selbst an der Platte gestanden zu haben, ist euer direkter Wiederaufstieg perfekt. Herzlichen Glückwunsch von unserer Seite. Wie fühlt ihr euch mit der Gewissheit, im nächsten Jahr in der Bundesliga zu spielen?
Natürlich war der direkte Wiederaufstieg unser Ziel, aber dass die Meisterschaft quasi vom Sofa aus errungen wurde, empfand ich persönlich als etwas störend. Die Emotionen, für die wir Lauterer bekannt sind, blieben dementsprechend etwas auf der Strecke. Henning Horn hielt uns über das Geschehen in Waltrop auf dem Laufenden und als alle Ergebnisse feststanden, konnten wir den Aufstieg gar nicht realisieren. Über unsere Whatsapp-Gruppe meinte Harald Geier, dass jetzt nur noch acht Spielpunkte zum Aufstieg fehlen würden. Daraufhin habe ich noch mal nachgerechnet und erkannt, dass wir sogar uneinholbar Meister sind. Das war schon komisch, aber ein Weizen wurde schon geöffnet. Insbesondere für Mathias Hahnel und Philipp Baadte ist es gut, sich wieder mit den Besten messen zu können, da beiden absolutes Bundesliganiveau haben. Ich persönlich treffe auch gerne auf die Teams der 2. Bundesliga Süd/West.

Am letzten Spieltag tretet ihr in Hirschlanden gegen deren dritte Mannschaft und den OTC `90 Amberg an. Beide Teams befinden sich noch im Abstiegskampf. Wie geht ihr mit der Konstellationnach nach dem bereits feststehenden Aufstieg mit um? Werdet ihr mit der Bestbesetzung anreisen und alles abrufen?
Wir werden auch hier hundert Prozent geben. Einziger und ich denke auch positiver Unterschied ist, dass wir dies ohne Druck tun können. Vor der Saison gehörte Amberg zu meinen Geheimfavoriten. Wenn sie in Bestbesetzung antreten, wird es schwer sie zu schlagen und hier liegt für mich auch der besonderer Reiz. Hirschlanden hat eine erfahrene Truppe und mit Rainer Schlotz den vielleicht besten Einzelspieler der Liga. Wir wollen beide Spiele gewinnen und versuchen in Bestbesetzung anzutreten, allerdings erwartet meine Frau Mitte bis Ende Juli unser drittes Kind. Ich muss ihr Befinden abwarten, ansonsten wäre Markus Meyer sicher ein adäquater Ersatz für mich.

Dem letzten Bundesliga-Abenteuer folgte der direkte Wiederabstieg. Was spricht in der Saison 2015/2016 dafür, dass ihr den Klassenerhalt packt?
Das ist schwer zu sagen, gerade weil ich nicht so unbedingt davon überzeugt bin. Klar, Mathias und Philipp sind richtig stark und haben Erstliganiveaua, aber bei den restlichen Spielern unseres Clubs suche ich diese Spielstärke jedoch vergebens. Markus Meyer, Sebastian Baadte, Sascha Fohlmeister und auch ich können in der 2. Bundesliga Süd/West gute Ergebnisse erzielen, für ganz oben fehlt aber die Konstanz. Gegen die richtigen Gegner muss an einem guten Tag alles laufen, nur dann ist der Klassenerhalt möglich. Ich persönlich hätte gerne Vincent Höhn bei uns in der ersten Mannschaft gesehen. Höhn, Hahnel, Baadte – das wäre schon eine Bank gewesen. Natürlich freut es mich auch, dass die „Brucker“ wieder eine Mannschaft stellen werden.

Dich hat man im letzten Jahr nur sehr selten auf Einzelturnieren gesehen. Steigt deine Motivation durch den Aufstieg wieder, ein Turnier zu besuchen?
Nein. Leider muss ich diese Frage so klar beantworten. Meine letzten Turnierteilnahmen oder das, was ich da erleben musste, haben mir etwas die Lust genommen. Wenn man ein klares Tor erzielt, der Gegner schon Anstoß machen möchte, weil er es die Situation genauso gesehen hat, aber plötzlich die Entscheidung des Schiris, der auf „Kein Tor“ entscheidet, annimmt, finde ich das traurig. Bei meinen letzten beiden Turnieren habe ich genau solche Erfahrungen machen müssen. In einem der beiden Fälle bestätigte mir der Gegner sogar nach dem Spiel, dass ich Recht hatte. Er wollte das Schiriurteil aber so stehen lassen, weil er sich im Verlauf des Turnieres auch schon zu Unrecht behandelt gefühlt hätte. Das brauche ich echt nicht mehr. Bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in Bornheim versuche ich aber teilzunehmen, weil man dort viele nette Bekannte trifft. Das „neben der Platte“ steht aber hier für mich im Vordergrund.

Wisst ihr schon, ob ihr die kommende Saison mit unverändertem Kader  bestreiten werdet?
Wir haben intern noch nicht darüber gesprochen, deshalb kann und möchte ich mich hier noch nicht dazu äußern

Ihr seid in dieser Saison mit drei Mannschaften im Ligabetrieb an den Start gegangen. Erzähl doch mal, wie ihr es schafft, Nachwuchs anzuwerben und diesen auch langfristig bei der Stange zu halten?
Seit dem Bestehen des Clubs nehmen wir am Sommerferienprogramm der Stadt Kaiserslautern teil. In den späten achtziger und frühen neunziger Jahren konnten so unter anderem Horst Fohlmeister, Christoph Haag, die Hahnel-Brüder und ich für Tipp-Kick begeistert werden. Zuletzt engagierten sich insbesondere Philipp Baadte und Markus Meyer in der Nachmittagsbetreuung in einer Ganztagsschule. Hier konnten wir Tipp-Kick quasi als Unterrichtsfach einführen, um es den Schülern schmackhaft zu machen und unser Talent Justin Rennings entdecken. Aktuell bietet Harald Geier Tipp-Kick als Erzieher in einer Hortgruppe für Kinder und Jugendliche an. Vereinsintern unternehmen wir viel, um den Nachwuchs bei Laune zu halten. Es gibt Jugendmeisterschaften und ein spezielles Jugendtraining, um sie auch für externe Turniere zu begeistern. Viele Kosten werden hier von Sponsoren übernommen.

Der 1. FC Kaiserslautern steht momentan auf dem 2. Rang im Fußball-Unterhaus. Wird es Ende Mai eine gemeinsame Aufstiegsparty geben, bei der ihr den Betzenberg zum Beben bringen werdet?
Ich gehe stark davon aus, dass der FCK diese Saison aufsteigt, aber irgendwie bin ich aus dem Partyalter raus. Sicherlich werden wir im Juli oder August eine schöne Grillparty mit dem 1. TKC Kaiserslautern veranstalten, doch beben wird da nichts.

 

Fotos: tippkick-kl.de