„Von Aufsetzern, Aushakern und anderen Vollmondgesichtern oder warum Jens König Stil hat und ich ein Nerd bin“

Christian Schäl stellt 59 Fragen an die Nummer 2 der Hall of Fame, Jens König.

 

1. Gibt es Menschen in deinem Bekanntenkreis, die nicht wissen, dass Du Tipp-Kick spielst?
Zumindest nicht im näheren Bekanntenkreis.

2. Normann Koch hat gestanden, dass er lange Zeit glaubte, mit dir verwechselt zu werden. Wie oft hat man dich schon für Normann Koch gehalten?
Wie sollte man mich mit Normann verwechseln? Hast du schon mal gesehen, was der für Hemden trägt?

3. Du bist ein „Führendes-Hall-of-Fame-Mitglied“. Wer beantwortet eigentlich deine Fanpost?
Es ist mir ein großes Anliegen, diese selbst zu beantworten.

4. Hast Du irgendwelche Tipp-Kick-Artikel an deinem Arbeitsplatz?
Ja, einen Ball.

5. Welches Tor soll von dir in Erinnerung bleiben?
Ich bin doch noch gar nicht tot.

6. Braucht man Humor, wenn man Deutscher Einzelmeister werden will?
Der Tipp-Kicker an sich hat Humor (toi, toi, toi).

7. Sollte man „große Bälle“ wagen oder „einfache Bälle“ spielen, wenn man knapp hinten liegt?
Am besten, einen Unhaltbaren schießen.

8. Wenn du alte Endrunden-Sieger-Fotos siehst, denkst du dann manchmal: „Wäre ich doch damals bloß in der 2. Runde ausgeschieden, dann wäre dieses peinliche Foto jetzt nicht im Umlauf“…
Wieso das denn? Nur, weil ich aussah, wie ein heroinsüchtiger Strichjunge? Die Fotos heutzutage, auf denen ich nicht drauf bin, sehen doch auch nicht immer besser aus. Da schleicht sich jüngst sogar ständig so ein Vollmondgesicht mit drauf.

Artikel Jens König Düdinghausen

Zwar kein Endrunden-Foto, aber so schlimm war es ja gar nicht! König (r.) mit den Düdinghäuser Kollegen

9. Deine Lieblings-Pokale: Vitrine oder Keller?… (oder hat Normann die gewonnen)…
Die stehen auf einem Regal.

10. Wenn es Aufzeichnungen von all deinen Spielen geben würde, welches würdest du dir noch mal anschauen?
Das DEM-Finale 2001. Allerdings schalte ich bei 27:55 ab.

11. Gibt es Tipp-Kicker, die es wagen, dir Tipps zu geben? (welche?)
Ich bin tippresistent, verfalle immer wieder in die alten Muster.

12. Deine „Monster-Bälle“ kommen manchmal so zombiemäßig auf den Torwart zu, das sie ihm schon von weitem signalisieren: Du-steckst-gleich-tief-in-der-Scheiße. Kann man so etwas trainieren oder bist du selber immer wieder überrascht?
Mich überrascht (fast) gar nichts mehr.

13. Hälst du dich für berühmt?
Na sicher! Ich bin der Zweite, nach dem großen Normann Koch, mit dem dieses Interview geführt wird. Das kommt ja nicht von ungefähr.

Frage 14 wurde auf Bitte eines genannten Spielers gelöscht.

15. Einsame Insel mit Tipp-Kick-Platte. Welchen von uns würdest du als Gegenspieler mitnehmen?
Da muss man weiter denken: Wer kann da so lange wie möglich überleben? Wer kann Feuer ohne Hilfsmittel machen? Wer kann ein wildes Tier mit seinen bloßen Händen erlegen? Ich hätte da schon jemanden im Auge.

16. Schaust Du dir regelmäßig auch Spiel-Protokolle aus unteren Regionen an, um informiert zu sein?
Ich kann mich nicht um alles kümmern. Nee, war ein Spaß, ich wollte nur das Klischee des arroganten Spitzenspielers bedienen. Natürlich gucke ich mir die manchmal an.

17. 4:3 (nach hartem Kampf) oder 6:0
Egal, 2 Punkte.

18. Wieviel Lösegeld würdest du zahlen, wenn dein Spielmacher entführt wird?
Wenn ich das Schwein erwische, breche ich ihm jeden Finger einzeln und hacke ihm dann die Hand ab.

19. Würdest du gerne mal gegen Dich spielen?
Natürlich, dem Spinner wollte ich schon immer mal die Bude vollknallen.

20. Wenn du ein Tor kassierst, das nicht aus einem ordentlichen Schuss resultiert, sondern eher das „uninspirierte Fragment eines möglichen Drehers“ ist (Ylipulli!), ärgerst du dich dann und lachst du?
Bei einem echt voll üblen Glückstor hängt die Art meiner Gedanken von verschiedenen Faktoren ab. Dabei ist die Reaktion meines Gegenübers nicht ganz unwesentlich.

21. Schon mal in einer Szene-Kneipe einen Kicker auf den Tresen gestellt, um ein Weibchen anzulocken?
Geiler Plan.

22. Ist bei Dir zuhause immer eine Platte aufgebaut oder musst Du die erst hervorkramen und aufbauen?
Letzteres.

23. Spionierst Du noch, wenn andere „Profis“ spielen oder kennst Du das alles schon aus hunderten von Partien?
Hin und wieder gucke ich mir während einer Runde meinen nächsten Gegner an.

24. Du hast Malessa (Sieger der Einzelwertung) beim Punktspiel nicht nur besiegt, sondern gefressen und die Reste kalt lächelnd ausgespuckt. Magst Du solche Alpha-Männchen-Spiele, bist Du da besonders gut?
Du hast eine Ausdrucksweise…

25. Weber-Kicker oder Wegener-Kicker?
Die Materialfrage ist überbewertet.

26. Welches Spiel, das Du zuletzt verloren hast, hättest Du gerne gewonnen?
Ich verliere zu oft in letzter Zeit.

27. Du spielst mit zwei Kickern. Wozu brauchst Du den zweiten?
Für eine gesunde Konkurrenzsituation im Team.

28. Gibt es Irritationsmomente, die Du bewusst in dein Spiel einbaust?
Ich habe da zwei Finten auf Lager: Manchmal lasse ich einfache Bälle rein und manchmal schieße ich neben das Tor. Man sollte nur nicht beide Tricks zu oft in einem Spiel anwenden.

29. Jeder große Spieler hat einen besonderen Ball / Schuss, den man mit ihm in Verbindung bringt. Wie sieht deiner aus?
Ich kann nichts außergewöhnlich gut, dafür aber alles einigermaßen.

30. Hast Du über Tipp-Kick einen anderen Zugang zum Leben gewonnen?
Ich habe es immer geahnt, du bist voll der Nerd!

31. Deine Tipp-Kick-Lieblingsanekdote?
Die eine Lieblingsanekdote will mir gerade nicht einfallen. Es gibt eine ganze Menge Geschichten und Geschichtchen. Ich will aber niemanden langweilen.

32. Du warst 6 mal im Endspiel um die Deutsche Einzelmeisterschaft und hast 3 mal gewonnen. Wärst Du lieber nur 2 mal im Endspiel gewesen und hättest 2 mal gewonnen? Oder anders: wie sehr nervt ein verlorenes Endspiel?
Dann wäre ich in der Hall of Fame ja hinter Schell.

Artikel Jens König 1993 Schell

Vor Oliver Schell (r.) – hier im Jahre 1993

33. Vermisst Du Normann Koch?
Lieber NoKoMo, es tut mir leid, was ich in der Nacht der Play-Offs 2014 zu dir gesagt habe. Ich weiß, das ist keine Entschuldigung, aber ich war berauscht – vom Sieg und so. Es stimmt natürlich nicht, dass du dir deine Mannschaftskameraden immer nur danach ausgesucht hast, wer dich zum DMM schießen kann. Und es stimmt auch nicht, dass ich deine Hemden nicht mag. Dass ich deinetwegen bei Olli Tofu essen musste – Schwamm drüber. Und dass du das DEM-Finale 2001 nur gewonnen hast, weil dein Bein bei 27:55 ausgehakt ist – hypothetisch. Du glaubst nicht, was hier los ist: Die legen jeden Ball auf Farbe – keine Ahnung, wer sich den Mist mal ausgedacht hat. Und dann wird gebrettert – wie banal. Dafür benutzen sie Kugel- oder Gleitlagerkicker – mit so etwas würdest du nie spielen. Du hast gesagt, Tipp-Kick war mal dein Leben. Dein Leben geht gerade voll den Bach runter. Normann, komm‘ zurück, bitte! Wir brauchen dich hier, hier sind Menschen in Not. Wenn du reden willst, schreib‘ mir eine PN. Schwarzweißbunte Grüße, dein JeNöBi

Artikel Jens König Koch 1994

Die Buntekuh-Kollegen König und Koch (r.) 1994

34. Wenn mal eine neue Brille nötig wird, nimmst Du dann eine Tipp-Kick-Platte mit zum Optiker, damit der eine Feinjustierung vornehmen kann?
Der wird Augen machen.

35. Letzte Worte auf dem Sterbebett: Kasten! oder Einstoß Höhe Sechzehner…?
Letzte Minute?

36. Baust Du deine Kicker regelmäßig auseinander, um sie zu säubern oder benutzt Du die hängengebliebenen Fussel als „interessanten Anschlag“?
Manchmal hängen da derart Fusseln drin, damit könnte man eine Platte beziehen.

37. Du hast schon mit so vielen unterschiedlichen Spielern in einem Team zusammengepspielt. Könntest Du noch sagen mit wem Du welchen Titel geholt hast (in welchem Jahr) oder bist Du froh, dass es dafür eine Datenbank gibt?
Bis auf das Jahr bekomme ich noch alles zusammen. Datenbanken helfen natürlich sehr. Mit artbot, tippkick-liga und dtkv.info haben wir wirklich tolle Seiten. Unser aller Dank sollte denjenigen gebühren, die diese ins Leben gerufen haben, pflegen und Input liefern. Aber natürlich auch all den anderen, die viel Zeit und Arbeit zum Wohl der Tipp-Kick-Gemeinschaft investieren.

38. Es wird viel gebrüllt im Turniersaal. Wie wichtig ist Sprache für Dich während eines Spiels? oder anders: Hast Du schon einmal ein Spiel gewonnen, weil Du im richtigen Moment einen Spruch losgelassen hast?
Pure Emotionen, sich freuen oder ärgern, jubeln oder fluchen, mal ein lustiger Spruch – ist alles o.k. Ich mag es aber überhaupt nicht, wenn das so psychomäßig eingesetzt wird.

39. Weißt Du schon, ob Du eines Tages plötzlich mit Tipp-Kick aufhören wirst oder gibt es irgendwann eine Jens-König-Abschiedstour?
Weder noch, vermutlich.

Artikel Jens König SG Hannover Meister 2014

25-jährige Karriere: 2014 gewann Jens König (r.) zum ersten Mal die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft mit der SG ’94 Hannover

40. Im Himmel gibt es Tipp-Kick-Platten (aber kein Bier); in der Hölle gibt es Bier (aber keine Tipp-Kick-Platten). Wohin?
Dann bleibe ich doch am besten noch ein bisschen hier.

41. Es gibt ein Foto von Dir, da setzt Du zu einem Klemm-Brett an. Willst Du dieses Element in dein Spiel einbauen oder ist das Foto ein Fake?
Ich versuche seit ca. 20 Jahren, dieses Element einzubauen. Man, man, man…

42. Beck hat im Endspiel der WDEM 2015 gegen Matthias Hahnel beim Stand von 5:2 34 Sekunden vor Schluss noch 3 Tore kassiert. Was war dein peinlichster Tipp-Kick-Moment?
The person you’ve called is temporarily not available.

43. Welche Tipp-Kick-Spiele sind für Dich wichtiger:
a) die gewesenen oder
b) die noch kommen werden?

Ich erinnere mich gerne und bin voller Vorfreude.

44. Wie gut gelingt es Dir als Schiedsrichter, eine Entscheidung zu fällen, wenn Du die Aktion nicht genau sehen konntest?
Ich glaube, dass ich das einigermaßen im Griff habe.

45. Warum eignet sich Tipp-Kick nicht als Exportschlager für den Rest des Universums?
Keine Ahnung, mir absolut unverständlich.

46. Würdest Du mit jemandem in einer Mannschaft spielen, den Du nicht leiden kannst, der aber ein Punktegarant ist?
Warte, lass mich kurz überlegen!
*überleg, überleg, überleg*
Ähhh, nein.

© by FdN

47. Das hässlichste Kleidungsstück mit dem du je an der Platte standest?
Rot-gelb-grüne Turnschuhe. Corporate Design, da kannste nix machen.

48. Was stört Dich am meisten beim Tipp-Kick?
Der Montag.

49. Holst Du Tipp-Kick-Titel lieber alleine oder im Team?
Es gibt ja wohl nichts Geileres als Mannschaftsspiele.

50. Welchen Ruf hast Du deiner Meinung nach in der Tipp-Kick-Szene?
Die einen sagen so, die anderen so.

Artikel Jens König Tourfinale 2013

Der letzte große Streich im Einzel: Sieg beim Torfinale 2013

51. Wie nah dran warst Du schon einmal, mit dem Tipp-Kick aufzuhören? Oder anders: wann hast Du die Gelegenheit verpasst, dem Tipp-Kick auf Wiedersehen zu sagen?
Aufhören, aufhören – irgendwie höre ich immer aufhören. Was’n los mit dir?

52. Welches Potential bei deinem Spiel ist noch nicht ausgeschöpft?
In allen Bereichen ist Luft nach oben.

53. Wie gut bist du im Ertragen von Fehlentscheidungen?
Da ich ein gutgläubiger Mensch bin, lasse ich mich meistens überzeugen, dass meine Wahrnehmung nicht korrekt war.

54. Wie oft muss ein Abpraller auf deiner Farbe liegen bleiben, bis es dir unangenehm wird?
Komischerweise wird doch eher das Pech als das Glück wahrgenommen.

55. Torwart oder Farbleger: welcher der beiden ist eine zuverlässigere Quelle des Leidens?
Frag‘ mal Alex (siehe Ziffer 42., Satz 1)!

56. Bist Du ein Vor-dem-Spiel-Ball-Angucker oder Hauptsache schwarz-weiß?
Sind wir Profis, oder was?

57. Wenn du mit dem Spiel unzufrieden bist, schießt du dann den Ball schon mal durch den Turniersaal, um ein Break zu machen?
Nein. Ich habe auch noch nie meinen Torwart kaputt gemacht oder die Spieler an die Wand geworfen.

58. Gab es in den Anfangsjahren Vorbilder für Dich?
Die Medos natürlich: Der Sturm und die Leichtigkeit von Andreas Nordmann, die Klasse und der Killerinstinkt von Andreas Hennings, das taktische Spiel und die Abwehr von Karsten Nordmann. Und, jetzt kommt’s: Beim Eulenspiegel Pokal 1986 in Schöppenstedt sah ich die Aufsetzer von Peter Grünheid… Und da wollen mir heute so ein paar Grünschnäbel erzählen, Aufsetzer seien reine Glückssache. Wir sind ja unter uns, dir kann ich jetzt ja mal im Vertrauen einen kleinen Einblick durch das Schlüsselloch in die Geheimnisse des Aufsetzers gewähren. In jahrzehntelangen Selbststudien habe ich Folgendes festgestellt: Bei entsprechender Lage des Balles und der richtigen Herangehensweise mit einem geeigneten Männchen auf geeigneter Platte liegt die Wahrscheinlichkeit, dass der Aufsetzer richtig springt, bei mindestens 51 %. Sollen diese Banausen doch mal schön weiter brettern mit Ihren Kugel- und Gleitlagerkickern!

Artikel Jens König Grünheid Hennings

Früh bewundert: Perter Grünheid (1. Bild, Mitte) und Andreas Hennings (2. Bild, rechts)

59. Letzte Frage: Hast Du eine Idee, warum ich Dir nur 59 Fragen stelle und nicht 60, wie bei Normann?
Mein erster Gedanke war, dass du jedes Mal um eine Frage reduzierst, so dass das 60. Interview (bei einer Frequenz von drei Monaten also in 20 Jahren) aus nur einer Frage besteht und dein letztes Interview ist. Da es sich hierbei aber um einen Rechenfehler handelt, war mein zweiter Gedanke, dass du einfach keinen Bock mehr darauf hast, im sudden death zu verlieren. Aber auch diesen Gedanken habe ich verworfen, da ich glaube, dass du eigentlich sehr gerne auf dramatische Art und Weise scheiterst. Ich bin jetzt ziemlich sicher, dass der Grund alleine darin besteht, dass Normann diese so großartig beantwortet hat, dass ihm zu Ehren die 60. Frage nie mehr vergeben wird.

 

Fotos: Jens König, artbot.de/dtkv, sg94hannover.jimdo.com, Max Gottschalk