2. Bundesliga Nordost 2019/20: 1. Spieltag

Drispenstedt stürmt an die Tabellenspitze – Flamengo punktet doppelt in Grönwohld

Der erste Spieltag der 2. Bundesliga Nordost wurde am 15.09.2019 an drei Spielorten durchgeführt. Während in Wolfsburg und Berlin-Spandau die Überraschungen ausblieben, konnte in Grönwohld der Berliner Tipp-Kick-Verein Flamengo die maximale Punkteausbeute von 4:0 Punkten mit nach Hause nehmen. Weiterlesen

Saisonvorschau: 2. Bundesliga Nordost

Kann Drispenstedt die Erwartungen erfüllen?

Wenn am kommenden Sonntag, dem 15.09.2019, die neue Saison in der 2. Bundesliga Nordost eingeläutet wird, dürfte es der Startschuss für eine spannende neue Spielzeit werden – aller Voraussicht nach aber nur für acht der insgesamt neun Mannschaften im nordöstlichen Unterhaus. Während nämlich im großen Feld beinahe jeder jeden schlagen kann, dürfte der Aufsteiger – zumindest auf dem Papier – bereits feststehen.

1. TFB Drispenstedt

Max Bartels – André Bialk – Daniel Bialk – Aimé Lungela – Berthold Nieder.
Wer soll diese Mannschaft schlagen? Der letztjährige Vizemeister geht als absoluter Topfavorit in die nächste Spielzeit. Nicht zuletzt die beiden Neuzugänge Bialk & Bialk aus Spandau verstärken das Team nochmals. Dass Aimé Lungela Tipp-Kick spielen kann, bewies er zuletzt als Erster der Einzelwertung 2018/2019. Marcus Socha ist noch nicht mal gemeldet und somit auch noch in der Hinterhand.

Aimé Lungela – hier im Duell mit Christoph Ihme – war in der abgelaufenen Spielzeit bester Kicker der Liga.

2. TKV Grönwohld

Martin Arp – Ralf Glanert – Michael Hümpel – Markus Müller – Carsten Naue – Swen Petersen – Kai Schäfer – Tobias Stock – Michal Zaczek.
Ganz schwer einzuschätzen ist die Mannschaft vom TKV Grönwohld. Der Bundesliga-Absteiger aus dem Hamburger Raum geht mit einem 9-Mann-Kader an den Start. Je nach Aufstellung kann man dem Doublesieger 2015 durchaus den Vizemeistertitel zutrauen, mehr dürfte diese Saison angesichts der Drispenstädter Stärke allerdings nicht drin sein.

Das waren noch Zeiten: Die Doublegewinner Kai Schäfer und Michal Zazcek sind mit ihrem TKV in Liga Zwei gelandet.

3. TKV Jerze

Andreas Hofert – Marcel Kreuzweiß – Christian Reymann – Tobias Witte.
Trotz des dritten Platzes in der Einzelwertung für Marcel Kreuzweiß zitterten die Jerzer letzte Saison bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt. Mit 8:8 Punkten wurde man letztendlich Fünfter und hatte 3 Punkte Vorsprung vor dem ersten Absteiger. Diese Saison startet man mit dem selben Kader.

Marcel Kreuzweiß und Tobias Witte blicken optimistisch auf die vor ihnen liegende Saison mit dem TKV Jerze.

4. BTV Flamengo Berlin

Knut Asmis – Sven Kreßin – Martin Leinz – Andreas Schalm.
Die Berliner konnten sich wieder einmal mit Martin Leinz von der SG Wolfsburg/Adersheim verstärken. Er nimmt den Platz von Christian Zingerle ein. Andreas Schalm (4.) und Knut Asmis (9.) landeten letzte Saison unter den Top Ten der Einzelrangliste, auch Sven Kreßin schaffte als 13. ein ausgeglichenes Punkteverhältnis. Mit dem Abstieg wird das Team nichts zu tun haben, für ganz oben wird es nicht reichen.

Ein Schweizer in Berlin: Knut Asmis bleibt seinem BTV treu und kickt auch in der kommenden Spielzeit für Flamengo.

5. SG Buxtehude / Moisburg

Hauke Herdan – Guido Johannsen – Lennart Johannsen – Hacky Jüttner – Jens Käthner – Sören Neumann.
Mit Hacky Jüttner als Neuzugang überraschte Clubchef Guido Johannsen letzte Saison die gesamte Regionalliga Nord. Mit einer einzigen Niederlage und 41:7 Punkten wurde Hacky Sieger der Einzelwertung. Und ein weiterer ganz erfahrener Spieler schloss sich Ende der letzten Saison dem Meister an: Jens Käthner kickt seitdem für den Aufsteiger. Dennoch wird in der ersten Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte der Klassenerhalt im Vordergrund stehen.
(Foto: W. Renninger)

Mit ihm wird zu rechnen sein: Lennart Johannsen hat eine tolle Entwicklung hinter sich und wird zu den Besten der Liga zählen.

6. Celtic Berlin 2

Oliver Baer – Peter Deckert – Erich Peters – Christian Thieke.
Die Reserve des Deutschen Vizemeisters muss den Abgang von Jan Komareck in die eigene Erste verkraften, hat jedoch mit Peter Deckert (letzte Saison 19:5 Punkte) adäquaten Ersatz zu bieten. Letzte Saison belegten die Celticer den 6. Platz, 2 Punkte vor Absteiger Jerze II. Im direkten Duell war Jan Komareck mit 7:1 Punkten der Garant für den 18:14-Sieg. Diese Saison werden die Celticer wieder im Abstiegskampf stecken.

An der Platte meist ein Lächeln im Gesicht: Erich Peters und Celtic 2 müssen liefern um in der Liga zu bleiben.

7. SG Wolfsburg / Adersheim

Marcel Becker – Andreas Kröning – Stephan Pfaff – Tobias Schleiss.
Gleich 2 Spieler verließen den letztjährigen Dritten: Myrko Baumgart schloss sich dem Aufsteiger in die 1. Bundesliga SG Hannover an, während Martin Leinz für den BTV Flamengo Berlin kickt. Der Punktbeste der Vorsaison Tobias Schleiss (6.) blieb der Mannschaft ebenso erhalten wie Andreas Kröning. Die erfahrenen Stephan Pfaff und Marcel Becker stoßen neu zum Team. Eine schwere Saison steht bevor, das Spiel gegen Celtic am ersten Spieltag zuhause wird gleich richtungsweisend.

Muss mit seinen Teamkollegen gleich am ersten Spieltag hellwach sein: Tobias Schleiss (l.) von der SG Wolfsburg/Adersheim.

8. Spandauer Filzteufel 1

Andre Lach – Hardy Schau – Detlef Schirmer – Andreas Schrödter.
Die beiden Abgänge Bialk & Bialk werden von Lach und Schrödter kompensiert. Während Andre Lach letzte Saison mit 38:2 Punkten durch die Regionalliga Ost fegte, konnte Andreas Schrödter mit 4:20 in der selben Liga für Germania Neukölln keinesfalls überzeugen. Die Filzteufel müssen aufpassen, dass sie nicht von Liga 1 in Liga 3 durchgereicht werden.
(Foto: W. Renninger)

Ebenfalls vor einer schweren Saison: Detlef Schirmer von den Spandauer Filzteufeln.

9. Spandauer Filzteufel 2

Alexander Breuß – Gabriel Mielke – Andreas Linke – Uwe Scheffler – Stephan Schulz.

Der Aufsteiger wird allgemein als sicherer Absteiger gehandelt. In der Regionalliga Ost belegten Schulz, Scheffler, Mielke und Linke die Plätze 5, 6, 7 und 8 der Einzelrangliste, man kann also durchaus von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen. Vielleicht wird sich diese Ausgeglichenheit auch zu einem Plus entwickeln.

Abstiegskandidat Nummer eins: Können Stephan Schulz und Co. die Experten Lügen strafen?

Saisonrückblick 2. Bundesliga Nord/Ost 2018/19

In der diesjährigen Spielzeit gab es einmal wieder Spannung bis zum Schluss, sowohl, was den Abstiegskampf betrifft, als auch im Spiel um den Aufstieg.

Den Gang in die dritte Liga müssen die zweite Vertretung von SG Wolfsburg/Adersheim, sowie die zweite Mannschaft von TKC Flamengo Berlin antreten.

Auch die „Zweite“ vom TKV Jerze wird in der kommenden Saison seine Stahlbeine in der 3. Liga schwingen lassen müssen. Dies ist dem Umstand zu schulden, dass mit dem TKV Grönwohld I und der „Ersten“ der Spandauer Filzteufel 09 zwei Mannschaften der Sektion Nord/Ost aus der 1. Bundesliga abgestiegen sind. Allein dieser Umstand verspricht schon jetzt einen erneut sehr aufregenden Aufstiegskampf in der kommenden Zweitliga-Saison 2019/20 im Nord/Osten.

Im Mittelfeld tummelten sich die ersten Mannschaften von Wolfsburg/Adersheim, Flamengo Berlin und Jerze. Celtic Berlin II zog den Kopf mit einem 23:9 gegen Wolfsburg/Adersheim II erst am letzten Spieltag aus der Abstiegsschlinge.

Aufgestiegen ist in einem Kopf an Kopf Duelle mit Drispenstedt, nach drei Jahren der Abstinenz, ein Verein aus der altehrwürdigen Tipp-Kick Hochburg Hannover, die SG `94 Hannover.

Die Mannschaft um Fred Elesbao konnte sich hierbei auf dessen beständige Top-Leistungen verlassen. In den wichtigen Spielen zeigten zudem auch die anderen Mitspieler abwechselnd starke Punktausbeuten.

Nach dem 18:14 Sieg an zweiten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten TFB 77 Drispenstedt, riss Michael Kalentzi sein Team am letzten Spieltag mit 7:1 Punkten gegen das starke Team von Flamengo Berlin I mit und öffnete so die Pforte zu Liga 1 sperrangelweit. Sieger der Einzelwertung wurde Aimé Lungela, der sich nach Toren vor Fred Elesbao platzieren konnte, den dritten Platz belegte Marcel Kreuzweiß.

Aufgrund der zwei Nord-/Ostdeutschen Absteiger sind momentan nur zwei Teams aus dem Norden und eines aus dem Osten in der 1. Bundesliga vertreten. Bei 9 Team insgesamt in Liga 1 stellt dies sicherlich, neben dem Blick auf die Turnierrangliste, einen weiteren guten Gradmesser der aktuell suboptimalen Situation des Nordens dar. Die jahrzehntelange Dominanz von Rekordmeister Concordia Lübeck und die dauerhafte Anwesenheit von anderen norddeutschen Größen in den Playoffs und Turnier-Endrunden hat scheinbar den Blick, auf die nun immer deutlicher zum Vorschein tretende, strukturelle Schwäche im Norden verstellt.

Hoffnung bieten Vereine wie etwa Selsingen oder auch Husum, die mit ihren Kids die Richtung für all diejenigen in Deutschland, die sich verantwortlich fühlen, vorgeben. Die Jugendarbeit muss wieder oder weiter mit vollem Elan von allen von der Küste bis in die Berge angepackt werden.

C:\Users\OVE\Desktop\Kalentzi.jpg
Foto 1 : Michael Kalentzi gg. Wilfried Mietke (Hannover gg. Flamengo II; Saison 18/19, 2. Bundesliga Nord/Ost)

2. Bundesliga Nordost: Saisonvorschau 2018/19

Nachdem sich die Spandauer Filzteufel I aus der 2. Bundesliga Nordost nach langem „Abstiegskampf“ (sic!) ins Oberhaus des Tipp-Kicks verabschiedet haben, werden in der nordöstlichen Staffel der zweithöchsten deutschen Spielklasse die Karten neu gemischt. Der Aufstiegskampf wird wohl von vier Teams bestritten. Auch der Abstiegskampf wird spannend. Denn wenn zwei Mannschaften aus der 1. Bundesliga in die 2. Bundesliga Nordost absteigen sollten, würde es in der kommenden Spielzeit drei (!!!) Absteiger geben.

TFB 77 Drispenstedt I

Socha – Lungela – Bartels – Nieder

Zu schwach für die 1. Liga und immer stärker als die Konkurrenz in der 2. Liga, ein stetiges Auf und Ab. Seit Jahren bilden diese vier Tipp-Kicker ein Team, man kennt sich in- und auswendig, trainiert fleißig und ist auf zahlreichen Turnieren zu sehen. Doch dieses Jahr ist die Konkurrenz um den Aufstieg noch stärker.

(Foto: W. Renninger)

Zurück in Liga 2: Max Bartels gehört mit seinen Drispenstedter Kumpels gleich wieder zum Kreis der Top-Favoriten.

TKV Jerze I

Hofert – Witte – Kreuzweiß – Reymann

Auch dieses Quartett ist schon einige Zeit im Geschäft und verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in der 1. als auch in der 2. Bundesliga. Tobias Witte wurde letztes Jahr Zweiter der Einzelwertung, Marcel Kreuzweiß Fünfter. Wenn das Duo Reymann und Hofert im Vergleich zur Vorsaison noch eine Schippe drauflegt, ist mit Jerze I zu rechnen wenn es um den Aufstieg geht.

(Foto: W. Renninger)

Konzentration pur: Punktegarant Tobias Witte erreichte in der letzten Saison für Jerze 1 den zweiten Platz der Einzelwertung.

SG ´94 Hannover I

Elesbao – Holzpapfel – Overesch – A. Kalentzi – M. Kalentzi

Die Hannoveraner haben sich mit Alexis und Michael Kalentzi ein Vater-Sohn-Duo in den Kader geholt, das durch zahlreiche Turnierteilnahmen bundesweit bekannt ist. Vor allem Alexis hat in den letzten Jahren eine gute Entwicklung gezeigt und war bei diversen Turnieren schon sehr weit vorgedrungen. Man darf gespannt sein, inwiefern er eingesetzt wird.

Wenn die Niedersachsen nicht einen ähnlichen Fehlstart hinlegen wie in der Vorsaison, werden sie ein Wörtchen mitreden um den Aufstieg. Mit Elesbao, dem Gewinner der Einzelwertung der Vorsaison, Overesch (Platz 11), Holzapfel (Platz 12) und den Kalentzis ein sehr starkes Team.

Fred Elesbao hat einen Traum: mit seiner SG 94 Hannover in die Erste Bundesliga aufsteigen!

 

Celtic Berlin II

Baer – Deckert – Komareck – Peters – Thieke

Die Celticer wurden in der vergangenen Saison Dritter. Diesen Platz zu verteidigen wird aufgrund der starken Konkurrenz sehr schwer. Womöglich geht es eher weiter runter, auf den gesicherten 5. Platz, wo sie mit Auf- und Abstieg nichts zu tun haben werden. Für den Aufstieg zu schwach, für den Abstieg zu stark. Mit Komareck und Deckert an der Platte kann Celtic einiges erreichen, die Frage wird sein, wie oft Peter Deckert eingesetzt wird.

(Foto: W. Renninger)

Dürfte auch in der kommenden Saison wieder zu den Top-Spielern der Liga zählen: Jan Komareck von Celtic Berlin II.

SG Wolfsburg-Adersheim I und II

Schleiss – Leinz – Baumgart – Kröning

Womöglich werden nach dem internen Duell diese vier Tipp-Kicker als Nr. 1 an den Start gehen, geht man von der Erfahrung und der spielerischen Qualität aus.

Gleich im Anschluss an das interne Duell erwartet die Spielgemeinschaft die Konkurrenz aus Hannover, wo sich gleich zeigen wird, wo es hin geht diese Saison. Will dieses Team um den Aufstieg mitspielen, müssen gleich zwei Siege her. Stark genug ist das Team, das mit Martin Leinz einen alten Bekannten geholt hat. Vom Potential her ein Aufstiegskandidat.

(Foto: W. Renninger)

Dürfte ein gewichtiges Wörtchen um den Aufstieg mitsprechen: Myrko Baumgart (rechts) und seine SG Wolfsburg-Adersheim werden ganz oben mitspielen.

Becker – Debert – Sittinieri – Pfaff

Dieses Team wird wohl eher darum kämpfen, Punkte gegen den Abstieg zu holen. Mit Stephan Pfaff als erfahrenem Tipp-Kicker können die eher „jüngeren“, wenn man das überhaupt so schreiben darf, auf langjährige Erfahrung hoffen. Hier gilt es, gegen die Konkurrenten aus Berlin und Jerze wichtige Punkte einzufahren um zweitklassig zu bleiben.

Für Routinier Marco Sittinieri und seine Mitstreiter wird es nicht einfach werden, mit Wolfsburg-Adersheim II die Klasse zu halten.

Flamengo Berlin I und II

Asmis – Kreßin – Schalm – Zingerle

Nachdem Leinz und Kansteiner nicht mehr zur Verfügung stehen (Leinz spielt für Wolfsburg-Adersheim, Kansteiner Karriere beendet), mussten diese beiden Plätze aus der Zweitvertretung neu besetzt werden. Dies ist eine eindeutig Schwächung.

Ein Schweizer in Berlin: Auf Knut Asmis wird viel Verantwortung lasten, wenn es darum geht Flamingo 1 in der Liga zu halten.

Fischer – Hopp – Mietke – Rößger

Mit dieser Aufstellung wird aller Voraussicht nach die Flamingo-Zweitvertretung ins Rennen gehen. Wenn es dabei bleibt, dürfte der Klassenerhalt schier unmöglich werden.

Kritischer Blick: für Wilfried Mietke und seine Jungs von Flamengo 2 dürfte das Ticket Richtung Regionalliga schon gebucht sein.

TKV Jerze II

Gerke – Otto – Pfaffenrath – Schnetzke – Wolters

Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nord geht ohne Hacky Jüttner ins Rennen. Es wird schwer für die Jerzer, die Klasse zu halten, es fehlt für die 2. Bundesliga ein Kaliber wie Hacky, der sichere 6-8 Punkte holen kann.

(Foto: W. Renninger)

Auch für Oliver Gerke und seine Jerzer Zweitvertretung dürfte es ungemütlich werden im Abstiegskampf.

Fazit

Wenn der Himmel nicht einstürzt, wird es jeweils ein Quartett geben, dass um den Aufstieg spielt, und eines, das gegen den Abstieg kämpft.

Einiges spricht dafür, dass es einen spannenden 4. Spieltag geben wird, nach dem 3. Spieltag werden sowohl der Aufsteiger als auch die Absteiger noch nicht feststehen. Bis dahin heißt es „Platten fertig, Zeit läuft“ und der Kampf um wichtige Punkte ist bald eröffnet.

 

Fotos: Privat, Wolfgang Renninger

 

2. Bundesliga Nordost: Vorschau 4. Spieltag

Jerze, Hannover oder Spandau? Wer steigt auf? In der 2. Bundesliga Nord-Ost treten am letzten Spieltag in Jerze genau die drei Mannschaften an, die noch eine Chance haben, in die 1. Bundesliga aufzusteigen.

Die besten Chancen hat ganz klar der ungeschlagene Tabellenführer Spandauer Filzteufel I. Mit 10:0 Punkten auf dem Konto und drei Tipp-Kickern in der Top 10 der Einzelwertung werden sich die Bialks & Co. auf den Weg nach Jerze begeben, um aus zwei Spielen mindestens „einen“ Punkt zu ergattern. Im 1. Spiel des Tages treffen zunächst Jerze und Hannover aufeinander, während die Berliner noch auf der A2 sind. Beide Teams werden darum kämpfen, den ersten Sieg des Tages zu holen, um noch Aufstiegschancen zu wahren. Der Gewinner muss dann noch die Filzteufel schlagen und wäre aufgestiegen. Hier geht es quasi um alles oder nichts. Der Verlierer ist raus aus dem Rennen.

(Foto: W. Renninger)

Tobias Witte und sein TKV Jerze – können sie die Minimalchance nutzen? (Foto: W. Renninger)

Zwar könnte man sagen „Spandau braucht ja eh nur einen Punkt“. Aber würden sie so an die Platte treten, wäre das sehr leichtsinnig. Mit dem Heimrecht könnten die Jerzer gegenüber den Hannoveranern einen kleinen Vorteil haben, sich die ersten zwei Punkte holen und in der Pause die Spielweise des Tabellenführers begutachten, obwohl man sich ja auch schon lange kennt. Zumal man auch gespannt sein darf, mit wem die SG ’94 Hannover I antreten wird. Wird vielleicht Lars Tegtmeier nochmal aktiviert, und wenn ja, kann er da Zünglein an der Waage sein? Von der Qualität der Spieler her ist es schwer möglich, einen klaren Favoriten zu nennen. Es wird wahrscheinlich die Mannschaft aufsteigen, die den größten Willen hat und wie immer im Tipp-Kick, die mentale Stärke besitzt, am letzten und entscheidenden Spieltag immer 100% geben zu können.

In Grönwohld spielt das Abstiegsgespenst mit

In Grönwohld wird es ebenfalls spannend. Flamengo Berlin I und die TKG Adersheim reisen dorthin.

(Foto: W. Renninger)

Kann Simon Becker seinem TKG Adersheim dabei helfen, die Klasse zu halten? (Foto: W. Renninger)

Während es für Flamengo um „nüscht“ mehr geht, muss die TKG Adersheim wichtige Punkte gegen den Abstieg einfahren. Ein Sieg gegen Grönwohld wäre der sichere Klassenerhalt.

Auch in Berlin wird noch gekickt

In Berlin kommt es noch zum Duell Celtic II gegen TKG Wolfsburg I, wo es um nix mehr geht. Es sei denn, Wolfsburg gewinnt 32:0, Jerze holt maximal 3 Punkte mit wenig Spielpunkten, dann wäre Wolfsburg durch Spielpunkte aufgestiegen. Die Quote hierfür wäre sicherlich hoch.

2. Bundesliga Nordost: 3. Spieltag

Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost begann mit einem Paukenschlag. Der Traditionsverein Halbau aus Berlin-Lankwitz, der seit 48 Jahren bereits in allen Tipp-Kick-Ligen teils sehr erfolgreich spielte, zog seine 1. Mannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb zurück und steht somit als 1. Absteiger fest. Da auch TKG Adersheim in der kommenden Saison nach Aussagen des Clubchefs Myrko Baumgart voraussichtlich keine Mannschaft mehr stellen wird, könnte das die Rettung für TKV Grönwohld II sein, die mit 0:10 Punkten das Tabellenende ziert.

In der Aufstiegsfrage trennte sich die Spreu vom Weizen. Celtic Berlin und Flamengo Berlin hatten zwar nur noch theoretische Chancen, sind aber nun mit jeweils 6 Minuspunkten aus dem Rennen. Auch Wolfsburg verlor mit einer Niederlage entscheidend an Boden. Jerze verlor überraschend gegen Celtic und wackelte mächtig gegen Flamengo, kann aber am letzten Spieltag dahoim den Aufstieg perfekt machen, wenn alles richtig gut läuft. Doch auch die Leinestädter aus Hannover und die Filzteufel aus Spandau werden die Punkte nicht freiwillig hergeben, da beide Mannschaften ihrerseits gute Aufstiegschancen haben.

Halbau Berlin wurde nach dem Rückzug aus der Wertung genommen.

Die 3 besten Einzelspieler des 3. Spieltages erzielten jeweils 14:2 Punkte: Jan Komareck (Celtic, + 17 Tore), Hardy Schau (Filzteufel, + 15 Tore) und Myrko Baumgart (Adersheim, + 8 Tore) brachten Top-Leistungen für ihre Mannschaften. Insbesondere Jan Komareck klopft als bester Einzelspieler der Liga mächtig laut an die Tore der 1. Celticer Mannschaft.

Die Top 10 der Einzelwertung

 

Die Spiele im Einzelnen:

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II             26:6 (72:35)
Hannover wurde seiner Favoritenrolle schnell und klar gerecht, auch wenn L. Tegtmeyer nicht eingesetzt wurde. Der Nachwuchsspieler L. Kaouane vertrat ihn glänzend und erzielte 6:2 Punkte. F. Elesbao war souveräner „Man of the Match“ mit 8:0 Punkten. Bei Grönwohld kamen T. Stock und C. Naue auf jeweils 3:5 Punkte.
Zwischenstände: 4:0, 7.1, 11:1, 15:1, 18:2, 20:4, 22:6, 26:6

Hannover konnte sich auf seinen brasilianischen Edeltechniker Fred Elesbao verlassen.

 

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I        14:18 (45:46)
Im ersten Spiel ging es bereits heiß her und Jerze lag schnell mit 2:10 Punkten im Hintertreffen. Doch statt den Sack zuzumachen, verloren M. Leinz und S. Kansteiner die Schlüsselpartien gegen T. Witte und M. Kreuzweiß. Die Jerzer wachten auf, drehten den Spieß und verloren die folgenden 10 Einzelspiele nicht mehr und feierten letztendlich einen souveränen Sieg. Bester Spieler bei Flamengo war der Deutsch-Schweizer K. Asmis mit 5:3 Punkten, bei Jerze überzeugte T. Witte mit 6:2 Punkten und 9:6 Toren (!).
Zwischenstände: 2:2, 6:2, 10:2, 10:6, 11:9, 11:13, 13:15, 14:18

 

TKV Jerze I – Celtic Berlin II                              14:18 (52:58)
Was für eine Überraschung!!! Angetrieben vom überragenden J. Komareck, verteidigte die Mannschaft über 3 Runden einen 2-Punkte-Vorsprung und legte dann im Mittelteil des Spieles den Grundstein für den Überraschungssieg und gleichzeitigen Klassenerhalt: Von acht Einzelspielen ging hier nur eines verloren. Auf Celticer Seite überzeugte die ganze Mannschaft mit einer geschlossenen Leistung, während bei Jerze A. Hofert und C. Reymann zusammen nur 4 Punkte erreichten. Da reichten auch die 6:2 Punkte von Punktegarant T. Witte nicht. Hat Jerze hier etwa den Aufstieg verspielt?
Zwischenstände:1:3, 3:5, 5:7, 5:11, 7:13, 8:16, 12:16, 14:18

 

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I         15:17 (53:51)
Der Klassiker, der Knaller in Berlin schlechthin. Und das Spiel hielt alles: Dramatik pur, aber auch Scharmützel und hitzige Wortgefechte. Und am Ende feierte auch Flamengo den Klassenerhalt. Die ersten 3 Runden waren mit 6:6 Punkten ausgeglichen, als sich die Celticer mit einem Zwischenspurt auf 14:10 absetzen konnten. Man beachte hier die hohen Kantersiege von E. Peters und J. Komareck mit 5:1 und 7:1 gegen A. Schalm und M. Leinz. Doch Flamengo schlug zurück und nach dem 14:14 musste der letzte Durchgang entscheiden. Während M. Leinz seinen Part mit einem Sieg erfüllte, kämpften K. Asmis und J. Komareck um den Gesamtausgang des Spieles. Das 3:3 ließ Flamengo jubeln und J. Komareck durfte sich trotz seiner 7:1 Punkte wie der Verlierer gefühlt haben. Auf Seiten der Flamengos war S. Kansteiner mit 6:2 Punkten der Matchwinner.
Zwischenstände: 2:2, 4:4, 6:6, 10:6, 12:8, 14:10, 14:14, 15:17

Jan Komareck (l.) konnte Andreas Schalm (r.) mit 3:1 auf Distanz halten. Dennoch durfte am Ende der Routinier mit seinen Flamengos jubeln!

 

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim            20:12 (66:42)
Auch wenn Adersheim ohne J. Käthner antrat, wollte man sich heute im „Derby“ nicht kampflos ergeben, schließlich kennt man sich durch die vielen gemeinsamen Trainingsabende bestens. Doch es kam dicke für die Adersheimer: Spiel um Spiel ging an die hochmotivierten Wolfsburger. Diese träumten unverhohlen den Aufstiegstraum, auch wenn als einziger „Störfaktor“ M. Baumgart seine glänzende Form der vergangenen Wochen abrufen konnte und am Ende mit 8:0 Punkten lediglich die 0:8 Punkte seines Mannschaftskollegens M. Saust kompensieren konnte. Auf Wolfsburger Seite zeigten alle 4 Spieler eine geschlossene Mannschaftsleistung. Ein wenig hob sich allerdings C. Ihme mit 6:2 Punkten ab.
Zwischenstände: 4:0, 6:2, 10:2, 11:5, 15:5, 17:7, 20:8, 20:12

 

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I    15:17 (45:50)
Im 2. Spiel des Tages fast die faustdicke Überraschung! Über 6 Runden verteidigte man mit viel Herzblut eine knappe 2-Punkte-Führung, um dann im letzten Durchgang dann doch noch mit leeren Händen dazustehen. In diesem Durchgang verlor M. Baumgart, der an diesem Tag bis dahin 7 Spiele hintereinander gewonnen hatte, das letzte Spiel gegen H. Schau knapp mit 1:3. Seine 1:0 Führung verspielte er dabei erst in den letzten beiden Minuten. Auf der anderen Platte war M. Saust gegen D. Schirmer beim 0:6 chancenlos. Während die Adersheimer sichtbar geknickt waren, waren auch die Wolfsburger, die die Adersheimer teilweise lautstark angefeuert hatten, geschockt. M. Baumgarts 6:2 Punkte reichten nicht, auf Seiten der Spandauer waren H. Schau und D. Bialk mit 8:0 und 5:3 Punkten die Aktivposten.
Zwischenstände: 1:3, 3:5, 7:5, 8:8, 11:9, 13:11, 15:13, 15:17

(Foto: W. Renninger)

Mit Blick Richtung Bundesliga: Hardy Schau und seine Filzteufel (Foto: W. Renninger).

 

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I   19:13 (54:42)
Nach diesem Befreiungsschlag der Spandauer gegen Adersheim lösten sich die Verkrampfungen halbwegs und der Tabellenführer konnte gegen den Tabellenzweiten (Zweiter nach dem Rückzug von Halbau) die Führung Runde für Runde behaupten. Auf der Wolfsburger Seite überzeugte der unauffällige aber sehr effektive T. Schleiss mit 5:3 Punkten, während C. Ihme mit 4:4 Punkten weit unterhalb seiner eigenen Erwartungen blieb. Bei den Filzteufeln überragten D. Bialk mit 7:1 sowie H. Schau mit 6:2 Punkten.
Zwischenstände: 3:1, 5:3, 9:3, 10:6, 12:8, 13:11, 15:13, 19:13

 

Fazit:

Neben Halbau wird auch der Verlierer der Partie Grönwohld II gegen Adersheim, die am nächsten und letzten Spieltag in Grönwohld ausgetragen wird, absteigen. Celtic II, Flamengo I und Wolfsburg I können die Saison ruhig ausklingen lassen. Die Saison ist gelaufen, die Kaderplanungen und -diskussionen laufen bereits.

In Jerze kommt es dagegen zum Höhepunkt der Saison. Die Filzteufel aus Spandau haben mit 10:0 Punkten zwar die Türe zum Aufstieg aufgestossen, müssen aber noch hindurchschreiten. Die Jerzer (7:3 Punkte) und auch Hannover (6:4 Punkte) haben bei 2 eigenen Siegen und 2 Niederlagen der Filzteufel hochkarätige Chancen selbst aufzusteigen. Was für eine Dramatik!

 

Alle Ergebnisse könnt ihr auch auf der Ligaseite nachlesen.

 

2. Bundesliga Nordost, 3. Spieltag

Die Spiele:

TKV Grönwohld II (H) – Spvgg. Halbau Berlin I
Spvgg. Halbau Berlin I – SG ´94 Hannover I
SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II
TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I
TKV Jerze I – Celtic Berlin II
Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I
TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim
TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I
Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I

 

Die Tabelle:

1 Spandauer Filzteufel 09 I 4 8:0 88:40 +48 231:149 +82
2 TKV Jerze I 4 7:1 98:30 +68 278:162 +116
3 TKG Wolfsburg I 4 6:2 67:61 +6 239:226 +13
4 SG ´94 Hannover I 4 4:4 76:52 +24 225:179 +46
5 TKC Flamengo Berlin I 4 4:4 67:61 +6 212:201 +11
6 Celtic Berlin II 4 4:4 66:62 +4 213:188 +25
7 TKG Adersheim 4 3:5 70:58 +12 226:192 +34
8 TKV Grönwohld II 4 0:8 33:95 -62 168:256 -88
9 Spvgg. Halbau Berlin I 4 0:8 11:117 -106 59:298 -239

 

Wer stößt die Filzteufel vom Thron?

Der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost findet am kommenden Sonntag, den 15.4., in Grönwohld, Berlin und Wolfsburg statt. Die 9 Spiele könnten erste Entscheidungen im Aufstiegs- oder Abstiegskampf bringen. Spannend ist auch die Frage, welche Mannschaften mit welchen Spielern antreten werden, denn auch hier könnte es so manche Überraschung geben.

TKV Grönwohld II (H) – Spvgg. Halbau Berlin I
Grönwohld ist selbst als Tabellenvorletzter klarer Favorit gegen die Berliner, die dennoch versuchen werden, als Abstiegskandidat Nr. 1 wenigstens einen Saisonsieg einzufahren. Doch dazu müssen die Berliner und insbesondere Clubchef G. Kähling einen Glanztag erwischen. Grönwohld hat noch bärenstarke Spieler wie M. Hümpel in der Hinterhand, um das Abstiegsgespenst zu verjagen. Mein Tipp: 26:6

Spvgg. Halbau Berlin I – SG ´94 Hannover I
Wer hier einen Euro auf den klaren Außenseiter setzt, ist verrückt oder träumt von Millionen. Selbst wenn Hannover nicht in Topbesetzung antritt – wie man munkelt -, erscheint ein Sieg der Halbauer nicht denkbar. Hannover ist an diesem Spieltag zum Siegen verdammt, wenn man seine geringen Aufstiegschancen wahren will. Mein Tipp: 4:28

Stark unter Druck: Die SG ’94 Hannover!

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II
Auch hier ist Hannover vom Papier her klarer Favorit, aber nur wenn die bisherigen Kader eingesetzt werden. Auch in diesem Spiel liegt der größere Druck bei den Niedersachsen, denn ein Punktverlust wäre gleichbedeutend mit einem weiteren Zweitligajahr. Mein Tipp: 22:10

 

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I
Spannend und heiß wird es in der roten Höhle der Flamengos zugehen. Für beide Mannschaften heißt es „Siegen oder fliegen“. Flamengo will seine letzten Aufstiegschancen wahren, Jerze muss gewinnen, um nicht den Filzteufeln Oberwasser zu geben. Martin Leinz könnte der Matchwinner werden, er ist zurzeit in glänzender Form, doch ein momentan überragender Spieler alleine reicht nicht. Da müssen Schalm, Asmis und Kansteiner mitziehen und „liefern“. Jerze besticht dagegen durch Erfahrung, Ruhe und Gelassenheit. Hier kann jeder Spieler zum Matchwinner avancieren. Mein Tipp: 15:17

Stark in Form: Martin Leinz (Flamengo)

TKV Jerze I – Celtic Berlin II
Obwohl die Celticer, die in diesem Jahr erst 1 (!) Mal intern trainierten, als recht spielstark gelten und mit 4 Minuspunkten theoretisch noch in den Aufstiegskampf eingreifen könnten, dürften sie in dieser Partie chancenlos sein. Doch wer weiß schon, wen die Celticer aufbieten werden? Mein Tipp: 22:10

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I
Berlin-interne Spiele verlaufen nach eigenen Gesetzen, dafür kennt man sich seit Jahren viel zu gut. Natürlich wird die Tagesform der entscheidende Faktor sein. Mein Tipp: 16:16

 

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim
Der Spieltag in Wolfsburg beginnt gleich mit einem Top-Duell. Wolfsburg mit dem Superstar C. Ihme wird gleich von 4 bärenstarken Adersheimern herausgefordert: Baumgart, Käthner, Pfaff und Kröning könnten Wolfsburg die 2. Saisonniederlage beibringen und aus dem Aufstiegsrennen schießen und sich nebenbei selbst aus dem Abstiegskampf verabschieden. Schade, dass diese Supertruppe nicht schon vom ersten Spieltag an zusammenspielte, man hätte um den Aufstieg mitgespielt. Das 16:16 gegen Jerze am letzten Spieltag zeigt das Potential der Mannschaft. Mein Tipp: 15:17

Starkes Team: Die TKG Wolfsburg!

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I
Nachdem die Filzteufel mit 8:0 Punkten nach 2 Spieltagen gestartet sind, wartet mit Adersheim gleich ein schwerer Brocken auf die Berliner. Auch die herbe Pokalniederlage der Filzteufel gegen Flamengo wenige Tage vor dem Spieltag deutet darauf hin, dass einige Spieler ihrer Bestform zurzeit weit hinterherlaufen. Mein Tipp: 18:14

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I
Eigentlich das Top-Duell des Tages. Der Tabellenerste gegen den Tabellendritten. Doch welche der beiden Mannschaften hat gegen Adersheim weniger Substanzverlust erlitten? Oder muss gar eine Niederlage im Säckle mit sich herumtragen? Von der Qualität her dürfte C. Ihme als potentieller 8-Punkte-Mann der Matchwinner werden und die zahlreich erwarteten Wolfsburger Fans werden ihre Mannschaft zum Sieg peitschen. Mein Tipp: 12:20

 

Fazit:

In der Abstiegsfrage werden Halbau die wenigsten Chancen eingeräumt. Grönwohld muss sich mächtig strecken und die große Frage wird sein, wie viele Nordmannschaften steigen aus der Bundesliga ab.

Etwa vor 3 Wochen wurde eine Facebook-Umfrage gestartet, welche Mannschaft nach diesem Spieltag als Tabellenführer von oben den Rest der Liga grüßen wird. An Jerze oder Wolfsburg glaubten je 40 % der Abstimmenden, an Hannover glauben noch 15 % und der bisherige Tabellenführer bekam immerhin noch 5 % der Stimmen. Bis Platz 6 können noch alle Mannschaften rechnerisch aufsteigen. Schau’n mer mal.

Alle weiteren Infos findet ihr auf der Ligaseite.

2. Bundesliga Nordost 2017/18: Der 2. Spieltag

Am zweiten Spieltag findet in Adersheim nur ein Spiel statt, in Wolfsburg kämpfen sich die Gastgeber zurück ins Titelrennen und in Berlin schaffen die Spandauer Filzteufel den vorzeitigen Klassenerhalt. Spieler des Tages: Peter Deckert (Celtic Berlin II) und Andre Bialk (Spandauer Filzteufel) mit jeweils 13:3 Zählern.


Spiele in Adersheim

Manchmal kommt es anders als man denkt: Leider musste Halbau Berlin krankheitsbedingt den Dreierspieltag in Adersheim mit Adersheim und Jerze I absagen. Somit trafen nur Adersheim und Jerze I aufeinander. Hierbei waren die Vorzeichen eigentlich klar verteilt. Jerze I war nach klaren Siegen gegen Grönwohld II und Wolfsburg II als Tabellenführer mit 4:0 Punkten gut aus den Startlöchern gekommen. Adersheim stand hingegen nach einer klaren (gegen die SG Hannover) und einer knappen Niederlage (gegen Celtic II) als Drittletzter schon etwas unter Zugzwang. Die Partien von Halbau Berlin wurden mittlerweile gewertet.

Myrko Baumgart und seine TKG Adersheim konnten am zweiten Spieltag endlich punkten.

 

 

TKV Jerze I – TKG Adersheim:  16:16 (58:59)

Während die Jerzer in der normalen Besetzung antraten, wechselte Adersheims Kapitän Myrko Baumgart als Nachmeldung Andreas Kröning ein. Dieser Wechsel sollte am Ende viel Positives bewirken. Aber erst einmal der Reihe nach. Nach einer zwischenzeitlichen Zwei-Punkte-Führung für die Jerzer konnten die Adersheimer auf 8:8 und 10:10 ausgleichen. Nach einer Vier-Punkte-Runde führte das Team Baumgart gar mit 14:10. In der Vorschlussrunde konnte Andreas Hofert gegen den glücklosen Simon Becker gewinnen, aber auf der anderen Platte schaffte eben jener Andreas Kröning mit einem knappen 5:4 Erfolg über Christian Reymann den wichtigen fünfzehnten und sechzehnten Punkt zum garantierten Unentschieden. Mit 12:16 ging es daher für die Jerzer in spannende 10 Schlussminuten. Während auf der ersten Platte Marcel Kreuzweiß sich beim 4:2 über Jens Käthner schadlos hielt, war die andere Partie bis zum Ende spannend. Tobias Witte führte 1:0 gegen den bis dato immer siegreichen Baumgart und kassierte fast im Gegenzug mit einem Eigentor das 1:1, mit dem es dann auch in die Pause ging. Als er dann auf 2:1 erhöhte, mischte er in der Abwehr Beton zusammen und konnte mit dem allerletzten Schuss das 3:1 erzielen. Glücklich reichte dies am Ende zum 16:16 Unentschieden bei 58:59 Toren. Beste Bilanz auf Adersheimer Seite waren die 7:1 Punkte von Newcomer Andreas Kröning, der als Minimalist alle drei Spiele mit einem Tor für sich entschied. Auf Jerzer Seite war erneut Tobias Witte mit 6:2 Zählern Punktbester. Mit nunmehr 7:1 Punkten sind die Jerzer weiterhin oben mit dabei, während für Adersheim nach der starken Leistung die Richtung ebenfalls nach oben zeigt.


Spiele in Wolfsburg

Die TKG Wolfsburg I empfing am 2. Spieltag der 2. Bundesliga Nord-Ost die verlustpunktfreie SG Hannover I sowie Flamengo Berlin I.

Strahlen um die Wette: Die Wolfsburger Tobias Schleiss, Marcel Becker, Detlef Bastian und Christoph Ihme (v.l.) holen vier Punkte. (Foto: TKG Wolfsburg)

 

TKG Wolfsburg I (H) – SG ´94 Hannover I:  17:15 (51:55)

Im ersten Spiel gegen Hannover legte Wolfsburg einen furiosen Start hin. Nach zwei Runden stand es 8:0. Erst dann wachte Hannover auf und konnte innerhalb von zwei Runden den Rückstand zur Halbzeit auf zwei Punkte reduzieren (7:9 aus Sicht Hannover). Es gelang sogar, in Führung zu gehen, mit 13:11 und 15:13. Hannover konnte den Fehlstart wiedergutmachen mit nur einem Sieg in der letzten Runde. Jedoch hatten sie die Rechnung ohne Schleiss und Ihme gemacht. Genau dieser Christoph Ihme zeigte im letzten Spiel seine spielerischen Qualitäten und fegte Lars Tegtmeier mit 7:2 von der Platte. An der Nachbarplatte ging es heiss her. Tobias Schleiss ging in Führung, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Sobald eine 2-Tore-Führung bestand, kam Holzapfel postwendend mit dem Anschlusstreffer. Jedoch hielt die Abwehr von Schleiss und ließ kein Unentschieden zu. 10 Sekunden vor Schluss fiel noch das 3:4 aus Sicht von Hannover, aber leider zu spät, um noch die Chance auf ein Unentschieden zu bekommen.

SG ´94 Hannover I – TKC Flamengo Berlin I:  15:17 (44:46)

Im zweiten Match kamen die Hannoveraner besser ins Spiel. Nach der 1. Runde stand es 3:1. Ein Martin Leinz in sehr guter Form konnte jedoch gegen Fred Elesbao 1:0 gewinnen und Knut Asmis besiegte Lars Tegtmeier, um 5:3 in Führung zu gehen. Danach ging es hin und her. Hannover holte sich die Führung zurück und führte zur Halbzeit 9:7. Die nächsten beiden Runden gingen mit 7:1 an Berlin und dies ebnete den Weg zur Entscheidung in der letzten Runde. Wie im Spiel Wolfsburg gegen Hannover stand es 15:13 vor der letzten Runde. Nun musste jedoch Hannover unbedingt zwei Siege erringen, um das Ruder herumzureißen. Jedoch gelang es nur Fred Elesbao, sich durchzusetzen. Martin Leinz ließ gegen Olaf Holzapfel kein Tor zu, schoss selbst zwei und war mit seinen 7:1 Punkten und nur neun kassierten Gegentoren der Erfolgsgarant für Berlin. Die SG Hannover I muss sich wohl mit diesen beiden Niederlagen vom Gedanken verabschieden, im Kampf um den Titel/Aufstieg mitzuspielen.

TKC Flamengo Berlin I – TKG Wolfsburg I:  11:21 (56:69)

Gewarnt von der Leistung der Berliner gegen Hannover gingen die Wolfsburger mit dem nötigen Respekt ins Spiel. Zwar lag man nach der 1. Runde noch 1:3 zurück, aber die Wolfsburger konnten durch zwei Siege (Ihme gegen Kansteiner 6:5, Becker gegen Asmis 5:2) die Führung übernehmen. Bemerkenswert in dieser Runde war, dass Kansteiner gegen Ihme bereits 5:2 führte. Der Gewinner der 3. Gießener Stadtmeisterschaft und der 8. Gevelsberger Cult Classics bewies seine Qualität und bezwang Kansteiner trotz 3-Tore-Rückstand mit viel Unterstützung durch die Wolfsburger Zuschauer. Es folgte eine weitere 4:0-Runde zur sicheren 9:3 Führung und zum 11:5 Halbzeitstand. Wolfsburg ließ nicht nach und sicherte sich den vorzeitigen Sieg beim Stand von 17:7. Endstand 21:11. Christoph Ihme konnte mit 8:0 Punkten maßgeblich zum deutlichen Erfolg beitragen und wird mit seinen Team-Kollegen Mitte April gegen den Tabellenführer Spandauer Filzteufel und TKG Adersheim antreten. Wohin die Reise für die Wolfsburger geht, wird sich dann zeigen.


Spiele in Berlin

Gastgeber Celtic Berlin II empfing die Spandauer Filzteufel und die Bundesligareserve aus Grönwohld.

(Foto: W. Renninger)

Peter Deckert hat den Durchblick: Mit 13: 3 Punkten holte er gemeinsam mit Andre Bialk die Topbilanz des Spieltags.

 

Celtic Berlin II (H) – Spandauer Filzteufel 09 I:  13:19 (44:45)

Im ersten Spiel gegen die leicht favorisierten Filzteufel war es für Celtic II das erwartet eng umkämpfte Derby. Die Gastgeber hatten bis kurz vor der Halbzeit leichte Vorteile, ehe die Spandauer zum Halbzeitstand 8-8 ausgleichen konnten. Danach gab es eine 4-0 Runde für die Filzteufel, die die Führung bis zum Schluss nicht mehr abgeben sollten. In der vorletzten Runde stand es zwar noch 13-15 aus Celtic-Sicht, man konnte die Chance zum möglichen Sieg aber nicht nutzen. Am Ende gewannen die Spandauer verdient mit 19-13. Mit Abstand Bester Celtic-Akteur  war Peter Deckert mit 7 Punkten, auf Seiten der Filzteufel waren Schau und A. Bialk mit je 6 Punkten die Besten.

Spandauer Filzteufel 09 I – TKV Grönwohld II:  23:9 (63:39)

In der Begegnung gegen die Bundesligareserve aus Grönwohld starteten die Filzteufel mit einer 4:0 Runde durch Andre und Daniel Bialk, Stock und Pockrandt konterten allerdings umgehend zum 4:4. Anschließend dauerte es dann bis zur fünften Runde, bis schließlich Detlef Schirmer (6:1 gegen Markus Müller) und Hardy Schau (7:0 gegen Swen Petersen) für den Favoriten die Weichen auf Sieg stellten. Am Ende stand ein deutlicher Sieg für die Filzteufel, die sich damit als letztes Team der Liga eine weiße Weste bewahrten. Matchwinner für Spandau war Daniel Bialk mit 8:0 Zählern, für Grönwohld II punktete Tobias Stock mit 5:3 am besten.

TKV Grönwohld II – Celtic Berlin II:  7:25 (39:62)

Im letzten Spiel des Tages empfing Gastgeber Celtic II die zweite Garnitur aus Grönwohld, die überraschend mit Andreas Pockrandt antrat. In diesem Spiel sollte Celtic dann aber kaum Probleme bekommen. Schnell zog man über 10-2 zum Halbzeitstand von 11-5 davon, diesen Vorsprung hielt man dann bis zum verdienten und nie gefährdeten 25-7 Sieg und holte so zwei wichtige Punkte in der Liga. Hervorzuheben sind hier Jan Komareck mit 8 Punkten sowie Legionär Pockrandt von Grönwohld mit 6 Punkten.

 


Die Tabelle

Die Spandauer Filzteufel haben das Saisonziel Klassenerhalt vorzeitig in trockene Tücker gebracht und können sich jetzt entspannt zurücklehnen. Jerze kam mit einem blauen Auge davon, musste allerdings die Tabellenführung abgeben. Wolfsburg hat mit dem Big-Point gegen Titelaspirant Hannover und dem Sieg gegen Flamengo einen Sprung vom fünften auf den dritten Tabellenrang gemacht und ist wohl im Titelrennen wieder dabei. Für Hannover sind mit den beiden Niederlagen alle Titelträume geplatzt wie Seifenblasen, Grönwohld und Halbau dürfen aller Voraussicht nach schon mal für Liga Drei planen.

(Grafik: www.tippkick-liga.de)

Alle Ergebnisse findet ihr wie immer zum Nachlesen auf der Ligaseite.


Die nächsten Spiele

Am 15.04. findet in Grönwohld, Berlin und Wolfsburg der 3. Spieltag der 2. Bundesliga Nordost statt.

Spiele in Grönwohld:

TKV Grönwohld II (H) – Spvgg. Halbau Berlin I

Spvgg. Halbau Berlin I – SG ´94 Hannover I

SG ´94 Hannover I – TKV Grönwohld II

Spiele in Berlin:

TKC Flamengo Berlin I (H) – TKV Jerze I

TKV Jerze I – Celtic Berlin II

Celtic Berlin II – TKC Flamengo Berlin I

Spiele in Wolfsburg:

TKG Wolfsburg I (H) – TKG Adersheim

TKG Adersheim – Spandauer Filzteufel 09 I

Spandauer Filzteufel 09 I – TKG Wolfsburg I

Vorschau: 2. Bundesliga Nordost 2017/18 – 2. Spieltag

Am kommenden Sonntag (19.11.2017) finden in Adersheim, Wolfsburg und Berlin die Begegnungen des zweiten Spieltags der 2. Bundesliga Nord statt. Interessant ist diesmal vor allem die Konstellation, dass an jedem der drei Spielorte jeweils eine der drei bislang verlustpunktfreien Mannschaften antritt. Wer von den dreien patzt, dürfte es schwer haben, vorne dabei zu bleiben. Wir stellen euch wieder alle Partien vor und zeigen, um was es geht.

Die aktuelle Tabelle

Spiele in Adersheim

TKG Adersheim (H) – Spvgg. Halbau Berlin I
Spvgg. Halbau Berlin I – TKV Jerze I
TKV Jerze I – TKG Adersheim

(Foto: W. Renninger)

Hat gute Chancen dabei zu sein: Simon Becker vom Gastgeber TKG Adersheim. (Foto: W. Renninger)

 

Adersheim empfängt neben Halbau auch den aktuellen Spitzenreiter TKV Jerze. Die Jerzer haben als Bundesliga-Absteiger am ersten Spieltag eindrucksvoll ihre (Mit-)Favoritenrolle im Titelrennen bestätigt. Mit 4:0 und 50:14 Spielpunkten stehen Andreas Hofert & Co. auf Platz eins vor den Spandauer Filzteufeln 09 I und der SG ´94 Hannover I. Die Gastgeber aus Adersheim konnten am ersten Spieltag keine Punkte erzielen, umso wichtiger wird es nun sein, zumindest gegen Halbau Berlin I zu punkten. Angesichts der Qualität des Kaders sollte dies auch möglich sein. Gespannt darf man sein, wer für Adersheim neben Jens Käthner und Myrko Baumgart an die Platten gehen wird. Mit Hasi Saust, Simon Becker, Stephan Pfaff und einem weiteren Neuzugang mit viel Tipp-Kick-Erfahrung wird es auch möglich sein, an einem sehr guten Tag den Spitzenreiter zu ärgern.

Spiele in Wolfsburg

TKG Wolfsburg I (H) – SG ´94 Hannover I
SG ´94 Hannover I – TKC Flamengo Berlin I
TKC Flamengo Berlin I – TKG Wolfsburg I

(Foto: W. Renninger)

Fred Elesbao geht schon mal in sich: Mit seiner SG Hannover hat er einen schweren Spieltag vor sich. (Foto: W. Renninger)

Auch in Wolfsburg wird es spannende Duelle geben. Die Hannoveraner wollen ihre weiße Weste behalten und mit 8:0 Punkten ihren Aufstiegsambitionen gerecht werden. Wolfsburg I hat mit Christoph Ihme einen Mann am Start, der seit dem letzten Spieltag zwei Turniere gewonnen (8. Gevelsberger Cult Classics und 3. Gießener Stadtmeisterschaft) und darüber hinaus mit dem dritten Platz bei der SDEM einmal mehr demonstriert hat, auf welchem Niveau er momentan kickt. Um erfolgreich zu sein, müssen aber auch die Routiniers Detlef Bastian und Tobias Schleiss punkten. Wie in Adersheim kann auch in Wolfsburg der Hausherr jeweils Zünglein an der Waage spielen. Möchte Flamengo Berlin I beim Thema Aufstieg weiter ein Wörtchen mitreden, müssen beide Spiele gewonnen werden.

Spiele in Berlin

(Foto: W. Renninger)

Skeptischer Blick: Wohin geht die Reise für Christian Thieke und Celtic Berlin II? (Foto: W. Renninger)

Celtic Berlin II (H) – Spandauer Filzteufel 09 I
Spandauer Filzteufel 09 I – TKV Grönwohld II
TKV Grönwohld II – Celtic Berlin II

Auch in diesen Partien tritt eine Mannschaft mit 4:0 Punkten an: die Spandauer Filzteufel I. Vor allem die mittlerweile festen Akteure Andrè und Daniel Bialk tun der Mannschaft gut. Wie auch bei Jerze und Hannover muss es das Ziel sein, beide Spiele zu gewinnen, um die Aufstiegskonkurrenten nicht davonziehen zu lassen. Grönwohld hat zwei Gegner vor der Brust, die es ihnen nicht gerade leicht machen werden, sich vom Tabellenkeller zu entfernen. Dazu wäre im Vergleich zum ersten Spieltag eine enorme Leistungssteigerung notwendig.

 

Alle Ergebnisse wieder wie gewohnt kurz nach den Spielen auf der Ligaseite zum Nachlesen!

Saisonvorschau: 2. Bundesliga Nordost – 2017/18

Der Vizemeister aus der Landeshauptstadt Niedersachsens geht als Favorit in die neue Saison der 2. Bundesliga Nord/Ost. Eine Umfrage unter den Teamchefs (leider nahmen nur 7 der 9 Clubs teil) ergab dieses Ergebnis:

1. SG 94 Hannover

Elesbao – Holzapfel – Overesch – Tegtmeier

Mit unverändertem Kader startet der Vizemeister der letzten Saison in die neue Spielzeit. Wenn Overesch (53:11) und Elesbao (52:12) an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen können, wird es für jeden Gegner schwer diese Truppe zu schlagen. Während auch Tegtmeier (41:23) eine sehr starke Saison spielte, fiel Holzapfel mit 29:35 doch erheblich ab. Vor allem im Aufstiegsendspiel gegen Kiel waren seine 1:7 Punkte zu wenig. Von den 7 Teamchefs bekam Hannover sechsmal die Eins.

Knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt und nun Topfavorit: Die SG 94 Hannover bestehend aus Fred Elesbao, Olaf Holzapfel, Erik Overesch und Lars Tegtmeier

 

2. TKV Jerze I

Hofert – Kreuzweiß – Reymann – Witte

Der Absteiger aus der Bundesliga tritt mit neuem Kader an: Christoph Ihme steht diese Saison für Wolfsburg an den Platten, während Hacky Jüttner kürzer treten will und gar nicht gemeldet ist. Neuer 4. Mann ist Christian Reymann, der eine tolle Regionalliga-Saison spielte und dort mit 46:18 auf Platz 4 der Einzelwertung landete. Da Christoph und Hacky letzte Saison die Punktstärksten waren, stapelt Teamchef A. Hofert tief und sieht sein Team auf Platz 4 der Endtabelle. Bereits am ersten Spieltag gegen Wolfsburg und Grönwohld werde sich zeigen, in welche Richtung es geht.

Christian Reymann konnte sich in der zweiten Mannschaft für Höheres empfehlen.

 

3. Flamengo Berlin I

Asmis – Kansteiner – Leinz – Schalm

Dritter werden, wie letzte Saison auch, die Flamengos aus Berlin – zumindest wenn es nach den Einschätzungen der Teamchefs geht. Gegen die beiden Spitzenteams aus Kiel und Hannover unterlag man letzte Saison knapp mit 15:17 bzw. 13:19, was letztendlich Rang 3 bedeutete. Mit Asmis (5.) und Leinz (9.) hatten die Berliner letzte Saison immerhin 2 Spieler in den Top 10 der Einzelwertung. Martin Leinz vermutet eine sehr ausgeglichene Liga und eine Vielzahl knapper Ergebnisse hofft jedoch auch, dass die ganz knappen Spiele diese Saison zu Gunsten der Flamengos ausgehen.

 

4. Spandauer Filzteufel I

A. Bialk – D. Bialk – Schau – Schirmer

Bereits in der 2. Saisonhälfte der Vorsaison verstärkten Vater und Sohn Bialk die damals abstiegsgefährdeten Spandauer, und schon ging bei 7:1 Punkten kein Spiel mehr verloren. Jetzt treten beide von Anfang an die Platten und werden die Spandauer mit Sicherheit verstärken. In der Vereinswertung der Turnierrangliste liegen die Spandauer auf einem überragenden 4. Rang, umringt von Erstligisten und vor den Clubs aus Kaiserslautern und Grönwohld. Alle 4 Spieler liegen momentan unter den ersten 40 der Turnierrangliste. André Bialk liegt momentan auf Rang 16 und ist damit bester Turnierspieler der 2. Bundesliga Nordost. André Bialks Einschätzung: „Ich erwartete die spannendste Zweitligasaison aller Zeiten, da viele Mannschaften glänzend aufgestellt sind und daher jeder jeden schlagen kann. Es gibt nicht nur einen oder zwei Favoriten, sondern vier oder fünf. Erst für den letzten Spieltag erwarte ich die Entscheidung in dieser Liga. Ziel für die kommende Saison ist für die Filzteufel nach der letztjährigen durchwachsenen Saison primär der Klassenerhalt und Konsolidisierung. Zudem wurde mit Daniel Bialk der einzige U18-Spieler der Liga aufgestellt, der langfristig aufgebaut werden soll.“

 

5. TKG Wolfsburg I

Bastian – Becker – Ihme – Schleiss

Kaderumbruch beim Aufsteiger aus Niedersachsen: Christoph Ihme schloss sich den Wolfsburgern an und muss als überragende Verstärkung angesehen werden. Dies beweist auch ein Blick auf die Turnierrangliste, dort ist er seit Jahren unter den besten 32, momentah 19. Außerdem verstärkt Thomas Radmer zukünftig die Zweitvertretung in der Regionalliga, während Marcel Becker nach 34:14 Punkten aus 6 Spielen in der RL Nord erstmals für die Erste gemeldet wurde. Die Wolfsburger verspielten am letzten Spieltag als Tabellenführer gegen Adersheim (14:18) den Titel und durften nach einem Relegationsspiel gegen Flamengo Berlin II (17:15) doch noch den Aufstieg feiern. Wohl überwiegend aufgrund ihres Neuzugangs werden die Wolfsburger als stärkster der drei Aufsteiger eingeschätzt.

Neuzugang Christoph Ihme umrahmt von seinen neuen Teamkollegen Detlef Bastian (l.) und Marcel Becker

 

6. Celtic Berlin II

Baer – Deckert – Komareck – Peters – Thieke

Auch Celtic II tritt mit unverändertem Kader an, Peter Deckert kommt als 5 . Mann dazu. Die letzte Saison beendeten die Hauptstädter mit 8:8 Punkten auf Rang 5, diese Saison trauen die Teamchefs den Celticern Platz 6 zu. Jan Komareck belegte mit nur 7 Spielen Rang 8 der Einzelwertung und war einziger Spieler seines Teams in den Top 10. Während Thieke und Peters positiv bzw. ausgeglichen punkteten fiel Baer mit 11:37 Punkten erheblich ab. Bleibt abzuwarten, mit welcher Aufstellung die Berliner starten. Teamchef Christian Thieke setzt Platz 5 – 7, auf jeden Fall aber den Klassenerhalt als Ziel.

 

7. TKV Grönwohld II

Gehlhaar – Hümpel – Müller – Naue – Petersen – Stock

Martin Arp (6. der Einzelwertung) rückt in die erste Mannschaft, dafür verstärkt Michael Hümpel die zweite Mannschaft in der 2. Bundesliga. Neben Arp punkteten letzte Saion nur Stock (27:21) und Hümpel (6:2) positiv. Je nach Aufstellung (Hümpel und Stock scheinen erheblich stärker zu sein als ihre 4 Kameraden) kann es für die Grönwohlder ganz nach oben gehen, aber auch im Abstiegskampf enden, die Teamchefs sagen Platz 7 voraus.

 

8. TKG Adersheim

Baumgart – Becker – Käthner – Pfaff – Saust

Der Meister der Regionalliga Nord startet mit identischem Kader in die 2. Bundesliga, wobei Saust wohl 5. Mann sein wird, da er in der Regionalliga in 4 Einsätzen nur 11:21 Punkte holte und damit deutlich weniger als seine 4 Mitstreiter. Unterdessen holte sich Käthner den Sieg in der Einzelwertung (49:15), Baumgart (47:17) wurde Dritter. Der Meistertitel wurde am letzten Spieltag mit einem 18:14 nach 11:13 Rückstand in Wolfsburg perfekt gemacht. Die Teamchefs sagen jedoch Platz 8 voraus, das hieße Abstieg.

Ob Myrko Baumgart seine gute Form der letzten Saison konservieren konnte?

 

9. Spvgg Halbau Berlin

Kähling – Möhle – Schwarz – Volkmann

Der Deutsche Mannschaftsmeister 1982/1983 ist zurück in der 2. Bundesliga. Die Mannschaft um Routinier Gerrit Kähling geht allerdings als großer Außenseiter in die Saison, alle Teamchefs tippen den Aufsteiger auf Platz 9. Gerrit war 1982/1983 schon aktiv, wurde mit Halbau Deutscher Mannschaftsmeister und belegte Platz 3 der Einzelwertung, diese gewann damals der aktuelle Präsident Peter Funke. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga 2013 mit 0:18 Punkten hieß es nach 4 Jahren wieder Aufstieg, dazwischen lagen ein zweiter und 2 dritte Plätze in der RL Ost. Auffallend ist allerdings, dass momentan leider kein einziger Spieler in der Turnierrangliste auftaucht, und das, obwohl das Oster-Turnier-Wochenende vor der Haustür stattfindet. Gerrit Kähling sieht ausschließlich den Klassenerhalt als Ziel, und das werde schwer genug.

Aktuelle Ergebnisse findet ihr wie immer auf der Ligaseite.