2. Bundesliga Nordost: Vorschau 4. Spieltag

Jerze, Hannover oder Spandau? Wer steigt auf? In der 2. Bundesliga Nord-Ost treten am letzten Spieltag in Jerze genau die drei Mannschaften an, die noch eine Chance haben, in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Die besten Chancen hat ganz klar der ungeschlagene Tabellenführer Spandauer Filzteufel I. Mit 10:0 Punkten auf dem Konto und drei Tipp-Kickern in der Top 10 der Einzelwertung werden sich die Bialks & Co. auf den Weg nach Jerze begeben, um aus zwei Spielen mindestens „einen“ Punkt zu ergattern. Im 1. Spiel des Tages treffen zunächst Jerze und Hannover aufeinander, während die Berliner noch auf der A2 sind. Beide Teams werden darum kämpfen, den ersten Sieg des Tages zu holen, um noch Aufstiegschancen zu wahren. Der Gewinner muss dann noch die Filzteufel schlagen und wäre aufgestiegen. Hier geht es quasi um alles oder nichts. Der Verlierer ist raus aus dem Rennen.
(Foto: W. Renninger)

Tobias Witte und sein TKV Jerze – können sie die Minimalchance nutzen? (Foto: W. Renninger)

Zwar könnte man sagen „Spandau braucht ja eh nur einen Punkt“. Aber würden sie so an die Platte treten, wäre das sehr leichtsinnig. Mit dem Heimrecht könnten die Jerzer gegenüber den Hannoveranern einen kleinen Vorteil haben, sich die ersten zwei Punkte holen und in der Pause die Spielweise des Tabellenführers begutachten, obwohl man sich ja auch schon lange kennt. Zumal man auch gespannt sein darf, mit wem die SG ’94 Hannover I antreten wird. Wird vielleicht Lars Tegtmeier nochmal aktiviert, und wenn ja, kann er da Zünglein an der Waage sein? Von der Qualität der Spieler her ist es schwer möglich, einen klaren Favoriten zu nennen. Es wird wahrscheinlich die Mannschaft aufsteigen, die den größten Willen hat und wie immer im Tipp-Kick, die mentale Stärke besitzt, am letzten und entscheidenden Spieltag immer 100% geben zu können.

In Grönwohld spielt das Abstiegsgespenst mit

In Grönwohld wird es ebenfalls spannend. Flamengo Berlin I und die TKG Adersheim reisen dorthin.

(Foto: W. Renninger)

Kann Simon Becker seinem TKG Adersheim dabei helfen, die Klasse zu halten? (Foto: W. Renninger)

Während es für Flamengo um „nüscht“ mehr geht, muss die TKG Adersheim wichtige Punkte gegen den Abstieg einfahren. Ein Sieg gegen Grönwohld wäre der sichere Klassenerhalt.

Auch in Berlin wird noch gekickt

In Berlin kommt es noch zum Duell Celtic II gegen TKG Wolfsburg I, wo es um nix mehr geht. Es sei denn, Wolfsburg gewinnt 32:0, Jerze holt maximal 3 Punkte mit wenig Spielpunkten, dann wäre Wolfsburg durch Spielpunkte aufgestiegen. Die Quote hierfür wäre sicherlich hoch.

1. Ambergau Cup

Schwieriger gestaltete sich der Modus beim 1. Ambergaucup für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden Runden. Um ein recht paralleles Spielen zum Hauptturnier zu gewährleisten, entschied sich Jerzes Organisator Andreas Hofert nach reiflicher Überlegung zum Gruppenmodus mit angehängtem 16er Play-Off. Aus dem Gruppenmodus kamen der vereinslose Gerald Kretlow und der Celticer Peter Deckert aus der ersten und der Drispenstedter Robin Schmidt und Mike Witte aus Delligsen aus der zweiten Gruppe in Runde zwei.

Die Gewinner des 1. Ambergau Cup: (v.l.n.r.) Jochen Hahnel, Daniel Bialk, Michael Kalentzi. (Foto: TKV Jerze)

 

Das 16er Play off wurde im Modus Best of 2 mit Endlos-sudden-death gespielt, d. h. derjenige, der nach zwei Spielen mehr Punkte hat, hat auch den Gesamtvergleich gewonnen. Beide Spiele werden separat betrachtet. Sollte nach zwei Spielen Punktgleichzeit herrschen, entscheidet ein sudden-death Spiel.

Viertelfinale

Nach dem Achtelfinale musste im Viertelfinale Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel) im Duell gegen Peter Deckert über die Maximaldistanz gehen und zog nach dem 2:5 und 3:2 durch das 1:0 im sudden-death ins Halbfinale ein. Dort traf er auf den Jerzer Markus Schnetzke, der nach dem 7:4 und 6:7 ebenfalls im sudden-death gegen den Drispenstedter Robin Schmidt gewann. Im dritten Viertelfinale besiegte der Waltroper Jochen Hahnel nach 3:4 und 6:3 im sudden death den Filzteufel Detlef Schirmer. Lediglich Michael Kalentzi kam mit dem 7:2 und 6:1 über den vereinslosen Schweizer Christian „Chrigru“ Meister in zwei Spiele weiter.

Peter Deckert (Celtic Berlin) wehrte sich lange gegen Daniel Bialk (Filzteufel), musste sich aber im sudden death geschlagen geben. (Foto: TKV Jerze)

Halbfinale

Im Halbfinale machte Daniel Bialk mit 6:3 und 5:2 kurzen Prozess gegen Markus Schnetzke. Die andere Partie zwischen Jochen Hahnel und Michael Kalentzi ging über die Volldistanz. Hahnel war nach dem 3:2 und 2:3 glücklicher Sieger im sudden-death.

Für Lokalmatador Markus Schnetzke (hier im Spiel gegen Jens Foit) war im Halbfinale gegen den späteren Sieger Daniel Bialk Endstation. (Foto: TKV Jerze)

 

Finale

Das Finale ging genau wie das Finale der Stadtmeisterschaft in die Verlängerung, da es in der regulären Spielzeit zwischen Daniel Bialk und Jochen Hahnel noch 3:3 gestanden hatte. Bialk ging mit 4:3 in Front, postwendend glich Hahnel zum 4:4 aus. Ein guter Klemmschuss von Bialk entschied letzten Endes die Partie zum 5:4. Herzlichen Glückwunsch an Daniel Bialk, der nach der U18 DEM Meisterschaft zum ersten Mal überhaupt ein Turnier gewann. Bockenem scheint da ein gutes Pflaster zu sein.

Daniel Bialk (Filzteufel) entschied das Finale gegen Jochen Hahnel (TKC Waltrop) mit 5:4 hauchdünn für sich. (Foto: TKV Jerze)

Alle Ergebnisse wie immer zum Nachlesen auf artbot!

22. Bockenemer Stadtmeisterschaft: Robert von Hering holt sich den Titel

Am zweiten Tag des Jerzer Turnierwochenendes sah lange alles nach locker über 40 Teilnehmern aus. Nach diversen kurzfristigen Absagen tummelte sich dann jedoch nur 35 Kicker in der damit mehr als überdimensionierten Bockenemer Ambergauhalle. Andreas Hofert vom veranstaltenden TKV Jerze entschied sich für einen harten Modus auf 24 in der ersten und 12 für die zweite Runde, wohlwissentlich, dass mit dem 1. Ambergaucup noch ein Turnier für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden Runden wartete.

Die Sieger der 22. Bockenemer Stadtmeisterschaft: (v.l.n.r.) André Bialk, Jens Foit, Berthold Nieder, Patrick Malessa, Robert von Hering, Max Gottschalk. (Foto: TKV Jerze)

 

Runde 1

Bereits in der ersten Runde war schon Endstation für einige namhafte Kicker. Der Jerzer NDEM Endrundenteilnehmer Tobias Witte erwischte einen rabenschwarzen Tag und schied sang- und klanglos aus. Zu ihm gesellten sich u.a. der Turnierprogrammschreiber Peter Deckert (Celtic Berlin) und die beiden Bochumer Schlachtenbummler Achim und Ulrich Schmidt.

Aus in Runde 1: Tobias Witte (r.) vom Gastgeber TKV Jerze musste sich früh verabschieden. (Foto: TKV Jerze)

Runde 2

In Runde zwei dann das übliche Bild: jeweils drei Spieler aus vier Sechsergruppen sollten die Endrunde erreichen. In Gruppe eins war Jochen Hahnel von Preußen Waltrop mit seinem Tipp-Kick Latein am Ende. In Gruppe zwei erwischte es den Jerzer Dorfpokalfinalisten Erich Peters von den Celticer Hauptstadtkickern. In Gruppe drei konnten sich Markus Schnetzke (Jerze) und Hardy Schau (Spandauer Filzteufel) fortan aufs Spielen des 1. Ambergaucups freuen, da die Stadtmeisterschaft für sie vorbei war. In der ausgeglichenen Gruppe vier zogen der am Vortag unglückliche Patrick Malessa (Celtic Berlin), Jens Foit (Preußen Waltrop) und der Jerzer Marcel Kreuzweiß in die Endrunde ein. Endstation war hier für die vereinslosen Peter Tuma und Michael Kalentzi sowie den Spandauer Filzteufel Daniel Bialk.

Auf dem Weg in die Endrunde: Patrick Malessa (l.) konnte sich in seiner Gruppe gegen starke Gegner durchsetzen. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe A

In Endrundengruppe A trafen die zwei Celtic Berliner Christian Kuch und Patrick Malessa auf die zwei Waltroper Arnold Gotzhein und Jens Foit. Marcel Kreuzweiß vom Veranstalter und André Bialk komplettierten die Gruppe. Nach drei gespielten Runden war die Gruppe noch recht eng zusammen. Malessa lag mit 5:1 Punkten vor Bialk (4:2) und mit jeweils 3:3 Zählern Kreuzweiß und Foit. Nach Runde vier schob sich das Feld weiter zusammen, so dass die letzte Runde mit dem Duell Foit (5:3 Punkte) gegen Malessa (6:2 Punkte) die Entscheidung bringen sollte. Hierbei triumphierte Foit knapp mit 4:3 und zog ins Finale ein. Dahinter waren mit Malessa, Bialk und Gotzhein gleich drei Spieler in der Reihenfolge mit 6:4 Punkten platziert.

Stark gespielt, dennoch gescheitert: André Bialk (l.) fehlten am Ende nur zwei Punkte für den Einzug ins Finale. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe B

In der Endrundengruppe B waren eher norddeutsche Duelle angesagt. Max Gottschalk und Christian Thieke vertraten Celtic Berlin, während Simon Hansen genau wie sein Vereinskamerad Robert von Hering (Balltick Kiel) nach der NDEM erneut in die Endrunde eingezogen waren. Berthold Nieder aus Drispenstedt und Christoph Ihme aus Wolfsburg verstärkten die Gruppe. Hierbei konnten sich nach drei Runden mit Gottschak und von Hering die beiden bestplatzierten Ranglistenspieler mit 6:0 Punkten absetzen. In der vierten Runde kam es dann zum Showdown der beiden. Dieses Duell konnte von Hering knapp mit 3:1 für sich entscheiden. Somit war ihm der Finaleinzug vor der letzten Runde nicht mehr zu nehmen. In der Abschlusstabelle reichte Gottschalk dann ein 1:1 gegen einen bärenstarken Nieder, um Platz zwei vor eben jenem Nieder zu sichern. Ihmes gute 6:4 Punkte reichten am Ende zum vierten Platz. Thieke und Hansen konnten nicht entscheidend eingreifen.

Bärenstarker Auftritt: Berthold Nieder (l.) fehlte nur ein Zähler für den Einzug ins Finale. (Foto: TKV Jerze)

Finale

Das Finale zwischen Robert von Hering und Jens Foit war nach 9 Minuten eigentlich zu Gunsten des Kielers gelaufen. Von Hering führte mit 3:1 und der Drops schien gelutscht. Foit besann sich jedoch auf seine Nervenstärke und holte 15 Sekunden vor dem Ende den Anschlusstreffer und mit dem Schlusspfiff sogar das 3:3. In der Verlängerung entschied dann ein Klemmer aus dem Halbfeld von von Hering zum 4:3 Erfolg nach Verlängerung. Herzlichen Glückwunsch an Robert von Hering!

Robert von Hering (l.) setzte sich in einem am Ende spannenden Finale verdient gegen Jens Foit durch. (Foto: TKV Jerze)

 

Alle Ergebnisse wieder zum Nachlesen auf artbot!

3. Jerzer Dorfpokal

Beim zweiten Wettkampf des Jerzer Turnierwochenendes wurde der 3. Jerzer Dorfpokal für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden NDEM-Runden ausgetragen. Mit 30 Kickern waren damit fast alle gescheiterten NDEM-Starter vertreten. In zwei Runden wurde das Teilnehmerfeld auf die Endrunde der besten 12 reduziert.

Die Sieger des 3. Jerzer Dorfpokals: (v.l.n.r.) Erich Peters, Mathias Hahnel, Hardy Schau. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe A

In Gruppe A traf Mathias Hahnel aus Kaiserslautern, an Position sieben bestplatzierter Ranglistenspieler und demzufolge Topfavorit auf den Turniersieg, auf Rainer Zech (Drispenstedt), Olaf Holzapfel (SG Hannover), Alexis Kalentzi (vereinslos), Martin Leinz (Flamengo Berlin) und Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel). Hahnel konnte dabei seiner Favoritenrolle gerecht werden. Lediglich im bedeutungslosen letzten Spiel gegen Holzapfel leistete er sich eine Niederlage und zog mit 8:2 Punkten zu Recht ins Finale ein.

Olaf Holzapfel (SG Hannover) konnte Turniersieger Mathias Hahnel die einzige Niederlage zufügen. (Foto: TKV Jerze)

Endrunde: Gruppe B

In Gruppe B gab es keinen eindeutigen Favoriten: Gerald Kretlow und Peter Tuma (beide vereinslos) trafen auf Erich Peters (Celtic Berlin), Hardy Schau (Spandauer Filzteufel), Arnold Gotzhein (Preußen Waltrop) und Dirk Kandziora (Drispenstedt). Nach drei Runden führte Schau mit 5:1 Punkten vor Peters und Kandziora. Nach der Folgerunde, dem Unentschieden von Peters gegen Kandziora und dem eigenen Sieg gegen Kretlow, hatte Schau mit 7:1 Punkten alle Trümpfe in der Hand. Im direkten Duell mit Peters sollte ein Unentschieden reichen. Dieses Unterfangen misslang jedoch. Durch die 4:6 Niederlage konnte Erich Peters mit 7:3 Punkten vor Hardy Schau ins Finale einziehen.

Celtic-Kicker Erich Peters setzte sich im direkten Duell um den Finaleinzug gegen Hardy Schau (Filzteufel) durch. (Foto: TKV Jerze)

Finale

Das Finale zwischen Bundesligakicker Hahnel und dem Zweitligakicker Peters war eine enge Geschichte. Hahnel führte zwar zur Halbzeit mit 2:0, musste sich aber unter den Augen der 30 Zuschauer Anfang der zweiten Hälfte das 1:2 gefallen lassen. Mit etwas Glück und der nötigen Erfahrung schaukelte er die Partie jedoch nach Hause und gewann den Titel. Herzlichen Glückwunsch an Mathias Hahnel!

(Foto: W. Renninger)

Volle Konzentration: Mathias Hahnel wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann den 3. Jerzer Dorfpokal. (Foto: W. Renninger)

 

Alle Ergebnisse auch wieder zum Nachlesen auf artbot!

58. Norddeutsche Einzelmeisterschaft: Artur Merke holt zweiten Sektionstitel

Nur 60 Teilnehmer fanden den Weg zur 58. Norddeutschen Einzelmeisterschaft nach Bockenem – weniger Starter gab es das letzte Mal vor 22 Jahren bei einer NDEM. Am Ende schnappte sich Artur Merke (Hirschlanden) seinen zweiten Sektionstitel gegen den momentan groß aufspielenden Celtic-Kicker Max Gottschalk.

Alle Sieger der 58. NDEM: (v.l.n.r.) Max Daub, Jens Foit, André Bialk, Alex Beck, Christian Kuch, Max Gottschalk, Artur Merke, Simon Hansen, Beni Buza, Robert von Hering, Tobias Witte.

 

Mit 95 Teilnehmern hätte man beim veranstaltenden TKV Jerze in glückliche Gesichter geblickt. Diese 95 Spieler waren dann auch da – allerdings nur in der Addition aus beiden Turniertagen. Das Vierfachturnierwochenende startete aber gleich mit dem Highlight und bot trotz der bescheidenen Teilnehmerzahlen von Beginn an Tipp-Kick-Sport der Extraklasse.

 Runde 1

Die 60 Starter wurden in Sechsergruppen gelost, in denen die besten vier weiterkamen. Bereits hier gab es die ersten Favoritenstürze: Der NDEM Sieger 2014 Oliver Schell (Balltick Kiel) wurde in Gruppe drei Tabellenletzter und musste Artur Merke (Hirschlanden), Michael Kalentzi (vereinslos), Jochen Hahnel (Preußen Waltrop) und André Bialk (Spandauer Filzteufel) beim Einzug in Runde zwei zusehen. In Gruppe 6 erwischte es den ODEM-Finalisten Frank Hampel (Frankfurt), der als Fünfter hinter Max Bartels (Drispenstedt), Achim Schmidt (Schlachtenbummler Bochum), Kai Schäfer (Grönwohld) und Christian Reymann vom Gastgeber Jerze das Nachsehen hatte und als gesetzter Spieler ausschied. Auch Patrick Malessa von Celtic Berlin konnte in Gruppe 8 das Ticket zur zweiten Runde nicht buchen: in einer starken Gruppe wurde er hinter Marcel Kreuzweiß (Jerze), Fabio de Nicolo (Grönwohld), Marcus Socha (Drispenstedt) und Alexander Beck (Frankfurt) mit 5:5 Punkten und 19:16 Toren nur Fünfter und am Ende unglücklicher 41. Neben einigen anderen mussten am Ende der Runde auch Daniel Bialk, Detlef Schirmer (beide Spandauer Filzteufel) und Arnold Gotzhein (Preußen Waltrop) ihre Köfferchen packen.

(Foto: W. Renninger)

Aus in Runde eins: Gallus-Kicker Frank Hampel musste überraschend früh sein Köfferchen packen. (Foto: W. Renninger)

Runde zwei

In der zweiten Runde ein ähnliches Bild: zwar blieb das Ausscheiden der ganz großen Namen aus, doch sicherlich hatten sich auch Martin Leinz (Flamengo Berlin), Mathias Hahnel (Kaiserslautern), Michael Zazcek (Grönwohld) oder Max Bartels (Drispenstedt) mehr als Runde zwei zugetraut.

Runde drei

Für die alten Hasen ungewohnt, für den erfahrenen Turnierveranstalter leider Realität: Runde drei war zugleich die Vorschlussrunde, in der das Teilnehmerfeld von den üblichen 24 auf die besten 12 Kicker zusammengestrichen wurde. In Gruppe 1 erwischte es das Trio Myrko Baumgart (Adersheim), Marcel Kreuzweiß (Jerze) und Detlef Bastian (Wolfsburg), die Benjamin Buza (Frankfurt), Max Daub (Hirschlanden) und überraschend auch Simon Hansen (Balltick Kiel) den Vortritt lassen mussten. In Gruppe 2 triumphierten Andre Bialk (Spandauer Filzteufel) und Celtic-Spieler Christian Kuch das Geschehen und ließen gerade noch Platz für den Routinier Jens Foit, der sich ganz neu dem TKC Preußen Waltrop angeschlossen hat. Das Nachsehen hatten Christian Reymann (Jerze), Peter Deckert (Celtic Berlin) und Jens Käthner (Adersheim). In Gruppe 3 ging es am engsten zu: Zweimal 6:4 Punkte für Artur Merke (Hirschlanden) und Tobias Witte (Jerze) bedeuteten den Endrundeneinzug. Dahinter hatte Lokalmatador Christoph Ihme (Wolfsburg) im direkten Vergleich gegen Alexander Beck (Frankfurt) mit je 5:5 Punkten das Nachsehen. Für Ihme blieb dann am Ende der wenig attraktive Platz 13 übrig. Mit je 4:6 Punkten logierten Jochen Hahnel (Preußen Waltrop) und Kai Schäfer (Grönwohld) knapp dahinter. Auch in Gruppe 4 entschied der direkte Vergleich. Max Gottschalk (Celtic Berlin) ging als Tabellenführer in die Endrunde. Dahinter folgte Robert von Hering (Balltick Kiel) mit 6:4 Zählern. Aufgrund des 5:4 Erfolges über Marcus Socha (Drispenstedt) löste der Grönwohlder Fabio de Nicolo das letzte Endrundenticket. Markus Schnetzke (Jerze) und Christian Lorenzen (Celtic Berlin) mussten ebenfalls ihre Köfferchen packen.

(Foto: W. Renninger)

Maßarbeit: auf den letzten Drücker buchte Fabio de Nicolo (Grönwohld) noch sein Endrundenticket. (Foto: W. Renninger)

Endrunde: Gruppe A

In der Endrundengruppe A trafen Robert von Hering, Benjamin Buza, Max Gottschalk, André Bialk, Fabio de Nicolo und Simon Hansen aufeinander. Nach zwei Runden hatten Gottschalk und de Nicolo die Maximalausbeute von 4 Punkten auf dem Konto, von Hering und Buza folgten mit je 2 Zählern. Dabei filetierte Buza den armen von Hering mit 9:1. Eine Vorentscheidung? Nein, weit gefehlt! In der dritten Runde schraubte de Nicolo durch den Erfolg über Buza sein Punktekonto auf 6 Zähler, während sich von Hering und Gottschalk schiedlich-friedlich 2:2 trennten. In Runde 4 dann so etwas wie eine Vorentscheidung, als Gottschalk mit 3:2 gegen de Nicolo gewann und diesen mit 6 Zählern auf Platz zwei verwies. In der letzten Runde war die Dramatik kaum zu überbieten, als Gottschalk mit 1:5 gegen Hansen unterging und auf Schützenhilfe von Robert von Hering hoffen musste, welche dieser mit einem 5:4 Erfolg über de Nicolo tatsächlich leistete. Damit zog Gottschalk nach dem Erfolg bei der diesjährigen Berliner Pokalmeisterschaft in sein nächstes großes Finale ein. Robert von Hering krönte seine gute Leistung mit Tabellenplatz zwei vor Fabio de Nicolo und Benjamin Buza. Mit Platz 5 in der Gruppe und Platz 9 am Ende konnte Simon Hansen sein bislang bestes Sektionsturnierergebnis einspielen. Für André Bialk war in der Endrunde die Luft raus.

(Foto: W. Renninger)

Robert von Hering (Kiel) wurde trotz einer derben Klatsche gegen Beni Buza noch Gruppenzweiter. (Foto: W. Renninger)

Endrunde: Gruppe B

In Gruppe B agierten Tobias Witte, Jens Foit, Max Daub, Alexander Beck, Artur Merke und Christian Kuch. Nach drei Runden lief alles auf ein vereinsinternes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Artur Merke und Max Daub hinaus. Beide hatten nach einem Unentschieden im direkten Aufeinandertreffen jeweils 5:1 Zähler auf dem Konto. Dahinter war nur Jens Foit mit 4:2 Punkten zumindest etwas in der Lage, Schritt zu halten. In Runde vier dann die Vorentscheidung: Foit und Daub spielten unentschieden, Merke zerlegte derweil Beck mit 7:2. In der letzten Runde zeigte Artur Merke dann beim 6:1 gegen Witte, dass er mit 9:1 Punkten ganz klar ins Finale wollte. Mit 8:2 Punkten belegte sein Vereinskamerad Daub Platz zwei und verwies Foit auf Platz 3. Mit Platz vier konnte der beste Jerzer Akteur Witte mehr als zufrieden sein, verwies er doch Bundesligakicker Alexander Beck auf Platz fünf. Christian Kuch hatte mit 0:10 Punkten eine wohl mehr als gebrauchte Endrunde erwischt.

Max Daub (Hirschlanden) blieb in der Endrunde ungeschlagen und landete am Schluss auf dem dritten Gesamtplatz. (Foto: Wolfgang Renninger)

Den 30 Zuschauern wurde dann im Finale zwischen Artur Merke und Max Gottschalk ein stark taktisch geprägtes Spiel präsentiert. Erst eine halbe Minute vor dem Ende der ersten Hälfte fiel das 1:0 für Gottschalk, als der Ball unglücklich für Merke von der Abwehr ins eigene Gehäuse tropfte. Merke kam jedoch Mitte der zweiten Halbzeit durch einen fluffigen Aufsetzer auf 1:1 heran. Als sich der souveräne Schiedsrichter Markus Schnetzke und nahezu alle Zuschauer in der Schlussminute schon fast auf eine Verlängerung eingestellt hatten, fiel durch einen Aufsetzer von hinten das 2:1 für Merke. Nachdem er die folgenden 15 Sekunden der regulären Spielzeit überstanden hatte, riss der Gewinner mit einem Freudenschrei die Arme in die Höhe. Herzlichen Glückwunsch an Artur Merke, der sich nach dem ODEM 2015 zum zweiten Mal in die Siegerlisten eines Sektionsturniers eintragen konnte!

Spannendes Finale: Artur Merke (rechts) siegte knapp gegen Max Gottschalk. (Foto: TKV Jerze)

Alle Ergebnisse wie immer zum Nachlesen auf artbot!

28. Ostdeutsche Einzelmeisterschaft: Historischer Triumph für Jonathan Weber

Auf den Spuren von Normann Koch: Jonathan Weber überragt alle und eifert dem besten Kicker aller Zeiten nach. Florian Stähle feiert beim Spree Cup seinen zweiten Turniersieg, Michi Koegel wird Damenmeisterin und Christian Drescher gewinnt den Lucky Loser Cup. Der Ostersonntag 2018 in Berlin in der Zusammenfassung.

oben (v.l.n.r.): Christoph Ihme, Max Daub, Beni Buza, Jonathan Weber, Frank Hampel, Christian Kuch, Max Gottschalk. Unten: Artur Merke, Michi Koegel, Sebastian Wagner, Kai Schäfer, Philipp Baadte. (Foto: Celtic Berlin).


Alle Titelträger im Überblick

Ostdeutscher Einzelmeister
Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen)
Ostdeutsche Damenmeisterin
Michaela Koegel (SG Rheinland / Düsseldorf)
Sieger Spree Cup
Florian Stähle (TKC’71 Hirschlanden)
Sieger Spree Cup – Lucky Loser
Christian Drescher (vereinslos)


Der Weg zur Endrunde

(Foto: W. Renninger)

Schaffte nach dem Turniersieg am Vortag auch bei der ODEM den Einzug in die Endrunde: Max Gottschalk. (Foto: W. Renninger)

Leider fanden sich an diesem 1. April 2018 „nur“ 75 Spieler ein, um den Titel des Ostdeutschen Meisters sowie den Spree Cup und das Lucky-Loser-Turnier untereinander auszuspielen.
Gespielt wurden 4 Runden mit anschließender klassischer Endrunde der besten 12 Spieler des Tages.
In der ersten Runde mussten sich bereits einige der Berliner Gastgeber, die sich den Turnierverlauf sicher anders vorgestellt hatten, verabschieden. Große Mitfavoriten scheiterten hier jedoch noch nicht.
Das sollte sich jedoch schon in der zweiten Runde ändern. Dort mussten sich sowohl einige Jugendspieler wie Florian Stähle (TKC‘ Hirschlanden) und Dominik Steib (OTC 90 Amberg) als auch „alte Hasen“ wie Christian Lorenzen (Celtic Berlin), Florian Wagner (TKC Kaiserslautern) und Andreas Helbig (SG Rheinland / Düsseldorf) aus dem Titelrennen verabschieden.
In Runde 3 erwischte es mit Max Bartels (TFB Drispenstedt), Rainer Schlotz (TKC’71 Hirschlanden) und Jens König (TKC Kaiserslautern) drei weitere Bundesligaspieler, die sich mit Sicherheit mehr ausgerechnet hatten.
Nun wurde es eng und der Kampf um die Endrunde hatte begonnen. Am unglücklichsten scheiterte Fabio De Nicolo (TKV Grönwohld) als Dreizehnter am Einzug unter das letzte Dutzend. Mit Markus Socha (TFB Drispenstedt) – dem Vortagsfinalisten – und Jakob Weber (PWR Wasseralfingen), amtierender Deutscher Vizemeister, erwischte es weitere Mitfavoriten, die an diesem Tag nichts mehr mit dem Ausgang zu tun haben sollten.

Die Endrunde

In der Ruhe liegt die Kraft: Starkicker Frank Hampel setzte sich in seiner Endrundengruppe mit 7:3 Punkten durch. (Foto: W. Renninger)

Mit Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen) war der Favorit in Endrundengruppe A schnell ausgemacht. Doch Vortagessieger Max Gottschalk, Christian Kuch (beide Berlin) und der amtierende Deutsche Meister Philipp Baadte sollten auch für Weber keine leichten Aufgaben sein. Am Ende standen dennoch makellose 10:0 Punkte auf Webers Konto und damit scheinbar souveräne vier Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger. Doch im letzten Spiel der Gruppe ging es gegen Kuch um alles. Während der Gewinner das Finale bestreiten würde, bliebe dem Verlierer nur der Platz an der Seitenlinie. Weber ließ auch in dieser Partie keine Zweifel aufkommen und besiegte Kuch deutlich mit 5:1.
In Gruppe B waren mit Artur Merke und Max Daub (beide TKC’71 Hirschlanden) sowie Benjamin Buza und Frank Hampel (beide Gallus Frankfurt) jeweils zwei Mitglieder der selben Bundesligateams vertreten. Komplettiert wurde das Sextett durch Christoph Ihme (TKG Wolfsburg) und Jens Foit (Hansa Herford). Hier lief es auf einen Dreikampf zwischen Daub, Buza und Hampel hinaus. Während Daub schließlich den Einzug ins Finale im Match gegen Foit vergab, nutzte Hampel die Gunst der Stunde und setzte sich am Ende durch.

Finale

Schaffte Historisches: Jonathan Weber setzte sich beim dritten ODEM-Titel hintereinander auch gegen Frank Hampel durch. (Foto: privat).

Im Finale fand Weber, anders als in den Spielen zuvor, nicht unmittelbar das richtige Mittel gegen Altmeister Hampel. Der Deutsche Einzelmeister von 2012 spielte konsequent und ruhig und ließ Weber nur zu wenigen Chancen kommen. Mit einem 2:2 Unentschieden ging es in die letzte Minute des Spiels und alles schien auf eine Verlängerung hinauszulaufen. Doch wie so oft in hochklassigen Partien sollte auch hier ein individueller Fehler kurz vor Schluss noch eiskalt bestraft werden: Mit einem astreinen „Gichtelmaier“ (Anm. d. Red: Abgerutschter Schuss, vermutlich bedingt durch Nervosität oder mangelnde Konzentration; der Autor ist selbst Spezialist für solche Bälle) legte Hampel den Ball für Weber auf – und der ließ sich nicht zweimal bitten.
Damit durfte sich Jonathan Weber nach 2016 und 2017 auch im Jahr 2018 zum Sieger der Ostdeutschen Einzelmeisterschaft in Berlin küren lassen. Das hatte vor ihm lediglich „Mr. Tipp-Kick“ Norman Koch geschafft.
Nach den Siegen von Christian Kuch und Max Gottschalk (beide Celtic Berlin) ging damit auch der 3. Haupttitel des Wochenendes an einen U30-Spieler.

Die weiteren Turniere

Für die Ausgeschiedenen der 1. und 2. Runde der ODEM wurde parallel der 3. Spree Cup ausgespielt. In Endrundengruppe A zog Dirk Kandziora (TFB Drispenstedt) mit nur einem Punktverlust gegen Hardy Schau (Spandauer Filzteufel) souverän mit 9:1 Punkten ins Endspiel ein.
Gruppe B wurde von Jungspund Florian Stähle (TKC’71 Hirschanden) dominiert. Auch er konnte mit lediglich einem Verlustpunkt durch ein Unentschieden gegen Christian Thieke (Celtic Berlin) das Finale erreichen.
Im Finale gab es dann für Stähle kein Halten. Er drehte im letzten Spiel des Tages nochmal voll auf und besiegte Kandziora mit 6:0 Toren. Damit sicherte sich Stähle seinen zweiten Turniersieg nach dem Erfolg beim Römer-Cup 2016 in Frankfurt.

Gewann sein zweites Einzelturnier: Florian Stähle (links) vom TKC`71 Hirschlanden. (Foto: privat)

 

Das Finale der Ostdeutschen Damenmeisterschaft 2018 konnte Michaela Koegel (SG Rheinland / Düsseldorf) mit 7:4 gegen Marina Kissling (Pegasus Hannover) für sich entscheiden.

Michi Koegel hat gut lachen: Die neue Ostdeutsche Einzelmeisterin im Gespräch mit Beni Buza. (Foto: privat)

Im Finale des Lucky-Loser-Turniers des Spree Cup sicherte sich Christian Drescher (vereinslos) mit einem 4:3 Erfolg über Christian Mielke (Spandauer Filzteufel) den Titel.

Der momentan vereinslose Christian Drescher entschied das Lucky-Loser-Turnier für sich. (Foto: privat)

 

Die Rundschau-Redaktion gratuliert allen Gewinnern des Osterwochenendes herzlich!

 

Alle Ergebnisse wie immer auf artbot zum Nachlesen.

48. Berliner Pokalmeisterschaft: Gottschalk-Festspiele in der Bundeshauptstadt

82 Teilnehmer trafen sich am Samstag des traditionellen Osterwochenendes um den 48. Berliner Pokalmeister zu ermitteln. Leider traten dieses Jahr ganze 16 Kicker weniger an als im Vorjahr. Ein möglicher Grund dafür kann die 53. Deutsche Einzelmeisterschaft im September sein, die am gleichen Ort stattfinden wird. Dennoch wurde allen Teilnehmern ein sehr gut organisiertes und tolles Turniererlebnis geboten, bei dem am Ende – wie bereits am Tag zuvor bei den Berlin Open – erneut ein Celtic-Spieler den Pokal in Händen hielt.

Die Sieger der 48. BPM: (oben v.l.n.r.) Marcus Socha, Michi Koegel, Jonathan Weber, Max Gottschalk, Christian Kuch. (unten v.l.n.r.) Artur Merke, Sebastian Wagner, Georg Schwartz, Sebastian Baadte.

 

Runde eins

In der ersten Runde wurde das Teilnehmerfeld von 82 auf 60 Teilnehmer reduziert. Prominente Ausfälle blieben aus. Lediglich das Ausscheiden der beiden Spandauer Zweitligakicker André Lach und Detlef Schirmer ist erwähnenswert. Auch Routinier Dirk Kandziora hätte sicherlich mit mehr gerechnet und musste ebenfalls in Runde eins die Koffer packen.

(Foto: W. Renninger)

Aus in Runde eins: Detlef Schirmer (Filzteufel). (Foto: W. Renninger)

Runde zwei

In insgesamt zwölf Fünfergruppen konnten sich die jeweils besten drei Kicker fürs Weiterkommen qualifizieren. Die Losfee bescherte einige interessante Gruppenpaarungen und am Ende der Runde standen dann auch die ersten „dicken“ Überraschungen. So mussten neben Vorjahresfinalist Christian Lorenzen auch Hacky Jüttner, Jochen Hahnel, Jakob Weber und Jan Komareck überraschend die Segel streichen. Weber und Komareck konnten anschließend im Finale des 3. Havel Cup ihr Können unter Beweis stellen. Im Finale behielt der aktuelle Deutsche Vizemeister aus Wasseralfingen gegen den Youngster aus Berlin mit 3:1 die Oberhand.

Jochen Hahnel (Waltrop) erwischte es in Runde zwei. (Foto: W. Renninger)

Runde drei

Reduziert auf mittlerweile 36 Teilnehmer galt es nun, sich in den sechs Sechsergruppen mindestens auf einen der vorderen vier Plätze zu spielen, um für die Vorschlussrunde planen zu können. Die Gruppen boten spannende Spiele: In Gruppe eins musste sich die Jugend jeweils in Person von Berthold Nieder und Alexis Kalentzi geschlagen geben. Die aus dem Westen angereisten Felix Lennemann und Klaus Höfer schieden in Gruppe zwei gemeinsam aus. In Gruppe drei scheiterten Rainer Schlotz und Max Bartels. In Gruppe vier erwischte es die Berliner Hardy Schau und Peter Deckert. In Gruppe fünf mussten überraschenderweise Max Daub und Jens Foit die Köfferchen packen und in Gruppe sechs kam das Aus für Michael Kalentzi und Myrko Baumgart.

(Foto: W. Renninger)

Zeit zum Zuschauen: Klaus Höfer (Gießen) nach Runde drei. (Foto: W. Renninger)

Runde vier

In der vierten Runde, der Vorschlussrunde, war das Ziel dann schwieriger zu erreichen: Platz 3 oder besser musste erreicht werden. Erfreulich unter anderem das Erreichen der vierten Runde für Zweitligakicker Jens Käthner, der sich damit für eine tolle Gesamtleistung belohnte. Käthner musste hier allerdings in Gruppe eins zusammen mit Florian Stähle und Florian Wagner die Titelambitionen auf das kommende Jahr verschieben, gemeinsam schieden die Drei aus. In Gruppe zwei eine ähnlich knappe Konstellation. Andreas Pockrandt, Fabio De Nicolo und Christoph Ihme mussten am Ende ihre Kontrahenten in die Endrunde ziehen lassen. Vorschlussrundengruppe drei hatte es in sich. Der aus Amberg angereiste Sebastian Wagner war hier der einzige Zweitligakicker. Zusammen mit Chris Kuch und Frank Hampel verwies er Aimé Lungela, den amtierenden NDEM Jens König und Patrick Malessa auf die hinteren Plätze und zog in die Endrunde ein. Gruppe vier war die nominell schwächste Gruppe. Erwartungsgemäß setzten sich hier Marcus Socha, Jonathan Weber und Robert von Hering durch.

Darauf ein Alkoholfreies: Jens König raus in Runde vier.

Endrundengruppe A

Für die Gruppe hatten sich Kai Schäfer (Grönwohld), Sebastian Wagner (Amberg), Robert von Hering (Kiel), Marcus Socha (Drispenstedt), Philipp Baadte (Kaiserslautern) und Jonathan Weber (Wasseralfingen) qualifiziert. Die Favoritenrolle teilten sich Jonathan Weber (zu diesem Zeitpunkt amtierender ODEM) und der amtierende WDEM und DEM Philipp Baadte. Im ersten Durchgang konnte sich Weber gegen Baadte durchsetzen, allerdings musste er im anschließenden Match eine empfindliche 2:7-Klatsche gegen Marcus Socha einstecken. Im dritten Durchlauf gewann Weber mit 6:5 gegen Schäfer, Socha verlor parallel dazu auf der anderen Platte mit 2:5 gegen Baadte. Weber und Socha entschieden dann ihre beiden noch ausstehenden Partien jeweils für sich. Aufgrund des direkten Vergleichs zog Socha mit 8:2 Punkten in das Finale der Berliner Pokalmeisterschaft ein. Von Hering und Schäfer spielten in dieser Endrunde zu harmlos, um beim Rennen um den Finaleinzug ernsthaft mitzumischen.

(Foto: W. Renninger)

Marcus Socha (Drispenstedt) auf dem Weg ins Finale. (Foto: W. Renninger)

 

Endrundengruppe B

In Endrundengruppe B kam es zum Aufeinandertreffen von Frank Hampel (Frankfurt), Max Gottschalk, Christian Kuch (beide Celtic Berlin), Georg Schwartz (Karlsruhe), Sebastian Baadte (Kaiserslautern) und Artur Merke (Hirschlanden). Im ersten Durchgang kam es zu einem 2:2 zwischen Kuch und Gottschalk. Schwartz gewann gegen Merke und Hampel konnte sich mit 3:2 gegen S. Baadte durchsetzen. In Runde zwei trafen Gottschalk und Hampel aufeinander und trennten sich 3:3. Die restlichen drei Spiele konnte der junge Berliner für sich entscheiden und stand somit ohne Niederlage und mit 8:2 Punkten im Finale. Der Karlsruher Georg Schwartz legte mit 5:1 Punkten bombastisch los, verlor jedoch die letzten beiden Partien gegen das Berliner Duo Kuch/Gottschalk und belegte am Ende den 6. Platz. Sebastian Baadte, Frank Hampel und Artur Merke konnten zu keinem Zeitpunkt ihre Bestform abrufen und landeten dementsprechend auf den Plätzen.

(Foto: W. Renninger)

Ohne Niederlage ins Finale: Max Gottschalk (Celtic Berlin). (Foto: W. Renninger)

Das Finale

Das Finale zwischen Marcus Socha und Max Gottschalk bot den rund 25 Zuschauern alles: Dreher aus der eigenen Hälfte, knallharte Bretter, blitzschnelle Konter und raffinierte Aufsetzer. Allerdings nur auf einer Seite. Max Gottschalk demonstrierte in seinem erst zweiten Finale sein ganzes Können und belohnte sich am Ende für eine tolle Leistung am gesamten Turniertag auch in der Höhe verdient mit 7:0.

 

Die Rundschau gratuliert Max Gottschalk zum Sieg bei der 48. Berliner Pokalmeisterschaft!

Alle Fakten und Ergebnisse rund um die 48. BPM wieder auf artbot!

7. Berlin Open: Christian Kuch zum Zweiten

Bei den 7. Berlin Open, ursprünglich entstanden aus dem Celtic-Jubiläumsturnier, waren dieses Jahr leider nur 61 Teilnehmer am Start. Während einige Tipp-Kicker schon am Freitagnachmittag ins große Oster-Turnier-Wochenende starteten, kam andere eher zum „Klönen“ in die Marshallstraße und waren eher als Zuschauer aktiv. Das Teilnehmerfeld war dennoch hochklassig. Kuch, König, Kaus, Beck, von Hering, Ihme, die Weber-Brüder, um nur einige Namen zu nennen.

Die Sieger der 7. Berlin Open (v.l.n.r.): Jens König (2.), Christian Kuch (1.) und Christoph Ihme (3.). (Foto: Celtic Berlin)


In der ersten Runde wurde auf 48 runtergespielt. Dabei kam es auch schon zu einem Highlight: W. Schwaß musste im letzten Gruppenspiel gegen F. Mozelewski antreten. Schwaß musste gewinnen, Freddy reichte ein Unentschieden. Zur Halbzeit führte der Gallus-Kicker mit 1:0, nach dem Seitenwechsel folgte schnell das 2:0. „Hier sind ja mehr Zuschauer als im Finale heute Abend“, prognostizierte ein Zuschauer, und hatte damit gar nicht so Unrecht. William schaffte sogar den Ausgleich, die Spannung blieb. Aber Freddy ließ sich nicht beirren und spielte ruhig und lässig, wie man ihn kennt, weiter und sicherte sich den Einzug in die 2. Runde mit einem 3:2 kurz vor Schluss.

(Foto: W. Renninger)

Der Berliner Gallus-Legionär Freddy Mozelewski kegelte William Schwass bereits in Runde eins aus dem Turnier. (Foto: W. Renninger)

So manch einer, der die letzten Jahre schon freitags am Turnierbetrieb teilgenommen hatte, musste feststellen, dass sich in diesem Jahr sogar ein gewisser J. König aus Hannover an den Platten befand. Nicht nur als Zuschauer, sondern als angemeldeter Spieler. Auf meine Frage, ob er sich verlaufen hätte, hieß es nur: „Keine Ahnung was ich hier mache, irgendjemand hat mich hier angemeldet.“ Und wenn er schon mal da sei und rein zufällig seinen Kicker-Koffer dabei habe, könne er ja mal eben mitspielen. Wobei „mitspielen“ eher untertrieben ist. Bis ins Finale schaffte er es und traf dort auf Christian Kuch, der das Turnier bereits Jahr 2016 gewonnen hatte. Der Berliner Lokalmatador setzte sich im Finale knapp mit 4:3 gegen König durch und trug sich damit zum zweiten Mal in die Siegerliste der Berlin Open ein.

(Foto: W. Renninger)

Sorgte dafür, dass die Siegertrophäe bereits zum vierten Mal in Berlin blieb: Christian Kuch (Celtic Berlin). (Foto: W. Renninger)

Was wäre wohl die erste Reaktion von Jens König bei einem Sieg gewesen? Vielleicht: „Naja, eigentlich wollte ich ja gar nicht mitspielen“? Zuzutrauen wäre es ihm, mit einem Zwinkern im Auge.

Das Lucky-Loser-Turnier für die Ausgeschiedenen der ersten beiden Runden entschied William Schwaß mit einem deutlichen 7:3 im Finale gegen Stephan Schulz von den Spandauer Filzteufeln für sich.

Der Berlin-Open-Sieger von 2014 behielt im Finale des Lucky-Loser-Endspiels die Oberhand: William Schwass (Oberbayern München). (Foto: W. Renninger)

Alle Fakten und Ergebnisse rund um die 7. Berlin Open 2018 findet ihr auf der Seite von Celtic Berlin.

2. Bundesliga Nordost: 3. Spieltag

Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost begann mit einem Paukenschlag. Der Traditionsverein Halbau aus Berlin-Lankwitz, der seit 48 Jahren bereits in allen Tipp-Kick-Ligen teils sehr erfolgreich spielte, zog seine 1. Mannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurück und steht somit als 1. Absteiger fest. Da auch TKG Adersheim in der kommenden Saison nach Aussagen des Clubchefs Myrko Baumgart voraussichtlich keine Mannschaft mehr stellen wird, könnte das die Rettung für TKV Grönwohld II sein, die mit 0:10 Punkten das Tabellenende ziert.

In der Aufstiegsfrage trennte sich die Spreu vom Weizen. Celtic Berlin und Flamengo Berlin hatten zwar nur noch theoretische Chancen, sind aber nun mit jeweils 6 Minuspunkten aus dem Rennen. Auch Wolfsburg verlor mit einer Niederlage entscheidend an Boden. Jerze verlor überraschend gegen Celtic und wackelte mächtig gegen Flamengo, kann aber am letzten Spieltag dahoim den Aufstieg perfekt machen, wenn alles richtig gut läuft. Doch auch die Leinestädter aus Hannover und die Filzteufel aus Spandau werden die Punkte nicht freiwillig hergeben, da beide Mannschaften ihrerseits gute Aufstiegschancen haben.

Halbau Berlin wurde nach dem Rückzug aus der Wertung genommen.

Die 3 besten Einzelspieler des 3. Spieltages erzielten jeweils 14:2 Punkte: Jan Komareck (Celtic, + 17 Tore), Hardy Schau (Filzteufel, + 15 Tore) und Myrko Baumgart (Adersheim, + 8 Tore) brachten Top-Leistungen für ihre Mannschaften. Insbesondere Jan Komareck klopft als bester Einzelspieler der Liga mächtig laut an die Tore der 1. Celticer Mannschaft.

Die Top 10 der Einzelwertung

 

Die Spiele im Einzelnen:

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II             26:6 (72:35)
Hannover wurde seiner Favoritenrolle schnell und klar gerecht, auch wenn L. Tegtmeyer nicht eingesetzt wurde. Der Nachwuchsspieler L. Kaouane vertrat ihn glänzend und erzielte 6:2 Punkte. F. Elesbao war souveräner „Man of the Match“ mit 8:0 Punkten. Bei Grönwohld kamen T. Stock und C. Naue auf jeweils 3:5 Punkte.
Zwischenstände: 4:0, 7.1, 11:1, 15:1, 18:2, 20:4, 22:6, 26:6

Hannover konnte sich auf seinen brasilianischen Edeltechniker Fred Elesbao verlassen.

 

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I        14:18 (45:46)
Im ersten Spiel ging es bereits heiß her und Jerze lag schnell mit 2:10 Punkten im Hintertreffen. Doch statt den Sack zuzumachen, verloren M. Leinz und S. Kansteiner die Schlüsselpartien gegen T. Witte und M. Kreuzweiß. Die Jerzer wachten auf, drehten den Spieß und verloren die folgenden 10 Einzelspiele nicht mehr und feierten letztendlich einen souveränen Sieg. Bester Spieler bei Flamengo war der Deutsch-Schweizer K. Asmis mit 5:3 Punkten, bei Jerze überzeugte T. Witte mit 6:2 Punkten und 9:6 Toren (!).
Zwischenstände: 2:2, 6:2, 10:2, 10:6, 11:9, 11:13, 13:15, 14:18

 

TKV Jerze I – Celtic Berlin II                              14:18 (52:58)
Was für eine Überraschung!!! Angetrieben vom überragenden J. Komareck, verteidigte die Mannschaft über 3 Runden einen 2-Punkte-Vorsprung und legte dann im Mittelteil des Spieles den Grundstein für den Überraschungssieg und gleichzeitigen Klassenerhalt: Von acht Einzelspielen ging hier nur eines verloren. Auf Celticer Seite überzeugte die ganze Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung, während bei Jerze A. Hofert und C. Reymann zusammen nur 4 Punkte erreichten. Da reichten auch die 6:2 Punkte von Punktegarant T. Witte nicht. Hat Jerze hier etwa den Aufstieg verspielt?
Zwischenstände:1:3, 3:5, 5:7, 5:11, 7:13, 8:16, 12:16, 14:18

 

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I         15:17 (53:51)
Der Klassiker, der Knaller in Berlin schlechthin. Und das Spiel hielt alles: Dramatik pur, aber auch Scharmützel und hitzige Wortgefechte. Und am Ende feierte auch Flamengo den Klassenerhalt. Die ersten 3 Runden waren mit 6:6 Punkten ausgeglichen, als sich die Celticer mit einem Zwischenspurt auf 14:10 absetzen konnten. Man beachte hier die hohen Kantersiege von E. Peters und J. Komareck mit 5:1 und 7:1 gegen A. Schalm und M. Leinz. Doch Flamengo schlug zurück und nach dem 14:14 musste der letzte Durchgang entscheiden. Während M. Leinz seinen Part mit einem Sieg erfüllte, kämpften K. Asmis und J. Komareck um den Gesamtausgang des Spieles. Das 3:3 ließ Flamengo jubeln und J. Komareck durfte sich trotz seiner 7:1 Punkte wie der Verlierer gefühlt haben. Auf Seiten der Flamengos war S. Kansteiner mit 6:2 Punkten der Matchwinner.
Zwischenstände: 2:2, 4:4, 6:6, 10:6, 12:8, 14:10, 14:14, 15:17

Jan Komareck (l.) konnte Andreas Schalm (r.) mit 3:1 auf Distanz halten. Dennoch durfte am Ende der Routinier mit seinen Flamengos jubeln!

 

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim            20:12 (66:42)
Auch wenn Adersheim ohne J. Käthner antrat, wollte man sich heute im „Derby“ nicht kampflos ergeben, schließlich kennt man sich durch die vielen gemeinsamen Trainingsabende bestens. Doch es kam dicke für die Adersheimer: Spiel um Spiel ging an die hochmotivierten Wolfsburger. Diese träumten unverhohlen den Aufstiegstraum, auch wenn als einziger „Störfaktor“ M. Baumgart seine glänzende Form der vergangenen Wochen abrufen konnte und am Ende mit 8:0 Punkten lediglich die 0:8 Punkte seines Mannschaftskollegens M. Saust kompensieren konnte. Auf Wolfsburger Seite zeigten alle 4 Spieler eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ein wenig hob sich allerdings C. Ihme mit 6:2 Punkten ab.
Zwischenstände: 4:0, 6:2, 10:2, 11:5, 15:5, 17:7, 20:8, 20:12

 

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I    15:17 (45:50)
Im 2. Spiel des Tages fast die faustdicke Überraschung! Über 6 Runden verteidigte man mit viel Herzblut eine knappe 2-Punkte-Führung, um dann im letzten Durchgang dann doch noch mit leeren Händen dazustehen. In diesem Durchgang verlor M. Baumgart, der an diesem Tag bis dahin 7 Spiele hintereinander gewonnen hatte, das letzte Spiel gegen H. Schau knapp mit 1:3. Seine 1:0 Führung verspielte er dabei erst in den letzten beiden Minuten. Auf der anderen Platte war M. Saust gegen D. Schirmer beim 0:6 chancenlos. Während die Adersheimer sichtbar geknickt waren, waren auch die Wolfsburger, die die Adersheimer teilweise lautstark angefeuert hatten, geschockt. M. Baumgarts 6:2 Punkte reichten nicht, auf Seiten der Spandauer waren H. Schau und D. Bialk mit 8:0 und 5:3 Punkten die Aktivposten.
Zwischenstände: 1:3, 3:5, 7:5, 8:8, 11:9, 13:11, 15:13, 15:17

(Foto: W. Renninger)

Mit Blick Richtung Bundesliga: Hardy Schau und seine Filzteufel (Foto: W. Renninger).

 

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I   19:13 (54:42)
Nach diesem Befreiungsschlag der Spandauer gegen Adersheim lösten sich die Verkrampfungen halbwegs und der Tabellenführer konnte gegen den Tabellenzweiten (Zweiter nach dem Rückzug von Halbau) die Führung Runde für Runde behaupten. Auf der Wolfsburger Seite überzeugte der unauffällige aber sehr effektive T. Schleiss mit 5:3 Punkten, während C. Ihme mit 4:4 Punkten weit unterhalb seiner eigenen Erwartungen blieb. Bei den Filzteufeln überragten D. Bialk mit 7:1 sowie H. Schau mit 6:2 Punkten.
Zwischenstände: 3:1, 5:3, 9:3, 10:6, 12:8, 13:11, 15:13, 19:13

 

Fazit:

Neben Halbau wird auch der Verlierer der Partie Grönwohld II gegen Adersheim, die am nächsten und letzten Spieltag in Grönwohld ausgetragen wird, absteigen. Celtic II, Flamengo I und Wolfsburg I können die Saison ruhig ausklingen lassen. Die Saison ist gelaufen, die Kaderplanungen und -diskussionen laufen bereits.

In Jerze kommt es dagegen zum Höhepunkt der Saison. Die Filzteufel aus Spandau haben mit 10:0 Punkten zwar die Türe zum Aufstieg aufgestossen, müssen aber noch hindurchschreiten. Die Jerzer (7:3 Punkte) und auch Hannover (6:4 Punkte) haben bei 2 eigenen Siegen und 2 Niederlagen der Filzteufel hochkarätige Chancen selbst aufzusteigen. Was für eine Dramatik!

 

Alle Ergebnisse könnt ihr auch auf der Ligaseite nachlesen.

 

2. Bundesliga Südwest: 4. Spieltag

Am kommenden Sonntag, den 15.04.2018, findet in St. Katharinen, Hirschlanden und Unterhaching der finale Spieltag der 2. Bundesliga Südwest statt. Während der designierte Meister aus Wasseralfingen zum Schaulaufen in Hirschlanden antreten und gegen die dritte Mannschaft des Gastgebers sowie den SV Kelheimwinzer die Meisterschaft in trockene Tücher bringen wird, geht es in Hirschlanden beim Aufeinandertreffen der Teams aus Amberg, Karlsruhe und Fürstenfeldbruck darum, wer sich am Ende den Vizemeistertitel schnappen wird. In St. Katharinen dürfte es zwischen der gastgebenden SG Rheinland/Düsseldorf und der Zweitvertretung aus Hirschlanden darum gehen, wer in der Abschlusstabelle den besseren Platz belegen wird, gegen Aufsteiger Bochum werden sich wohl beide Teams schadlos halten. Die Schlachtenbummler aus dem Pott dürften wohl eine Standleitung nach Hirschlanden installiert haben: sollte dort Kelheimwinzer gegen Hirschlanden III gewinnen, würde den Schlabbos das Kunststück gelingen, mit nur zwei Punkten den Klassenerhalt in Liga zwei zu feiern.

 

Die Spiele:

TKC 1971 Hirschlanden III (H) – PWR 1978 Wasseralfingen
PWR 1978 Wasseralfingen – SV Kelheimwinzer
SV Kelheimwinzer – TKC 1971 Hirschlanden III (H)
Flinke Finger Bruck (H) – SG Karlsruhe/Mainz
SG Karlsruhe/Mainz – OTC 90 Amberg
OTC 90 Amberg – Flinke Finger Bruck (H)
SG Rheinland/Düsseldorf (H) – TKC 1971 Hirschlanden II
TKC 1971 Hirschlanden II – Schlachtenbummler Bochum
Schlachtenbummler Bochum – SG Rheinland/Düsseldorf (H)

 

Die Tabelle:

 

Alle weiteren Infos findet ihr nach den Spielen wieder auf der Ligaseite.