1. Ambergau Cup

Schwieriger gestaltete sich der Modus beim 1. Ambergaucup für alle ausgeschiedenen Spieler der ersten beiden Runden. Um ein recht paralleles Spielen zum Hauptturnier zu gewährleisten, entschied sich Jerzes Organisator Andreas Hofert nach reiflicher Überlegung zum Gruppenmodus mit angehängtem 16er Play-Off. Aus dem Gruppenmodus kamen der vereinslose Gerald Kretlow und der Celticer Peter Deckert aus der ersten und der Drispenstedter Robin Schmidt und Mike Witte aus Delligsen aus der zweiten Gruppe in Runde zwei.

Die Gewinner des 1. Ambergau Cup: (v.l.n.r.) Jochen Hahnel, Daniel Bialk, Michael Kalentzi. (Foto: TKV Jerze)

 

Das 16er Play off wurde im Modus Best of 2 mit Endlos-sudden-death gespielt, d. h. derjenige, der nach zwei Spielen mehr Punkte hat, hat auch den Gesamtvergleich gewonnen. Beide Spiele werden separat betrachtet. Sollte nach zwei Spielen Punktgleichzeit herrschen, entscheidet ein sudden-death Spiel.

Viertelfinale

Nach dem Achtelfinale musste im Viertelfinale Daniel Bialk (Spandauer Filzteufel) im Duell gegen Peter Deckert über die Maximaldistanz gehen und zog nach dem 2:5 und 3:2 durch das 1:0 im sudden-death ins Halbfinale ein. Dort traf er auf den Jerzer Markus Schnetzke, der nach dem 7:4 und 6:7 ebenfalls im sudden-death gegen den Drispenstedter Robin Schmidt gewann. Im dritten Viertelfinale besiegte der Waltroper Jochen Hahnel nach 3:4 und 6:3 im sudden death den Filzteufel Detlef Schirmer. Lediglich Michael Kalentzi kam mit dem 7:2 und 6:1 über den vereinslosen Schweizer Christian „Chrigru“ Meister in zwei Spiele weiter.

Peter Deckert (Celtic Berlin) wehrte sich lange gegen Daniel Bialk (Filzteufel), musste sich aber im sudden death geschlagen geben. (Foto: TKV Jerze)

Halbfinale

Im Halbfinale machte Daniel Bialk mit 6:3 und 5:2 kurzen Prozess gegen Markus Schnetzke. Die andere Partie zwischen Jochen Hahnel und Michael Kalentzi ging über die Volldistanz. Hahnel war nach dem 3:2 und 2:3 glücklicher Sieger im sudden-death.

Für Lokalmatador Markus Schnetzke (hier im Spiel gegen Jens Foit) war im Halbfinale gegen den späteren Sieger Daniel Bialk Endstation. (Foto: TKV Jerze)

 

Finale

Das Finale ging genau wie das Finale der Stadtmeisterschaft in die Verlängerung, da es in der regulären Spielzeit zwischen Daniel Bialk und Jochen Hahnel noch 3:3 gestanden hatte. Bialk ging mit 4:3 in Front, postwendend glich Hahnel zum 4:4 aus. Ein guter Klemmschuss von Bialk entschied letzten Endes die Partie zum 5:4. Herzlichen Glückwunsch an Daniel Bialk, der nach der U18 DEM Meisterschaft zum ersten Mal überhaupt ein Turnier gewann. Bockenem scheint da ein gutes Pflaster zu sein.

Daniel Bialk (Filzteufel) entschied das Finale gegen Jochen Hahnel (TKC Waltrop) mit 5:4 hauchdünn für sich. (Foto: TKV Jerze)

Alle Ergebnisse wie immer zum Nachlesen auf artbot!