Die ausgeglichenste zweite Bundesliga aller Zeiten

Kaum zu glauben: Die zweite Bundesliga Süd/West wird 2018/2019 noch ausgeglichener als in der vergangenen Saison sein. Die ambitionierten Aufsteiger aus Waltrop und Gießen werden die Dauerbrenner erheblich unter Druck setzen. Mit Kaiserslautern II steigt außerdem eine Mannschaft aus der Bundesliga ab, die nicht unbedingt als Titelfavorit gilt. Wir dürfen uns also auf enge Partien und spannende Tabellenkonstellationen freuen!

Die Rundschau-Redaktion analysiert die Ausgangslage der verschiedenen Teams:

1. TKC 1986 Kaiserslautern II

Nach dem Abstieg und den daraufhin folgenden Kaderänderungen verbleiben mit Michael Link und Fabian Werle noch 50% der letztjährigen Mannschaft. Die internen Abgänge Sebastian Baadte (1. Mannschaft) und Markus Meyer (3. Mannschaft) sollen durch zwei internationale Transfers kompensiert werden. Mit den aktiven Schweizern Markus Kälin und Daniel Nater (beide Baden Hotspurs (CH)) konnten die Pfälzer bereits frühzeitig Nachfolger finden, die menschlich sehr gut in die Mannschaft passen. Fraglich bleibt, ob die neu formierte Mannschaft um den direkten Wiederaufstieg mitspielen kann. Was der Mannschaft für die Meisterschaft fehlt, ist ein sportliches Zugpferd. Das Quartett besteht aus gestandenen Zeitliga-Kickern, allerdings darf man von keinem einen 6-Punkteschnitt erwarten.

Markus Kälin (l.) und Dani Nater: Das Schweizer Duo in der 2. Liga!

Flinke Finger Bruck

Wie auch im vergangenen Jahr zählen die Flinken Finger zu den Meisterschaftsanwärtern der 2. Bundesliga. Neben dem sportlichen Potenzial, das vor allem in Vincent Höhn ruht, sprechen die gelöste Stimmung innerhalb der Mannschaft sowie der unbewusste Konkurrenzkampf um Einsätze im 6er-Kader dafür, dass Bruck alle anderen Mannschaften hinter sich lassen wird. In Bestbesetzung werden die Bayern gegen jeden Gegner die Favoritenrolle einnehmen und wenn die Routiniers um DTKV-Präsident Peter Funke nochmals sportlich zulegen, wird das Team in der Liga der Ausgeglichenen hervorstechen können.

OTC 90 Amberg

Ähnlich wie Lautern II steht Amberg vor einem großen personellen Umbruch und auch in der Oberpfalz bediente man sich bei den Eidgenossen, um den personellen Aderlass aufzufangen. Mit Christian Meister wird kein Geringerer als der STKV-Präsident für Amberg an die Platten treten. Sportlich betrachtet muss der sympathische Schweizer in die riesigen Fußstapfen von Peter Tuma (jetzt Schwabach) treten. Umso wichtiger wird es sein, dass die Leistungsträger Thomas Krätzig und Sebi Wagner ihr bestes Tipp-Kick liefern, um dieses Vakuum zu füllen. Die Mannschaft wird gut in der Liga mithalten können, jedoch wird sie aufgrund der Leistungsunterschiede große Schwierigkeiten gegen die Teams von der Tabellenspitze haben.

SG Karlsruhe/Mayence

Wenn eine Mannschaft in die 2. Bundesliga Süd/West gehört, dann die SG Karl/May. Seit über 15 Jahren kicken die Jungs in unterschiedlicher Besetzung in dieser Liga. Das hohe Leistungsvermögen hielt die SG meist von den Abstiegsrängen entfernt, allerdings bewirkte die fehlende Konstanz selbiges am anderen Tabellenende. Kann das Team um Bundesspielleiter Georg Schwartz und Sektionsleiter Henning Horn vielleicht dieses Jahr den Schritt in Richtung 1. Liga machen? Um den Aufstieg klar zu machen, bedarf es Leistungssteigerungen auf jeder Position. Insbesondere Henning Horn, Daniel Meuren und Christian Steuer müssten in den entscheidenden Spielen mehr Punkte sammeln.

Den Blick nach vorne gerichtet: Daniel Meuren, das „May“ der SG Karl/May

TKC 1971 Hirschlanden II

Ausgeglichen waren auch die Bilanzen der Spieler von Hirschlanden II in der vergangenen Saison: Michael Bräuning hatte 34:30, Stefan Poetsch 33:31 und Markus Schmidt (damals noch für die 3. Mannschaft) 32:32 Punkte gesammelt. Vielleicht schafft es ja Max Daub, der aus der 1. Mannschaft zum Team stößt und als Aggressive Leader gilt, seine Teamkameraden von Schnittspielern zu fleißigen Punktesammlern zu machen. Sportlich betrachtet mag der Abgang von Flo Stähle (1. Mannschaft) einen Verlust bedeuten, jedoch wird Max Daub dessen Rolle als sportliches Aushängeschild sofort übernehmen können. Wo Hirschlanden II am Ende der Saison steht, ist noch völlig unklar, allerdings werden sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

SG Rheinland/Düsseldorf

Die vergangene Saison möchte man bei Rheinland/Düsseldorf vermutlich aus den Archiven streichen. Abgesehen von Felix Lennemann blieb jeder eingesetzte Spieler weit hinter seinem Potenzial zurück. Um den Druck auf die Positionen zwei und drei ein wenig zu erhöhen, wird der Abgang von Andreas Helbig durch Georg Lortz (2. Mannschaft) und Rückkehrer Christian Drescher (zuletzt vereinslos) aufgefangen. Auch wenn Georg Lortz dafür bekannt ist, vor allem gegen stärkere Gegner hervorragende Leistungen zu zeigen, wird es für die SG schwer, in der Liga mitzuhalten. Durch den Fakt, dass die Aufsteiger alles andere als Punktelieferanten sind, wird es für Rheinland/Düsseldorf schwer, die Klasse zu halten.

(Foto: W. Renninger)

Von der zweiten Mannschaft aufgerückt: Georg Lortz

Schlachtenbummler Bochum

Auch die Schlachtenbummler aus Bochum mussten sich im Sommer neu aufstellen. Durch die Abgänge von Michael und Alexis Kalentzi (beide zur SG Hannover) entstand ein großes Loch, das durch die Ex-Sprockhöveler Paulo Vicente und Thomas Otto gefüllt werden soll. Laut eigener Aussage haben beide wieder voll Bock auf Tipp-Kick und auch das persönliche Umfeld im Verein scheint die beiden Oldies zu motivieren. Allerdings darf bezweifelt werden, dass beide sofort in der 2. Liga Fuß fassen. Noch mehr als zuvor müssen sich Achim Schmidt und Matthias Wietoska der Verantwortung stellen, Punkte gegen den Abstieg zu erkämpfen. Während in der letzten Saison der Abstieg knapp verhindert wurde, wird das Unterfangen in der neuen Spielzeit nicht leichter.

TKC Preußen Waltrop II

Der Aufsteiger aus der Regionalliga West möchte sich mit einer gehörigen Portion Erfahrung in der 2. Bundesliga etablieren und endlich den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft loswerden. Durch die Abgänge von Paulo Vicente (Bochum) und Leon Böttger wurden zwei Planstellen im Kader frei: Mit Martin Weichmann rückt der zweite der Einzelwertung der Regionalliga West aus der 3. Mannschaft auf und ganz heimlich hat sich Waltrop außerdem die Dienste von Dauerbrenner Jens Foit gesichert, der im letzten Jahr wieder ganz vorne in der Szene mitmischt. Folglich wird Waltrop weder im Meisterschaftsrennen noch im Abstiegskampf beteiligt sein.

Zwei Aufsteiger, die nichts mit dem Abstiegskampf am Hut haben werden: Valentin Tenner (l.) und Jens Foit

Spieltrieb Ylipulli Gießen

Fast genauso viel Erfahrung wie sein westliches Pendant kann der Aufsteiger aus der Südstaffel aufweisen. Klaus Höfer und Christian Schäl machten bereits früher bei anderen Vereinen auf sich aufmerksam und beide können ebenso problemlos wie Christoph Jilo, Jens Jepp und Jahrhunderttalent Valentin Tenner in der 2. Liga Schritt halten. Im Verglich zur Konkurrenz bestechen die Hessen vor allem durch das mannschaftlich geschlossene Leistungspotenzial: Kein anderes Team kann fünf annähernd gleich starke Spieler aufweisen. Gießen wird kein Problem haben, sich im Getümmel der 2. Bundesliga zurechtzufinden – vielleicht klappt es sogar mit dem Durchmarsch in die Bundesliga.

 

Meine Abschlusstabelle

  1. Flinke Finger Bruck
  2. SpielTrieb Ylipulli Gießen
  3. TKC 71 Hirschlanden II
  4. TKC Preußen Waltrop II
  5. SG Karlsruhe/Mayence
  6. OTC 90 Amberg
  7. 1. TKC 1986 Kaiserslautern II
  8. SG Rheinland/Düsseldorf
  9. Schlachtenbummler Bochum

 

Alle Infos zur Liga erhaltet ihr wie immer auf der Ligaseite. Los geht’s mit dem 1. Spieltag am 16.09. in Bochum, Gießen und Amberg.

Fotos: W. Renninger, André Bialk