Kadermeldungen 2. Bundesliga Nordost 2023

Liebe Mitglieder des DTKVs,

hier die Kadermeldungen der 2. Bundesliga Nordost. Wir wünschen allen Mannschaften gute An- und Rückreisen, spannende Spiele und sportlichen Erfolg.

 

2023-02-07-Kader-2.-Bundesliga-Nordost-2023

 

 

Download

https://dtkv.info/wp-content/uploads/2023/02/2023-02-07-Kader-2.-Bundesliga-Nordost-2023.pdf

 

 

 

 

Spielplan 2. Bundesliga Nordost 2023

Liebe Mitglieder des DTKVs,

der Staffelleiter der 2. Bundesliga Nordost, Detlef Bastian, hat den anhängenden Spielplan dieser Staffel erstellt.

Der DTKV wünscht allen Mannschaften viel Erfolg und gesunde An- und Abreisen!

 

2023-02-07-Spielplan-2.-Bundesliga-Nordost-2023

 

Download

https://dtkv.info/wp-content/uploads/2023/02/2023-02-07-Spielplan-2.-Bundesliga-Nordost-2023.pdf

Meldefristen und Spielpläne für die Saison 2023

Liebe Mitglieder des DTKVs,

nach der Saison ist vor der Saison. DTKV-Präsidium und die Staffelleiter haben festgelegt, dass es eine Meldefrist für die beiden Bundesligen (1. Bundesliga, 2. Bundesliga-Nordost und 2. Bundesliga-Südwest) bis zum 31.12.2022 gibt, um im Interesse aller, sämtliche Planungen vorantreiben und abschließen zu können. Weitere Informationen entnehmt bitte dem angehängten Text!

UPDATE: Nach dem bedauerlichen Rückzug von Celtic Berlin und SG 94 Hannover werden die Spandauer Filzteufel und SG Karlruhe/Mayence ohne Relegationsspiel in die 1. Bundesliga nachrücken. Der Spielplan für die 1. Bundesliga wird veröffentlicht, sobald alle Teams bestätigt haben, dass sie antreten wollen. Nach aktuellem Stand sind startberechtigt:

Flinke Finger Bruck, TFB ’77 Drispenstedt I, TKC Gallus Frankfurt, Spieltrieb Ylipulli Gießen, TKC ’71 Hirschlanden I, 1. TKC Kaiserslautern ’86 I, SG Karlruhe/Mayence, Spandauer Filzteufel I, TKC Preußen Waltrop I

 

2022-12-14-Thema-Spielplan-2023

 

Download

https://dtkv.info/wp-content/uploads/2022/12/2022-12-14-Thema-Spielplan-2023.pdf

 

 

Saisonabschluss 2022

Liebe Mitglieder des DTKVs,

die Saison 2022 ist aus mannschaftssportlicher Sicht endlich abgeschlossen. Coronabedingt gab es bedauerlicherweise so manche Absage von Spielen oder Rückzüge von Mannschaften. Es wurde mit dem TKC ’71 Hirschlanden ein würdiger neuer deutscher Mannschaftsmeister und DTKV-Pokalsieger gefunden. Die Bundesligaabsteiger SpVgg Balltick Kiel und PWR ’78 Wasseralfingen werden ersetzt durch die Aufsteiger aus den beiden zweiten Bundesligen TFB ’77 Drispenstedt und Spieltrieb Ylipulli Gießen. In die zweite Bundesliga Nordost steigen TFB ’77 Drispenstedt II und BTV Flamengo ’62 II auf, in die zweite Bundesliga Südwest SV Kelheimwinzer, SG Ruhrpott-Schwerte/Sprockhövel und nach einem Relegationsspiel die erste Mannschaft von TKC Gevelsberg. Der einzige Verbandsligaaufsteiger kommt mit Borussia ’88 TKC Schwerte aus dem Westen. Der DTKV gratuliert allen Meistern und Aufsteigern!

In dieser Anlage sind alle Tabellen, Einzelranglisten und – ligenübergreifend – Deutschlands beste Mannschafts-Tipp-Kicker der Saison 2022 zusammengefasst.

2022-12-07-Saisonabschluss-2022b

 

Download:

https://dtkv.info/wp-content/uploads/2022/12/2022-12-07-Saisonabschluss-2022b.pdf

 

 

Saison 2023

Bei der virtuellen Präsidiumssitzung am 17. Mai 2022 wurde festgelegt, dass die Saison 2023 ebenfalls auf das Kalenderjahr umgestellt wird.
 
Die Spieltagstermine der 1. und 2. Bundesliga lauten wie folgt: 
 
1. Spieltag 19. März 2023
2. Spieltag 7. Mai 2023
3. Spieltag 18. Juni 2023
4. Spieltag 24. September 2023
 
1. Bundesliga-Playoff/DTKV-Pokalendrunde am 18./19. November 2023
 

2. Bundesliga Nordost 2019/20: 2. Spieltag

Drispenstedt marschiert in Richtung Oberhaus – der größte Teil der Liga kämpft gegen den Abstieg

Der zweite Spieltag der 2. Bundesliga Nordost wurde am 15. und 16. November 2019 an den drei Spielorten Buxtehude, Berlin und Jerze durchgeführt. In Buxtehude gelang der Heimmannschaft mit 2 Siegen ein Befreiungsschlag, in Berlin musste der ungeschlagene Tabellendritte Flamengo eine überraschend deutliche Niederlage einstecken und in Jerze setzte sich Drispenstedt souverän gegen beide Gegner durch.

Spielort Buxtehude

In der ersten Partie des Tages trafen mit der SG 80/22 Buxtehude/Moisburg und die 1. Mannschaft der Spandauer Filzteufel beide Mannschaften erstmalig in der 2. Bundesliga aufeinander. Buxtehude setzte seinen erfahrensten Spieler Hacky Jüttner auf die Position 1 und versuchte so das Spiel von vorne zu gewinnen. Dieses Konzept ging auf. Die Zwischenstände lauteten 3:1, 7:1, 9:3, 10:6, 14:6 und 18:10. Den Filzteufeln gelang es nicht die Rückstände zu egalisieren, etliche Spiele waren allerdings sehr eng. Während auf Buxtehuder Seite alle Spieler mindestens 4 Spielpunkte erkämpften, war Hardy Schau stärkster Filzteufel mit 5:3 Punkten. Lennart Johannsen überzeugte auf Buxtehuder Seite mit 6:2 Punkten.

Hacky Jüttner in der Partie gegen Detlef Schirmer. (Foto: privat)

Auch die zweite Partie des Tages zwischen den Filzteufeln und der 1. Mannschaft der SG Wolfsburg/Adersheim war im Vorfeld als ein wichtiges Spiel gegen den Abstieg eingestuft worden. Die SG musste dabei auf einen ihrer wichtigsten Spieler, Tobias Schleiss, verzichten. Die ersten Spielrunden waren stark umkämpft und so führte die Auswärtsmannschaft aus Wolfsburg nach 4 Runden knapp mit 7:9. Zwar gelang nun ein enger 4:0 Durchgang, was jedoch die Filzteufel umgehend egalisierten. Doch die vorletzte Runde brachte dann die SG endgültig auf die Siegerstraße. Bei den Wolfsburgern überzeugten besonders die Altmeister Stephan Pfaff und Detlef Bastian mit je 6:2 Punkten, bei den Filzteufeln war einmal mehr Hardy Schau mit 5:3 Punkten der erfolgreichste Spieler.

6:2 Punkte beim Sieg gegen die Spandauer Filzteufel: Detlef Bastian von der SG Wolfsburg/Adersheim. (Foto: privat)

In der Partie der beiden Sieger SG Wolfsburg/Adersheim und SG 80/22 Buxtehude/Moisburg waren die Messen relativ schnell und deutlich gelesen. Die Buxtehuder gingen sofort und mit klaren Ergebnissen über die Zwischenstände 1:7, 3:13 und 3:17 entscheidend in Führung. Erst danach gelang den Wolfsburgern Ergebniskorrektur. Neben Lennart Johannsen überzeugte auch Hauke Herdan mit jeweils 6:2 Punkten. Stephan Pfaff holte immerhin 4:4 Punkte für die Verlierermannschaft.

(Foto: W. Renninger)

Lennart Johannsen war mit 12:4 Punkten erfolgreichster Kicker beim Spieltag in Buxtehude. (Foto: W.Renninger)

Erfolgreichster Spieler des Tages war in Buxtehude (SG 80/22 Buxtehude/Moisburg) Lennart Johannsen mit 12:4 Punkten und 37:24 Toren.

Spielort Berlin

In Berlin traf sich am Spielort der Spandauer Filzteufel die 2. Mannschaft der Filzteufel, die ungeschlagene 1. Mannschaft von BTV Flamengo 62 und die nach dem ersten Spieltag im Tabellenkeller sitzende 2. Mannschaft der Celticer aus Berlin.

Im ersten Spiel des Tages, Celtic Berlin II gegen Spandauer Filzteufel II, fanden sich mit Peter Deckert und Erich Peters zwei neue Spieler im Kader der Celticer. Auf der Seite der Filzteufel war Alexander Breuß, der noch am 1. Spieltag 11:5 Punkte für die Filzteufel geholt hatte, nicht dabei. Es folgte ein Kantersieg der Celticer mit 29:3 gegen die Filzteufel. Hervorzuheben sind neben den verlustpunktfreien Oliver Baer und Peter Deckert auf Seiten der Celticer, auch die 3 Punkte und sehr ansprechende Leistung von Uwe Scheffler von den Filzteufeln II.

Entspannter Blick trotz Niederlage: Uwe Scheffler zeigte gegen den Favoriten Celtic II eine ansprechende Leistung. (Foto: privat)

In der zweiten Partie konnten die Celticer den „Flow“ des ersten Spieles mitnehmen und führten nach 2 Runden bereits vorentscheidend 7:1 gegen die 1. Mannschaft des BTV Flamengo 62. Dabei hatten sich die Friedenauer als Tagesziel die Tabellenführung gesetzt, auch wenn Sven Kreßin durch das Tipp-Kick-Urgestein Wilfried Mietke ersetzt werden musste, der seine Kicker eigentlich nach der letzten Saison an den Nagel hängen wollte.

Doch die Celticer ließen heute nichts anbrennen und machten den Sack bereits 2 Runden vor Schluss mit einer 17:11 Führung zu. Bester Flamengo-Spieler war Knut Asmis mit 4:4 Punkten und Erich Peters mit sauberen 8:0 Punkten für die Celticer.

Hat gut lächeln: Erich Peters war mit 14:2 Punkten erfolgreichster Kicker beim Spieltag in Spandau: (Foto: privat)

Nun folgte das Spiel zwischen Filzteufel II und den Flamengo I. Die Friedenauer gaben sich keine Blöße und fuhren einen ungefährdeten 28:4-Auswärtssieg ein. Martin Leinz, der in der Turnierszene in den letzten Wochen einige Achtungserfolge eingefahren hatte, war hier der einzige Spieler mit einer weißen Weste, also 8:0 Punkten. Auf der Seite der Filzteufel gilt es Gabriel Mielke mit 3:5 Punkten zu erwähnen.

Ebenfalls gut gelaunt: Martin Leinz mit 8:0 Punkten beim Kantersieg von Flamengo gegen Filzteufel II. (Foto: privat)

Erfolgreichster Spieler des Tages war in Berlin-Spandau Erich Peters (Celtic Berlin II) mit 14:2 Punkten und 41:22 Toren.

Spielort Jerze

Die Gäste vom TKV Grönwohld reisten fast in voller Vereinsstärke an und setzten in beiden Partien gleich 6 verschiedene Spieler ein. Mit dabei als Zuschauer war Hacky Jüttner von der SG 80/22 Buxtehude/Moisburg. Die Jerzer ersetzten nach dem ersten Spiel Christian Reymann, der später private Termine hatte, durch Markus Schnetzke. Auch die Drispenstedter rotierten, diesmal mussten Berthold Nieder gegen Grönwohld und Daniel Bialk gegen Jerze einmal aussetzen.

Die erste Partie des Tages zwischen TKV Grönwohld und der 1. Mannschaft des TKV Jerze verlief extrem spannend. Es wogte über 4:0, 4:4, 6:6, 7:9, 9:11, 13:11, 13:15 hin und her. Erwähnenswert hier der Erfolg von Christian Reymann, der in den letzten 20 Sekunden mit 2 Toren einen Rückstand gegen Kai Schäfer noch zu einem Sieg drehen konnte. Doch die Schlussrunde brachte zwei deutliche Siege und somit den Gesamtsieg für die Grönwohlder. Michal Zaczek fertigte dabei Marcel Kreußweiß mit 7:1 ab und Martin Arp schlug seinen Gegner Tobias Witte mit 3:0. Mit dem 17:15 für Grönwohld erlitten die Aufstiegsambitionen der Jerzer einen ersten Dämpfer und die Grönwohlder holten – nach eigenem Bekunden – wertvolle Punkte gegen den Abstieg. Beste Spieler waren auf Grönwohlder Seite Michal Zaczek und Martin Arp mit je 6:2 Punkten, auf Jerzer Seite erzielten gleich 3 Spieler 4:4 Punkte.

Souveränder 3:0-Sieg von Martin Arp (TKV Grönwohld) gegen Tobias Witte (TKV Jerze I). (Foto: A. Bialk)

Die zweite Partie zwischen der 1. Mannschaft der TFB 77 Drispenstedt und des TKV Grönwohld startete mit überraschenden Änderungen in der Grönwohlder Aufstellung.

Für Carsten Naue und Kai Schäfer spielten nun Swen Petersen und Markus Müller, die gleich gegen ihre ersten Gegner punkteten und die Führung der 1. Runde sogar auf 6:2 ausbauten. Doch danach kam Drispenstedt ins Rollen. In den folgenden 8 Spielen holten die Drispenstedter 14:2 Punkte und ließen bis auf eine Ausnahme nur noch maximal 2 Gegentore pro Spiel zu. Im vorletzten Durchgang wurde der Heimsieg schon festgezurrt und auch im letzten Durchgang wurde kein Spielpunkt verschenkt. Wieder war es Michal Zaczek, der mit einem positiven Spielpunktverhältnis von 5:3 Punkten auf Seiten der Grönwohlder überzeugen konnte. Bei den Drispenstedtern war es André Bialk, der 7:1 Punkte für seine Mannschaft einfahren konnte.

Daniel Bialk (im Match gegen Makus Müller) steuerte 4 Punkte zum Sieg seines TFB Drispenstedt gegen Bundesliga-Absteiger Grönwohld bei. (Foto: A. Bialk)

In der dritten Partie des Tages spielten in einem wichtigen Spiel um den Aufstieg die Jerzer auf der Heimposition gegen die Drispenstedter. Die Drispenstedter führten nach den ersten zwei Runden mit 5:3. Dann wurde aber dank einer spielerisch starken Leistung mit 9 Einzelsiegen und 3 Unentschieden in der Folge ein klarer 26:6-Erfolg eingefahren.

Der Spruch des Tages erfolgte nach der 6. Runde, als der Jerzer Marcel Kreuzweiß nach einer knappen Niederlage zu zwei Mannschaftskameraden meinte: „Was wollt ihr eigentlich, ich habe mehr als doppelt so viele Punkte als ihr beiden zusammen erzielt.“ Er hatte einen Punkt erkämpft, die beiden Kollegen bis dahin noch keinen …

Bester Spieler der Drispenstedter war Max Bartels, der eine saubere Weste mit 8:0 Punkten behielt. Auf Jerzer Seite war Tobias Witte mit 3:5 Punkten der beste Akteur.

Lupenreine 8:0 Punkte im Aufstiegs-Duell: Max Bartels (Drispenstedt) gegen Tobias Witte (Jerze I). (Foto: A. Bialk)

Erfolgreichster Spieler des Tages war in Jerze André Bialk (TFB 77 Drispenstedt) mit 13:3 Punkten und 38:20 Toren.

Fazit und Ausblick

Der Blick auf die Tabelle zeigt den Tabellenführer Drispenstedt mit einer reinen Weste von 8:0 Punkten und einem überzeugenden Spielpunktverhältnis. Auf Platz 2 findet sich BTV Flamengo 62 mit 6:2 Punkten in Lauerstellung wieder. Es folgen auf den Plätzen 3 bis 7 gleich 5 (!) Mannschaften mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis und nur durch 13 Spielpunkte getrennt. Die 1. Mannschaft der Spandauer Filzteufel hat mit 2:6 Punkten auch weiterhin reelle Chancen, dem Abstieg zu entgehen. Das verspricht Spannung an den beiden nächsten Spieltagen.

Der dritte Spieltag findet am 22. März 2020 in Berlin-Zehlendorf bei Celtic sowie in Drispenstedt und in Wolfsburg statt.

In Berlin-Zehlendorf treffen mit Celtic II, Spandauer Filzteufel I und Grönwohld gleich 3 Mannschaften aufeinander, die an diesem Tag nicht endgültig in den Abstiegsstrudel geraten wollen. Aufstellungen, Tagesform und mentale Stärke werden dabei entscheidend sein.

In Drispenstedt treten die 2. Mannschaft der Spandauer Filzteufel, die Buxtehuder und die Drispenstedter gegeneinander an. Im Spiel Buxtehude gegen Drispenstedt werden sich vermutlich die beiden Altmeister Hacky Jüttner und André Bialk duellieren, die schon 1981 gemeinsam bei ihrem jeweiligen ersten Profiverein St. Pauli Hamburg spielten.

In Wolfsburg fällt eine Vorentscheidung, welche Mannschaft sich aus dem Aufstiegsrennen verabschieden wird, wenn Jerze gegen Flamengo spielt. Wolfsburg als Heimmannschaft wird versuchen, den einen oder anderen Punkt einzuheimsen, der im Kampf um den Klassenerhalt noch wertvoll werden könnte, da am Ende eventuell 3 Teams aus der 2. Bundesliga Nordost absteigen – je nach Tabellensituation der 1.Bundesliga. Es bleibt spannend!

2. Bundesliga Nordost 2019/20: 1. Spieltag

Drispenstedt stürmt an die Tabellenspitze – Flamengo punktet doppelt in Grönwohld

Der erste Spieltag der 2. Bundesliga Nordost wurde am 15.09.2019 an drei Spielorten durchgeführt. Während in Wolfsburg und Berlin-Spandau die Überraschungen ausblieben, konnte in Grönwohld der Berliner Tipp-Kick-Verein Flamengo die maximale Punkteausbeute von 4:0 Punkten mit nach Hause nehmen. Weiterlesen

Saisonvorschau: 2. Bundesliga Nordost

Kann Drispenstedt die Erwartungen erfüllen?

Wenn am kommenden Sonntag, dem 15.09.2019, die neue Saison in der 2. Bundesliga Nordost eingeläutet wird, dürfte es der Startschuss für eine spannende neue Spielzeit werden – aller Voraussicht nach aber nur für acht der insgesamt neun Mannschaften im nordöstlichen Unterhaus. Während nämlich im großen Feld beinahe jeder jeden schlagen kann, dürfte der Aufsteiger – zumindest auf dem Papier – bereits feststehen.

1. TFB Drispenstedt

Max Bartels – André Bialk – Daniel Bialk – Aimé Lungela – Berthold Nieder.
Wer soll diese Mannschaft schlagen? Der letztjährige Vizemeister geht als absoluter Topfavorit in die nächste Spielzeit. Nicht zuletzt die beiden Neuzugänge Bialk & Bialk aus Spandau verstärken das Team nochmals. Dass Aimé Lungela Tipp-Kick spielen kann, bewies er zuletzt als Erster der Einzelwertung 2018/2019. Marcus Socha ist noch nicht mal gemeldet und somit auch noch in der Hinterhand.

Aimé Lungela – hier im Duell mit Christoph Ihme – war in der abgelaufenen Spielzeit bester Kicker der Liga.

2. TKV Grönwohld

Martin Arp – Ralf Glanert – Michael Hümpel – Markus Müller – Carsten Naue – Swen Petersen – Kai Schäfer – Tobias Stock – Michal Zaczek.
Ganz schwer einzuschätzen ist die Mannschaft vom TKV Grönwohld. Der Bundesliga-Absteiger aus dem Hamburger Raum geht mit einem 9-Mann-Kader an den Start. Je nach Aufstellung kann man dem Doublesieger 2015 durchaus den Vizemeistertitel zutrauen, mehr dürfte diese Saison angesichts der Drispenstädter Stärke allerdings nicht drin sein.

Das waren noch Zeiten: Die Doublegewinner Kai Schäfer und Michal Zazcek sind mit ihrem TKV in Liga Zwei gelandet.

3. TKV Jerze

Andreas Hofert – Marcel Kreuzweiß – Christian Reymann – Tobias Witte.
Trotz des dritten Platzes in der Einzelwertung für Marcel Kreuzweiß zitterten die Jerzer letzte Saison bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt. Mit 8:8 Punkten wurde man letztendlich Fünfter und hatte 3 Punkte Vorsprung vor dem ersten Absteiger. Diese Saison startet man mit dem selben Kader.

Marcel Kreuzweiß und Tobias Witte blicken optimistisch auf die vor ihnen liegende Saison mit dem TKV Jerze.

4. BTV Flamengo Berlin

Knut Asmis – Sven Kreßin – Martin Leinz – Andreas Schalm.
Die Berliner konnten sich wieder einmal mit Martin Leinz von der SG Wolfsburg/Adersheim verstärken. Er nimmt den Platz von Christian Zingerle ein. Andreas Schalm (4.) und Knut Asmis (9.) landeten letzte Saison unter den Top Ten der Einzelrangliste, auch Sven Kreßin schaffte als 13. ein ausgeglichenes Punkteverhältnis. Mit dem Abstieg wird das Team nichts zu tun haben, für ganz oben wird es nicht reichen.

Ein Schweizer in Berlin: Knut Asmis bleibt seinem BTV treu und kickt auch in der kommenden Spielzeit für Flamengo.

5. SG Buxtehude / Moisburg

Hauke Herdan – Guido Johannsen – Lennart Johannsen – Hacky Jüttner – Jens Käthner – Sören Neumann.
Mit Hacky Jüttner als Neuzugang überraschte Clubchef Guido Johannsen letzte Saison die gesamte Regionalliga Nord. Mit einer einzigen Niederlage und 41:7 Punkten wurde Hacky Sieger der Einzelwertung. Und ein weiterer ganz erfahrener Spieler schloss sich Ende der letzten Saison dem Meister an: Jens Käthner kickt seitdem für den Aufsteiger. Dennoch wird in der ersten Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte der Klassenerhalt im Vordergrund stehen.
(Foto: W. Renninger)

Mit ihm wird zu rechnen sein: Lennart Johannsen hat eine tolle Entwicklung hinter sich und wird zu den Besten der Liga zählen.

6. Celtic Berlin 2

Oliver Baer – Peter Deckert – Erich Peters – Christian Thieke.
Die Reserve des Deutschen Vizemeisters muss den Abgang von Jan Komareck in die eigene Erste verkraften, hat jedoch mit Peter Deckert (letzte Saison 19:5 Punkte) adäquaten Ersatz zu bieten. Letzte Saison belegten die Celticer den 6. Platz, 2 Punkte vor Absteiger Jerze II. Im direkten Duell war Jan Komareck mit 7:1 Punkten der Garant für den 18:14-Sieg. Diese Saison werden die Celticer wieder im Abstiegskampf stecken.

An der Platte meist ein Lächeln im Gesicht: Erich Peters und Celtic 2 müssen liefern um in der Liga zu bleiben.

7. SG Wolfsburg / Adersheim

Marcel Becker – Andreas Kröning – Stephan Pfaff – Tobias Schleiss.
Gleich 2 Spieler verließen den letztjährigen Dritten: Myrko Baumgart schloss sich dem Aufsteiger in die 1. Bundesliga SG Hannover an, während Martin Leinz für den BTV Flamengo Berlin kickt. Der Punktbeste der Vorsaison Tobias Schleiss (6.) blieb der Mannschaft ebenso erhalten wie Andreas Kröning. Die erfahrenen Stephan Pfaff und Marcel Becker stoßen neu zum Team. Eine schwere Saison steht bevor, das Spiel gegen Celtic am ersten Spieltag zuhause wird gleich richtungsweisend.

Muss mit seinen Teamkollegen gleich am ersten Spieltag hellwach sein: Tobias Schleiss (l.) von der SG Wolfsburg/Adersheim.

8. Spandauer Filzteufel 1

Andre Lach – Hardy Schau – Detlef Schirmer – Andreas Schrödter.
Die beiden Abgänge Bialk & Bialk werden von Lach und Schrödter kompensiert. Während Andre Lach letzte Saison mit 38:2 Punkten durch die Regionalliga Ost fegte, konnte Andreas Schrödter mit 4:20 in der selben Liga für Germania Neukölln keinesfalls überzeugen. Die Filzteufel müssen aufpassen, dass sie nicht von Liga 1 in Liga 3 durchgereicht werden.
(Foto: W. Renninger)

Ebenfalls vor einer schweren Saison: Detlef Schirmer von den Spandauer Filzteufeln.

9. Spandauer Filzteufel 2

Alexander Breuß – Gabriel Mielke – Andreas Linke – Uwe Scheffler – Stephan Schulz.

Der Aufsteiger wird allgemein als sicherer Absteiger gehandelt. In der Regionalliga Ost belegten Schulz, Scheffler, Mielke und Linke die Plätze 5, 6, 7 und 8 der Einzelrangliste, man kann also durchaus von einer geschlossenen Mannschaftsleistung sprechen. Vielleicht wird sich diese Ausgeglichenheit auch zu einem Plus entwickeln.

Abstiegskandidat Nummer eins: Können Stephan Schulz und Co. die Experten Lügen strafen?

Saisonrückblick 2. Bundesliga Nord/Ost 2018/19

In der diesjährigen Spielzeit gab es einmal wieder Spannung bis zum Schluss, sowohl, was den Abstiegskampf betrifft, als auch im Spiel um den Aufstieg.

Den Gang in die dritte Liga müssen die zweite Vertretung von SG Wolfsburg/Adersheim, sowie die zweite Mannschaft von TKC Flamengo Berlin antreten.

Auch die „Zweite“ vom TKV Jerze wird in der kommenden Saison seine Stahlbeine in der 3. Liga schwingen lassen müssen. Dies ist dem Umstand zu schulden, dass mit dem TKV Grönwohld I und der „Ersten“ der Spandauer Filzteufel 09 zwei Mannschaften der Sektion Nord/Ost aus der 1. Bundesliga abgestiegen sind. Allein dieser Umstand verspricht schon jetzt einen erneut sehr aufregenden Aufstiegskampf in der kommenden Zweitliga-Saison 2019/20 im Nord/Osten.

Im Mittelfeld tummelten sich die ersten Mannschaften von Wolfsburg/Adersheim, Flamengo Berlin und Jerze. Celtic Berlin II zog den Kopf mit einem 23:9 gegen Wolfsburg/Adersheim II erst am letzten Spieltag aus der Abstiegsschlinge.

Aufgestiegen ist in einem Kopf an Kopf Duelle mit Drispenstedt, nach drei Jahren der Abstinenz, ein Verein aus der altehrwürdigen Tipp-Kick Hochburg Hannover, die SG `94 Hannover.

Die Mannschaft um Fred Elesbao konnte sich hierbei auf dessen beständige Top-Leistungen verlassen. In den wichtigen Spielen zeigten zudem auch die anderen Mitspieler abwechselnd starke Punktausbeuten.

Nach dem 18:14 Sieg an zweiten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten TFB 77 Drispenstedt, riss Michael Kalentzi sein Team am letzten Spieltag mit 7:1 Punkten gegen das starke Team von Flamengo Berlin I mit und öffnete so die Pforte zu Liga 1 sperrangelweit. Sieger der Einzelwertung wurde Aimé Lungela, der sich nach Toren vor Fred Elesbao platzieren konnte, den dritten Platz belegte Marcel Kreuzweiß.

Aufgrund der zwei Nord-/Ostdeutschen Absteiger sind momentan nur zwei Teams aus dem Norden und eines aus dem Osten in der 1. Bundesliga vertreten. Bei 9 Team insgesamt in Liga 1 stellt dies sicherlich, neben dem Blick auf die Turnierrangliste, einen weiteren guten Gradmesser der aktuell suboptimalen Situation des Nordens dar. Die jahrzehntelange Dominanz von Rekordmeister Concordia Lübeck und die dauerhafte Anwesenheit von anderen norddeutschen Größen in den Playoffs und Turnier-Endrunden hat scheinbar den Blick, auf die nun immer deutlicher zum Vorschein tretende, strukturelle Schwäche im Norden verstellt.

Hoffnung bieten Vereine wie etwa Selsingen oder auch Husum, die mit ihren Kids die Richtung für all diejenigen in Deutschland, die sich verantwortlich fühlen, vorgeben. Die Jugendarbeit muss wieder oder weiter mit vollem Elan von allen von der Küste bis in die Berge angepackt werden.

C:\Users\OVE\Desktop\Kalentzi.jpg
Foto 1 : Michael Kalentzi gg. Wilfried Mietke (Hannover gg. Flamengo II; Saison 18/19, 2. Bundesliga Nord/Ost)

2. Bundesliga Nordost: Saisonvorschau 2018/19

Nachdem sich die Spandauer Filzteufel I aus der 2. Bundesliga Nordost nach langem „Abstiegskampf“ (sic!) ins Oberhaus des Tipp-Kicks verabschiedet haben, werden in der nordöstlichen Staffel der zweithöchsten deutschen Spielklasse die Karten neu gemischt. Der Aufstiegskampf wird wohl von vier Teams bestritten. Auch der Abstiegskampf wird spannend. Denn wenn zwei Mannschaften aus der 1. Bundesliga in die 2. Bundesliga Nordost absteigen sollten, würde es in der kommenden Spielzeit drei (!!!) Absteiger geben.

TFB 77 Drispenstedt I

Socha – Lungela – Bartels – Nieder

Zu schwach für die 1. Liga und immer stärker als die Konkurrenz in der 2. Liga, ein stetiges Auf und Ab. Seit Jahren bilden diese vier Tipp-Kicker ein Team, man kennt sich in- und auswendig, trainiert fleißig und ist auf zahlreichen Turnieren zu sehen. Doch dieses Jahr ist die Konkurrenz um den Aufstieg noch stärker.

(Foto: W. Renninger)

Zurück in Liga 2: Max Bartels gehört mit seinen Drispenstedter Kumpels gleich wieder zum Kreis der Top-Favoriten.

TKV Jerze I

Hofert – Witte – Kreuzweiß – Reymann

Auch dieses Quartett ist schon einige Zeit im Geschäft und verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in der 1. als auch in der 2. Bundesliga. Tobias Witte wurde letztes Jahr Zweiter der Einzelwertung, Marcel Kreuzweiß Fünfter. Wenn das Duo Reymann und Hofert im Vergleich zur Vorsaison noch eine Schippe drauflegt, ist mit Jerze I zu rechnen wenn es um den Aufstieg geht.

(Foto: W. Renninger)

Konzentration pur: Punktegarant Tobias Witte erreichte in der letzten Saison für Jerze 1 den zweiten Platz der Einzelwertung.

SG ´94 Hannover I

Elesbao – Holzpapfel – Overesch – A. Kalentzi – M. Kalentzi

Die Hannoveraner haben sich mit Alexis und Michael Kalentzi ein Vater-Sohn-Duo in den Kader geholt, das durch zahlreiche Turnierteilnahmen bundesweit bekannt ist. Vor allem Alexis hat in den letzten Jahren eine gute Entwicklung gezeigt und war bei diversen Turnieren schon sehr weit vorgedrungen. Man darf gespannt sein, inwiefern er eingesetzt wird.

Wenn die Niedersachsen nicht einen ähnlichen Fehlstart hinlegen wie in der Vorsaison, werden sie ein Wörtchen mitreden um den Aufstieg. Mit Elesbao, dem Gewinner der Einzelwertung der Vorsaison, Overesch (Platz 11), Holzapfel (Platz 12) und den Kalentzis ein sehr starkes Team.

Fred Elesbao hat einen Traum: mit seiner SG 94 Hannover in die Erste Bundesliga aufsteigen!

 

Celtic Berlin II

Baer – Deckert – Komareck – Peters – Thieke

Die Celticer wurden in der vergangenen Saison Dritter. Diesen Platz zu verteidigen wird aufgrund der starken Konkurrenz sehr schwer. Womöglich geht es eher weiter runter, auf den gesicherten 5. Platz, wo sie mit Auf- und Abstieg nichts zu tun haben werden. Für den Aufstieg zu schwach, für den Abstieg zu stark. Mit Komareck und Deckert an der Platte kann Celtic einiges erreichen, die Frage wird sein, wie oft Peter Deckert eingesetzt wird.

(Foto: W. Renninger)

Dürfte auch in der kommenden Saison wieder zu den Top-Spielern der Liga zählen: Jan Komareck von Celtic Berlin II.

SG Wolfsburg-Adersheim I und II

Schleiss – Leinz – Baumgart – Kröning

Womöglich werden nach dem internen Duell diese vier Tipp-Kicker als Nr. 1 an den Start gehen, geht man von der Erfahrung und der spielerischen Qualität aus.

Gleich im Anschluss an das interne Duell erwartet die Spielgemeinschaft die Konkurrenz aus Hannover, wo sich gleich zeigen wird, wo es hin geht diese Saison. Will dieses Team um den Aufstieg mitspielen, müssen gleich zwei Siege her. Stark genug ist das Team, das mit Martin Leinz einen alten Bekannten geholt hat. Vom Potential her ein Aufstiegskandidat.

(Foto: W. Renninger)

Dürfte ein gewichtiges Wörtchen um den Aufstieg mitsprechen: Myrko Baumgart (rechts) und seine SG Wolfsburg-Adersheim werden ganz oben mitspielen.

Becker – Debert – Sittinieri – Pfaff

Dieses Team wird wohl eher darum kämpfen, Punkte gegen den Abstieg zu holen. Mit Stephan Pfaff als erfahrenem Tipp-Kicker können die eher „jüngeren“, wenn man das überhaupt so schreiben darf, auf langjährige Erfahrung hoffen. Hier gilt es, gegen die Konkurrenten aus Berlin und Jerze wichtige Punkte einzufahren um zweitklassig zu bleiben.

Für Routinier Marco Sittinieri und seine Mitstreiter wird es nicht einfach werden, mit Wolfsburg-Adersheim II die Klasse zu halten.

Flamengo Berlin I und II

Asmis – Kreßin – Schalm – Zingerle

Nachdem Leinz und Kansteiner nicht mehr zur Verfügung stehen (Leinz spielt für Wolfsburg-Adersheim, Kansteiner Karriere beendet), mussten diese beiden Plätze aus der Zweitvertretung neu besetzt werden. Dies ist eine eindeutig Schwächung.

Ein Schweizer in Berlin: Auf Knut Asmis wird viel Verantwortung lasten, wenn es darum geht Flamingo 1 in der Liga zu halten.

Fischer – Hopp – Mietke – Rößger

Mit dieser Aufstellung wird aller Voraussicht nach die Flamingo-Zweitvertretung ins Rennen gehen. Wenn es dabei bleibt, dürfte der Klassenerhalt schier unmöglich werden.

Kritischer Blick: für Wilfried Mietke und seine Jungs von Flamengo 2 dürfte das Ticket Richtung Regionalliga schon gebucht sein.

TKV Jerze II

Gerke – Otto – Pfaffenrath – Schnetzke – Wolters

Der Aufsteiger aus der Regionalliga Nord geht ohne Hacky Jüttner ins Rennen. Es wird schwer für die Jerzer, die Klasse zu halten, es fehlt für die 2. Bundesliga ein Kaliber wie Hacky, der sichere 6-8 Punkte holen kann.

(Foto: W. Renninger)

Auch für Oliver Gerke und seine Jerzer Zweitvertretung dürfte es ungemütlich werden im Abstiegskampf.

Fazit

Wenn der Himmel nicht einstürzt, wird es jeweils ein Quartett geben, dass um den Aufstieg spielt, und eines, das gegen den Abstieg kämpft.

Einiges spricht dafür, dass es einen spannenden 4. Spieltag geben wird, nach dem 3. Spieltag werden sowohl der Aufsteiger als auch die Absteiger noch nicht feststehen. Bis dahin heißt es „Platten fertig, Zeit läuft“ und der Kampf um wichtige Punkte ist bald eröffnet.

 

Fotos: Privat, Wolfgang Renninger