2. Bundesliga Nordost: 3. Spieltag

Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost begann mit einem Paukenschlag. Der Traditionsverein Halbau aus Berlin-Lankwitz, der seit 48 Jahren bereits in allen Tipp-Kick-Ligen teils sehr erfolgreich spielte, zog seine 1. Mannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurück und steht somit als 1. Absteiger fest. Da auch TKG Adersheim in der kommenden Saison nach Aussagen des Clubchefs Myrko Baumgart voraussichtlich keine Mannschaft mehr stellen wird, könnte das die Rettung für TKV Grönwohld II sein, die mit 0:10 Punkten das Tabellenende ziert.

In der Aufstiegsfrage trennte sich die Spreu vom Weizen. Celtic Berlin und Flamengo Berlin hatten zwar nur noch theoretische Chancen, sind aber nun mit jeweils 6 Minuspunkten aus dem Rennen. Auch Wolfsburg verlor mit einer Niederlage entscheidend an Boden. Jerze verlor überraschend gegen Celtic und wackelte mächtig gegen Flamengo, kann aber am letzten Spieltag dahoim den Aufstieg perfekt machen, wenn alles richtig gut läuft. Doch auch die Leinestädter aus Hannover und die Filzteufel aus Spandau werden die Punkte nicht freiwillig hergeben, da beide Mannschaften ihrerseits gute Aufstiegschancen haben.

Halbau Berlin wurde nach dem Rückzug aus der Wertung genommen.

Die 3 besten Einzelspieler des 3. Spieltages erzielten jeweils 14:2 Punkte: Jan Komareck (Celtic, + 17 Tore), Hardy Schau (Filzteufel, + 15 Tore) und Myrko Baumgart (Adersheim, + 8 Tore) brachten Top-Leistungen für ihre Mannschaften. Insbesondere Jan Komareck klopft als bester Einzelspieler der Liga mächtig laut an die Tore der 1. Celticer Mannschaft.

Die Top 10 der Einzelwertung

 

Die Spiele im Einzelnen:

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II             26:6 (72:35)
Hannover wurde seiner Favoritenrolle schnell und klar gerecht, auch wenn L. Tegtmeyer nicht eingesetzt wurde. Der Nachwuchsspieler L. Kaouane vertrat ihn glänzend und erzielte 6:2 Punkte. F. Elesbao war souveräner „Man of the Match“ mit 8:0 Punkten. Bei Grönwohld kamen T. Stock und C. Naue auf jeweils 3:5 Punkte.
Zwischenstände: 4:0, 7.1, 11:1, 15:1, 18:2, 20:4, 22:6, 26:6

Hannover konnte sich auf seinen brasilianischen Edeltechniker Fred Elesbao verlassen.

 

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I        14:18 (45:46)
Im ersten Spiel ging es bereits heiß her und Jerze lag schnell mit 2:10 Punkten im Hintertreffen. Doch statt den Sack zuzumachen, verloren M. Leinz und S. Kansteiner die Schlüsselpartien gegen T. Witte und M. Kreuzweiß. Die Jerzer wachten auf, drehten den Spieß und verloren die folgenden 10 Einzelspiele nicht mehr und feierten letztendlich einen souveränen Sieg. Bester Spieler bei Flamengo war der Deutsch-Schweizer K. Asmis mit 5:3 Punkten, bei Jerze überzeugte T. Witte mit 6:2 Punkten und 9:6 Toren (!).
Zwischenstände: 2:2, 6:2, 10:2, 10:6, 11:9, 11:13, 13:15, 14:18

 

TKV Jerze I – Celtic Berlin II                              14:18 (52:58)
Was für eine Überraschung!!! Angetrieben vom überragenden J. Komareck, verteidigte die Mannschaft über 3 Runden einen 2-Punkte-Vorsprung und legte dann im Mittelteil des Spieles den Grundstein für den Überraschungssieg und gleichzeitigen Klassenerhalt: Von acht Einzelspielen ging hier nur eines verloren. Auf Celticer Seite überzeugte die ganze Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung, während bei Jerze A. Hofert und C. Reymann zusammen nur 4 Punkte erreichten. Da reichten auch die 6:2 Punkte von Punktegarant T. Witte nicht. Hat Jerze hier etwa den Aufstieg verspielt?
Zwischenstände:1:3, 3:5, 5:7, 5:11, 7:13, 8:16, 12:16, 14:18

 

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I         15:17 (53:51)
Der Klassiker, der Knaller in Berlin schlechthin. Und das Spiel hielt alles: Dramatik pur, aber auch Scharmützel und hitzige Wortgefechte. Und am Ende feierte auch Flamengo den Klassenerhalt. Die ersten 3 Runden waren mit 6:6 Punkten ausgeglichen, als sich die Celticer mit einem Zwischenspurt auf 14:10 absetzen konnten. Man beachte hier die hohen Kantersiege von E. Peters und J. Komareck mit 5:1 und 7:1 gegen A. Schalm und M. Leinz. Doch Flamengo schlug zurück und nach dem 14:14 musste der letzte Durchgang entscheiden. Während M. Leinz seinen Part mit einem Sieg erfüllte, kämpften K. Asmis und J. Komareck um den Gesamtausgang des Spieles. Das 3:3 ließ Flamengo jubeln und J. Komareck durfte sich trotz seiner 7:1 Punkte wie der Verlierer gefühlt haben. Auf Seiten der Flamengos war S. Kansteiner mit 6:2 Punkten der Matchwinner.
Zwischenstände: 2:2, 4:4, 6:6, 10:6, 12:8, 14:10, 14:14, 15:17

Jan Komareck (l.) konnte Andreas Schalm (r.) mit 3:1 auf Distanz halten. Dennoch durfte am Ende der Routinier mit seinen Flamengos jubeln!

 

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim            20:12 (66:42)
Auch wenn Adersheim ohne J. Käthner antrat, wollte man sich heute im „Derby“ nicht kampflos ergeben, schließlich kennt man sich durch die vielen gemeinsamen Trainingsabende bestens. Doch es kam dicke für die Adersheimer: Spiel um Spiel ging an die hochmotivierten Wolfsburger. Diese träumten unverhohlen den Aufstiegstraum, auch wenn als einziger „Störfaktor“ M. Baumgart seine glänzende Form der vergangenen Wochen abrufen konnte und am Ende mit 8:0 Punkten lediglich die 0:8 Punkte seines Mannschaftskollegens M. Saust kompensieren konnte. Auf Wolfsburger Seite zeigten alle 4 Spieler eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ein wenig hob sich allerdings C. Ihme mit 6:2 Punkten ab.
Zwischenstände: 4:0, 6:2, 10:2, 11:5, 15:5, 17:7, 20:8, 20:12

 

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I    15:17 (45:50)
Im 2. Spiel des Tages fast die faustdicke Überraschung! Über 6 Runden verteidigte man mit viel Herzblut eine knappe 2-Punkte-Führung, um dann im letzten Durchgang dann doch noch mit leeren Händen dazustehen. In diesem Durchgang verlor M. Baumgart, der an diesem Tag bis dahin 7 Spiele hintereinander gewonnen hatte, das letzte Spiel gegen H. Schau knapp mit 1:3. Seine 1:0 Führung verspielte er dabei erst in den letzten beiden Minuten. Auf der anderen Platte war M. Saust gegen D. Schirmer beim 0:6 chancenlos. Während die Adersheimer sichtbar geknickt waren, waren auch die Wolfsburger, die die Adersheimer teilweise lautstark angefeuert hatten, geschockt. M. Baumgarts 6:2 Punkte reichten nicht, auf Seiten der Spandauer waren H. Schau und D. Bialk mit 8:0 und 5:3 Punkten die Aktivposten.
Zwischenstände: 1:3, 3:5, 7:5, 8:8, 11:9, 13:11, 15:13, 15:17

(Foto: W. Renninger)

Mit Blick Richtung Bundesliga: Hardy Schau und seine Filzteufel (Foto: W. Renninger).

 

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I   19:13 (54:42)
Nach diesem Befreiungsschlag der Spandauer gegen Adersheim lösten sich die Verkrampfungen halbwegs und der Tabellenführer konnte gegen den Tabellenzweiten (Zweiter nach dem Rückzug von Halbau) die Führung Runde für Runde behaupten. Auf der Wolfsburger Seite überzeugte der unauffällige aber sehr effektive T. Schleiss mit 5:3 Punkten, während C. Ihme mit 4:4 Punkten weit unterhalb seiner eigenen Erwartungen blieb. Bei den Filzteufeln überragten D. Bialk mit 7:1 sowie H. Schau mit 6:2 Punkten.
Zwischenstände: 3:1, 5:3, 9:3, 10:6, 12:8, 13:11, 15:13, 19:13

 

Fazit:

Neben Halbau wird auch der Verlierer der Partie Grönwohld II gegen Adersheim, die am nächsten und letzten Spieltag in Grönwohld ausgetragen wird, absteigen. Celtic II, Flamengo I und Wolfsburg I können die Saison ruhig ausklingen lassen. Die Saison ist gelaufen, die Kaderplanungen und -diskussionen laufen bereits.

In Jerze kommt es dagegen zum Höhepunkt der Saison. Die Filzteufel aus Spandau haben mit 10:0 Punkten zwar die Türe zum Aufstieg aufgestossen, müssen aber noch hindurchschreiten. Die Jerzer (7:3 Punkte) und auch Hannover (6:4 Punkte) haben bei 2 eigenen Siegen und 2 Niederlagen der Filzteufel hochkarätige Chancen selbst aufzusteigen. Was für eine Dramatik!

 

Alle Ergebnisse könnt ihr auch auf der Ligaseite nachlesen.

 

2. Bundesliga Südwest: 4. Spieltag

Am kommenden Sonntag, den 15.04.2018, findet in St. Katharinen, Hirschlanden und Unterhaching der finale Spieltag der 2. Bundesliga Südwest statt. Während der designierte Meister aus Wasseralfingen zum Schaulaufen in Hirschlanden antreten und gegen die dritte Mannschaft des Gastgebers sowie den SV Kelheimwinzer die Meisterschaft in trockene Tücher bringen wird, geht es in Hirschlanden beim Aufeinandertreffen der Teams aus Amberg, Karlsruhe und Fürstenfeldbruck darum, wer sich am Ende den Vizemeistertitel schnappen wird. In St. Katharinen dürfte es zwischen der gastgebenden SG Rheinland/Düsseldorf und der Zweitvertretung aus Hirschlanden darum gehen, wer in der Abschlusstabelle den besseren Platz belegen wird, gegen Aufsteiger Bochum werden sich wohl beide Teams schadlos halten. Die Schlachtenbummler aus dem Pott dürften wohl eine Standleitung nach Hirschlanden installiert haben: sollte dort Kelheimwinzer gegen Hirschlanden III gewinnen, würde den Schlabbos das Kunststück gelingen, mit nur zwei Punkten den Klassenerhalt in Liga zwei zu feiern.

 

Die Spiele:

TKC 1971 Hirschlanden III (H) – PWR 1978 Wasseralfingen
PWR 1978 Wasseralfingen – SV Kelheimwinzer
SV Kelheimwinzer – TKC 1971 Hirschlanden III (H)
Flinke Finger Bruck (H) – SG Karlsruhe/Mainz
SG Karlsruhe/Mainz – OTC 90 Amberg
OTC 90 Amberg – Flinke Finger Bruck (H)
SG Rheinland/Düsseldorf (H) – TKC 1971 Hirschlanden II
TKC 1971 Hirschlanden II – Schlachtenbummler Bochum
Schlachtenbummler Bochum – SG Rheinland/Düsseldorf (H)

 

Die Tabelle:

 

Alle weiteren Infos findet ihr nach den Spielen wieder auf der Ligaseite.

2. Bundesliga Nordost, 3. Spieltag

Die Spiele:

TKV Grönwohld II (H) – Spvgg. Halbau Berlin I
Spvgg. Halbau Berlin I – SG ´94 Hannover I
SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II
TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I
TKV Jerze I – Celtic Berlin II
Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I
TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim
TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I
Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I

 

Die Tabelle:

1 Spandauer Filzteufel 09 I 4 8:0 88:40 +48 231:149 +82
2 TKV Jerze I 4 7:1 98:30 +68 278:162 +116
3 TKG Wolfsburg I 4 6:2 67:61 +6 239:226 +13
4 SG ´94 Hannover I 4 4:4 76:52 +24 225:179 +46
5 TKC Flamengo Berlin I 4 4:4 67:61 +6 212:201 +11
6 Celtic Berlin II 4 4:4 66:62 +4 213:188 +25
7 TKG Adersheim 4 3:5 70:58 +12 226:192 +34
8 TKV Grönwohld II 4 0:8 33:95 -62 168:256 -88
9 Spvgg. Halbau Berlin I 4 0:8 11:117 -106 59:298 -239

 

Wer stößt die Filzteufel vom Thron?

Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost findet am kommenden Sonntag, den 15.4., in Grönwohld, Berlin und Wolfsburg statt. Die 9 Spiele könnten erste Entscheidungen im Aufstiegs- oder Abstiegskampf bringen. Spannend ist auch die Frage, welche Mannschaften mit welchen Spielern antreten werden, denn auch hier könnte es so manche Überraschung geben.

TKV Grönwohld II (H) – Spvgg. Halbau Berlin I
Grönwohld ist selbst als Tabellenvorletzter klarer Favorit gegen die Berliner, die dennoch versuchen werden, als Abstiegskandidat Nr. 1 wenigstens einen Saisonsieg einzufahren. Doch dazu müssen die Berliner und insbesondere Clubchef G. Kähling einen Glanztag erwischen. Grönwohld hat noch bärenstarke Spieler wie M. Hümpel in der Hinterhand, um das Abstiegsgespenst zu verjagen. Mein Tipp: 26:6

Spvgg. Halbau Berlin I – SG ´94 Hannover I
Wer hier einen Euro auf den klaren Außenseiter setzt, ist verrückt oder träumt von Millionen. Selbst wenn Hannover nicht in Topbesetzung antritt – wie man munkelt -, erscheint ein Sieg der Halbauer nicht denkbar. Hannover ist an diesem Spieltag zum Siegen verdammt, wenn man seine geringen Aufstiegschancen wahren will. Mein Tipp: 4:28

Stark unter Druck: Die SG ’94 Hannover!

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II
Auch hier ist Hannover vom Papier her klarer Favorit, aber nur wenn die bisherigen Kader eingesetzt werden. Auch in diesem Spiel liegt der größere Druck bei den Niedersachsen, denn ein Punktverlust wäre gleichbedeutend mit einem weiteren Zweitligajahr. Mein Tipp: 22:10

 

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I
Spannend und heiß wird es in der roten Höhle der Flamengos zugehen. Für beide Mannschaften heißt es „Siegen oder fliegen“. Flamengo will seine letzten Aufstiegschancen wahren, Jerze muss gewinnen, um nicht den Filzteufeln Oberwasser zu geben. Martin Leinz könnte der Matchwinner werden, er ist zurzeit in glänzender Form, doch ein momentan überragender Spieler alleine reicht nicht. Da müssen Schalm, Asmis und Kansteiner mitziehen und „liefern“. Jerze besticht dagegen durch Erfahrung, Ruhe und Gelassenheit. Hier kann jeder Spieler zum Matchwinner avancieren. Mein Tipp: 15:17

Stark in Form: Martin Leinz (Flamengo)

TKV Jerze I – Celtic Berlin II
Obwohl die Celticer, die in diesem Jahr erst 1 (!) Mal intern trainierten, als recht spielstark gelten und mit 4 Minuspunkten theoretisch noch in den Aufstiegskampf eingreifen könnten, dürften sie in dieser Partie chancenlos sein. Doch wer weiß schon, wen die Celticer aufbieten werden? Mein Tipp: 22:10

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I
Berlin-interne Spiele verlaufen nach eigenen Gesetzen, dafür kennt man sich seit Jahren viel zu gut. Natürlich wird die Tagesform der entscheidende Faktor sein. Mein Tipp: 16:16

 

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim
Der Spieltag in Wolfsburg beginnt gleich mit einem Top-Duell. Wolfsburg mit dem Superstar C. Ihme wird gleich von 4 bärenstarken Adersheimern herausgefordert: Baumgart, Käthner, Pfaff und Kröning könnten Wolfsburg die 2. Saisonniederlage beibringen und aus dem Aufstiegsrennen schießen und sich nebenbei selbst aus dem Abstiegskampf verabschieden. Schade, dass diese Supertruppe nicht schon vom ersten Spieltag an zusammenspielte, man hätte um den Aufstieg mitgespielt. Das 16:16 gegen Jerze am letzten Spieltag zeigt das Potential der Mannschaft. Mein Tipp: 15:17

Starkes Team: Die TKG Wolfsburg!

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I
Nachdem die Filzteufel mit 8:0 Punkten nach 2 Spieltagen gestartet sind, wartet mit Adersheim gleich ein schwerer Brocken auf die Berliner. Auch die herbe Pokalniederlage der Filzteufel gegen Flamengo wenige Tage vor dem Spieltag deutet darauf hin, dass einige Spieler ihrer Bestform zurzeit weit hinterherlaufen. Mein Tipp: 18:14

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I
Eigentlich das Top-Duell des Tages. Der Tabellenerste gegen den Tabellendritten. Doch welche der beiden Mannschaften hat gegen Adersheim weniger Substanzverlust erlitten? Oder muss gar eine Niederlage im Säckle mit sich herumtragen? Von der Qualität her dürfte C. Ihme als potentieller 8-Punkte-Mann der Matchwinner werden und die zahlreich erwarteten Wolfsburger Fans werden ihre Mannschaft zum Sieg peitschen. Mein Tipp: 12:20

 

Fazit:

In der Abstiegsfrage werden Halbau die wenigsten Chancen eingeräumt. Grönwohld muss sich mächtig strecken und die große Frage wird sein, wie viele Nordmannschaften steigen aus der Bundesliga ab.

Etwa vor 3 Wochen wurde eine Facebook-Umfrage gestartet, welche Mannschaft nach diesem Spieltag als Tabellenführer von oben den Rest der Liga grüßen wird. An Jerze oder Wolfsburg glaubten je 40 % der Abstimmenden, an Hannover glauben noch 15 % und der bisherige Tabellenführer bekam immerhin noch 5 % der Stimmen. Bis Platz 6 können noch alle Mannschaften rechnerisch aufsteigen. Schau’n mer mal.

Alle weiteren Infos findet ihr auf der Ligaseite.

Turnier-Wochenende in Berlin: Alle Entscheidungen

Die fliegenden Rundschau-Reporter sind gerade mit Volldampf dabei, ihre Berichte vom Berliner Turnier-Wochenende zu schreiben. Als hellster Stern am Berliner Himmel leuchtet natürlich der Wasseralfinger Jonathan Weber, der sich am Sonntag mit einem Eintrag in die Tipp-Kick-Geschichtsbücher aus der Hauptstadt verabschiedete: Nach 2016 und 2017 schnappte sich Jonathan zum dritten Mal in Folge den Titel bei den Ostdeutschen Einzelmeisterschaften. Vor ihm hatte bislang nur Norman Koch das Kunststück fertiggebracht, ein Sektionsturnier drei Mal hintereinander zu gewinnen -2007, 2008 und 2009 an gleicher Stelle in Berlin. Aber auch die weiteren neun Gewinnerinnen und Gewinner des Wochenendes haben grandiose Leistungen abgeliefert, die entsprechend gewürdigt werden sollen. Hier also vorab für alle Daheimgebliebenen und diejenigen, die den Überblick verloren haben, noch mal alle Entscheidungen des Wochenendes kompakt in der Übersicht.

 


Freitag


7. Berlin Open

Jens König – Christian Kuch: 3-4

7. Berlin Open Lucky-Looser

William Schwaß – Stephan Schulz: 7-3


Samstag


48. Berliner Pokalmeisterschaft

Max Gottschalk – Marcus Socha: 7-0

48. Berliner Pokalmeisterschaft Damen

Michaela Koegel – Marina Kissling: 4-3

3. Havel Cup

Jan Komareck – Jakob Weber: 1-3

3. Havel Cup Lucky Loser

Ernst Jobst – Stephan Schulz: 3:1


Sonntag


28. Ostdeutsche Einzelmeisterschaft

Jonathan Weber – Frank Hampel: 3-2

28. Ostdeutsche Einzelmeisterschaft Damen

Marina Kissling – Michaela Koegel: 4-7

3. Spree Cup

Florian Stähle – Dirk Kandziora: 6-0

3. Spree Cup Lucky Loser

Gabriel Mielke – Christian Drescher: 3-4


 

 

 

Vorbericht Osterturniere

Bald ist es wieder soweit, denn die Tipp-Kick-Gemeinschaft trifft sich an Ostern traditionell zum Turnierwochenende in Berlin! Celtic Berlin  und die Spandauer Filzteufel heißen viele Cracks aus dem ganzen Bundesgebiet und der Schweiz willkommen und sorgen wie gewohnt für hervorragende Rahmenbedingungen.

Tipp-Kick von Freitagnachmittag bis Sonntagabend: was will ein Tipp-Kicker mehr? In den vergangenen Jahren konnte nur die Deutsche Einzelmeisterschaft die durchschnittlichen Teilnehmerzahlen der Osterturniere übertrumpfen. Neben der günstigen Berliner Küche werden immer wieder die große Sporthalle und die hohe Anzahl der einheitlichen Turnierplatten gelobt.

Eine Anmeldung kann über die Homepage von Celtic Berlin erfolgen. Dort sind auch weitere Informationen zu dem Highlight hinterlegt.

Spielort ist wie in den vergangenen Jahren auch schon die Sporthalle des Jugendhauses JFE Marshall in Berlin (Marshallstraße 3, 14169 Berlin).

Folgende Turniere werden am Osterwochenende angeboten:

7. Berlin Open
Wann: Freitag, den 30.03.2018 um 17:00 Uhr
Ende: gegen 0:00 Uhr
Startgeld: 5 € pro Teilnehmer und 4 € für U18 (DTKV übernimmt die Gebühr für U18)
Titelverteidiger: Frank Hampel (Gallus Frankfurt)
Modus: Gruppenmodus mit anschließendem Play-Off

Kann Frank Hampel erneut das Eröffnungsturnier gewinnen?

48. Berliner Pokalmeisterschaft und 3. Havel-Cup
Wann: Samstag, den 31.03.2018 um 9:00 Uhr
Anmeldeschluss: Freitag, den 30.03.2018 um 21:00 Uhr
Startgeld: 8 € pro Teilnehmer und 4 € für U18 (DTKV übernimmt die Gebühr für U18)
Titelverteidiger BPM: Marc Koschenz (TKV Grönwohld)
Titelverteidiger HC: Vincent Höhn (Flinke Finger Bruck)
Modus: Gruppenmodus mit klassischer Endrunde
Der Havel-Cup wird für die Ausgeschiedenen der 1. und 2. Runde der BPM angeboten.

(Foto: W. Renninger)

Wenn Marc Koschenz kommt, zählt er auch in diesem Jahr zu den Favoriten (Foto: W. Renninger)

28. Ostdeutsche Einzelmeisterschaft und 3. Spree-Cup
Wann: Sonntag, den 01.04.2018 um 9:00 Uhr
Anmeldeschluss: Samstag, den 31.03.2018 um 21:00 Uhr
Startgeld: 8 € pro Teilnehmer und 4 € für U18 (DTKV übernimmt die Gebühr für U18)
Titelverteidiger ODEM: Jonathan Weber (Wasseralfingen)
Titelverteidiger SC: Dominik Steib (OTC Amberg)
Modus: Gruppenmodus mit klassischer Endrunde
Der Spree-Cup wird für die Ausgeschiedenen der 1. und 2. Runde der ODEM angeboten.

(Foto: W. Renninger)

Reicht die gute Form von Jonathan Weber (r.) zum ODEM-Hattrick? (Foto: W. Renninger)

6. Delligser Hils-Cup: Christoph Ihme triumphiert erneut!

Am 03. März 2018 trafen sich insgesamt 37 Teilnehmer in Delligsen um den Sieger des 6. Delligser Hils-Cup zu ermitteln. Auch einige Tipp-Kick-Schwergewichte waren in den „Hils“ vertreten, darunter mit Hacky Jüttner und Michael Schuster auch zwei ehemalige Deutsche Einzelmeister. Komplettiert wurde das Favoritenfeld durch Robert von Hering, Marcus Socha, Jochen Hahnel, Christoph Ihme und Myrko Baumgart.

Die Sieger des 6. Delligser Hils-Cup: (v.l.n.r.) Robin Schmidt, Hacky Jüttner, Marcus Socha, Christoph Ihme, Jochen Hahnel, Robert von Hering, Marina Kissling, Michael Schuster. (Foto: SC Delligsen)

Erste Überraschungen in Runde drei

Die ersten drei Runden musste keiner der Topfavoriten Federn lassen. Allerdings durften sich Tobias Witte (Jerze), Max Bartels und Dirk Kandziora (beide Drispenstedt) überraschend aus dem erweiterten Favoritenkreis verabschieden und ihre Kicker vorzeitig einpacken.


 Socha und von Hering erfüllen die Erwartungen

In der Endrundengruppe A trafen Robert von Hering (Kiel), Marcus Socha und Robin Schmidt (beide Drispenstedt), Myrko Baumgart (Adersheim), Michael Schuster (Düdingenhausen) und Lennart Johannsen (Buxtehude) aufeinander. Die Favoritenrolle hatten die Bundesligaspieler von Hering und Socha inne. Nach den ersten beiden Durchgängen führte Socha mit 4:0 Punkten. Auch Michael Schuster konnte die ersten beiden Partien positiv gestalten. Im Duell Socha gegen Schuster kamen beide Akteure nicht über ein 3:3 hinaus. Vor der letzten Runde hatte Socha bereits den Finaleinzug sicher und verlor in einem torreichen Spiel mit 5:7 gegen Myrko Baumgart, der seine einzigen beiden Punkte gegen den Routinier einfahren konnte. Von Hering landete punktgleich mit Socha und Schuster auf dem zweiten Platz. Youngster Robin Schmidt durfte sich über seine erste Endrundenteilnahme überhaupt freuen, zog sich mit 4:6 Punkten mehr als beachtlich aus der Affäre und belegte am Ende des Tages einen tollen achten Platz in der Gesamtwertung.

(Foto: W. Renninger)

Knapp das Finale verpasst: Bundesligaspieler Robert von Hering (Balltick Kiel) wurde Vierter. (Foto: W. Renninger)


Showdown in der letzten Runde

In der Endrundengruppe B trafen sich Hacky Jüttner (Jerze), Bastian Stapel (Düdingenhausen), Berthold Nieder (Drispenstedt), Martin Leinz (Flamengo Berlin), Jochen Hahnel (Waltrop) und Christoph Ihme (Wolfsburg). Während in der ersten Runde Martin Leinz dem Favoriten Ihme alles abforderte und ein 6:6 erzwang, ließ Jüttner beim 2:2 gegen Nieder ebenfalls einen Punkt liegen. Der aus Wuppertal angereiste Jochen Hahnel konnte sein Auftaktspiel mit 5:4 gegen Bastian Stapel gewinnen. Im weiteren Verlauf der Endrundengruppe B konnten sich Jochen Hahnel (Siege gegen Jüttner, Nieder und ein Unentschieden gegen Martin Leinz) und Christoph Ihme (Siege gegen Jüttner, Stapel und Nieder) vom Rest der Gruppe absetzen. Und so kam es in der letzten Runde zum entscheidenden Spiel Ihme gegen Hahnel, das der Neu-Wolfsburger Ihme mit 1:0 (!) für sich entschied und somit ins Finale des Hils-Cup einzog.

In der letzten Partie den Finaleinzug verpasst: Jochen Hahnel vom Bundesligisten Preußen Waltrop. (Foto: W. Renninger)


 Ihme abgezockt

In einem taktisch geprägten Finale ging der Wolfsburger Ihme mit 1:0 in Führung. Durch einen vom Torwart abgewehrten Ball, der ins gegenüberliegende Tor von Socha trudelte, ging Ihme mit 2:0 in Führung. Socha verkürzte kurz nach Beginn der zweiten Hälfte mit einer direkt verwandelten Ecke auf 1:2. Direkt nach dem Gegentor legte Ihme den Ball vom Anstoß auf die Linie des 16-Meter-Raumes und verwandelte diesen Ball postwendend. Kurz vor Ende gelang Socha dann noch das 2:3, doch Ihme spielte die Partie gekonnt runter und feierte seinen sechsten Turniersieg innerhalb von 153 Tagen.

 

Die Rundschau gratuliert dem Dauersieger Christoph Ihme zu seiner mittlerweile sensationellen Siegesserie. Herzlichen Glückwunsch!

 

Alle Ergebnisse wie immer auf www.artbot.de zum Nachlesen.

Vorschau: Nordpokal 2018

Am morgigen Sonntag, den 4. März 2018 trifft sich die Sektion Nord, um zum allerersten Mal den Nordpokal-Sieger zu ermitteln. Ausrichter ist der Delligser SC, der mit einer tollen Halle und gutem Catering bereits bei anderen Veranstaltungen zu überzeugen wusste. Insgesamt werden elf Mannschaften vertreten sein. Darunter auch einige Schwergewichte wie die SpVgg Balltick Kiel, die TFB ’77 Drispenstedt und der TKV Jerze I. Die ersten fünf Mannschaften qualifizieren sich für die Pokalendrunde, die am 16. und 17. Juni in Balingen stattfindet.

 

 

Alle weiteren Infos:

 

Wann:

Sonntag, den 04.03.2018

 

Ausrichter:

Delligser SC

 

Austragungsort:

Sporthalle Delligsen
August-Reuter-Straße 10
31073 Delligsen

 

Modus:
Mannschaftsplayoff, es wird der Nord-Pokal Sieger ausgespielt, die ersten 5 Mannschaften qualifizieren sich zusätzlich für die Pokal-Play-Offs in Balingen.

 

Pokale:

Der Sieger erhält einen Wanderpokal

 

Auslosung:

Sonntag, den 04.03.2018 um 9:00 Uhr

 

Spielbeginn:

Pünktlich um 9:30 Uhr!!!

 

Teilnehmende Teams:

Pegasus Hannover
Delligser SC I
Delligser SC II
SG ’94 Hannover
SpVgg Balltick Kiel
TKV Jerze I
TKV Jerze II
TKG Wolfsburg I
TKG Wolfsburg II
TFB ’77 Drispenstedt
SG Buxtehude/Moisburg

Vorschau: Südpokal 2018

Am Sonntag, 18.02.2018, findet in Balingen die Pokalqualifikation Süd statt. Einen Tag nach dem Zollern Alb Pokalturnier treffen sich an gleicher Stelle 14 Teams, um die Teilnahme an der DTKV Pokal-Endrunde auszuspielen, die am 16./17.6. ebenfalls in Balingen stattfinden wird. Hier wieder die wichtigen Infos zu dieser Veranstaltung.



Die Gruppenauslosung findet am Samstag den 17. Februar um 19.30 Uhr im Kulturbahnhof / Cafe La Gare statt


Frank Hampel, Michael Kaus, Beni Buza und Alex Beck holten den Südpokal 2017 nach Frankfurt. (Foto: Veranstalter)


Verpflegung

Wir bieten unser mittlerweile bekanntes „All Inn“ , also die komplette Verpflegung am Sonntag den 18. Februar für folgenden Kostenbeitrag je Teilnehmer an:

Erwachsen:  17.-

U 18:            12.-

Unser „All Inn“ Angebot beinhaltet wie folgt:

Frühstücksbufet

Mittagsbufet

Kuchenbufet

Snacks während des ganzen Tages

Falls gewünscht Vesper für die Heimreise

Kaffee, Tee, Mineralwasser, Sprudel , Fanta, Cola, Bier

Für Vegetarier und Moslems stehen Fleisch, bzw. Schweinefleischfreie Essensangebote zur Verfügung.

 

Aufgrund der kurzfristig erhöhten Teilnehmerzahl können wir ausschließlich das „All Inn“ anbieten.

Falls „All Inn“ nicht gewünscht ist, bitten wir diese Gäste Verpflegung und Getränke selbst mitzubringen.

 

Anmeldung für „All Inn“

Unser Verpflegungsangebot „All Inn“ kann bis spätestens 11. Februar  gebucht werden. Danach ist das nicht mehr möglich, da wir die Waren zum großteils vorbestellen.

 

Alle weiteren Infos und die Anmeldung zum All Inn auf der Homepage des Veranstalters.

Vorschau: 5. Zollern Alb Pokalturnier in Balingen

In genau einer Woche, am Samstag den 17.02.2018, trifft sich die Tipp-Kick-Szene zum 5. Zollern Alb Pokalturnier in Balingen. Für alle Kurzentschlossenen hier wieder die wichtigsten Infos zum Turnier.

 

5. Balinger Zollernalb Pokalturnier am 17. Februar 2018
Spielort: Evangelisches Gemeindehaus, Herrmann Berg Straße 12 (Eingang Wilhelmstraße)

Titelverteidiger:
Frank Hampel


Das Siegerbild des 4. Zollern Alb Pokalturniers 2017. (Foto: Headbangers Balingen)


Beginn ist um 10.00 Uhr.

Maximale Teilnehmeranzahl 61

Modus:
10 Runden Schweizer System
Endrunde 24 Teilnehmer
Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Endspiel
Endrunde im KO System (best of one)

Preise:
Pokale für die Plätze 1 bis 3
Pokal für den besten U18
U14 Halbfinale und Endspiel
Pokal für den besten U14
Trophäe für den besten Torschütze Vorrunde
Trophäe für den besten  Goali Vorrunde
Original Headbangers Zielwasser für den schlechtesten Torschützen über 18 Jahre

Startgeld:
(inclusive Verpflegung ganztags =Frühstücksbuffet, Mittagsbuffet, Kaffee und Kuchen, Snacks zwischendurch, alle Getränke Sprudel, Cola, Fanta, Wasser, Säfte, Bier)

Erwachsene  € 25.-
U18             € 11.-

Geplantes Ende gegen 18.30 Uhr.

Mittagspause ca. 1 Std.

 

Alle weiteren Infos findet ihr auf der Veranstalterseite.