Gute Ausgangsposition genutzt – Neumünster steigt auf!

In der Regionalliga Nord kam es Mitte Mai zum (vor-) entscheidenden Duell zwischen TFC Phöbus Cuxhaven und TFC Alem. Neumünster, die beide von Beginn an als Aufstiegsfavoriten galten. Cuxhaven wäre bei einem Sieg mit 15:1 Punkten uneinholbar auf Platz 1 gewesen, jedoch kam es anders. Neumünster gewann das Duell der Favoriten deutlich mit 20:12 und schaffte sich damit eine gute Ausgangslage.

Stimmen zum Spiel:

 

Kai Völlmecke: „Top Leistung von Neumünster gegen heimschwache Cuxhavener. Glückwunsch zum Sieg.“

Mario Hinz: „Heute hat alles gepasst.“

 

Alem. Neumünster hatte nun noch die SG Buxtehude/Moisburg vor der Brust. Durch die Niederlage der SG Hannover 2 gegen die TKG Wolfsburg 2 (15:17) eine Woche zuvor hätte sogar eine 13:19 Niederlage ausgereicht, um nach Spielpunkten aufzusteigen.
Jedoch ließen es sich die Neumünsteraner nicht nehmen und gewannen mit 21:11 gegen die Spielgemeinschaft Buxtehude/Moisburg. Mit 15:1 Punkten steigt Alem. Neumünster nun in die 2. Bundesliga-Nord-Ost auf.

Beim Abstiegskampf konnte die TFG 38 Hildesheim mit einem 17:15 Sieg gegen den Konkurrenten Wolfsburg zwischenzeitlich den Abstand verringern, verpasste es aber, beim 3er-Spieltag mit der SG Buxtehude/Moisburg und SG Hannover II die Wolfsburger einzuholen. Mit zwei Siegen und sechs Punkten wären sie so gut wie sicher gewesen, jedoch mussten die Hildesheimer mit 0:4 Punkten aus der Landeshauptstadt nach Hause fahren. Der einzige Hoffnungsschimmer war ein hoher Sieg gegen TFB Drispenstedt II und die Hoffnung, dass auch die Wolfsburger in den letzten zwei Spielen mit 0:4 nach Hause fahren und wenige Spielpunkte sammeln würden. Jedoch verloren die Hildesheimer überraschend gegen die Nachbarn aus Drispenstedt mit 12:20, trotz Top-Besetzung (Reupke, Lachnitt, Schulz, Heymanns).
Dadurch konnten die Wolfsburger befreit in Düdinghausen auftreten, verloren zwar gegen die Fortunen mit 12:20, konnten beim 17:15 Sieg den Hannoveranern sämtliche Aufstiegsambitionen nehmen.

 

Zu den Teams:

TFC Alem. Neumünster

Neben Mario Hinz und Andreas Hagenstein konnte sich Arne Hansen ebenfalls weit oben in die Einzelwertung spielen. Mit einem starken 3. Mann im Kader konnte sich Neumünster somit gegen Cuxhaven durchsetzen.
Uwe Paul ist zwar in der Einzelwertung nicht so weit oben anzufinden, konnte aber mit 5:3 Punkten wichtige Punkte im entscheidenden Spiel gegen Cuxhaven beisteuern.
Viele Spiele dominierte Neumünster, ging meist früh in Führung und konnte diese bis zum Ende verteidigen. Ausgerechnet gegen die Absteiger Hildesheim und Drispenstedt taten sie sich schwer und mussten in der 2. Hälfte des Spiels Gas geben, um den Sieg einzufahren. Insgesamt gesehen ein verdienter Meister und Aufsteiger.

 

TFC Phöbus Cuxhaven

Beim Zwischenbericht zur Lage in der Regionalliga Nord wurde schon vermutet, dass die Spieler 3 und 4 hinter Kai Völlmecke und Marcus Krage gegen Neumünster gute Leistungen bringen müssen, um den entscheidenden Sieg zum Aufstieg zu sichern. Jens Kruse (1:7) und Marcos Ferreira (2:6) konnten leider nicht sehr viele Punkte beisteuern, zumal Kai Völlmecke mit 4:4 sicherlich auch unter seinen Erwartungen spielte.
Neues Jahr, neues Glück. Sicherlich wird Cuxhaven in der neuen Saison einer der Favoriten um den Aufstieg sein.

 

Fort. Düdinghausen

Der Aufsteiger aus der Region Hannover hatte sicherlich kaum Erwartungen aufzusteigen, konnte sich jedoch im Mittelfeld behaupten, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Dass man gegen Cuxhaven und Neumünster verliert, war vielleicht zu erwarten. Doch leider konnte nur Michael Schuster in beiden Spielen mit 6:2 Punkten seine Pflicht erfüllen. Weder Bastian Stapel, noch Dennis Schuster konnten entscheidende Punkte erspielen, um die knappen Niederlagen zu vermeiden.
Beim letzten 3er-Spieltag trat man dann ohne Dennis Schuster an. An seiner Stelle wurde Carsten Brandes eingesetzt, der bereits vor einigen Jahren für die Fortunen kickte und sehr wahrscheinlich in der kommenden Saison weiterspielt.

Routinier Michael Schuster aus Düdinghausen im Duell mit Fred Elesbao (SG Hannover II).

Routinier Michael Schuster aus Düdinghausen (links) im Duell mit Fred Elesbao (SG Hannover II).

 

SG Buxtehude/Moisburg

Auch die Kicker um Guido Johannsen mussten noch zittern. Erst mit dem Sieg gegen Hildesheim und sicheren sechs Punkten in der Tabelle wurde der drohende Abstieg in die Verbandsliga vermieden. Bei einer Niederlage wäre Hildesheim so gut wie sicher gewesen und Buxtehude hätte noch warten müssen, wie die Wolfsburger die letzten beiden Spiele bestreiten.
Die Spielgemeinschaft verfügt über einen ausgeglichenen Kader, wo vor allem die beiden jungen Kicker Hauke Herdan und Lennart Johannsen viele wichtige Punkte holten. Und sollte dies mal nicht passieren, wie beim Spiel gegen Hildesheim, wo Lennart Johannsen nur 3:5 holte, sicherte sich sein Vater Guido 5:3 Punkte. Ein Abstieg in der Verbandsliga hätte sicherlich viele überrascht.

 

SG Hannover 94 II

Gegen den Aufsteiger Neumünster einen Punkt geholt, gegen den Tabellenzweiten mit 12:20 verloren. Da war in beiden Spielen sicherlich mehr drin. Gegen Cuxhaven wurden wichtige Punkte liegen gelassen. Die 0:8 Punkte von Luc Kaouane und die 2:6 von Joachim Pohl waren zu wenig, um Cuxhaven ernsthaft gefährlich zu werden. Bei einem Sieg gegen Cuxhaven wäre der Weg in Richtung Wieder-Aufstieg frei gewesen.
Wenn sich die SG Hannover II in der kommenden Saison taktisch gut aufstellt, um die wichtigen Spiele zu gewinnen, werden die Landeshauptstädter sicherlich um den Aufstieg mitspielen, sofern eine 2. Mannschaft gemeldet wird. Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft aus der 1. Bundesliga könnte es hier zu großen Veränderungen kommen.

Wird die SG 94 Hannover II auch in der nächsten Saison mit diesem Team antreten?

Wird die SG 94 Hannover II auch in der nächsten Saison mit diesem Team antreten?

 

TKV Jerze II

Was soll man zu den Jerzern sagen? Relativ unspektakulär von Anfang an im sicheren Mittelfeld, ohne etwas mit Auf- oder Abstieg zu tun haben. Blickt man jedoch auf die Ergebnisse, gab es schon das eine oder andere Highlight, bspw. das 16:16 gegen Cuxhaven, wo Jerze vor der letzten Runde noch mit 15:13 führte oder das klare 26:6 gegen Hildesheim (Oliver Gerke und Markus Schnetzke mit jeweils 8:0).
Mit einem topfiten Michael Pfaffenrath wäre sicherlich mehr drin gewesen, um bspw. unter die Top 4 zu kommen.

 

TKG Wolfsburg II

Der Aufsteiger aus der Verbandsliga Nord konnte sich im Abstiegskampf gegenüber Hildesheim und Drispenstedt durchsetzen und mit einem 17:15 Sieg gegen Hannover noch SG Buxtehude/Moisburg hinter sich lassen. Die Wolfsburger bekamen am Ende Schützenhilfe aus Drispenstedt, die gegen Hildesheim gewannen. Doch selbst ein 32:0 von Hildesheim hätte nichts genutzt, denn Wolfsburg holte zwei Punkte gegen Hannover. Am Ende wäre sogar noch Platz 4 möglich gewesen. Jedoch wäre hier ein Sieg gegen Fortuna Düdinghausen notwendig gewesen.
Der Mannschaftskader ist ziemlich ausgeglichen. Was fehlt, ist ein Garant für 7-8 Punkte in jedem Spiel, um knappe Niederlagen zu vermeiden. Vielleicht gelingt es den Wolfsburgern, zur neuen Saison solch einen Spieler ins Team zu holen.

Die TKG Wolfsburg II feiert den Klassenerhalt.

Die TKG Wolfsburg II feiert den Klassenerhalt.

 

TFB Drispenstedt II

Die Zweitvertretung von Drispenstedt konnte leider nur einziges Spiel gewinnen. Und das zu einem Zeitpunkt, wo der Abstieg schon so gut wie klar war. Florian Socha konnte beim 20:12 Sieg gegen stark besetzte Hildesheimer 8:0 Punkte erzielen und seine Stärke beweisen. Auch Rainer Zech überzeugte mit 6:2 Punkte. Für die Drispenstedter war der Sieg gegen Hildesheim ein versöhnlicher Saisonabschluss und sie konnten die Nachbarn damit noch auf den letzten Platz verweisen.
Leider müssen die Drispenstedter den Weg in die Verbandsliga Nord gehen, da mit der TKG Wolfsburg I und TKG Adersheim zwei Teams aus der 2. Bundesliga Nordost absteigen. Hätte sich eines der beiden Teams noch gegenüber einer Berliner Mannschaft durchgesetzt, hätte sich Drispenstedt noch mit dem Sieg gegen Hildesheim gerettet.

 

TFG 38 Hildesheim

Trotz Einsatz von Oliver Reupke und Thomas Lachnitt müssen die Hildesheimer den Weg in die Verbandsliga Nord gehen. Auch im letzten Spiel konnten Marcus Heymanns und Karl Schulz nichts mehr retten. Zwar verlor man gegen Neumünster und Cuxhaven nur knapp (14:18 und 15:17), jedoch stehen dem gegenüber zwei hohe Niederlagen mit 7:25 (Düdinghausen) und 6:26 (Jerze).
Ob die beiden Top-Spieler Reupke und Lachnitt kommende Saison weiterspielen werden, wird sich zeigen. Bleibt zu hoffen, dass Daniel Otto zur nächsten Saison ein Team aufstellen wird, es wäre sonst schade, wenn dieser Traditionsverein keine Mannschaft mehr melden könnte.

 

Ausblick für die neue Saison:
Wird es nächste Saison ein Dreikampf um den Aufstieg geben mit Wolfsburg, Cuxhaven und Adersheim? Oder möchte Fortuna Düdinghausen noch ein Wörtchen mitreden?

 

Alles zur Regionalliga Nord findet ihr hier.