6. Berlin Open: Frank Hampel gewinnt sein 18. Einzelturnier

Zum Auftakt der Berliner Osterturniere gewinnt Frank Hampel (Gallus Frankfurt) überraschend deutlich mit 6:1 im Finale gegen den Shootingstar Robert von Hering (SpVgg Balltick Kiel). Mit 79 Teilnehmern (Vorjahr: 80) wird das Turnier, das karfreitags stets erst am späten Nachmittag beginnt und gegen Mitternacht endet, sehr gut angenommen und gehört mit der Berliner Pokalmeisterschaft zu den beiden teilnehmerstärksten Regionalturnieren Deutschlands.

 

Die erste Runde:

Gespielt wurde in fünfzehn 5er- und 6er-Gruppen, um die Teilnehmerzahl auf 48 zu reduzieren. Es gab nur wenige Überraschungen:

In der Gruppe 1 landete der Celticer O. Baer, ein erfahrener Zweitliga-Spieler, nur auf Platz 5.

Die Gruppe 2 war ausgeglichen und stark besetzt, es qualifizierten sich C. Kuch, D. Steib und M. Bartels. Auf der Strecke blieben P. Deckert, ein ehemaliger BL-Spieler, und V. Tenner, die Nummer 2 der Deutschen U18-Rangliste.

In der Gruppe 4 schlug die Drispenstedterin M. Grämmel den Frankfurter W. Renninger mit 5:2 und qualifizierte sich so über den direkten Vergleich für die 2. Runde.

Auch die Gruppe 5 hatte es in sich. Am Ende der Runde hatte der Gruppenerste 5 Punkte, der Gruppenletzte 3 Punkte. Es kamen H. Schau, M. Gottschalk und B. Nieder weiter, D. Nater und J. Foit konnten die Spieler bereits einpacken.

In der Gruppe 10 überraschte U. Scheffler seine Gegner und zog als 3. knapp in die 2. Runde ein.

In der Gruppe 12 überzeugte Johannes von Hering als Zweiter mit 8:2 Punkten und verwies F. Lennemann und A. Breuß auf die Plätze.

Auch die Gruppe 14 hatte einiges zu bieten. Es qualifizierten sich mit S. Hansen (Kiel) und J. Komareck erwartungsgemäß die stärksten Spieler der Gruppe. Dass sich D. Hansen (Rheinland/Düsseldorf) aber mit 7:3 Punkten deutlich von A. Schalm und S. Leu (ehemals stärkster BL-Stürmer) absetzen konnte, überrascht doch ein wenig.

In allen anderen Gruppen setzten sich die Favoriten mehr oder weniger souverän durch.

 

Die zweite Runde:

Acht 6er-Gruppen, jeweils 3 qualifizierten sich für die Play-Offs. Der Gruppenerste überspringt dabei die erste Play-Off-Runde.

In der Gruppe 1 spielte Jo. Weber seine Gegner an die Wand. 10:0 Punkte, 33:4 Tore zeigten seine haushohe Überlegenheit. A. Lach und D. Steib freuten sich über den Einzug in die Play-Offs. M. Leinz belegte mit 2:8 den letzten Platz und wird mit mehreren knappen Ergebnissen bestimmt hadern.

In der Gruppe 2 setzten sich die Favoriten C. Kuch, W. Schwaß und S. Wagner durch. Der letztere konnte sich jedoch nur dank des direkten Vergleiches gegen S. Hansen durchsetzen.

Die Gruppe 3 dagegen war ziemlich ausgeglichen besetzt. J. Käthner bezwang als Gruppenerster mit 7:3 Punkten im direkten Vergleich den späteren Gruppenzweiten M. Socha klar mit 6:2. Als Gruppendritter überzeugte der U18-Spieler D. Bialk mit 6:4 Punkten. Es schieden aus: K.-H. Sternberg, P. Tuma und R. Rößger.

In der Gruppe 4 marschierte der spätere Turniersieger F. Hampel mit 10:0 Punkten locker in die Play-Offs. Es folgten ihm T. Krätzig und O. Holzapfel. Die beiden Berliner H. Schau und Chr. Thieke hatten dagegen Feierabend.

Auch die Gruppe 5 hatte ihren Reiz. M. Gottschalk wurde durch den direkten Vergleich Erster vor dem punktgleichen F. Lennemann. Mit M. Bartels setzte sich ein Bundesligaspieler ebenso im direkten Vergleich gegen F. Putz durch, E. Peters und D. Bastian folgten auf den Plätzen.

Die Gruppe 6 brachte ebenso interessante Resultate mit sich: J. Komareck untermauerte seine Ambitionen künftig erste Bundesliga spielen zu wollen. Mit 9:1 Punkten setzte er sich nur knapp von D. Schirmer ab, der schon in Delligsen vor Wochen erstklassige Resultate an der Platte abgeliefert hatte. Ein klein wenig überraschend folgt E. Overesch „nur“ auf Platz 3, der jedoch mit 3 Punkten Vorsprung M. Grämmel auf Platz 4 verwies. Ein toller Erfolg für die Dame, da hinter ihr mit K. Höfer und Chr. Ihme zwei von der Rangliste her deutlich besser positionierte Spieler die Plätze 5 und 6 belegten.

In der Gruppe 7 verdrängte der sehr ehrgeizige Bundesligaspieler B. Nieder die ebenso ambitionierten Spieler R. von Hering und M. Horchert auf die Plätze 2 und 3. Für A. Schmidt, P. Dobler und M. Kälin war das Turnier beendet.

In der Gruppe 8 ließ A. Bialk nichts anbrennen. Mit 10:0 Punkten und 25:8 Toren belegte er Platz 1 vor M. Becker und M. Kalentzi.

 

Das Play-Offs:

Nun hieß es: top oder flop. Und schon waren nach einem Play-Off-Spiel so manche Ambitionen erloschen. Mit Sudden Death verabschiedeten sich E. Overesch und M. Horchert. Auch alle anderen Berliner schieden aus: D. Schirmer gegen seinen ehemaligen Vereinskameraden M. Kalentzi. D. Bialk unglücklich gegen T. Krätzig und A. Lach klar gegen S. Wagner.

In der 2. Runde des Playoffs stiegen nun die Gruppenersten der zweiten Runde wieder ein. Auch hier gab es reizvolle Duelle. Jo. Weber setzte sich mit 3:2 knapp im Sudden Death gegen M. Socha durch. Der an diesem Abend stark aufspielende J. Käthner verlor gegen R. von Hering mit 2:4. A. Bialk führte klar gegen M. Bartels und brachte am Ende nach toller Aufholjagd ein knappes 5:4 über die Runden. M. Gottschalk verlor in einem spannenden Spiel und im Sudden Death F. Lennemann mit 3:4. C. Kuch versenkte M. Kalentzi zweistellig mit 10:3. B. Nieder war mit 2:5 chancenlos gegen einen bestens aufgelegten W. Schwaß. J. Komareck untermauerte seine Ambitionen mit 4:1 gegen S. Wagner. F. Hampel gewann minimalistisch mit 3:2 gegen T. Krätzig.

Im Viertelfinale des Play-Offs duellierten sich Jo. Weber und R. Hering. Am Ende hatte der Kieler mit 3:1 die Nase vorn. C. Kuch wollte den Turniersieg einen Tick mehr als W. Schwaß und gewann so dieses Spiel mit 4:2. F. Lennemann musste zum dritten Mal hintereinander ins Sudden Death und gewann knapp mit 5:4 gegen A. Bialk. F. Hampel musste sich gegen J. Komareck gewaltig strecken und gewann 4:3.

Im Halbfinale gab es wieder ein Sudden Death. Jetzt im Spiel F. Hampel gegen C. Kuch. Der Frankfurter gewann jedoch mit 2:1 und konnte so zum zweiten Mal in diesem Jahr in ein Endspiel einziehen. An der anderen Platte musste F. Lennemann den vielen Sudden Death Tribut zollen und R. von Hering letztendlich zu dessen 6:4 Sieg gratulieren.

 

Das Endspiel:

Im Endspiel standen sich mit Frank Hampel (TKC Gallus Frankfurt), dem Deutschen Einzelmeister von 2012 und aktuellen Mannschaftsmeister, und Robert von Hering (SpVgg Balltick Kiel), dem Sieger des letzten Tourfinales, gegenüber. Das versprach Spannung. Doch das Endergebnis von 6:1 für Frank Hampel zeigt, dass dieser ein Meister der Mitternachtsspiele ist. Die Rundschau-Redaktion gratuliert beiden Spielern zu tollen Leistungen an diesem Abend.

 

Ein Wort in eigener Sache:

Frank Hampel hat innerhalb von 6 Wochen 2 Turniere mit hoher Teilnehmerzahl (71 bzw. 79) gewonnen. Ein bemerkenswerte Leistung, die sich aber nicht in seiner Ranglistenbewertung niederschlägt. Eine höhere Einstufung der Regionalturniere gegenüber den Sektionsturnieren erscheint mir als sinnvoll, damit auch die Spitzenspieler zusätzliche Motivation bekommen, Regionalturniere aufzusuchen.

 

Das Turnier in der Übersicht:

6. Berlin Open am 14. April 2017

Wertigkeit: 3,70

Teilnehmer: 79

Modus: Gruppen-Auslosungen, Play Off ab Runde 3

Finale: Frank Hampel (TKC Gallus Frankfurt) – Robert von Hering (SpVgg Balltick Kiel) 6:1

 

Die ersten 12 Plätze:

  1. Frank Hampel (TKC Gallus Frankfurt)
  2. Robert von Hering (SpVgg Balltick Kiel)
  3. Christian Kuch (Celtic Berlin)
  4. Felix Lennemann (SG Rheinland Düsseldorf)
  5. André Bialk (Spandauer Filzteufel)
  6. Jan Komareck (Celtic Berlin)
  7. Jonathan Weber (PWR 78 Wasseralfingen)
  8. William Schwaß (Oberbayern München)
  9. Max Gottschalk (Celtic Berlin)
  10. Marcus Socha (TFB 77 Drispenstedt)
  11. Thomas Krätzig (OTC 90 Amberg)
  12. Max Bartels (TFB 77 Drispenstedt)

 

Platzierungen aller Damen:

  1. Melanie Grämmel (TFB 77 Drispenstedt)

 

Platzierungen aller U18-Spieler:

  1. Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel)
  2. Valentin Tenner (spielTrieb Ylipulli Gießen)
  3. Lennard Weiß (vereinslos)

 

Lucky Looser-Finale Berliner Open:

Valentin Tenner (spielTrieb Ylipulli Gießen) – Sven Kreßin (Flamengo Berlin) 5:1