6. Delligser Hils-Cup: Christoph Ihme triumphiert erneut!

Am 03. März 2018 trafen sich insgesamt 37 Teilnehmer in Delligsen um den Sieger des 6. Delligser Hils-Cup zu ermitteln. Auch einige Tipp-Kick-Schwergewichte waren in den „Hils“ vertreten, darunter mit Hacky Jüttner und Michael Schuster auch zwei ehemalige Deutsche Einzelmeister. Komplettiert wurde das Favoritenfeld durch Robert von Hering, Marcus Socha, Jochen Hahnel, Christoph Ihme und Myrko Baumgart.

Die Sieger des 6. Delligser Hils-Cup: (v.l.n.r.) Robin Schmidt, Hacky Jüttner, Marcus Socha, Christoph Ihme, Jochen Hahnel, Robert von Hering, Marina Kissling, Michael Schuster. (Foto: SC Delligsen)

Erste Überraschungen in Runde drei

Die ersten drei Runden musste keiner der Topfavoriten Federn lassen. Allerdings durften sich Tobias Witte (Jerze), Max Bartels und Dirk Kandziora (beide Drispenstedt) überraschend aus dem erweiterten Favoritenkreis verabschieden und ihre Kicker vorzeitig einpacken.


 Socha und von Hering erfüllen die Erwartungen

In der Endrundengruppe A trafen Robert von Hering (Kiel), Marcus Socha und Robin Schmidt (beide Drispenstedt), Myrko Baumgart (Adersheim), Michael Schuster (Düdingenhausen) und Lennart Johannsen (Buxtehude) aufeinander. Die Favoritenrolle hatten die Bundesligaspieler von Hering und Socha inne. Nach den ersten beiden Durchgängen führte Socha mit 4:0 Punkten. Auch Michael Schuster konnte die ersten beiden Partien positiv gestalten. Im Duell Socha gegen Schuster kamen beide Akteure nicht über ein 3:3 hinaus. Vor der letzten Runde hatte Socha bereits den Finaleinzug sicher und verlor in einem torreichen Spiel mit 5:7 gegen Myrko Baumgart, der seine einzigen beiden Punkte gegen den Routinier einfahren konnte. Von Hering landete punktgleich mit Socha und Schuster auf dem zweiten Platz. Youngster Robin Schmidt durfte sich über seine erste Endrundenteilnahme überhaupt freuen, zog sich mit 4:6 Punkten mehr als beachtlich aus der Affäre und belegte am Ende des Tages einen tollen achten Platz in der Gesamtwertung.

(Foto: W. Renninger)

Knapp das Finale verpasst: Bundesligaspieler Robert von Hering (Balltick Kiel) wurde Vierter. (Foto: W. Renninger)


Showdown in der letzten Runde

In der Endrundengruppe B trafen sich Hacky Jüttner (Jerze), Bastian Stapel (Düdingenhausen), Berthold Nieder (Drispenstedt), Martin Leinz (Flamengo Berlin), Jochen Hahnel (Waltrop) und Christoph Ihme (Wolfsburg). Während in der ersten Runde Martin Leinz dem Favoriten Ihme alles abforderte und ein 6:6 erzwang, ließ Jüttner beim 2:2 gegen Nieder ebenfalls einen Punkt liegen. Der aus Wuppertal angereiste Jochen Hahnel konnte sein Auftaktspiel mit 5:4 gegen Bastian Stapel gewinnen. Im weiteren Verlauf der Endrundengruppe B konnten sich Jochen Hahnel (Siege gegen Jüttner, Nieder und ein Unentschieden gegen Martin Leinz) und Christoph Ihme (Siege gegen Jüttner, Stapel und Nieder) vom Rest der Gruppe absetzen. Und so kam es in der letzten Runde zum entscheidenden Spiel Ihme gegen Hahnel, das der Neu-Wolfsburger Ihme mit 1:0 (!) für sich entschied und somit ins Finale des Hils-Cup einzog.

In der letzten Partie den Finaleinzug verpasst: Jochen Hahnel vom Bundesligisten Preußen Waltrop. (Foto: W. Renninger)


 Ihme abgezockt

In einem taktisch geprägten Finale ging der Wolfsburger Ihme mit 1:0 in Führung. Durch einen vom Torwart abgewehrten Ball, der ins gegenüberliegende Tor von Socha trudelte, ging Ihme mit 2:0 in Führung. Socha verkürzte kurz nach Beginn der zweiten Hälfte mit einer direkt verwandelten Ecke auf 1:2. Direkt nach dem Gegentor legte Ihme den Ball vom Anstoß auf die Linie des 16-Meter-Raumes und verwandelte diesen Ball postwendend. Kurz vor Ende gelang Socha dann noch das 2:3, doch Ihme spielte die Partie gekonnt runter und feierte seinen sechsten Turniersieg innerhalb von 153 Tagen.

 

Die Rundschau gratuliert dem Dauersieger Christoph Ihme zu seiner mittlerweile sensationellen Siegesserie. Herzlichen Glückwunsch!

 

Alle Ergebnisse wie immer auf www.artbot.de zum Nachlesen.