Bericht zur 28. Schleswig-Holsteiner Landesmeisterschaft

Im dritten Jahr in Folge richtete die SpVgg Balltick Kiel die Schleswig-Holsteinische Einzelmeisterschaft aus. Auch dieses Mal ersetzten regional-typische Buddelschiffe und Kieler Sprotten die klassischen Sieger-Pokale. Obgleich das Teilnehmerfeld, wohl durch den sommerlichen Termin bedingt, mit 18 Aktiven ausgewählt war, so war es dennoch gespickt mit reichlich Meisterschafts- und Bundesligaerfahrung.
Erfreulicherweise waren alle vier aktiven Vereine aus Schleswig-Holstein vertreten, auch die neugegründeten Tipp-Kick-Rabauken Husum Nord, die mit Robin Petermann, Lasse Jensen, Barzan Kti und Fabio de Nicolo in voller Mannschaftsstärke auflaufen konnten. Frank Straubel (Phoenix Herne) war das Turnier zudem einen Tagestrip aus dem südlichen Schweden wert. Chapeau!

Gespielt wurde innovativ mit einer Vorrunde im Großgruppen-Modus. In zwei 9er-Gruppen kamen alle Teilnehmer auf mindestens 8 Spiele (wie im Schweizer System). Der Reiz von Rundenturnieren, sich gegen Spieler unterschiedlichen Niveaus zu beweisen, blieb jedoch erhalten. Die besten 4 jeder Gruppe qualifizierten sich dann für die Playoffs, die im Double-Knock-Out-Modus gespielt wurden.

Dabei wird zunächst ein klassischer Playoff-Strang (Siegerstrang) gespielt. Die Verlierer dieser Partien haben jedoch die Möglichkeit, sich in einem zweiten Strang (Verliererstrang) bis ins Finale zu spielen. Erst wer zweimal verliert (im Sieger- und im Verliererstrang), scheidet aus. Sollte im Finalspiel der Sieger des Verliererstrangs gegen den Sieger des Siegerstrangs gewinnen, kommt es zu einem zweiten Finalspiel, da auch dem Sieger des Siegerstrangs eine Niederlage „zusteht“, bevor er gänzlich ausscheidet.

In Vorrunden-Gruppe A setzten sich Robert von Hering (SpVgg Balltick Kiel), Martin Arp (TKV Grönwohld und Routinier Andreas Hagenstein (TFC Alemannia Neumünster) durch. Den vierten Playoff-Platz sicherte sich im entscheidenden direkten Duell in der letzten Runde Simon Hansen (SpVgg Balltick Kiel) gegenüber Martin Leinz (Flamengo Berlin). Barzan Kti zeigte eine ansprechende Leistung, blieb jedoch (teilweise sehr knapp) sieglos.

Vorrunden-Gruppe B kannte mit Oliver Schell (SpVgg Balltick Kiel), Fabio de Nicolo und Kai Schäfer (TKV Grönwohld) drei klare Favoriten, die sich auch allesamt für die Playoffs qualifizierten. Markus Müller (TKV Grönwohld) setzte sich zudem knapp vor Swen Petersen (TKV Grönwohld) und Gunnar Green (SpVgg Balltick Kiel) durch. Diesem hätte ein Sieg statt eines Unentschiedens gegen Müller fürs Weiterkommen gereicht. Robin Petermann konnte überraschend nicht nur Vereinskamerad Lasse Jensen, sondern auch Green bezwingen und holte sich damit den Titel des Schleswig-Holsteinischen U18-Meisters. Herzlichen Glückwunsch!

Im Playoff siegten dann zunächst Schell gegen Hansen, de Nicolo gegen Arp, Schäfer gegen Hagenstein sowie von Hering gegen Müller. Im Halbfinale des Siegerstrangs waren die beiden Kieler Vorrundengruppen-Sieger unterlegen und trafen im Halbfinale des Verliererstrangs dann auf Müller und Hansen, die zuvor in der ersten Partie des Verliererstrangs Hagenstein und Arp endgültig aus dem Turnier geworfen hatten. Hier gab es klare Siege für Schell (5:0 gegen Müller) und von Hering (6:0 gegen Hansen). De Nicolo qualifizierte sich anschließend eindrucksvoll mit einem 8:3-Sieg gegen Schäfer als erster Teilnehmer für das Finale. Im Verliererstrang gewann von Hering zunächst im „Spiel gegen Platz 4“ gegen Schell und hatte anschließend die Möglichkeit, sich im „Spiel gegen Platz 3“ gegen Schäfer zu revanchieren, der ihm im Halbfinale des Siegerstrangs keine Chance ließ. Auch hier sah es lange Zeit nach Sieg Schäfer aus. Beim Stand von 4:2 gelang von Hering jedoch innerhalb von 20 Sekunden erst der Anschluss und dann Ausgleich und Führung, sodass es zum Finale de Nicolo gegen von Hering kam.

Wird sich der innovative Double-Knock-Out-Modus auch bei anderen Playoff-Turnieren durchsetzen?

Hier konnte sich in einem hochklassigen Spiel, das insbesondere durch hervorragende Torwartleistungen auf beiden Seiten bestach, von Hering knapp mit 2:1 durchsetzen. Damit kam es dann zu einem zweiten Finalspiel. Nun kam von Hering ins Rollen, gewann dank einiger weiter Dreher und Aufsetzer am Ende deutlich mit 6:1 und durfte sich über den Landesmeistertitel freuen.

Das Siegerfoto! (Foto: SpVgg Kiel)

Die SpVgg Balltick Kiel bedankt sich bei allen teilnehmenden Tipp-Kickern für die Anreise und die familiäre Turnieratmosphäre und freut sich auf ein Wiedersehen beim großen Nordevent im kommenden Jahr. Am 23. und 24. März 2019 richtet Balltick Kiel die 59. NDEM und die 29. SHEM aus.

Saisonrücklick Verbandsliga West Saison 2017/2018

Die Messe ist gelesen, der Drops ist gelutscht, der Fuchs ist im Bau oder wie man auf hochdeutsch sagen würde: „Die Saison ist beendet.“ 

Wir blicken zurück und stellen fest, dass Tipp-Kick in der Verbandsliga West mit all seinen Facetten gelebt und gespielt wurde. So gab es leider einen Rückzug zu vermelden, ebenso gab es Verpflichtungen neuer Spieler innerhalb der Saison, was die vorherigen Tendenzen und Ergebnisse teils stark veränderte. Auch das erzwungene Antretenlassen von drei Spielern fördert weder den Sportsgeist untereinander, noch ist ein Sieg gegen drei Spieler sportlich wertvoll. (Dieser Absatz spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider.)

Dies ist jedoch alles legitim und durch den DTKV mit klaren Regeln gesteuert, sodass ich mich nun den positiven Dingen der Saison widmen möchte. 

Torpedo Ergste gab als Saisonziel an, nicht die rote Laterne erhalten zu wollen. Auch wenn dieses Saisonziel gescheitert ist, könnt Ihr trotzdem erhobenen Hauptes in Eure zweite Saison gehen. Die Kicker aus Ergste hatten innerhalb der Saison zum Teil personelle Probleme und konnten daher nie wirklich geschlossen als Team fungieren. Mit ein wenig mehr personeller Stabilität wäre da wesentlich mehr möglich gewesen. Dies gilt es jetzt anzupacken. Als Gegner wart Ihr stets fair und anständig, daher bleibt am Ball, der Rest kommt von ganz alleine. Der Autor drückt Euch jedenfalls schon einmal die Daumen für die nächste Saison. 

Die Teams aus Ergste (in grau) und Kierspe!

Unabsteigbar – so lautet das Motto auf den Trikots der Steinbecker Jungs. Sie sollten Recht behalten. Als Saisonziel wurde ebenfalls das Minimalziel ausgegeben, nicht Letzter werden zu wollen, was letztlich auch gelang. Auch wenn nur ein Saisonsieg zu Buche steht, waren die anderen Ergebnisse teils nur knappe Niederlagen. Mit Marvin Freund (13) und Henning Voß (20) spielten sich zwei Kicker der Truppe in die Top 20 der Einzelwertung. Im hohen Norden ist bei den sympathischen Kickern nie die Flamme erloschen und Sie gehen nun ins dritte Jahr! Vielleicht sollten sich so einige Leute mal hinterfragen, ob die Aussage, dass die Weiß Weißen sowieso nur ein Jahr machen, so ganz richtig war. Top Jungs, dranbleiben! So muss das sein. 

Die Top 10 der Einzelwertung!

Ruhrpott Schwerte wurde seinem Namen „Werksclub“ mehr als gerecht. Als Spielstätte wurde die eigene Produktionshalle genutzt, was einen absoluten Charme versprühte. Neben Alex (6) und Hans (15) spielte sich der zwischenzeitliche Neuzugang Uli Dübel (10) in die Top 20 der Einzelwertung. Die Saisonziele wurden somit erreicht, denn Erfahrungen wurden gesammelt und auch für Überraschungen hat das Team um Hans und Alex Wrobel gesorgt. Soweit die Spatzen vom Dach pfeifen, steht bereits ein weiterer Neuzugang für die kommende Saison fest. Die Saisonziele dürften sich demnach nach oben korrigieren. 

Die Werkstatt wurde zum Stadion umfunktioniert. Starke Spielstätte!

Gevelsberg trat zunächst mit zwei Vertretungen an, wobei es die vierte Mannschaft leider nicht bis an das Ende der Saison schaffte. Auf Grund mehrerer Spielabsagen und Personalmangels zog Teamchef Siggi Gies die Notbremse und meldete die vierte Garde vom Spielbetrieb ab. Dadurch verschob sich die Tabelle und die dritte Mannschaft war plötzlich wieder im Aufstiegsrennen. Der Aufstieg war auch das vor der Saison ausgegebene Ziel. Trotz der zwischenzeitlichen Verstärkung durch Aaron Müller und starken Platzierungen von Roberto Pulice (5) und Stefan Trost (12) waren es auch hier personelle Probleme, die dieses Ziel verfehlen ließ. Insbesondere gegen die Scorpions aus Kierspe zeigten die Bergischen, was mit dauerhaft voller Kapelle möglich gewesen wäre. 

Auf Platz drei landeten die Skorpione aus Kierspe. Ziel war es bei den Sauerländern, endlich einen Heimsieg einzufahren und mindestens drei Mannschaften hinter sich zu lassen. Diese beiden Ziele wurden erreicht, wobei Franky (7) und Vito (9) sich in die Top 10 der Einzelwertung spielen konnten. Neuzugang André Becker, der sich neben sportlichen Aspekten auch als menschlicher Topzugang erwies, sicherte sich den 14. Platz hinter Marvin Freund. Auch unsere Damen Sylvia und Yvonne steuerten wichtige Punkte dabei, während Matze dieses Jahr auf Grund von persönlichen Belangen eher passiv beteiligt war. Die Kiersper feierten deutliche Siege, aber auch eine herbe Niederlage stand zu Buche. Auf Grund der Konstellationen innerhalb der oberen Ligen sowie der moralisch starken Leistung der Herner gegen Gevelsberg am letzten Spieltag, steigen die Volmestädter als Dritter der Verbandsliga West in die Regionalliga West auf. Zwei Jahre nach Gründung des Vereins geht es in der kommenden Saison nun also steil bergauf. Im Sauerland wird darum jetzt erstmal gefeiert. 

Platz 2 vs. Platz 14 der Einzelwertung: Wolle Kastrup (TornaDo) vs. André Becker (Kierspe)

Was die Tornados in dieser Saison geliefert haben, war schon eine Klasse für sich. Die regelrechte Kampfansage vor der Saison schien zunächst etwas überambitioniert, sollte sich aber im Laufe der Saison bewahrheiten. TornaDo Menden wusste zu überzeugen und musste sich nur im Spitzenspiel gegen Herne geschlagen geben, sowie in einem denkbar knappen Match in Kierspe die Punkte teilen. Die Tatsache, dass mit Wolle Kastrup (2), Mirko Schunder (3) und Manuel Oelschläger (8) und Jens Silberkuhl (11) fast alle eine Platzierung unter den Top 10 verbuchen konnten, zeugt von der ungemeinen individuellen Stärke. Der starke zweite Platz ist daher nur die Kirsche auf der Torte, die zum völlig verdienten Aufstieg beschert wurde. Da kommt einiges auf die Regionalliga zu… Herzlichen Glückwunsch nach Dortmund & Menden. 

Mehr Spitzenreiter geht nicht. Bei einem Punkteverhältnis von 12:0 ist wohl jede Erklärung überflüssig. Der Phoenix zog wie vorher angenommen einsam seine Kreise und hatte neben Baukau auch sämtliche anderen Spielstätten im Griff. Die Herner überzeugten vor allem mit unbändigem Willen, selbst drohende Niederlagen noch umzudrehen. So kippten Sie gegen Kierspe und Gevelsberg 3 das Spiel zu Ihren Gunsten und brachten die knappen Siege gegen Steinbeck und Dortmund ins Ziel. Das setzt natürlich eine ziemliche Qualität voraus. Jens Schüring wurde Erster der Einzelwertung, dicht gefolgt von Michael Guhl auf dem vierten Platz. Auch Marcel Koch, Danny Piel, Peter Feller und Frank Straubel sind kaum wegzudenken aus dem gut aufgestellten Team. Dem Spitzenreiter und gleichzeitigem Aufsteiger in die Regionalliga West gratulieren wir auf diesem Wege ebenso. 

Ungeschlagen Meister: Marcel Koch (Mitte) und Jens Schüring (rechts, beide Phoenix Herne)

Nun heißt es Kräfte tanken, die Saison Revue passieren lassen, und sich auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Ein Dank geht an alle Freunde und Unterstützer unserer kleinen aber feinen Sportart. Ebenso sollte der Sektionsleiter nicht vergessen werden, ohne dessen Organisation einiges noch ein wenig schwerfälliger laufen würde. Danke Michael Sammrei. 

Wir sehen uns an den Platten!!

Infos Play-Off-Wochenende in Balingen

Liebe Tipp-Kick Freunde,

ich möchte euch gut eine Woche vor dem Wochenende in Balingen nochmals auf unser Verpflegungsssystem, und falls so gewünscht, mit der damit verbundenen Vorbestellung hinweisen.

Hier nochmal das Infoschreiben, das ich euch am 7. Mai gesendet habe.

Liebe Tipp-Kick Freunde,

das Wochenende, 16./17. Juni an dem der Meister der Tipp-Kick Bundesliga Saison 2017/2018 ermittelt wird und ebenso  der Tipp-Kick Pokalsieger 2018,  rückt immer näher

Bis auf die Sektion West sind alle Pokalqualifikanten ermittelt. Für die Playoffs fallen die endgültigen Entscheidungen um die 4 Plätze am 10. Juni. Der TKC Gallus Frankfurt hat das Ticket schon sicher gelöst.

Am „Playoff-Pokal Wochenende ist in Balingen eine Menge los. Seit Jahren veranstaltet die Bundeswehr einen Blasmusikcontest um „Talente“ für das Blasmusikcorps zu sichten. Jedes Jahr nehmen sehr viele Musikvereine daran teil. Im letzten Jahr waren es über 3000 Teilnehmer. Der Termin des Contest wurde relativ kurzfristig vom Herbst auf das Juniwochenende 17./18. verlegt. Deshalb sind sämtliche städtischen Hallen von der Stadtverwaltung vorrangig für dieses Event geblockt worden.
Wir werden deshalb wie gewohnt im ev. Gemeindehaus in der Stadtmitte (Herrmann-Berg-Straße 12) unser Turnierwochenende ausrichten.

Aus genanntem Grund, sind die Übernachtungskapazitäten stark begrenzt. Stand heute gibt es noch Zimmer im Hotel Stadt Balingen.

Hier der Link zum Hotel:

Stadt Balingen Hotel

Falls es keine Zimmer mehr geben sollte, dann setzt euch bitte mit mir in Verbindung: Tel: 07433/9306083  oder 015734963896.

Am Samstag findet das Pokal Achtelfinale statt, danach die beiden Playoff Begegnungen. Nach unserem Zeitplan müsste der Deutsche Mannschaftsmeister am frühen Samstag Abend feststehen.
Ab 19.30 Uhr gibt es dann den Spielerabend im Kulturbahnhof, bei gutem Wetter im Freien. Ab 21.00 Uhr wird das WM Spiel Kroatien-Niegeria auf einer großen Leinwand übertragen
Das „Bistro La Gare“ des Kulturbahnhofes bereitet uns dafür ein Grillbuffet. Wir bitten darum, sich bei Interesse frühzeitig anzumelden. Wer sich kurzfristig anmelden will kann dass bis Samstag 16. Juni 11 Uhr machen. Allerdings ist der Preis für das Buffet bei 15.- €, statt  10.- €, wie bei Buchung bis Montag 11. Juni.

Die Verpflegung wird wie immer mit einem Unkostenbeitrag „All Inklusiv“ angeboten. Die Beiträge pro Person sind hierbei für Sa. 20.- € und für Sonntag 18.- €.
Alles zur Verpflegung erfahrt ihr auf unserer Homepage unter folgendem Link:

https://www.headbangers.eu/bundesliga-play-offs-dtkv-pokal-endrunde-16-17-juni/verpflegung/

Wir bitten Alle die nicht „All Inklusive“ versorgt werden wollen, ihre Verpfelgung selbst mitzubringen. Am Samstag 16. Juni hat ein Rewe Markt in 250 m Entfernung  bis 22.00 Uhr geöffnet.
Verschiedene Gaststätten gibt es ebenfalls in nächster Nähe zum Turnierort.

Allgemeine Infos zu unserem Turnierwochenende findet ihr ebenfalls auf unserer Homepage unter folgendem Link:

https://www.headbangers.eu/bundesliga-play-offs-dtkv-pokal-endrunde-16-17-juni/

Als Hotline für das gesamte Tipp-Kick Wochenende steht die Nr.  015734963896 zur Verfügung.

Das war es mal fürs Erste aus Balingen.

Wir wünschen euch bis zum Wochenende in Balingen einen schönen Frühsommer und gute Tipp-Kick Events

 

Viele Grüße aus Balingen,

Headbangers

 

Lukas Homscheidt
luhom3112@ai

 

2. Bundesliga Nordost: Vorschau 4. Spieltag

Jerze, Hannover oder Spandau? Wer steigt auf? In der 2. Bundesliga Nord-Ost treten am letzten Spieltag in Jerze genau die drei Mannschaften an, die noch eine Chance haben, in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Die besten Chancen hat ganz klar der ungeschlagene Tabellenführer Spandauer Filzteufel I. Mit 10:0 Punkten auf dem Konto und drei Tipp-Kickern in der Top 10 der Einzelwertung werden sich die Bialks & Co. auf den Weg nach Jerze begeben, um aus zwei Spielen mindestens „einen“ Punkt zu ergattern. Im 1. Spiel des Tages treffen zunächst Jerze und Hannover aufeinander, während die Berliner noch auf der A2 sind. Beide Teams werden darum kämpfen, den ersten Sieg des Tages zu holen, um noch Aufstiegschancen zu wahren. Der Gewinner muss dann noch die Filzteufel schlagen und wäre aufgestiegen. Hier geht es quasi um alles oder nichts. Der Verlierer ist raus aus dem Rennen.
(Foto: W. Renninger)

Tobias Witte und sein TKV Jerze – können sie die Minimalchance nutzen? (Foto: W. Renninger)

Zwar könnte man sagen „Spandau braucht ja eh nur einen Punkt“. Aber würden sie so an die Platte treten, wäre das sehr leichtsinnig. Mit dem Heimrecht könnten die Jerzer gegenüber den Hannoveranern einen kleinen Vorteil haben, sich die ersten zwei Punkte holen und in der Pause die Spielweise des Tabellenführers begutachten, obwohl man sich ja auch schon lange kennt. Zumal man auch gespannt sein darf, mit wem die SG ’94 Hannover I antreten wird. Wird vielleicht Lars Tegtmeier nochmal aktiviert, und wenn ja, kann er da Zünglein an der Waage sein? Von der Qualität der Spieler her ist es schwer möglich, einen klaren Favoriten zu nennen. Es wird wahrscheinlich die Mannschaft aufsteigen, die den größten Willen hat und wie immer im Tipp-Kick, die mentale Stärke besitzt, am letzten und entscheidenden Spieltag immer 100% geben zu können.

In Grönwohld spielt das Abstiegsgespenst mit

In Grönwohld wird es ebenfalls spannend. Flamengo Berlin I und die TKG Adersheim reisen dorthin.

(Foto: W. Renninger)

Kann Simon Becker seinem TKG Adersheim dabei helfen, die Klasse zu halten? (Foto: W. Renninger)

Während es für Flamengo um „nüscht“ mehr geht, muss die TKG Adersheim wichtige Punkte gegen den Abstieg einfahren. Ein Sieg gegen Grönwohld wäre der sichere Klassenerhalt.

Auch in Berlin wird noch gekickt

In Berlin kommt es noch zum Duell Celtic II gegen TKG Wolfsburg I, wo es um nix mehr geht. Es sei denn, Wolfsburg gewinnt 32:0, Jerze holt maximal 3 Punkte mit wenig Spielpunkten, dann wäre Wolfsburg durch Spielpunkte aufgestiegen. Die Quote hierfür wäre sicherlich hoch.

1. Ambergau Cup

Schwieriger gestaltete sich der Modus beim 1. Ambergaucup für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden Runden. Um ein recht paralleles Spielen zum Hauptturnier zu gewährleisten, entschied sich Jerzes Organisator Andreas Hofert nach reiflicher Überlegung zum Gruppenmodus mit angehängtem 16er Play-Off. Aus dem Gruppenmodus kamen der vereinslose Gerald Kretlow und der Celticer Peter Deckert aus der ersten und der Drispenstedter Robin Schmidt und Mike Witte aus Delligsen aus der zweiten Gruppe in Runde zwei.

Die Gewinner des 1. Ambergau Cup: (v.l.n.r.) Jochen Hahnel, Daniel Bialk, Michael Kalentzi. (Foto: TKV Jerze)

 

Das 16er Play off wurde im Modus Best of 2 mit Endlos-sudden-death gespielt, d. h. derjenige, der nach zwei Spielen mehr Punkte hat, hat auch den Gesamtvergleich gewonnen. Beide Spiele werden separat betrachtet. Sollte nach zwei Spielen Punktgleichzeit herrschen, entscheidet ein sudden-death Spiel.

Viertelfinale

Nach dem Achtelfinale musste im Viertelfinale Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel) im Duell gegen Peter Deckert über die Maximaldistanz gehen und zog nach dem 2:5 und 3:2 durch das 1:0 im sudden-death ins Halbfinale ein. Dort traf er auf den Jerzer Markus Schnetzke, der nach dem 7:4 und 6:7 ebenfalls im sudden-death gegen den Drispenstedter Robin Schmidt gewann. Im dritten Viertelfinale besiegte der Waltroper Jochen Hahnel nach 3:4 und 6:3 im sudden death den Filzteufel Detlef Schirmer. Lediglich Michael Kalentzi kam mit dem 7:2 und 6:1 über den vereinslosen Schweizer Christian „Chrigru“ Meister in zwei Spiele weiter.

Peter Deckert (Celtic Berlin) wehrte sich lange gegen Daniel Bialk (Filzteufel), musste sich aber im sudden death geschlagen geben. (Foto: TKV Jerze)

Halbfinale

Im Halbfinale machte Daniel Bialk mit 6:3 und 5:2 kurzen Prozess gegen Markus Schnetzke. Die andere Partie zwischen Jochen Hahnel und Michael Kalentzi ging über die Volldistanz. Hahnel war nach dem 3:2 und 2:3 glücklicher Sieger im sudden-death.

Für Lokalmatador Markus Schnetzke (hier im Spiel gegen Jens Foit) war im Halbfinale gegen den späteren Sieger Daniel Bialk Endstation. (Foto: TKV Jerze)

 

Finale

Das Finale ging genau wie das Finale der Stadtmeisterschaft in die Verlängerung, da es in der regulären Spielzeit zwischen Daniel Bialk und Jochen Hahnel noch 3:3 gestanden hatte. Bialk ging mit 4:3 in Front, postwendend glich Hahnel zum 4:4 aus. Ein guter Klemmschuss von Bialk entschied letzten Endes die Partie zum 5:4. Herzlichen Glückwunsch an Daniel Bialk, der nach der U18 DEM Meisterschaft zum ersten Mal überhaupt ein Turnier gewann. Bockenem scheint da ein gutes Pflaster zu sein.

Daniel Bialk (Filzteufel) entschied das Finale gegen Jochen Hahnel (TKC Waltrop) mit 5:4 hauchdünn für sich. (Foto: TKV Jerze)

Alle Ergebnisse wie immer zum Nachlesen auf artbot!

22. Bockenemer Stadtmeisterschaft: Robert von Hering holt sich den Titel

Am zweiten Tag des Jerzer Turnierwochenendes sah lange alles nach locker über 40 Teilnehmern aus. Nach diversen kurzfristigen Absagen tummelte sich dann jedoch nur 35 Kicker in der damit mehr als überdimensionierten Bockenemer Ambergauhalle. Andreas Hofert vom veranstaltenden TKV Jerze entschied sich für einen harten Modus auf 24 in der ersten und 12 für die zweite Runde, wohlwissentlich, dass mit dem 1. Ambergaucup noch ein Turnier für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden Runden wartete.

Die Sieger der 22. Bockenemer Stadtmeisterschaft: (v.l.n.r.) André Bialk, Jens Foit, Berthold Nieder, Patrick Malessa, Robert von Hering, Max Gottschalk. (Foto: TKV Jerze)

 

Runde 1

Bereits in der ersten Runde war schon Endstation für einige namhafte Kicker. Der Jerzer NDEM Endrundenteilnehmer Tobias Witte erwischte einen rabenschwarzen Tag und schied sang- und klanglos aus. Zu ihm gesellten sich u.a. der Turnierprogrammschreiber Peter Deckert (Celtic Berlin) und die beiden Bochumer Schlachtenbummler Achim und Ulrich Schmidt.

Aus in Runde 1: Tobias Witte (r.) vom Gastgeber TKV Jerze musste sich früh verabschieden. (Foto: TKV Jerze)

Runde 2

In Runde zwei dann das übliche Bild: jeweils drei Spieler aus vier Sechsergruppen sollten die Endrunde erreichen. In Gruppe eins war Jochen Hahnel von Preußen Waltrop mit seinem Tipp-Kick Latein am Ende. In Gruppe zwei erwischte es den Jerzer Dorfpokalfinalisten Erich Peters von den Celticer Hauptstadtkickern. In Gruppe drei konnten sich Markus Schnetzke (Jerze) und Hardy Schau (Spandauer Filzteufel) fortan aufs Spielen des 1. Ambergaucups freuen, da die Stadtmeisterschaft für sie vorbei war. In der ausgeglichenen Gruppe vier zogen der am Vortag unglückliche Patrick Malessa (Celtic Berlin), Jens Foit (Preußen Waltrop) und der Jerzer Marcel Kreuzweiß in die Endrunde ein. Endstation war hier für die vereinslosen Peter Tuma und Michael Kalentzi sowie den Spandauer Filzteufel Daniel Bialk.

Auf dem Weg in die Endrunde: Patrick Malessa (l.) konnte sich in seiner Gruppe gegen starke Gegner durchsetzen. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe A

In Endrundengruppe A trafen die zwei Celtic Berliner Christian Kuch und Patrick Malessa auf die zwei Waltroper Arnold Gotzhein und Jens Foit. Marcel Kreuzweiß vom Veranstalter und André Bialk komplettierten die Gruppe. Nach drei gespielten Runden war die Gruppe noch recht eng zusammen. Malessa lag mit 5:1 Punkten vor Bialk (4:2) und mit jeweils 3:3 Zählern Kreuzweiß und Foit. Nach Runde vier schob sich das Feld weiter zusammen, so dass die letzte Runde mit dem Duell Foit (5:3 Punkte) gegen Malessa (6:2 Punkte) die Entscheidung bringen sollte. Hierbei triumphierte Foit knapp mit 4:3 und zog ins Finale ein. Dahinter waren mit Malessa, Bialk und Gotzhein gleich drei Spieler in der Reihenfolge mit 6:4 Punkten platziert.

Stark gespielt, dennoch gescheitert: André Bialk (l.) fehlten am Ende nur zwei Punkte für den Einzug ins Finale. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe B

In der Endrundengruppe B waren eher norddeutsche Duelle angesagt. Max Gottschalk und Christian Thieke vertraten Celtic Berlin, während Simon Hansen genau wie sein Vereinskamerad Robert von Hering (Balltick Kiel) nach der NDEM erneut in die Endrunde eingezogen waren. Berthold Nieder aus Drispenstedt und Christoph Ihme aus Wolfsburg verstärkten die Gruppe. Hierbei konnten sich nach drei Runden mit Gottschak und von Hering die beiden bestplatzierten Ranglistenspieler mit 6:0 Punkten absetzen. In der vierten Runde kam es dann zum Showdown der beiden. Dieses Duell konnte von Hering knapp mit 3:1 für sich entscheiden. Somit war ihm der Finaleinzug vor der letzten Runde nicht mehr zu nehmen. In der Abschlusstabelle reichte Gottschalk dann ein 1:1 gegen einen bärenstarken Nieder, um Platz zwei vor eben jenem Nieder zu sichern. Ihmes gute 6:4 Punkte reichten am Ende zum vierten Platz. Thieke und Hansen konnten nicht entscheidend eingreifen.

Bärenstarker Auftritt: Berthold Nieder (l.) fehlte nur ein Zähler für den Einzug ins Finale. (Foto: TKV Jerze)

Finale

Das Finale zwischen Robert von Hering und Jens Foit war nach 9 Minuten eigentlich zu Gunsten des Kielers gelaufen. Von Hering führte mit 3:1 und der Drops schien gelutscht. Foit besann sich jedoch auf seine Nervenstärke und holte 15 Sekunden vor dem Ende den Anschlusstreffer und mit dem Schlusspfiff sogar das 3:3. In der Verlängerung entschied dann ein Klemmer aus dem Halbfeld von von Hering zum 4:3 Erfolg nach Verlängerung. Herzlichen Glückwunsch an Robert von Hering!

Robert von Hering (l.) setzte sich in einem am Ende spannenden Finale verdient gegen Jens Foit durch. (Foto: TKV Jerze)

 

Alle Ergebnisse wieder zum Nachlesen auf artbot!

3. Jerzer Dorfpokal

Beim zweiten Wettkampf des Jerzer Turnierwochenendes wurde der 3. Jerzer Dorfpokal für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden NDEM-Runden ausgetragen. Mit 30 Kickern waren damit fast alle gescheiterten NDEM-Starter vertreten. In zwei Runden wurde das Teilnehmerfeld auf die Endrunde der besten 12 reduziert.

Die Sieger des 3. Jerzer Dorfpokals: (v.l.n.r.) Erich Peters, Mathias Hahnel, Hardy Schau. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe A

In Gruppe A traf Mathias Hahnel aus Kaiserslautern, an Position sieben bestplatzierter Ranglistenspieler und demzufolge Topfavorit auf den Turniersieg, auf Rainer Zech (Drispenstedt), Olaf Holzapfel (SG Hannover), Alexis Kalentzi (vereinslos), Martin Leinz (Flamengo Berlin) und Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel). Hahnel konnte dabei seiner Favoritenrolle gerecht werden. Lediglich im bedeutungslosen letzten Spiel gegen Holzapfel leistete er sich eine Niederlage und zog mit 8:2 Punkten zu Recht ins Finale ein.

Olaf Holzapfel (SG Hannover) konnte Turniersieger Mathias Hahnel die einzige Niederlage zufügen. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe B

In Gruppe B gab es keinen eindeutigen Favoriten: Gerald Kretlow und Peter Tuma (beide vereinslos) trafen auf Erich Peters (Celtic Berlin), Hardy Schau (Spandauer Filzteufel), Arnold Gotzhein (Preußen Waltrop) und Dirk Kandziora (Drispenstedt). Nach drei Runden führte Schau mit 5:1 Punkten vor Peters und Kandziora. Nach der Folgerunde, dem Unentschieden von Peters gegen Kandziora und dem eigenen Sieg gegen Kretlow, hatte Schau mit 7:1 Punkten alle Trümpfe in der Hand. Im direkten Duell mit Peters sollte ein Unentschieden reichen. Dieses Unterfangen misslang jedoch. Durch die 4:6 Niederlage konnte Erich Peters mit 7:3 Punkten vor Hardy Schau ins Finale einziehen.

Celtic-Kicker Erich Peters setzte sich im direkten Duell um den Finaleinzug gegen Hardy Schau (Filzteufel) durch. (Foto: TKV Jerze)

Finale

Das Finale zwischen Bundesligakicker Hahnel und dem Zweitligakicker Peters war eine enge Geschichte. Hahnel führte zwar zur Halbzeit mit 2:0, musste sich aber unter den Augen der 30 Zuschauer Anfang der zweiten Hälfte das 1:2 gefallen lassen. Mit etwas Glück und der nötigen Erfahrung schaukelte er die Partie jedoch nach Hause und gewann den Titel. Herzlichen Glückwunsch an Mathias Hahnel!

(Foto: W. Renninger)

Volle Konzentration: Mathias Hahnel wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann den 3. Jerzer Dorfpokal. (Foto: W. Renninger)

 

Alle Ergebnisse auch wieder zum Nachlesen auf artbot!

58. Norddeutsche Einzelmeisterschaft: Artur Merke holt zweiten Sektionstitel

Nur 60 Teilnehmer fanden den Weg zur 58. Norddeutschen Einzelmeisterschaft nach Bockenem – weniger Starter gab es das letzte Mal vor 22 Jahren bei einer NDEM. Am Ende schnappte sich Artur Merke (Hirschlanden) seinen zweiten Sektionstitel gegen den momentan groß aufspielenden Celtic-Kicker Max Gottschalk.

Alle Sieger der 58. NDEM: (v.l.n.r.) Max Daub, Jens Foit, André Bialk, Alex Beck, Christian Kuch, Max Gottschalk, Artur Merke, Simon Hansen, Beni Buza, Robert von Hering, Tobias Witte.

 

Mit 95 Teilnehmern hätte man beim veranstaltenden TKV Jerze in glückliche Gesichter geblickt. Diese 95 Spieler waren dann auch da – allerdings nur in der Addition aus beiden Turniertagen. Das Vierfachturnierwochenende startete aber gleich mit dem Highlight und bot trotz der bescheidenen Teilnehmerzahlen von Beginn an Tipp-Kick-Sport der Extraklasse.

 Runde 1

Die 60 Starter wurden in Sechsergruppen gelost, in denen die besten vier weiterkamen. Bereits hier gab es die ersten Favoritenstürze: Der NDEM Sieger 2014 Oliver Schell (Balltick Kiel) wurde in Gruppe drei Tabellenletzter und musste Artur Merke (Hirschlanden), Michael Kalentzi (vereinslos), Jochen Hahnel (Preußen Waltrop) und André Bialk (Spandauer Filzteufel) beim Einzug in Runde zwei zusehen. In Gruppe 6 erwischte es den ODEM-Finalisten Frank Hampel (Frankfurt), der als Fünfter hinter Max Bartels (Drispenstedt), Achim Schmidt (Schlachtenbummler Bochum), Kai Schäfer (Grönwohld) und Christian Reymann vom Gastgeber Jerze das Nachsehen hatte und als gesetzter Spieler ausschied. Auch Patrick Malessa von Celtic Berlin konnte in Gruppe 8 das Ticket zur zweiten Runde nicht buchen: in einer starken Gruppe wurde er hinter Marcel Kreuzweiß (Jerze), Fabio de Nicolo (Grönwohld), Marcus Socha (Drispenstedt) und Alexander Beck (Frankfurt) mit 5:5 Punkten und 19:16 Toren nur Fünfter und am Ende unglücklicher 41. Neben einigen anderen mussten am Ende der Runde auch Daniel Bialk, Detlef Schirmer (beide Spandauer Filzteufel) und Arnold Gotzhein (Preußen Waltrop) ihre Köfferchen packen.

(Foto: W. Renninger)

Aus in Runde eins: Gallus-Kicker Frank Hampel musste überraschend früh sein Köfferchen packen. (Foto: W. Renninger)

Runde zwei

In der zweiten Runde ein ähnliches Bild: zwar blieb das Ausscheiden der ganz großen Namen aus, doch sicherlich hatten sich auch Martin Leinz (Flamengo Berlin), Mathias Hahnel (Kaiserslautern), Michael Zazcek (Grönwohld) oder Max Bartels (Drispenstedt) mehr als Runde zwei zugetraut.

Runde drei

Für die alten Hasen ungewohnt, für den erfahrenen Turnierveranstalter leider Realität: Runde drei war zugleich die Vorschlussrunde, in der das Teilnehmerfeld von den üblichen 24 auf die besten 12 Kicker zusammengestrichen wurde. In Gruppe 1 erwischte es das Trio Myrko Baumgart (Adersheim), Marcel Kreuzweiß (Jerze) und Detlef Bastian (Wolfsburg), die Benjamin Buza (Frankfurt), Max Daub (Hirschlanden) und überraschend auch Simon Hansen (Balltick Kiel) den Vortritt lassen mussten. In Gruppe 2 triumphierten Andre Bialk (Spandauer Filzteufel) und Celtic-Spieler Christian Kuch das Geschehen und ließen gerade noch Platz für den Routinier Jens Foit, der sich ganz neu dem TKC Preußen Waltrop angeschlossen hat. Das Nachsehen hatten Christian Reymann (Jerze), Peter Deckert (Celtic Berlin) und Jens Käthner (Adersheim). In Gruppe 3 ging es am engsten zu: Zweimal 6:4 Punkte für Artur Merke (Hirschlanden) und Tobias Witte (Jerze) bedeuteten den Endrundeneinzug. Dahinter hatte Lokalmatador Christoph Ihme (Wolfsburg) im direkten Vergleich gegen Alexander Beck (Frankfurt) mit je 5:5 Punkten das Nachsehen. Für Ihme blieb dann am Ende der wenig attraktive Platz 13 übrig. Mit je 4:6 Punkten logierten Jochen Hahnel (Preußen Waltrop) und Kai Schäfer (Grönwohld) knapp dahinter. Auch in Gruppe 4 entschied der direkte Vergleich. Max Gottschalk (Celtic Berlin) ging als Tabellenführer in die Endrunde. Dahinter folgte Robert von Hering (Balltick Kiel) mit 6:4 Zählern. Aufgrund des 5:4 Erfolges über Marcus Socha (Drispenstedt) löste der Grönwohlder Fabio de Nicolo das letzte Endrundenticket. Markus Schnetzke (Jerze) und Christian Lorenzen (Celtic Berlin) mussten ebenfalls ihre Köfferchen packen.

(Foto: W. Renninger)

Maßarbeit: auf den letzten Drücker buchte Fabio de Nicolo (Grönwohld) noch sein Endrundenticket. (Foto: W. Renninger)

Endrunde: Gruppe A

In der Endrundengruppe A trafen Robert von Hering, Benjamin Buza, Max Gottschalk, André Bialk, Fabio de Nicolo und Simon Hansen aufeinander. Nach zwei Runden hatten Gottschalk und de Nicolo die Maximalausbeute von 4 Punkten auf dem Konto, von Hering und Buza folgten mit je 2 Zählern. Dabei filetierte Buza den armen von Hering mit 9:1. Eine Vorentscheidung? Nein, weit gefehlt! In der dritten Runde schraubte de Nicolo durch den Erfolg über Buza sein Punktekonto auf 6 Zähler, während sich von Hering und Gottschalk schiedlich-friedlich 2:2 trennten. In Runde 4 dann so etwas wie eine Vorentscheidung, als Gottschalk mit 3:2 gegen de Nicolo gewann und diesen mit 6 Zählern auf Platz zwei verwies. In der letzten Runde war die Dramatik kaum zu überbieten, als Gottschalk mit 1:5 gegen Hansen unterging und auf Schützenhilfe von Robert von Hering hoffen musste, welche dieser mit einem 5:4 Erfolg über de Nicolo tatsächlich leistete. Damit zog Gottschalk nach dem Erfolg bei der diesjährigen Berliner Pokalmeisterschaft in sein nächstes großes Finale ein. Robert von Hering krönte seine gute Leistung mit Tabellenplatz zwei vor Fabio de Nicolo und Benjamin Buza. Mit Platz 5 in der Gruppe und Platz 9 am Ende konnte Simon Hansen sein bislang bestes Sektionsturnierergebnis einspielen. Für André Bialk war in der Endrunde die Luft raus.

(Foto: W. Renninger)

Robert von Hering (Kiel) wurde trotz einer derben Klatsche gegen Beni Buza noch Gruppenzweiter. (Foto: W. Renninger)

Endrunde: Gruppe B

In Gruppe B agierten Tobias Witte, Jens Foit, Max Daub, Alexander Beck, Artur Merke und Christian Kuch. Nach drei Runden lief alles auf ein vereinsinternes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Artur Merke und Max Daub hinaus. Beide hatten nach einem Unentschieden im direkten Aufeinandertreffen jeweils 5:1 Zähler auf dem Konto. Dahinter war nur Jens Foit mit 4:2 Punkten zumindest etwas in der Lage, Schritt zu halten. In Runde vier dann die Vorentscheidung: Foit und Daub spielten unentschieden, Merke zerlegte derweil Beck mit 7:2. In der letzten Runde zeigte Artur Merke dann beim 6:1 gegen Witte, dass er mit 9:1 Punkten ganz klar ins Finale wollte. Mit 8:2 Punkten belegte sein Vereinskamerad Daub Platz zwei und verwies Foit auf Platz 3. Mit Platz vier konnte der beste Jerzer Akteur Witte mehr als zufrieden sein, verwies er doch Bundesligakicker Alexander Beck auf Platz fünf. Christian Kuch hatte mit 0:10 Punkten eine wohl mehr als gebrauchte Endrunde erwischt.

Max Daub (Hirschlanden) blieb in der Endrunde ungeschlagen und landete am Schluss auf dem dritten Gesamtplatz. (Foto: Wolfgang Renninger)

Den 30 Zuschauern wurde dann im Finale zwischen Artur Merke und Max Gottschalk ein stark taktisch geprägtes Spiel präsentiert. Erst eine halbe Minute vor dem Ende der ersten Hälfte fiel das 1:0 für Gottschalk, als der Ball unglücklich für Merke von der Abwehr ins eigene Gehäuse tropfte. Merke kam jedoch Mitte der zweiten Halbzeit durch einen fluffigen Aufsetzer auf 1:1 heran. Als sich der souveräne Schiedsrichter Markus Schnetzke und nahezu alle Zuschauer in der Schlussminute schon fast auf eine Verlängerung eingestellt hatten, fiel durch einen Aufsetzer von hinten das 2:1 für Merke. Nachdem er die folgenden 15 Sekunden der regulären Spielzeit überstanden hatte, riss der Gewinner mit einem Freudenschrei die Arme in die Höhe. Herzlichen Glückwunsch an Artur Merke, der sich nach dem ODEM 2015 zum zweiten Mal in die Siegerlisten eines Sektionsturniers eintragen konnte!

Spannendes Finale: Artur Merke (rechts) siegte knapp gegen Max Gottschalk. (Foto: TKV Jerze)

Alle Ergebnisse wie immer zum Nachlesen auf artbot!

28. Ostdeutsche Einzelmeisterschaft: Historischer Triumph für Jonathan Weber

Auf den Spuren von Normann Koch: Jonathan Weber überragt alle und eifert dem besten Kicker aller Zeiten nach. Florian Stähle feiert beim Spree Cup seinen zweiten Turniersieg, Michi Koegel wird Damenmeisterin und Christian Drescher gewinnt den Lucky Loser Cup. Der Ostersonntag 2018 in Berlin in der Zusammenfassung.

oben (v.l.n.r.): Christoph Ihme, Max Daub, Beni Buza, Jonathan Weber, Frank Hampel, Christian Kuch, Max Gottschalk. Unten: Artur Merke, Michi Koegel, Sebastian Wagner, Kai Schäfer, Philipp Baadte. (Foto: Celtic Berlin).


Alle Titelträger im Überblick

Ostdeutscher Einzelmeister
Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen)
Ostdeutsche Damenmeisterin
Michaela Koegel (SG Rheinland / Düsseldorf)
Sieger Spree Cup
Florian Stähle (TKC’71 Hirschlanden)
Sieger Spree Cup – Lucky Loser
Christian Drescher (vereinslos)


Der Weg zur Endrunde

(Foto: W. Renninger)

Schaffte nach dem Turniersieg am Vortag auch bei der ODEM den Einzug in die Endrunde: Max Gottschalk. (Foto: W. Renninger)

Leider fanden sich an diesem 1. April 2018 „nur“ 75 Spieler ein, um den Titel des Ostdeutschen Meisters sowie den Spree Cup und das Lucky-Loser-Turnier untereinander auszuspielen.
Gespielt wurden 4 Runden mit anschließender klassischer Endrunde der besten 12 Spieler des Tages.
In der ersten Runde mussten sich bereits einige der Berliner Gastgeber, die sich den Turnierverlauf sicher anders vorgestellt hatten, verabschieden. Große Mitfavoriten scheiterten hier jedoch noch nicht.
Das sollte sich jedoch schon in der zweiten Runde ändern. Dort mussten sich sowohl einige Jugendspieler wie Florian Stähle (TKC‘ Hirschlanden) und Dominik Steib (OTC 90 Amberg) als auch „alte Hasen“ wie Christian Lorenzen (Celtic Berlin), Florian Wagner (TKC Kaiserslautern) und Andreas Helbig (SG Rheinland / Düsseldorf) aus dem Titelrennen verabschieden.
In Runde 3 erwischte es mit Max Bartels (TFB Drispenstedt), Rainer Schlotz (TKC’71 Hirschlanden) und Jens König (TKC Kaiserslautern) drei weitere Bundesligaspieler, die sich mit Sicherheit mehr ausgerechnet hatten.
Nun wurde es eng und der Kampf um die Endrunde hatte begonnen. Am unglücklichsten scheiterte Fabio De Nicolo (TKV Grönwohld) als Dreizehnter am Einzug unter das letzte Dutzend. Mit Markus Socha (TFB Drispenstedt) – dem Vortagsfinalisten – und Jakob Weber (PWR Wasseralfingen), amtierender Deutscher Vizemeister, erwischte es weitere Mitfavoriten, die an diesem Tag nichts mehr mit dem Ausgang zu tun haben sollten.

Die Endrunde

In der Ruhe liegt die Kraft: Starkicker Frank Hampel setzte sich in seiner Endrundengruppe mit 7:3 Punkten durch. (Foto: W. Renninger)

Mit Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen) war der Favorit in Endrundengruppe A schnell ausgemacht. Doch Vortagessieger Max Gottschalk, Christian Kuch (beide Berlin) und der amtierende Deutsche Meister Philipp Baadte sollten auch für Weber keine leichten Aufgaben sein. Am Ende standen dennoch makellose 10:0 Punkte auf Webers Konto und damit scheinbar souveräne vier Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger. Doch im letzten Spiel der Gruppe ging es gegen Kuch um alles. Während der Gewinner das Finale bestreiten würde, bliebe dem Verlierer nur der Platz an der Seitenlinie. Weber ließ auch in dieser Partie keine Zweifel aufkommen und besiegte Kuch deutlich mit 5:1.
In Gruppe B waren mit Artur Merke und Max Daub (beide TKC’71 Hirschlanden) sowie Benjamin Buza und Frank Hampel (beide Gallus Frankfurt) jeweils zwei Mitglieder der selben Bundesligateams vertreten. Komplettiert wurde das Sextett durch Christoph Ihme (TKG Wolfsburg) und Jens Foit (Hansa Herford). Hier lief es auf einen Dreikampf zwischen Daub, Buza und Hampel hinaus. Während Daub schließlich den Einzug ins Finale im Match gegen Foit vergab, nutzte Hampel die Gunst der Stunde und setzte sich am Ende durch.

Finale

Schaffte Historisches: Jonathan Weber setzte sich beim dritten ODEM-Titel hintereinander auch gegen Frank Hampel durch. (Foto: privat).

Im Finale fand Weber, anders als in den Spielen zuvor, nicht unmittelbar das richtige Mittel gegen Altmeister Hampel. Der Deutsche Einzelmeister von 2012 spielte konsequent und ruhig und ließ Weber nur zu wenigen Chancen kommen. Mit einem 2:2 Unentschieden ging es in die letzte Minute des Spiels und alles schien auf eine Verlängerung hinauszulaufen. Doch wie so oft in hochklassigen Partien sollte auch hier ein individueller Fehler kurz vor Schluss noch eiskalt bestraft werden: Mit einem astreinen „Gichtelmaier“ (Anm. d. Red: Abgerutschter Schuss, vermutlich bedingt durch Nervosität oder mangelnde Konzentration; der Autor ist selbst Spezialist für solche Bälle) legte Hampel den Ball für Weber auf – und der ließ sich nicht zweimal bitten.
Damit durfte sich Jonathan Weber nach 2016 und 2017 auch im Jahr 2018 zum Sieger der Ostdeutschen Einzelmeisterschaft in Berlin küren lassen. Das hatte vor ihm lediglich „Mr. Tipp-Kick“ Norman Koch geschafft.
Nach den Siegen von Christian Kuch und Max Gottschalk (beide Celtic Berlin) ging damit auch der 3. Haupttitel des Wochenendes an einen U30-Spieler.

Die weiteren Turniere

Für die Ausgeschiedenen der 1. und 2. Runde der ODEM wurde parallel der 3. Spree Cup ausgespielt. In Endrundengruppe A zog Dirk Kandziora (TFB Drispenstedt) mit nur einem Punktverlust gegen Hardy Schau (Spandauer Filzteufel) souverän mit 9:1 Punkten ins Endspiel ein.
Gruppe B wurde von Jungspund Florian Stähle (TKC’71 Hirschanden) dominiert. Auch er konnte mit lediglich einem Verlustpunkt durch ein Unentschieden gegen Christian Thieke (Celtic Berlin) das Finale erreichen.
Im Finale gab es dann für Stähle kein Halten. Er drehte im letzten Spiel des Tages nochmal voll auf und besiegte Kandziora mit 6:0 Toren. Damit sicherte sich Stähle seinen zweiten Turniersieg nach dem Erfolg beim Römer-Cup 2016 in Frankfurt.

Gewann sein zweites Einzelturnier: Florian Stähle (links) vom TKC`71 Hirschlanden. (Foto: privat)

 

Das Finale der Ostdeutschen Damenmeisterschaft 2018 konnte Michaela Koegel (SG Rheinland / Düsseldorf) mit 7:4 gegen Marina Kissling (Pegasus Hannover) für sich entscheiden.

Michi Koegel hat gut lachen: Die neue Ostdeutsche Einzelmeisterin im Gespräch mit Beni Buza. (Foto: privat)

Im Finale des Lucky-Loser-Turniers des Spree Cup sicherte sich Christian Drescher (vereinslos) mit einem 4:3 Erfolg über Christian Mielke (Spandauer Filzteufel) den Titel.

Der momentan vereinslose Christian Drescher entschied das Lucky-Loser-Turnier für sich. (Foto: privat)

 

Die Rundschau-Redaktion gratuliert allen Gewinnern des Osterwochenendes herzlich!

 

Alle Ergebnisse wie immer auf artbot zum Nachlesen.

48. Berliner Pokalmeisterschaft: Gottschalk-Festspiele in der Bundeshauptstadt

82 Teilnehmer trafen sich am Samstag des traditionellen Osterwochenendes um den 48. Berliner Pokalmeister zu ermitteln. Leider traten dieses Jahr ganze 16 Kicker weniger an als im Vorjahr. Ein möglicher Grund dafür kann die 53. Deutsche Einzelmeisterschaft im September sein, die am gleichen Ort stattfinden wird. Dennoch wurde allen Teilnehmern ein sehr gut organisiertes und tolles Turniererlebnis geboten, bei dem am Ende – wie bereits am Tag zuvor bei den Berlin Open – erneut ein Celtic-Spieler den Pokal in Händen hielt.

Die Sieger der 48. BPM: (oben v.l.n.r.) Marcus Socha, Michi Koegel, Jonathan Weber, Max Gottschalk, Christian Kuch. (unten v.l.n.r.) Artur Merke, Sebastian Wagner, Georg Schwartz, Sebastian Baadte.

 

Runde eins

In der ersten Runde wurde das Teilnehmerfeld von 82 auf 60 Teilnehmer reduziert. Prominente Ausfälle blieben aus. Lediglich das Ausscheiden der beiden Spandauer Zweitligakicker André Lach und Detlef Schirmer ist erwähnenswert. Auch Routinier Dirk Kandziora hätte sicherlich mit mehr gerechnet und musste ebenfalls in Runde eins die Koffer packen.

(Foto: W. Renninger)

Aus in Runde eins: Detlef Schirmer (Filzteufel). (Foto: W. Renninger)

Runde zwei

In insgesamt zwölf Fünfergruppen konnten sich die jeweils besten drei Kicker fürs Weiterkommen qualifizieren. Die Losfee bescherte einige interessante Gruppenpaarungen und am Ende der Runde standen dann auch die ersten „dicken“ Überraschungen. So mussten neben Vorjahresfinalist Christian Lorenzen auch Hacky Jüttner, Jochen Hahnel, Jakob Weber und Jan Komareck überraschend die Segel streichen. Weber und Komareck konnten anschließend im Finale des 3. Havel Cup ihr Können unter Beweis stellen. Im Finale behielt der aktuelle Deutsche Vizemeister aus Wasseralfingen gegen den Youngster aus Berlin mit 3:1 die Oberhand.

Jochen Hahnel (Waltrop) erwischte es in Runde zwei. (Foto: W. Renninger)

Runde drei

Reduziert auf mittlerweile 36 Teilnehmer galt es nun, sich in den sechs Sechsergruppen mindestens auf einen der vorderen vier Plätze zu spielen, um für die Vorschlussrunde planen zu können. Die Gruppen boten spannende Spiele: In Gruppe eins musste sich die Jugend jeweils in Person von Berthold Nieder und Alexis Kalentzi geschlagen geben. Die aus dem Westen angereisten Felix Lennemann und Klaus Höfer schieden in Gruppe zwei gemeinsam aus. In Gruppe drei scheiterten Rainer Schlotz und Max Bartels. In Gruppe vier erwischte es die Berliner Hardy Schau und Peter Deckert. In Gruppe fünf mussten überraschenderweise Max Daub und Jens Foit die Köfferchen packen und in Gruppe sechs kam das Aus für Michael Kalentzi und Myrko Baumgart.

(Foto: W. Renninger)

Zeit zum Zuschauen: Klaus Höfer (Gießen) nach Runde drei. (Foto: W. Renninger)

Runde vier

In der vierten Runde, der Vorschlussrunde, war das Ziel dann schwieriger zu erreichen: Platz 3 oder besser musste erreicht werden. Erfreulich unter anderem das Erreichen der vierten Runde für Zweitligakicker Jens Käthner, der sich damit für eine tolle Gesamtleistung belohnte. Käthner musste hier allerdings in Gruppe eins zusammen mit Florian Stähle und Florian Wagner die Titelambitionen auf das kommende Jahr verschieben, gemeinsam schieden die Drei aus. In Gruppe zwei eine ähnlich knappe Konstellation. Andreas Pockrandt, Fabio De Nicolo und Christoph Ihme mussten am Ende ihre Kontrahenten in die Endrunde ziehen lassen. Vorschlussrundengruppe drei hatte es in sich. Der aus Amberg angereiste Sebastian Wagner war hier der einzige Zweitligakicker. Zusammen mit Chris Kuch und Frank Hampel verwies er Aimé Lungela, den amtierenden NDEM Jens König und Patrick Malessa auf die hinteren Plätze und zog in die Endrunde ein. Gruppe vier war die nominell schwächste Gruppe. Erwartungsgemäß setzten sich hier Marcus Socha, Jonathan Weber und Robert von Hering durch.

Darauf ein Alkoholfreies: Jens König raus in Runde vier.

Endrundengruppe A

Für die Gruppe hatten sich Kai Schäfer (Grönwohld), Sebastian Wagner (Amberg), Robert von Hering (Kiel), Marcus Socha (Drispenstedt), Philipp Baadte (Kaiserslautern) und Jonathan Weber (Wasseralfingen) qualifiziert. Die Favoritenrolle teilten sich Jonathan Weber (zu diesem Zeitpunkt amtierender ODEM) und der amtierende WDEM und DEM Philipp Baadte. Im ersten Durchgang konnte sich Weber gegen Baadte durchsetzen, allerdings musste er im anschließenden Match eine empfindliche 2:7-Klatsche gegen Marcus Socha einstecken. Im dritten Durchlauf gewann Weber mit 6:5 gegen Schäfer, Socha verlor parallel dazu auf der anderen Platte mit 2:5 gegen Baadte. Weber und Socha entschieden dann ihre beiden noch ausstehenden Partien jeweils für sich. Aufgrund des direkten Vergleichs zog Socha mit 8:2 Punkten in das Finale der Berliner Pokalmeisterschaft ein. Von Hering und Schäfer spielten in dieser Endrunde zu harmlos, um beim Rennen um den Finaleinzug ernsthaft mitzumischen.

(Foto: W. Renninger)

Marcus Socha (Drispenstedt) auf dem Weg ins Finale. (Foto: W. Renninger)

 

Endrundengruppe B

In Endrundengruppe B kam es zum Aufeinandertreffen von Frank Hampel (Frankfurt), Max Gottschalk, Christian Kuch (beide Celtic Berlin), Georg Schwartz (Karlsruhe), Sebastian Baadte (Kaiserslautern) und Artur Merke (Hirschlanden). Im ersten Durchgang kam es zu einem 2:2 zwischen Kuch und Gottschalk. Schwartz gewann gegen Merke und Hampel konnte sich mit 3:2 gegen S. Baadte durchsetzen. In Runde zwei trafen Gottschalk und Hampel aufeinander und trennten sich 3:3. Die restlichen drei Spiele konnte der junge Berliner für sich entscheiden und stand somit ohne Niederlage und mit 8:2 Punkten im Finale. Der Karlsruher Georg Schwartz legte mit 5:1 Punkten bombastisch los, verlor jedoch die letzten beiden Partien gegen das Berliner Duo Kuch/Gottschalk und belegte am Ende den 6. Platz. Sebastian Baadte, Frank Hampel und Artur Merke konnten zu keinem Zeitpunkt ihre Bestform abrufen und landeten dementsprechend auf den Plätzen.

(Foto: W. Renninger)

Ohne Niederlage ins Finale: Max Gottschalk (Celtic Berlin). (Foto: W. Renninger)

Das Finale

Das Finale zwischen Marcus Socha und Max Gottschalk bot den rund 25 Zuschauern alles: Dreher aus der eigenen Hälfte, knallharte Bretter, blitzschnelle Konter und raffinierte Aufsetzer. Allerdings nur auf einer Seite. Max Gottschalk demonstrierte in seinem erst zweiten Finale sein ganzes Können und belohnte sich am Ende für eine tolle Leistung am gesamten Turniertag auch in der Höhe verdient mit 7:0.

 

Die Rundschau gratuliert Max Gottschalk zum Sieg bei der 48. Berliner Pokalmeisterschaft!

Alle Fakten und Ergebnisse rund um die 48. BPM wieder auf artbot!