Vorschau Regionalliga West – Saison 2017/2018

Gerade erst zurück aus dem Sommerurlaub um sich von den Strapazen der letzten Saison zu erholen, steht nun schon wieder die nächste Spielzeit an. Ab 01.09.2017 rollt in der Regionalliga West bereits wieder der 12-eckige Ball.

Ob es tatsächlich die „härteste Regionalliga aller Zeiten“ wird, wie man sich mancherorts hinter vorgehaltener Hand zuraunt, bleibt zwar weiterhin abzuwarten, jedoch muss man zugeben, dass auch objektiv betrachtet zumindest auf dem Papier die Leistungsdichte der gemeldeten Teams extrem eng beieinander liegt. Doch grau ist alle Theorie, der Ball ist eckig, das Spiel hat 2 x 5 Minuten und entscheidend is aufm Platz! In diesem Sinne hier ein kleiner Ausblick auf die Regionalliga West 2017/18…

Fangen wir an mit den Aufsteigern aus der Verbandsliga West: Hansa Herford konnte wie erwartet die Liga  sowie auch die Einzelwertung klar dominieren und sicherte sich verlustpunktfrei bereits vorzeitig die Meisterschaft. Auch in der höheren Spielklasse wollen die Ostwestfalen ihren Erfolgskurs beibehalten und haben sich Platz 3 auf ihre Fahne geschrieben. Den hochfavorisierten Zweitligaabsteigern wollen sie das Leben möglichst schwer machen und mit einem vergrößerten Mannschaftskader von nun mehr 7 Aktiven haben die Herforder Hanseaten dazu auch durchaus die sportlichen und personellen Möglichkeiten. Mit Spitzenspieler Jens Foit, den Routiniers Uwe Grabenkamp und Gerald Kretlow, dem talentierten Lars Schulze, Geheimwaffe Marcus Henning, Edeljoker Jens Tiemann und Newcomer Johannes Jäkel wollen sich die Ostwestfalen auch die wiederholte Teilnahme an der Pokalendrunde sichern. Hansa geht also erfolgshungrig und äußerst ambitioniert in die Saison!

Bei den Schlachtenbummler Bochum II sehen die Vorzeichen etwas anders aus. Während sich die zu Beginn neugegründete Mannschaft in der letzten Saison überraschend stark präsentierte und so recht souverän den 2. Platz und damit den Aufstieg meistern konnte, geht es in Bochum nun einzig und allein darum, nun diese Klasse auch zu halten und sich mittelfristig in der Regionalliga festzusetzen. Natürlich sind auch hier positive Überraschungen durchaus erwünscht, aber zuerst mal spielt man in jedem Spiel gegen den Abstieg. Abgesehen von kleineren Änderungen vertrauen die Bochumer der Aufstiegsmannschaft. Einzig Alexis Kalentzi wechselt in die 1. Mannschaft und tauscht dort den Platz mit Christoph Schmidt, der nun seinen Papa Uli und Schwager Björn Schulte, sowie Cousin Nico Girolami, Marco Murgia und das junge Talent Marcel Kapp unterstützen wird.

Bochumer Doppel-Aufstiegsfeier: Beide Teams konnten im vergangenen Jahr aufsteigen!

Fahren wir fort mit einem Verein, der gleich 2 Mannschaften in der Regionalliga an den Start bringt: Preußen Waltrop. Während sich die 2. Mannschaft in der Vorsaison mit nur einem positiven Punkt in der 2. Bundesliga Südwest leider nicht im Abstiegskampf durchsetzen konnte, zählt für Olaf Ruscheweyh, Frank Schuster, Paulo Vicente und Leon Böttger nur der direkte Wiederaufstieg. Die spielerische Klasse dazu bringen sie alle mal mit, genauso wie auch die charakterliche Stärke. Für die 3. Mannschaft entpuppte sich die letzte Saison als deutlich weniger spannend. Ohne größere Höhe- oder Tiefpunkte erspielten sich die Preußen um Martin Weichmann, Klaus Weinberger, Stefan Klinge und Dirk Clement einen Platz im Ligamittelfeld. Auch in der kommenden Spielzeit sollte eine ähnliche Platzierung eine durchaus lösbare Aufgabe sein, doch zunächst erwartet man in Waltrop das interne Liga-Duell und damit die Antwort auf die Frage, wer zukünftig zweite bzw. dritte Mannschaft sein wird.

Ähnlich geht es den Tipp-Kickern vom TKC 1986 Gevelsberg, die dieses Jahr „nur“ zwei Mannschaften in der dritthöchsten Spielklasse anmelden konnten. Team 3 & 4 müssen sich einstweilen mit der Verbandsliga begnügen, während Team 1 und 2 die Gevelsberger Farben in der Regionalliga hochhalten und sich dort gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die Klasse halten wollen. Wer nun Nr. 1 und wer Nr. 2 ist, wird wie immer zu Saisonbeginn ausgespielt. Aktuell sind für Team 1 gemeldet: Vereinsgründer Siggi Gies, Manu Winter (eine der besten Tipp-Kick-Damen), sowie die Routiniers André Gräber und Stefan Peukert.

Gevelsberg I (v.l.): Stefan Peukert, Siggi Gies, Manu Winter, André Gräber

Team 2 erinnert ein wenig an eine Klassenfahrt: die jungen Wilden Nils Mettegang, Ivan Pulice und Tobias Nickel gehen mit Klassenlehrer Jens Krokowski in die Saison. Doch die drei sind der Schülerrolle längst entwachsen und konnten zuletzt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Diese gesunde Durchmischung soll beiden Mannschaften den Verbleib in der dritthöchsten Spielklasse sichern. Im Pokal treten die Gevelsberger zwar nicht an, doch untätig sind sie außerhalb der Liga noch lange nicht. Für ihre Kooperation mit der AVU und die Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen zugunsten demenzkranker Menschen sind sie bereits bekannt, aber auch als Ausrichter der Cult Classics, Winter Cup und German Open haben sich die Tischfußballer aus dem Bergischen einen guten Namen in der Szene gemacht.

Ebenfalls einen guten Namen in der Szene und zwei Teams in der Regionalliga hat die Spielgemeinschaft Tornado Dortmund / TKC Menden. Nach dem Durchmarsch in Liga 2 konnte die erste Mannschaft zwar bereits den einen oder anderen Nadelstich setzen, musste letztendlich mit nur 3 positiven Zählern dem hohen Spielniveau Rechnung tragen. Nichtsdestotrotz haben die westfälischen Wirbelwinde Andreas Klare, Markus Tegethoff, Michael Surmann und Valentin Kramer rund um Teamleader Andreas Hahn Witterung aufgenommen und wollen so schnell wie möglich wieder bundesweit spielen. Doch auch die zweite Mannschaft hat mit Olaf Dransfeld, Tim-Oliver Kalle, Stephan Haag, Joachim Buß und Jörns Heidtke das Zeug an der Tabellenspitze ein Wörtchen mitzureden. So ist es nicht verwunderlich, dass das ausgegebene Saisonziel lautet: Aufstieg mit allen drei Teams! Hierzu sei angemerkt, dass die dritte Mannschaft zwar derzeit noch in der Verbandsliga tippt und kickt, aber besonders Einzelne für ihre kreativen und unkonventionellen Trainingsmethoden geradezu berüchtigt sind und ihre Erfahrungswerte bereitwillig mit den Vereinskameraden teilen. Die Verpflichtung solcher Tipp-Kick-Enthusiasten sowie die Kooperation mit Gleichgesinnten sind das Fundament auf dem Weg zum Erfolg der Spielgemeinschaft und daran glauben alle. Entscheidend wird sein, das vorhandene Potential im richtigen Moment abrufen zu können, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Zum guten Schluss kommt nun endlich ein Verein an die Reihe, der es bereits mit der Vize-Meisterschaft in der vergangenen Saison bewiesen hat, das mit ihm zu rechnen ist: die Mönchengladbach Hardcoreburgers. Als Aufsteiger gelang ihnen nicht nur der vorzeitige Klassenerhalt. Vielmehr entwickelten sich die Niederrheiner im weiteren Saisonverlauf zum hartnäckigen Verfolger und saßen bis zum Schluss fest im Nacken der Bochumer Spitzenreiter. So kann man mit der ersten Regionalliga-Saison seit über 10 Jahren durchaus zufrieden sein. In der diesjährigen starken und ausgeglichenen Liga wird eine stabile Leistung noch wichtiger als im Vorjahr sein, allerdings verfügt Mönchengladbach über den größten gemeldeten Spielerkader und kann mit Daniel Peltzer, Marcel Renaux, Georg Winzer, Axel Bennemann, Daniel Pauls, Torsten Franken, Carsten Coenen, Björn Grotherath und Michael Theisen aus dem Vollen schöpfen. Achim Esser wurde in allseitigem Einvernehmen in den wohlverdienten Tipp-Kick-Ruhestand entlassen. Ziel der niederrheinischen Frohnaturen ist der Klassenerhalt, bei optimalem Saisonverlauf ist aber auch ein Angriff auf die vorderen Plätze nicht ausgeschlossen.

Foto vom Saisonausklang in M’gladbach: Michael Theisen, Daniel Pauls, Simon Winzer, Georg Winzer, Björn Grotherath, Marcel Renaux, Daniel Peltzer, Axel Bennemann

Welches die richtige Taktik für eine erfolgreiche Regionalligasaison 2017/18 ist, ist schwer zu sagen. Das merkt man auch bei der allgemeinen Zurückhaltung bezüglich der Einschätzung der Endplatzierungen, denn vom ersten bis zum letzten Platz scheint hier (fast) alles möglich! Sollen jedoch partout Aufstiegskandidaten genannt werden, fallen die Namen der Vorjahres-Absteiger, SG TornaDO Menden und Preußen Waltrop II, dahinter folgen Hansa Herford, SG TornaDO Menden II und der Rest auf Augenhöhe… auf einen potentiellen Absteiger mag sich niemand festlegen. Freuen wir uns also gemeinsam auf eine spannende und hart umkämpfte Regionalligasaison 2017/18 im Westen!