Vorschau: 8. Gevelsberger Cult Classics

Zum bereits 8. Mal werden am 1.10.2017 die Cult Classics in Gevelsberg ausgetragen. Hiermit nochmals die Einladung, euch anzumelden und teilzunehmen:

Key Facts

Veranstalter:
TKC 1986 Gevelsberg


Wann:
Sonntag 1.Oktober 2017 (9.00 Uhr!)

Titelverteidiger:
Felix Lennemann (Rheinland/Düsseldorf)

Startgeld:

  • 9 Euro Erwachsene
  • 5 Euro Damen
  • U18 Spieler: Kostenlos

Spielort:
Turnhalle der Grundschule am Strückerberg
Alter Hohlweg 54
58285 Gevelsberg

Turniermodus:

  • 10 Runden Schweizer System
  • 24er Play Offs im Best of Three

Anmeldeschluss:
30.September um 18.00 Uhr

 

 

52. Deutsche Einzelmeisterschaft in Bockenem: Philipp Baadte schnappt sich die Krone

Am vergangenen Wochenende trafen sich die Tipp-Kick-Profis zu ihrem Saisonhighlight in Bockenem, um den Deutschen Einzelmeister 2017 zu küren. Doch neben diesem Wettbewerb gab es noch zahlreiche weitere, sodass wir nun versuchen, diese in einem all-in-one Bericht zu verarbeiten.

Alle Titelträger im Überblick

52. Deutsche Einzelmeisterschaft
Philipp Baadte (Kaiserslautern) – Jakob Weber (Wasseralfingen) 3:2

Zum zweiten Mal Deutscher Einzelmeister: Philipp Baadte

Deutsche Meisterschaft U18
Daniel Bialk (Spandau) – Ivan Pulice (Gevelsberg) 6:2

Deutsche Damenmeisterschaft
Anna-Lena Neumann (Delligsen) – Michaela Koegel (Rheinland/Düsseldorf) 5:3

21. Bockenemer Stadtmeisterschaft
Marcus Socha (Drispenstedt) – Jan Komareck (Celtic Berlin) 5:2

 

52. Deutsche Einzelmeisterschaft

Mit 153 Teilnehmern war die DEM deutlich besser besucht als im Vorjahr (130) und es gaben sich die Top-Spieler der Szene die Hand: Von den 32 besten der DTKV-Rangliste waren sage und schreibe 30 Akteure vor Ort und gaben ihr Spiel zum Besten.

Runde 1

In Runde 1 trafen die Akteure in 5er- und 6er-Gruppen aufeinander und die jeweils 4 Bestplatzierten sollten sich für die nächste Spielrunde qualifizieren. Für ein Favoritensterben war es noch zu früh, doch sicher hatten sich die Herforder Uwe Grabenkamp und Gerald Kretlow sowie Siggi Gies (Gevelsberg) mehr an diesem Tag ausgerechnet. Doch trotz guter Leistungen scheiterten sie unglücklich an ihren Hammergruppen.
Gastfreundlich zeigte sich Oliver Gerke vom TKV Jerze, der im Dreiervergleich mit Berthold Nieder (Drispenstedt) und Daniel Niemeyer (vereinslos) mit 3:5 Punkten den Kürzeren zog und sich nun mehr auf die Unterstützung des tollen Jerzer Verpflegungsteams konzentrieren konnte.

Einer der vielen roten Helfer: Der Jerzer Oliver Gerke

Erfreulich war, dass unsere Schweizer Sportsfreunde Daniel Nater, Markus Kälin (beide Baden), Rene Gerber und Christian Meister (beide Leppard) geschlossen die zweite Runde erreichten.

Runde 2

Auch in Runde 2 setzten sich zum größten Teil die Favoriten durch. Doch einige Top-Spieler, die sich eigentlich den zweiten Tag der DEM zum Ziel gesetzt hatten, mussten ihre Segel streichen.
In Gruppe 1 erwischte es Max Bartels (Drispenstedt) – immerhin Düsseldorfer Stadtmeister von Anfang September. Er musste sich Achim Schmidt (Bochum), Alex Beck (Frankfurt) und Wolfgang Renninger (FFB) beugen.
Youngster Alexis Kalentzi (Bochum) durfte sich unter anderem durch ein 3:1 gegen Freddy Mozelewski (Frankfurt) als Erster seiner Gruppe auf die nächste Runde freuen, während Mozelewski überraschend ausschied. Dadurch dass Alexis‘ Vater Michael in Gruppe 4 kaum Land sah, platzierte sich der Nachwuchs zum ersten Mal vor dem Vater.

Erstmals hinter seinem Sohn platziert (wobei er sich darüber freute:): Michael Kalentzi.

Weniger glücklich waren hingegen die Ergebnisse von André und Daniel Bialk (Spandau). Während Papa André in einer machbaren Gruppe scheiterte, musste sich Daniel nicht ärgern gegen Michal Zaczek und Fabio de Nicolo (beide Grönwohld) sowie Andreas Kröning (Hannover) auszuscheiden.
Obwohl Oliver Schell unter dem Mythos „BW Concordia Lübeck“ startete und damit erste Anzeichen eines Revivals offenbarte, musste er bereits nach dieser Runde seine Kicker einpacken. Thomas Krätzig (Amberg), Oliver Reupke (vereinslos) und Altstar Peter Gehrung (Drispenstedt) waren an diesem Tag eine Nummer zu groß.
Der vermutlich prominenteste Ausfall der 2. Runde war der amtierender Norddeutsche Einzelmeister Jens König (Kaiserslautern). Er unterlag knapp Christian Reymann (Jerze) und Christian Meister mit 4:4 Punkten im Dreiervergleich durch das schlechtere Torverhältnis.

Runde 3

Die verbliebenen 72 Teilnehmer duellierten sich in zwölf 6er-Gruppen (vier weiter) um die Qualifikation für Tag 2. Hier ergaben sich einige positive Überraschungen, z.B. dass Andreas Gentz (Pegasus Hannover) in Gruppe 3 Rang 3 erreichte. Opfer dieser tollen Leistung war Georg Schwartz (Karlsruhe), der schon einige Male den zweiten Tag gespielt hatte.
Hinten hui – vorne pfui: Sebastian Baadte (Kaiserslautern) brachte das Kunststück zustande, in jedem Spiel lediglich ein Tor zu erzielen. 2:8 Punkte bei 5:9 Tore waren zu wenig für Runde 4. Mit ihm schied Oliver Marx aus, der seit langer Zeit mal wieder ein Turnier besuchte.
Mehr erhofft hatte sich wohl auch Felix Lennemann (Rheinland/Düsseldorf), doch lediglich ein Sieg reichte in seiner Gruppe nicht fürs Weiterkommen.
Erfreulich hingegen war das Abschneiden zweier Bochumer: Während Alexis Kalentzi schon zuvor an diesem Tage zeigte, warum er nun in der ersten Mannschaft eingesetzt wurde, qualifizierte sich Uli Schmidt überraschend für den zweiten Turniertag.

Runde 4

Am zweiten Tag erwischte es den ersten Titelfavoriten: Max Daub (Hirschlanden) konnte zwar Björn Buschmann (Oberbayern München) schlagen, jedoch sammelte er im Vergleich zu Buschmann weniger Punkte. In einer Gruppe mit Marc Koschenz (Grönwohld), Christian Lorenzen (Berlin), Michael Link (Kaiserslautern) und Olaf Holzapfel (Hannover) kann man sich solch eine Leistung leider nicht erlauben. Ansonsten setzten sich die Favoriten erwartungsgemäß durch.

Starkes Turnier von Björn Buschmann: Mit Rang 5 erreichte er das beste Ergebnis in der Vereinshistorie von Oberbayern München!

Schon jetzt wusste Comebacker Jakob Weber zu überzeugen und regenerierte sich nach einem 1:9 Debakel gegen Fabio de Nicolo wieder und sicherte sich im letzten Spiel das Ticket für Runde 5.

Runde 5

In Runde 5 erwischte es mit Jakobs Bruder Jonathan den nächsten Favoriten. Gegen Jens Foit (Herford), der an diesem Tag sehr verdient die Endrunde erreichte, hatte er keine Chance. Im Spiel gegen Patrick Malessa erfolgte beim Stand von 2:1 für Weber der Bruch des Turniers durch ein Jahrtausendtor: Nach der Halbzeit Malessa wollte Webers Spieler zur Ecke anschießen, doch der Ball entwickelte ein Eigenleben und ging 20 cm hoch in die Luft. Nachdem er deutlich außerhalb vom 16er aufsprang, erfuhr das Zwölfeck solch einen Drall, dass er beim Schwaben in die Maschen knallte. Natürlich keine Entschuldigung für das folgende 2:9-Debakel, aber wohl eine nachvollziehbare Erklärung ;-).

Wie ein guter Wein scheint Jens Foit mit den Jahren besser zu werden! Starke Vorstellung des Routiniers!

Doch nicht nur Weber, sondern auch andere Prominenz musste das Turnier beenden. Marc Koschenz verlor in einem vorgezogenen Endspiel gegen Alex Beck mit 2:3 und hatte dadurch das Nachsehen gegen die Nummer 1 der Rangliste.
In Gruppe 3 traf es mit Fabio de Nicolo und Beni Buza gleich zwei Topfavoriten auf den Titel, die Max Gottschalk (Berlin), Björn Buschmann und Artur Merke (Hirschlanden) den Vortritt lassen mussten. De Nicolo hielt mit 5:5 Punkte gut dagegen, doch im entscheidenden Duell mit Gottschalk ließ er sich mit 4:6 besiegen.

Endrunde

In der ausgeglichenen Gruppe A galten Frank Hampel, Alex Beck (beide Frankfurt) sowie Robert von Hering (Kiel) und Patrick Malessa (Berlin) zu den Favoriten, während Jens Foit und Jakob Weber eher Außenseiterchancen zuzurechnen waren. Umso überraschender war, dass Weber am Ende mit 8:2 Punkte und ohne Niederlage die Gruppe anführte. Im abschließenden Spiel gegen Hampel reichte ihm im Fernduell mit Beck und von Hering ein Punkt. Jedoch ließ er nichts anbrennen und schoss den Meister von 2012 mit 6:3 aus der Halle.

In Gruppe B konnte man kaum abschätzen, wer das Rennen machen sollte. Außer Buschmann hatten alle schon mal ein großes Finale erreicht. Doch genau dieser Buschmann spielte groß auf und erreichte Platz 3 in der Gruppe. Vor ihm duellierten sich die Lauterer Mathias Hahnel und Philipp Baadte im Fernduell um den Finaleinzug. Hahnel hatte dabei die bessere Position inne, da er im vereinsinternen Spiel mit 3:2 siegte. Vor dem letzten Spiel lag er mit 6:2 Punkten vor Baadte (5:3) an der Tabellenspitze. Ein Punkt gegen Gottschalk sollte reichen, um ins Finale einzuziehen. Ärgerlicherweise kassierte Hahnel in der Endphase der Partie gegen den Berliner das 1:2 und hatte auch im Weiteren keine Chance, noch nachziehen. Da Baadte beim 4:1 gegen Michael Kaus (Frankfurt) auf beeindruckende Weise nichts anbrennen ließ, durfte er sich über den zweiten Finaleinzug nach 2015 freuen.

Finale

Im Finale standen sich also Jakob Weber und Philipp Baadte. Wann gab es zuletzt ein DEM-Finale, in dem beide Akteure unter 30 waren? Während der Wasseralfinger seit 2013 kein offizielles DTKV-Turnier mehr besucht hatte und durch Mannschaftsspiele in der vergangenen Saison wieder an den Sport herangeführt worden war, hatte sich Baadte nicht nur durch seinen DEM-Erfolg 2015 in den letzten Jahren zu einem Spitzenspieler entwickelt.

So kam es auch, dass Baadte nach einem verhaltenen Beginn mit 2:0 in Führung ging. Alle dachten bereits, dass das Spiel bei diesem Stand zur Halbzeit entschieden war, doch Weber konnte den Anschlusstreffer erzielen und danach erstmalig eine Druckphase aufbauen. Als der Lauterer dann auch noch das 3:1 erzielte, schien alles verloren. Doch Weber gab nicht auf, schaffte abermals den Anschluss zum 2:3 und hatte mit dem letzten Schuss noch die Möglichkeit zum Ausgleich. Diesen letzten Versuch setzte er allerdings knapp übers Tor, sodass sich Baadte über den zweiten Titelgewinn freuen durfte!

Die zwölf Pokalgewinner der 52. DEM.

Deutsche Meisterschaft U18

In einer 5er- und einer 6er-Gruppe spielten elf Nachwuchstalente ihre Meisterschaft aus.

In Gruppe A setzte sich Titelverteidiger Daniel Bialk durch. In seinem ersten Spiel besiegte er seinen größten Konkurrenten Luc Kaouane (Hannover) mit 4:3 und ebnete damit den Weg zur zweiten Finalteilnahme in Folge.

In Gruppe B lief alles auf einen Zweikampf zwischen Alexis Kalentzi und Vorjahresfinalist Ivan Pulice hinaus. Kalentzi fegte seine Gegner allesamt deutlich von der Platte und er stand mit einem Torverhältnis von 45:13 am Ende sehr gut da! Leider verlor er das entscheidende Match gegen Pulice mit 4:5, sodass dieser sich für die Finalniederlage an Daniel Bialk revanchieren konnte.

Doch im Finale ließ Bialk seinem Konkurrenten keine Luft zum Atmen, zog davon und machte den Sack früh zu. Gekonnt wusste er es, seinen Vorsprung zum 6:1 über die Runden zu bringen. Damit sicherte sich der 17-jährige seinen zweiten U18-Titel.

Die Talente (v.l.n.r.:) Alexis Kalentzi, Daniel Bialk und Ivan Pulice

Deutsche Damenmeisterschaft

Zwar konnte nicht der Teilnehmerrekord von 10 Teilnehmerinnen (2009 und 2010) geknackt werden, dafür spielten die Damen hochklassigen Tipp-Kick und sie hielten den Wettbewerb spannend bis zum Schluss!

In Gruppe A spielten neben der Meisterin von 2015, Manuela Winter (Gevelsberg), auch noch Sylvia Sgobio (Kierspe) und die Delligserinnen Anna-Lena Neumann und Pauline Golte. Während die jüngere bei ihrem ersten Turniereinsatz wertvolle Erfahrung sammelte, durfte sich Neumann überraschend über den Gruppensieg freuen. Im letzten Spiel gegen Sgobio reichte ein 3:3 aus, um erstmalig ins Finale einzuziehen.

Gruppe B versprach Spannung pur. Neben der Titelverteidigerin Vanessa Weichelt (Pegasus Hannover) gingen außerdem noch Vizemeisterin Michaela Koegel und Marina Kissling (Pegasus Hannover), die bei der Bockenemer Stadtmeisterschaft mit Platz 21 für Furore sorgte, an den Start. Mit Sina Weitze (Delligsen) und Yvonne Dalli (Kierspe) wurden noch zwei Spielerinnen hinzugelost, die auch wissen, wo das Tor steht. Die favorisierte Koegel setzte sich mit 7:1 am Ende durch und musste nur gegen Kissling beim 3:3 zittern.

Im Finale ging Michaela Koegel schnell in Führung und sie konnte sich auf 2:0 von Neumann absetzen. Diese ließ sich jedoch nicht beirren, schlug zurück und glich aus. Im Laufe des Spiels konnte sie das Match sogar drehen, sodass sie sich mit einem 5:3 verdient den Titel der Deutschen Damenmeisterin sicherte.

Starke Damen (v.l.n.r.:) Michaela Koegel, Anna-Lena Neumann und Marina Kissling

21. Bockenemer Stadtmeisterschaft

Das Traditionsturnier war für die Spieler vorgesehen, die in der ersten bzw. zweiten Runde der DEM ausgeschieden waren. Insgesamt 72 Akteure nahmen diese Möglichkeit war und spielten am Samstag und Sonntag in 5 Runden das Turnier aus.

Endrunde

Im Allgemeinen setzten sich bis zur Endrunde die Favoriten durch, sodass 10 der 12 gesetzten zu diesem Zeitpunkt noch Chancen auf den Titel hatten.

In Gruppe A verzichtete Daniel Bialk auf den Start, weil er an der parallel stattfindenden U18 Meisterschaft teilnehmen wollte. Der andere U18 Spieler der Gruppe, Valentin Tenner (Gießen), hingegen wollte bei der Stadtmeisterschaft mitspielen und wäre auch fast mit dem Finaleinzug belohnt worden. Allerdings musste er sich Jan Komareck (Berlin) im direkten Vergleich beugen. Zwar hatten beide 7:3 Punkte vorzuzeigen, allerdings hatte der Berliner mit 20:9 ein besseres Torverhältnis im Vergleich zu 16:7.

In Gruppe B setzte sich erwartungsgemäß Marcus Socha (Drispenstedt) gegen die Konkurrenz durch. Wichtig war allerdings der 2:1 Sieg gegen Mozelewski, ansonsten hätte sich Peter Deckert mit 8:2 Punkten über den Finaleinzug gefreut und für ein Berliner Finale gesorgt.

Finale

Die Geschichte des Finales ist schnell erzählt: Socha ging schnell in Führung, doch Komareck konnte einen Anschlusstreffer erzielen. Durch zwei Eckballtore (eines mit Prädikat „Weltklasse“) konnte Socha allerdings wieder davon ziehen. Zwar erzielte Komareck mit dem letzten Schuss noch ein schönes Tor, doch verwaltete Socha das Ergebnis zu clever. Am Ende stand ein 5:2 für den Bundesligaspieler zu Buche.

Die Sieger der Bockenemer Stadtmeisterschaft 2017

 

Alle Ergebnisse findet ihr sowohl auf der Homepage des TKV Jerze als auch auf artbot. Der DTKV möchte sich nochmals ganz herzlich beim Veranstalter TKV Jerze für die toll organisierte DEM bedanken und gratuliert allen Titelträgern!

+++ SAVE THE DATE +++

Deutsche Einzelmeisterschaft 2018 in Berlin am 29. und 30. September

,

Verband: DTKV meets Duisburger Wohnungsgenossenschaften

Im Sommer dieses Jahres fanden in Duisburg zwei Kooperationen zwischen dem DTKV und den Duisburger Wohnungsgenossenschaften statt.

Den Start machte ein Benefiz-Tipp-Kick-Turnier am 17. Juni 2017 vor der Spielwarenhandlung Roskothen im Herzen der Duisburger Innenstadt. Hier erspielten vier Prominente, darunter unter anderem die MSV-Duisburg-Legende Bernard Dietz und die aus Duisburg stammende nordrheinwestfälische Landtagsabgeordnete Sarah Philipp, insgesamt 7.000 Euro für gemeinnützige Einrichtungen.

Die Teilnehmer am Benefiz-Turnier (v. l. n. r.): Carsten Tum, Elisabeth Evertz, Georg Lortz, Sarah Philipp MdL, Bernard Dietz, Jens Schüring, Simon Winzer

Des Weiteren erfolgte am 9. September eine Kooperation bei „Duisburg bewegt sich“. Hierbei handelt es sich um ein vom Stadtsportbund Duisburg jährlich veranstaltetes Straßenfest, bei der Sportvereine und -verbände die Möglichkeit erhalten, sich zu präsentieren. Hier standen von 11 bis 18 Uhr Michael Theisen, Daniel Peltzer sowie Georg und Simon Winzer allen Interessierten zur Verfügung und beantworteten Fragen rund um den DTKV und Tipp-Kick.

Georg und Simon Winzer bei einem Showkampf

Die Aktionen waren sehr gelungen. Der DTKV und die Wohnungsgenossenschaften konnten sich bereits darauf verständigen im nächsten Jahr bei einem weiteren Benefiz-Turnier zu kooperieren.

,

Saisonvorschau: Regionalliga Ost – 2017/18

Rückschau Regionalliga Ost 2016/17

Rückblickend auf die letzte Saison wäre es fast 2 Berliner Mannschaften gelungen, in die 2. Bundesliga Nord/Ost aufzusteigen. Regulär und ein wenig überraschend schaffte es Halbau I nach Jahren der Abstinenz im regulären Spielbetrieb wieder zurück in die 2. Bundesliga. Im direkten Duell hatten sich die Mannen um Gerrit Kähling gegen Flamengo II durchgesetzt. Nachdem jedoch Neukölln seine 1. Mannschaft nach den letzten Spielen aus der 2. Liga zurückgezogen hatte, entschied sich der Verband eine Relegationsrunde mit dem Zweitligaabsteiger Neumünster und den Regionalligazweiten Wolfsburg I(RL Nord) und Flamengo II (RL Ost) durchzuführen. Da Neumünster den Termin aus personellen Gründen nicht wahrnehmen konnte, gab es ein reines Endspiel zwischen Flamengo II und Wolfsburg I, dass die letztere Mannschaft mit 17:15 zu ihren Gunsten entscheiden konnte.

Die Abschlusstabelle der Saison 2016/17 der RL Ost:

 

Pl. Mannschaft Sp. S U N Punkte Sp.-Punkte Tore T-Diff.
1 SpVgg Halbau I 8 7 1 0 15:1 188:68 571:353 218
2 TKC Flamengo II 8 6 1 1 13:3 185:71 609:370 239
3 Spandauer Filzteufel 09 II 8 3 1 4 7:9 127:129 457:467 -10
4 Germania 09 Neukölln II 8 2 1 5 5:11 89:167 406:547 -141
5 SpVgg Halbau II 8 0 0 8 0:16 51:205 311:617 -306

 

Stephan Schulz wird auch in der kommenden Saison für die Spandauer Filzteufel II auf Torejagd gehen.

 

Vorschau Regionalliga Ost 2017/18

Die Zukunft im Tipp-Kick-Osten sieht momentan nicht sehr rosig aus. Es lässt sich bei allen Bemühungen kein Nachwuchs gewinnen und ältere, zumeist in die Jahre gekommene Spieler, hängen das Hobby an den Nagel.

Für den größten Paukenschlag sorgte aus Regionalliga-Sicht der ehemalige Großverein Celtic Berlin, der in dieser Saison keine 3. Mannschaft für die Regionalliga stellen wird. Der Celticer David Hopp ließ sich daraufhin zu Flamengo ausleihen, um wenigstens am Spielbetrieb teilnehmen zu können, was wiederum Flamengo ermöglichte eine weitere Mannschaft in der Regionalliga ins Rennen zu schicken.

Das zweite Ereignis war für Berliner Verhältnisse ebenso spektakulär: der ehemalige Sektionsleiter Ost, Präsident und Mitbegründer der Spandauer Filzteufel, Andreas Schrödter, wechselte zum Ligakonkurrenten Germania Neukölln und wird dort die Mannschaft ergänzen.

Somit werden in der neuen Saison in der RL Ost 5 Mannschaften an den Start gehen. Der Aufsteiger wird in einer  Hin- und Rückrunde ermittelt.

Prognose

Favorit ist nicht nur aus Sicht des Autors Flamengo II. Zwar steht der Mannschaft kein so großer Kader mehr zur Verfügung, dennoch wird sie ihre spielerische Stärke wie im Vorjahr demonstrieren.

Die Plätze 2-4 werden daher Flamengo III, Neukölln und die Spandauer Filzteufel II unter sich ausspielen. Die Tagesform wird letztendlich über die genaue Platzierung entscheiden.

Auf dem letzten Platz, also Platz 5, wird wohl Halbau II landen. Berlin-intern wird diese Mannschaft als Mannschaft der Herzen angesehen, da die Spieler trotz aller sportlichen Misserfolge nach so vielen Jahren den Spaß am Tipp Kick nie verloren haben.

 

 

4. Düsseldorfer Stadtmeisterschaften: Max Bartels siegt im Finale der Youngster

Am 02.09. fanden sich 46 Teilnehmer in der Boulehalle in Düsseldorf zur vierten Auflage der Düsseldorfer Stadtmeisterschaften ein. Am Ende gewann Max Bartels von der TFB ´77 Drispenstedt gegen den Gießener Youngstar Valentin Tenner (Spieltrieb Ylipulli Gießen) mit 3:1. Beide schalteten im Halbfinale zwei Bundesligaspieler (Bartels Vereinskollegen Socha; Tenner Wiederbundesligaspieler Wegener) aus. Wie bereits die Woche zuvor gab es viele Absagen in der Woche vor dem Turnier.

Bereits zum vierten Mal fand am 02.09. die Düsseldorfer Stadtmeisterschaft in der Boulehalle im linksrheinischen Stadtteil Heerdt statt. Immer mehr Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet und der Schweiz nehmen an dem Turnier Jahr für Jahr teil. Dieses Jahr muss man die beiden Eidgenossen Christian Meister und Rene Gerber (beide Leppard United) hervorheben. Aber auch Verbandspräsident Peter Funke von den Flinken Fingern Bruck und Oliver Wegener von Balltick Kiel gaben sich zusammen mit u.a. Michael Link aus Kaiserslautern die Klinke in die Hand.

Letzterer war auch nach 10 Runden im schweizer System der namhafteste Spieler, welcher es nicht in die 24. Playoffs schaffte. Hervorzuheben ist u.a. Björn Schulte von den Schlachtenbummlern Bochum, welcher sich als 17 für die Playoffs qualifizieren konnte. Die Spieler auf den Plätzen 1-8 durften sich über eine Runde „frei“ freuen. Die Plätze 9-24 spielen in diesem progressiven Modus die Gegner der Top 8 nach den 10 Runden aus.

Tabelle nach der Vorrunde

Im Halbfinale trafen nun Marcus Socha, welcher in den Runden zuvor Siddhi Popat (SG Rheinland/Düsseldorf) und Peter Funke (Flinke Finger Bruck), und sein Teamkollege Max Bartels (zuvor gegen Felix Lennemann (SG Rheinland/Düsseldorf) und Fred Elesbao (Hannover) erfolgreich) aufeinander. In einem sehr engen Spiel gewinnt Max mit 1:0 und steht somit in seinem ersten Finale überhaupt.

2 Generationen Tipp-Kick: Valentin Tenner mit Siddhi Popat

Im zweiten Halbfinale bekam es Valentin Tenner (zuvor gegen Knut Asmis und Andre Bialk) mit dem Bundesligaspieler Oliver Wegener zu tun. Dieser hatte zuvor Christoph Ihme und Myrko Baumgart gewonnen. In der Höhe überraschend deutlich gewinnt Valentin 5:2 gegen Oliver und zieht somit ebenfalls ins Finale ein. Das Ergebnis bestätigt jedoch einmal mehr die steil ansteigende Formkurve des talentierten Youngstars aus Gießen.

Das Finale:

Max kann sich im Laufe der ersten Halbzeit mit zwei sehenswerten Toren absetzen, jedoch schlägt Valentin mit dem Halbzeitpfiff und einer direkt verwandelten Ecke zurück. In der zweiten Halbzeit kann Max auf 3:1 erhöhen und lässt sich später seinen ersten Turniersieg nicht mehr nehmen. Alle Details zum Finale gibt es nochmal in einem 10 minütigen Video (in 1080p HD).

Herzlichen Glückwunsch Max zum ersten Turniersieg!

Das Siegerbild (v.l.): Ausrichter Henning Horn, Marcel Kapp (Bochum), Marcus Socha, Max Bartels (beide Drispenstedt) und Valentin Tenner (Gießen)

,

Saisonvorschau: Regionalliga Nord – 2017/2018

Bevor wir auf die bevorstehende Saison schauen, blicken wir kurz zurück auf die vergangene Saison. Hier wurde vor allem abseits der Filzplatten für Furore gesorgt. Statt eines Aufsteigers und eines Absteigers sind sowohl der Tabellenerste TKG Adersheim, als auch der Tabellenzweite TKG Wolfsburg 1 in die 2. Bundesliga Nord-Ost aufgestiegen.

Die TKG Wolfsburg 1 konnte sich für ein Relegationsspiel gegen Flamengo Berlin 2 qualifizieren. Dieses Spiel wurde ermöglicht, weil Germania Neukölln vor Ablauf der Saison der 2. Bundesliga verkündete, keine neue Mannschaft zu melden und somit als erster Absteiger feststand. Der Bundestag beschäftigte sich mit dieser Thematik, weil diese Konstellation in der Spielordnung nicht geregelt war und entschied auf eine 3er-Relegation mit Wolfsburg, Berlin und Neumünster. Spielort und Termin wurden ausgelost. Neumünster jedoch musste einen Tag vorher absagen, weil sie kein Team zustande bekamen.
Das Relegationsspiel entschied die TKG Wolfsburg 1 in Berlin mit 17:15 für sich und ist ein Jahr nach dem Abstieg wieder zurück in der 2. Liga.

Abschlusstabelle der Saison 2016/2017

Am Tabellenende gab es einen Dreikampf zwischen Pegasus Hannover 1, TFB Drispenstedt 2 und überraschenderweise Phoebus Cuxhaven. Die Drispenstedter sicherten sich den Klassenerhalt am letzten Spieltag durch einen Sieg gegen Pegasus Hannover 1, die eigentlich aufgrund der geringeren Spielpunkte den Weg in die Verbandsliga hätten gehen müssen. Da aber mit der TKG Wolfsburg 1 ein zweiter Aufsteiger feststand, blieben die Hannoveraner in der Regionalliga Nord. Dann kam für viele überraschend die Information von Phoebus Cuxhaven, dass kein Team ins Rennen geschickt wird. Dadurch stieg der Tabellenzweite der VL Nord, Delligser SC 2, in die Regionalliga Nord auf.

Was können wir in dieser Saison erwarten?

Aus der 2. Bundesliga Nord/Ost stieg Alemannia Neumünster ab. Die Kicker um Mario Hinz hätten sich den Klassenerhalt in der Relegation mit Wolfsburg und Flamengo Berlin 2 sichern können, konnten aber keine Mannschaft rechtzeitig zusammenstellen. Somit geht es eine Klasse tiefer und sicherlich ist das Ziel, wieder oben mitzuspielen, wenn nicht sogar der Wiederaufstieg. Während man in der Saison 2015/2016 noch mit sieben Siegen ungeschlagener Meister wurde, wird es diese Saison bestimmt nicht so einfach. Denn es warten stärkere Gegner als noch vor 2 Jahren.

Einer davon ist die TKG Wolfsburg 2. Die Zweitvertretung aus Wolfsburg wäre beinahe letzte Saison direkt in die 2. Bundesliga aufgestiegen. Mit einem Sieg gegen die TKG Adersheim wäre der Aufstieg so gut wie sicher gewesen, jedoch mussten sie sich mit 10:22 geschlagen geben und belegten letztendlich Platz 3 hinter den beiden Aufsteigern Adersheim und Wolfsburg 1. In dieser Saison starten die Wolfsburger leicht verändert. Marcel Becker spielt zukünftig für die 1. Mannschaft. Dafür kommt Thomas Radmer. Joachim Kipper, letzte Saison noch mit einem Punktedurchschnitt von 5.14 pro Spiel, wird zwar nicht gemeldet, könnte aber sicherlich jederzeit eingesetzt werden.

Auch ganz oben mitspielen könnte TKV Jerze 2, sofern deren Leistungen konstant bleiben und sie es schaffen, C. Reymann zu ersetzen, was sehr schwer wird. Christian Reymann wird Christoph Ihme in der 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga Nord/Ost nominell ersetzen. Ggfs. steht ein Hacky Jüttner, der nicht gemeldet wird, für die 2. Mannschaft zur Verfügung, wenn er nicht sogar mal in der 1. Mannschaft eingesetzt werden muss. Mit ihm hat Jerze gute Chancen, oben mitzuspielen, ohne ihn wird es eher in Richtung Mittelfeld gehen.

Aus der Verbandsliga Nord steigt Balltick Kiel 2 auf und könnte die Liga gut aufmischen. Nun bekommen es die Teams aus der Regionalliga Nord mit der Spielweise eines Gunnar Green zu tun, die einzigartig ist. Die sympathischen Jungs aus dem hohen Norden müssen sich am 1. Spieltag gleich gegen Wolfsburg 2 und Jerze 2 beweisen. Ein richtungsweisender Spieltag für alle drei Teams. Den Kielern ist es zuzutrauen, als Aufsteiger am Ende der Saison im oberen Tabellendrittel zu stehen.

Gunnar Green (l., Kiel) spielt erstmalig in der Regionalliga!

Fortuna Düdinghausen tritt unverändert die Saison an. Letzte Saison starteten Schuster & Co. mit 0:4 Punkten und standen am Ende der Saison im gesicherten Mittelfeld. Am 1. Spieltag geht es gleich gegen Alemannia Neumunster, sicherlich ein schwerer Gegner. Jedoch könnten gegen Pegasus Hannover 1 zwei Punkte eingefahren werden, um einen erneuten Fehlstart zu vermeiden. Vom Spielerpotential ist Düdinghausen mehr zuzutrauen, als ein Platz im Mittelfeld. Mangelndes Training und kaum Teilnahmen an großen Turnieren (wo wenn überhaupt nur M. Schuster zu sehen ist) führt leider nicht zu Verbesserungen.

Die SG Buxtehude/Moisburg tritt mit dem quantitativ stärksten Kader an. Ganze sieben Kicker werden gemeldet. Darunter u.a. die bekannten Namen Johannsen, Frieborg und Herdan. Die Spielgemeinschaft hat es zu Beginn mit eher leichteren Gegnern zu tun und man könnte schon zu Beginn wichtige Punkte holen. Die starken Gegner kommen erst zum Ende der Saison, jedoch waren die Leistungen der letzten Jahre stabil genug, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

Das Trio TFB Drispenstedt 2, Pegasus Hannover 1 und der Delligser SC 1, wird womöglich um den Abstieg spielen. Der Delligser SC 1, der nur aufgrund des Verzichts von Phoebux Cuxhaven in der RL Nord startet, wird es sehr schwer haben, die Klasse zu halten. Arndt Schotmann kommt aus Amberg zurück und tritt mit dem Witte-Trio (Klaudia, Mike und Daniel) an. Hannover und Drispenstedt haben ihre Kader nicht verändert, könnten aber mit dem gemeldeten Kader die Klasse halten.

Mike Witte (r.) und der Delligser SC dürfen sich über die Teilnahme in der Regionalliga freuen!

 

Prognose:
1. Alemannia Neumünster
2. TKG Wolfsburg 2
3. TKV Jerze 2
4. Balltick Kiel 2
5. Fortuna Düdinghausen
6. SG Buxtehude/Moisburg
7. TfB Drispenstedt 2
8. Pegasus Hannover 1
9. Delligser SC 1

 

Alle Ergebnisse findet ihr auf der Ligaseite.

,

Saisonvorschau: 2. Bundesliga Südwest – 2017/18

Mit einem Vierkampf um die Meisterschaft und einem klaren Favoriten startet die 2. Bundesliga Süd/West am 24. September ihr Titelrennen. Neben den ambitionierten Absteigern aus Amberg dürfen sich die Teams von der SG Rheinland/Düsseldorf, den Flinken Fingern Bruck und dem PWR 78 Wasseralfingen berechtigte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen. Nochmals unklarer ist die Rollenverteilung im Abstiegskampf.

Die Teams

Häufig zählt der Absteiger aus der Bundesliga auch zu den Topfavoriten auf den Aufstieg. Dies gilt vor allem für den OTC 90 Amberg, der den Klassenerhalt in der höchsten Spielklasse äußerst knapp verpasste und nach einer Saison wieder am Spielbetrieb der zweiten Liga teilnehmen muss. An die zweite Liga haben vor allem Thomas Krätzig und Peter Tuma sehr gute Erinnerungen: In der Aufstiegssaison 2015/2016 dominierten sie die Liga nach Belieben und standen in der Einzelwertung auf den Plätzen 1 und 2. Diese Leistungen machten die damalige Unausgeglichenheit des Kaders wett. Doch im Vergleich zum damaligen Kader steht mit Sebastian Wagner nun ein weiterer Topspieler im Kader der Oberpfälzer, der ebenfalls im Schnitt 6 Punkte pro Spiel holen wird und auch Dominik Steib hat sich in der letzten Zeit kontinuierlich verbessert.

Fazit: Der Aufstieg geht nur über Amberg.

Direkt am ersten Spieltag wird sich entscheiden, ob der PWR 78 Wasseralfingen endlich einmal den Aufstieg schaffen kann. Dann geht es nämlich zum heißesten Eisen der Liga nach Amberg. Dass mit der SG Rheinland/Düsseldorf ein weiterer Aufstiegskandidat den Spieltag komplettiert, unterstreicht die enorme Brisanz. Läge da nicht der Fluch des ersten Spieltags auf den Schwaben: In den vergangenen Saisons stets zum Favoritenkreis gehörend vergeigte der PWR den Auftakt jedes Mal und konnte schon dadurch die Segel streichen. Doch in dieser Saison soll alles anders werden: Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wollen die Brüderpaare Uli und Kilian Weishaupt sowie Jakob und Jonathan Weber ihren Anspruch auf die Meisterschaft untermauern und den Konkurrenten das Leben schwer machen.

Fazit: Alles hängt vom 1. Spieltag ab. Gelingt dieser, ist nach oben alles möglich.

Jonathan Weber (l.) wird mit seinem PWR am ersten Spieltag auf Amberg und Thomas Krätzig treffen.

In ihre zweite gemeinsame Saison geht die SG Rheinland/Düsseldorf. Nachdem es in der Premierensaison lange Zeit nach einem Überraschungsaufstieg aussah, möchte man diesen nun mit geballten Kräften erreichen. Um auch nach außen hin ein gemeinsames Bild abzugeben, wurde vor Kurzem der Facebookauftritt der Vereine vereinheitlicht. Außerdem zeigen die SGler bereits eine starke Frühform: Dass sie heiß auf die Liga sind, bewiesen Felix Lennemann und Stefan Biehl, als sie sich beim Herner Ruhrpott-Cup, dem ersten Turnier nach der Sommerpause, ein teaminternes Finale lieferten. Wenn auch noch Andreas Helbig und Dirk Hansen ihre Leistungen im Vergleich zum Vorjahr steigern können, wird die SG gehörig im Meisterschaftsrennen mitmischen. Durch das Training auf hohem Niveau mit vielen Gegner ist das den Aktiven auf jeden Fall zuzutrauen.

Fazit: Über eine starke Teamleistung kann jeder geschlagen werden.

Alle Jahre wieder wird der SV Kelheimwinzer zu den ärgsten Abstiegskandidaten gezählt. Nach einer solch beeindruckenden Vorsaison wie der letzten wagt sich der Autor dies allerdings entschieden NICHT. Platz 4 mit 10:6 Punkten kann sich sehen lassen. Zwar findet man mit Oliver Brunner den punktemäßig fleißigsten Aktiven erst auf Position 19 der Einzelwertung, allerdings ist dies der hohen Rotation geschuldet. Stellen die Bayern in den entscheidenden Partien die beste Mannschaft auf, wird wohl wieder ein Platz im gesicherten Mittelfeld herausspringen. Spannend wird vor allem, ob die erstmalig gemeldeten Youngsters Sebastian Ruhland und Michael Meier ebenfalls ihre Einsätze bekommen und wie sie mit dem Tempo der Liga mithalten können.

Fazit: Kelheim findet sich im Mittelfeld wieder.

Mit einem 7-Mann-Kader gehen die Flinken Finger Bruck an den Start. Aus diesem Kollektiv gilt es, Vincent Höhn (Platz 1 der Einzelwertung der Vorsaison) und DTKV-Präsident Peter Funke hervorzuheben. Beide waren in den vergangenen Jahren klare Leistungsträger und um sie sollte das Teams aufgestellt werden. Erster Kandidat wäre Thomas „James“ Ruchti, der durch sein technisch geprägtes Spiel aus jeder Position Gefahr ausstrahlt. Um die vierte Position im Team streiten sich Jens Jähnert, Altmeister Rainer Schönlau und Neuzugang Wolfgang Renninger (ehem. Frankfurt II), der sich aufgrund des Rückzugs seiner alten Mannschaft den FFBlern angeschlossen hat. Gespannt dürfen wir sein, wie sich das Trio die Spiele aufteilt und ob Renninger seine guten Turnierleistungen für den neuen Verein in der Liga abrufen kann. Mit Simon Bernreiter steht außerdem noch ein Name im Kader, der entweder als Geheimwaffe oder nur im äußersten Notfall eingesetzt wird.

Fazit: FFB wird ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden!

Haben Peter Funke und FFB nochmals das Zeug für die Bundesliga?

Den Mittelfeldplatz der abgelaufenen Saison möchte der TKC 71 Hirschlanden II auf jeden Fall halten. Doch dazu müssen vor allem die Routiniers Robert Matanovic, Stefan Poetsch und Michael Bräuning nachlegen, die mit ihren Leistungen keinesfalls zufrieden sein konnten. Vielleicht werden sie durch die Verpflichtung von Christoph Haag (ehem. Kaiserslautern) angestachelt. Fraglich ist allerdings, ob Haag, der vor geraumer Zeit seinen Lebensmittelpunkt beruflich bedingt nach Schwaben verlegt hat, wirklich in die Mannschaft drängt und den Konkurrenzkampf anheizt oder als Ersatzspieler eingeplant ist. Verlassen kann sich die Mannschaft jedenfalls auf die Punkte von Juwel Florian Stähle, der nach einer Handverletzung am Jahresanfang wieder zu alter Form gefunden hat. Kann er die Alten mitreißen, wird wieder das Mittelfeld erreicht.

Fazit: Alles andere als ein Platz im Mittelfeld wäre eine große Überraschung.

Kann Florian Stähle (l.) den nächsten Entwicklungsschritt machen?

Nach einer Seuchensaison soll bei der SG Karlsruhe/Mayence nun alles besser werden. Mit Platz 7 bei 6:10 Punkten hinken sie den Ansprüchen bei der badisch-rheinischen SG eindeutig hinterher. Lediglich Leader Georg Schwartz zeigte mit 39:25 Punkte annähernd Normalform, während hingegen Daniel Meuren seine mittelmäßige Vorjahresleistung deutlich steigern muss. Kann Marco Bittmann mehr Spiele als in der Vorsaison bestreiten, kann er mit Schwartz und Meuren ein Trio bilden, das dafür sorgt, dass „Karl/May“ nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Leider sind die Leistungen von Henning Horn und Christian Steuer über die Saison gesehen zu unkonstant, sodass im besten Fall ein Platz im Mittelfeld herausspringen wird.

Fazit: Legen alle eine Schippe drauf, entgeht man dem Abstiegskampf ganz knapp.

Neuland bedeutet die zweite Bundesliga Süd/West für die Schlachtenbummler Bochum. Erstmalig in der Vereinsgeschichte haben die SchlaBos den Aufstieg aus der Regionalliga geschafft. Mit Michael Kalentzi kann sogar ein Akteur Zweitligaerfahrung aufweisen. Ein wenig überraschend war, dass die Bochumer nicht den Erfolgskader beibehielten, sondern Christoph Schmidt durch Youngster Alexis Kalentzi ersetzten. Langfristig betrachtet soll Alexis zu einem Topspieler aufgebaut werden, der seinem Papa das Wasser reichen kann. Das Potenzial dazu besitzt er auf alle Fälle, bleibt nur zu hoffen, dass er in seiner ersten Zweitligasaison nicht zu viel Lehrgeld bezahlen muss. Vieles wird von den Leistungen der Ur-Bochumer Achim Schmidt und Matthias Wietoska abhängen. Können diese ihre ansprechenden Turnierleistungen auch in der Liga abrufen, ist der Klassenerhalt im Bereich des Möglichen.

Fazit: Abstiegskampf, der letztendlich gewonnen wird.

Im Westen bereits wohlbekannt werden die Bochumer nun auch im Süden ihre Schlachten schlagen!

Dass Andreas Sigle mit seiner dritten Mannschaft des TKC 71 Hirschlanden nochmals in der zweiten Liga aktiv würde, hätte er vor einem Jahr mit einem verschmitzten Lächeln abgetan. Doch nach einer tollen Meistersaison und dem zweiten Platz in der Einzelwertung hat es sich der Hirschlander Macher nochmals redlich verdient, halb Tipp-Kick-Deutschland zu bereisen. Mit Volker Herbers, Ralph Kraut und Markus Schmidt stehen drei Spieler im Kader, die in den letzten Jahren eher selten ihre Kicker ausgepackt haben und wenig Spielpraxis vorweisen können. Lediglich Michael Kleofasz besucht neben Andreas Sigle externe Turniere, auf denen er immer wieder einzelne Spiele auf sehr hohem Niveau abliefert. Kann er dieses Niveau halten, gehört er zum oberen Viertel in dieser Liga.

Fazit: Der Klassenerhalt wäre eine Sensation! Aber die Mannschaft hat im vergangenen Jahr bewiesen, wozu sie fähig ist.

 

Die Termine

1. Spieltag: 24. September in Hirschlanden, Amberg und Fürstenfeldbruck (München)

2. Spieltag: 19. November in Kelheimwinzer, Rheinland und Bochum

3. Spieltag: 4. März in Wasseralfingen, Bochum und Karlsruhe/Mainz

4. Spieltag: 15. April in Rheinland, Hirschlanden, Fürstenfeldbruck (München)

 

Alle Ergebnisse findet ihr stets auf der Ligaseite.

,

Saisonvorschau: 2. Bundesliga Nordost – 2017/18

Der Vizemeister aus der Landeshauptstadt Niedersachsens geht als Favorit in die neue Saison der 2. Bundesliga Nord/Ost. Eine Umfrage unter den Teamchefs (leider nahmen nur 7 der 9 Clubs teil) ergab dieses Ergebnis:

1. SG 94 Hannover

Elesbao – Holzapfel – Overesch – Tegtmeier

Mit unverändertem Kader startet der Vizemeister der letzten Saison in die neue Spielzeit. Wenn Overesch (53:11) und Elesbao (52:12) an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen können, wird es für jeden Gegner schwer diese Truppe zu schlagen. Während auch Tegtmeier (41:23) eine sehr starke Saison spielte, fiel Holzapfel mit 29:35 doch erheblich ab. Vor allem im Aufstiegsendspiel gegen Kiel waren seine 1:7 Punkte zu wenig. Von den 7 Teamchefs bekam Hannover sechsmal die Eins.

Knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt und nun Topfavorit: Die SG 94 Hannover bestehend aus Fred Elesbao, Olaf Holzapfel, Erik Overesch und Lars Tegtmeier

 

2. TKV Jerze I

Hofert – Kreuzweiß – Reymann – Witte

Der Absteiger aus der Bundesliga tritt mit neuem Kader an: Christoph Ihme steht diese Saison für Wolfsburg an den Platten, während Hacky Jüttner kürzer treten will und gar nicht gemeldet ist. Neuer 4. Mann ist Christian Reymann, der eine tolle Regionalliga-Saison spielte und dort mit 46:18 auf Platz 4 der Einzelwertung landete. Da Christoph und Hacky letzte Saison die Punktstärksten waren, stapelt Teamchef A. Hofert tief und sieht sein Team auf Platz 4 der Endtabelle. Bereits am ersten Spieltag gegen Wolfsburg und Grönwohld werde sich zeigen, in welche Richtung es geht.

Christian Reymann konnte sich in der zweiten Mannschaft für Höheres empfehlen.

 

3. Flamengo Berlin I

Asmis – Kansteiner – Leinz – Schalm

Dritter werden, wie letzte Saison auch, die Flamengos aus Berlin – zumindest wenn es nach den Einschätzungen der Teamchefs geht. Gegen die beiden Spitzenteams aus Kiel und Hannover unterlag man letzte Saison knapp mit 15:17 bzw. 13:19, was letztendlich Rang 3 bedeutete. Mit Asmis (5.) und Leinz (9.) hatten die Berliner letzte Saison immerhin 2 Spieler in den Top 10 der Einzelwertung. Martin Leinz vermutet eine sehr ausgeglichene Liga und eine Vielzahl knapper Ergebnisse hofft jedoch auch, dass die ganz knappen Spiele diese Saison zu Gunsten der Flamengos ausgehen.

 

4. Spandauer Filzteufel I

A. Bialk – D. Bialk – Schau – Schirmer

Bereits in der 2. Saisonhälfte der Vorsaison verstärkten Vater und Sohn Bialk die damals abstiegsgefährdeten Spandauer, und schon ging bei 7:1 Punkten kein Spiel mehr verloren. Jetzt treten beide von Anfang an die Platten und werden die Spandauer mit Sicherheit verstärken. In der Vereinswertung der Turnierrangliste liegen die Spandauer auf einem überragenden 4. Rang, umringt von Erstligisten und vor den Clubs aus Kaiserslautern und Grönwohld. Alle 4 Spieler liegen momentan unter den ersten 40 der Turnierrangliste. André Bialk liegt momentan auf Rang 16 und ist damit bester Turnierspieler der 2. Bundesliga Nordost. André Bialks Einschätzung: „Ich erwartete die spannendste Zweitligasaison aller Zeiten, da viele Mannschaften glänzend aufgestellt sind und daher jeder jeden schlagen kann. Es gibt nicht nur einen oder zwei Favoriten, sondern vier oder fünf. Erst für den letzten Spieltag erwarte ich die Entscheidung in dieser Liga. Ziel für die kommende Saison ist für die Filzteufel nach der letztjährigen durchwachsenen Saison primär der Klassenerhalt und Konsolidisierung. Zudem wurde mit Daniel Bialk der einzige U18-Spieler der Liga aufgestellt, der langfristig aufgebaut werden soll.“

 

5. TKG Wolfsburg I

Bastian – Becker – Ihme – Schleiss

Kaderumbruch beim Aufsteiger aus Niedersachsen: Christoph Ihme schloss sich den Wolfsburgern an und muss als überragende Verstärkung angesehen werden. Dies beweist auch ein Blick auf die Turnierrangliste, dort ist er seit Jahren unter den besten 32, momentah 19. Außerdem verstärkt Thomas Radmer zukünftig die Zweitvertretung in der Regionalliga, während Marcel Becker nach 34:14 Punkten aus 6 Spielen in der RL Nord erstmals für die Erste gemeldet wurde. Die Wolfsburger verspielten am letzten Spieltag als Tabellenführer gegen Adersheim (14:18) den Titel und durften nach einem Relegationsspiel gegen Flamengo Berlin II (17:15) doch noch den Aufstieg feiern. Wohl überwiegend aufgrund ihres Neuzugangs werden die Wolfsburger als stärkster der drei Aufsteiger eingeschätzt.

Neuzugang Christoph Ihme umrahmt von seinen neuen Teamkollegen Detlef Bastian (l.) und Marcel Becker

 

6. Celtic Berlin II

Baer – Deckert – Komareck – Peters – Thieke

Auch Celtic II tritt mit unverändertem Kader an, Peter Deckert kommt als 5 . Mann dazu. Die letzte Saison beendeten die Hauptstädter mit 8:8 Punkten auf Rang 5, diese Saison trauen die Teamchefs den Celticern Platz 6 zu. Jan Komareck belegte mit nur 7 Spielen Rang 8 der Einzelwertung und war einziger Spieler seines Teams in den Top 10. Während Thieke und Peters positiv bzw. ausgeglichen punkteten fiel Baer mit 11:37 Punkten erheblich ab. Bleibt abzuwarten, mit welcher Aufstellung die Berliner starten. Teamchef Christian Thieke setzt Platz 5 – 7, auf jeden Fall aber den Klassenerhalt als Ziel.

 

7. TKV Grönwohld II

Gehlhaar – Hümpel – Müller – Naue – Petersen – Stock

Martin Arp (6. der Einzelwertung) rückt in die erste Mannschaft, dafür verstärkt Michael Hümpel die zweite Mannschaft in der 2. Bundesliga. Neben Arp punkteten letzte Saion nur Stock (27:21) und Hümpel (6:2) positiv. Je nach Aufstellung (Hümpel und Stock scheinen erheblich stärker zu sein als ihre 4 Kameraden) kann es für die Grönwohlder ganz nach oben gehen, aber auch im Abstiegskampf enden, die Teamchefs sagen Platz 7 voraus.

 

8. TKG Adersheim

Baumgart – Becker – Käthner – Pfaff – Saust

Der Meister der Regionalliga Nord startet mit identischem Kader in die 2. Bundesliga, wobei Saust wohl 5. Mann sein wird, da er in der Regionalliga in 4 Einsätzen nur 11:21 Punkte holte und damit deutlich weniger als seine 4 Mitstreiter. Unterdessen holte sich Käthner den Sieg in der Einzelwertung (49:15), Baumgart (47:17) wurde Dritter. Der Meistertitel wurde am letzten Spieltag mit einem 18:14 nach 11:13 Rückstand in Wolfsburg perfekt gemacht. Die Teamchefs sagen jedoch Platz 8 voraus, das hieße Abstieg.

Ob Myrko Baumgart seine gute Form der letzten Saison konservieren konnte?

 

9. Spvgg Halbau Berlin

Kähling – Möhle – Schwarz – Volkmann

Der Deutsche Mannschaftsmeister 1982/1983 ist zurück in der 2. Bundesliga. Die Mannschaft um Routinier Gerrit Kähling geht allerdings als großer Außenseiter in die Saison, alle Teamchefs tippen den Aufsteiger auf Platz 9. Gerrit war 1982/1983 schon aktiv, wurde mit Halbau Deutscher Mannschaftsmeister und belegte Platz 3 der Einzelwertung, diese gewann damals der aktuelle Präsident Peter Funke. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga 2013 mit 0:18 Punkten hieß es nach 4 Jahren wieder Aufstieg, dazwischen lagen ein zweiter und 2 dritte Plätze in der RL Ost. Auffallend ist allerdings, dass momentan leider kein einziger Spieler in der Turnierrangliste auftaucht, und das, obwohl das Oster-Turnier-Wochenende vor der Haustür stattfindet. Gerrit Kähling sieht ausschließlich den Klassenerhalt als Ziel, und das werde schwer genug.

Aktuelle Ergebnisse findet ihr wie immer auf der Ligaseite.

,

Saisonvorschau: Verbandsliga West – 2017/18

Zur kommenden Saison heißt es wieder „Platten feddich“ in diversen Kellerräumen, privaten Wohnzimmern, angemieteten Locations oder aber auch in der heimischen Stammpinte. Das Sommerloch ist noch nicht ganz vorbei, da steht auch schon der neue Spielplan! Insgesamt 8 Mannschaften haben sich angemeldet, wobei zwei Mannschaften – ähnlich wie letztes Jahr – ganz neu dabei sind.

Begrüßen will ich daher zunächst die Mannschaft Ruhrpott Schwerte, die mit einer kleinen Besonderheit in die neue Spielzeit starten wird. Als wohl erster Verein in der Tipp-Kick-Geschichte kann man bei den Mannen aus Schwerte von einem „Werksclub“ sprechen. Sämtliche Spieler arbeiten gemeinsam in derselben Firma und haben sich nach reiflichen Überlegungen entschlossen, einen Tipp-Kick-Verein zu gründen.
Hans und Alex Wrobel waren in der vergangenen Spielzeit bereits aushilfsweise für den TKC Borussia 88 aus Schwerte im Einsatz. Da dieser Traditionsverein jedoch in der kommenden Spielzeit ruht, will man nun in eigener Sache an den Start gehen. Hans gilt als sehr erfahren auf Grund seiner Vergangenheit bei der Borussia aus Schwerte und hat seinem Sohn Alex einiges an Talent mit auf den Weg gegeben. Das ausgegebene Ziel ist es, Erfahrungen zu sammeln und für die eine oder andere Überraschung zu sorgen. Erfreulicherweise konnten Hans und Alex für die Kaderplanung die Neulinge Dirk Sasse, Luca Vujicic, Bastian Siegler, Björn Borova und Marco Urso für unseren Sport begeistern, die aber mehr als motiviert sein sollen! Wir sind gespannt, wie ihr die erste Saison meistert, und sagen Herzlich Willkommen in der Verbandsliga West.

Wie auch Ruhrpott Schwerte spielt der 1. TKC Torpedo Ergste seine erste Saison in der Verbandsliga West. Marcel Sammrei´s Traum war es immer, einen eigenen Verein auf die Beine zu stellen. Mit tatkräftiger Unterstützung seines Bruders Christopher, der wie Marcel seine bisherigen Tipp-Kick – Erfahrungen in dem aktuell ruhenden Verein aus Schwerte sammeln konnte, hat man das Saisonsziel ausgegeben, nicht Letzter werden zu wollen. Anne Sträßer und Thomas Jahn, die bisher nur relativ wenig Spielpraxis sammeln konnten, werden das Team aktiv unterstützen. Da die vier Kicker bei jedem Spiel in der Konstellation antreten werden, wird sich die fehlende Spielpraxis jedoch schnell von selber regeln. Auch wenn es für Anne und Thomas ein Sprung ins kalte „Liga-Wasser“ ist, werden die gewonnenen Eindrücke zukünftig in jedem Fall die Leistungen an den Platten positiv beeinflussen. Herzlich Willkommen, 1. TKC Torpedo Ergste!

Mit einer regelrechten Kampfansage startet die dritte Mannschaft der SG TornaDo Menden in die neue Saison. Die Trainingsweltmeister aus dem Ruhrpott haben bereits in der Schlussphase der vergangenen Saison gezeigt, wo der Weg hinführen soll!
Die Trainingseinheiten, die durch den Tipp-Kick-Miraculix Mirko Schunder geschaffen und verfeinert wurden, sollen den Tornados zu Höchstleistungen verhelfen. Allen gegnerischen Teams sei also geraten, ihre Platten an den Boden anzuschrauben, denn die Tornados werden darüber hinwegfegen. Dennoch bleibt abzuwarten, ob der riesige Trainingsaufwand sich auch im Spielbetrieb bezahlt macht oder es doch nur zu einem lauen Sommerwind kommt. Als ausgegebenes Ziel wurde von Mirko Schunder, Wolle Kastrup, Jens Silberkuhl und Manuel Oelschläger ganz klar der Aufstieg in die Regionalliga definiert, was zwar ambitioniert klingt, aber durchaus im möglichen Bereich liegt. Packt´s an, Tornados!

Der TKC 1986 Gevelsberg beansprucht gleich zwei Startplätze für sich, will jedoch mindestens einen davon möglichst schnell wieder abgeben. Auf Grund des letztjährigen Abstieges der dritten Vertretung, welcher intern als Betriebsunfall gesehen wird, kann da das Ziel nur direkter Wiederaufstieg heißen. Roberto Pulice, Stefan Trost, Helge Mettegang und Carsten Nikola gehen entsprechend als Favoriten auf die Meisterschaft und den direkten Aufstieg in der kommenden Spielzeit an den Start.

Gevelsberg III (v.l.): Stefan Trost, Roberto Pulice, Helge Mettegang und Carsten Nikola

Das Motto der vierten Garde lautet: „We still standing“. Kurzzeitig war es nicht klar, ob der TKC aus Gevelsberg weiterhin eine vierte Mannschaft stellen möchte. Glücklicherweise gab es aber doch genügend Kicker, die im Spielbetrieb bleiben wollen, und so blieb die vierte Mannschaft erhalten.
Man darf gespannt sein, wie sich Michael Sammrei, der eine Einjahres-Kooperation mit Gevelsberg eingegangen ist, als Neuzugang einfindet. Darüber hinaus wird Peter Krakowsky als Teamkoordinator fungieren, und Henning Rieck sowie Sascha Gies an der Platte unterstützen. Komplettiert wird diese Mannschaft von Emma Klundt und Jessica Boll, die damit beide beweisen, dass Tipp-Kick nicht nur etwas für männliche Fußball-Fans ist. Daumen hoch! Es wird also einiges los sein in der Blue-Moon-Arena.

Es gibt wohl kaum eine Mannschaft, die so polarisiert wie die Nordrhein-Vandalen aus Steinbeck. Immer für Späßchen zu haben, wurde die vergangene Saison vom TKV Weiß Weiß Steinbeck eigentlich nur genutzt, um einfach mal so dabei zu sein. Zur kommenden Saison jedoch wurde der Kader von elf auf acht Mitspieler ausgedünnt, um so immer schlagkräftige Spieler an die Platten stellen zu können. Mit schier unbändigem Willen wird immer donnerstags fleißig im Heizungskeller von 10-Sekunden Miele trainiert, um an der Platte auch mal ein Wörtchen mitreden zu können. Neben Marvin Freund, Alex Wemhoff und Henning Voß gehen Jens Oelgemöller, Sebastian Beier, Julian Weweler sowie Daniel Rieke und André Schmiemann auf Punktejagd.
Vorteile sehen die Weiß Weißen darin, dass nur eine Runde gespielt wird. So könnte der ein oder andere Saisonsieg dazu beitragen, dass ausgegebene Ziel zu erreichen: Rote Laterne abgeben!
Während es letzte Saison noch im Wortlaut von Lars Schulze (Hansa Herford) hieß:“ Sag mal, habt Ihr euch die Regeln gar nicht durchgelesen?“, kann nun schon auf ein Jahr Erfahrung zurückgeblickt werden. Diese Mannschaft künftig als Punkte- und Tore-Lieferant abzutun, dürfte eine ordentliche Fehleinschätzung sein. Getreu dem Motto: „Es gibt nur ein Gas, VOLLGAS“ geht auch dieser Club wieder auf Punktejagd.

Marvin Freund (Steinbeck) konnte jüngst beim Herner Ruhrpott-Cup die erste Endrundenteilnahme der Vereinsgeschichte verbuchen!

Wie auch schon im letzten Jahr wird der TKC Phoenix Herne wieder oben angreifen wollen, dieses Mal jedoch mit „voller Kapelle“! Auf Grund des ärgerlichen Abstiegs der ersten Mannschaft in der letzten Saison wird die Verbandsligamannschaft um starke Spieler wie Frank Straubel, Michael Guhl und Marcel Koch ergänzt. Bleibt abzuwarten, ob sich das Rotationsprinzip, welches in Herne zelebriert wird, bewährt. Nominell kann man aus gegnerischer Sicht sicherlich von einem Aufstiegsaspiranten sprechen, der durch Teamchef Jens Schüring, Klaus Horstkotte, Danny Piel, Peter Feller und Neuzugang Dirk Riepert komplettiert wird.

Bei den Scorpions aus Kierspe brennt man auf die neue Saison. Die Sommerpause wurde mit drei offenen Turnieren überbrückt, ebenso ließ der reguläre Trainingsbetrieb nicht nach. Aus dem kleinen Familienverein ist mittlerweile ein Kader entstanden, der stetig wächst und den internen Konkurrenzkampf ordentlich ankurbelt. Neben Frank Filipiak und Sylvia Sgobio, komplettieren Stephan Zorn, Matze Degen, Yvonne Dalli und Vito-André Filipiak die Scorpions. Als Backup starten wird Nico Fiswick, der zwar noch ein Tipp-Kick-Novize ist, jedoch schon jetzt mit großem Eifer beim Training Akzente setzt. Als Neuzugang wird uns in der kommenden Saison André Becker verstärken, der nach einer Saison beim TKC Phoenix Herne nun das Trikot der Skorpione überstreifen wird.

Die Scorpions gehen in ihre zweite DTKV-Saison!

Bezüglich der Saisonziele wurden bei den Scorpions zwei Ziele formuliert, die es gilt zu erreichen. Man möchte mindestens drei Mannschaften in der Tabelle hinter sich lassen, und wünscht sich darüber hinaus endlich den allerersten Heimsieg in der heimischen Sting-Arena herbei. Unterm Strich will man die Erfahrungen aus der ersten Saison mitnehmen, und mit schnellem Tipp-Kick den gegnerischen Keepern das Fürchten lernen.

Zum Schluss wünsche ich allen Spielern, Verantwortlichen und Unterstützern eine schöne Saison mit fairen Spielen und tollen Ergebnissen. Kann der TKV Weiß Weiß Steinbeck die rote Laterne abgeben? Fegen Tornados durch den Tipp-Kick-Westen? Ist der erste Werksclub „Ruhrpott Schwerte“ bereit für das Abenteuer Verbandsliga? Steigt Gevelsberg 3 direkt wieder auf (und nimmt Gevelsberg 4 direkt mit), oder zieht Phoenix Herne einsam seine Kreise an der Spitze? Gibt es in Kierspe einen Heimsieg zu verbuchen? Wie schlägt sich Torpedo Ergste? Diese und weitere Fragen werden sich ab demnächst klären…

Lasset die Spiele beginnen! Weitere Infos erhaltet ihr auf der Ligaseite.

,

Saisonvorschau: Regionalliga West – 2017/18

Gerade erst zurück aus dem Sommerurlaub um sich von den Strapazen der letzten Saison zu erholen, steht nun schon wieder die nächste Spielzeit an. Ab 01.09.2017 rollt in der Regionalliga West bereits wieder der 12-eckige Ball.

Ob es tatsächlich die „härteste Regionalliga aller Zeiten“ wird, wie man sich mancherorts hinter vorgehaltener Hand zuraunt, bleibt zwar weiterhin abzuwarten, jedoch muss man zugeben, dass auch objektiv betrachtet zumindest auf dem Papier die Leistungsdichte der gemeldeten Teams extrem eng beieinander liegt. Doch grau ist alle Theorie, der Ball ist eckig, das Spiel hat 2 x 5 Minuten und entscheidend is aufm Platz! In diesem Sinne hier ein kleiner Ausblick auf die Regionalliga West 2017/18…

Fangen wir an mit den Aufsteigern aus der Verbandsliga West: Hansa Herford konnte wie erwartet die Liga  sowie auch die Einzelwertung klar dominieren und sicherte sich verlustpunktfrei bereits vorzeitig die Meisterschaft. Auch in der höheren Spielklasse wollen die Ostwestfalen ihren Erfolgskurs beibehalten und haben sich Platz 3 auf ihre Fahne geschrieben. Den hochfavorisierten Zweitligaabsteigern wollen sie das Leben möglichst schwer machen und mit einem vergrößerten Mannschaftskader von nun mehr 7 Aktiven haben die Herforder Hanseaten dazu auch durchaus die sportlichen und personellen Möglichkeiten. Mit Spitzenspieler Jens Foit, den Routiniers Uwe Grabenkamp und Gerald Kretlow, dem talentierten Lars Schulze, Geheimwaffe Marcus Henning, Edeljoker Jens Tiemann und Newcomer Johannes Jäkel wollen sich die Ostwestfalen auch die wiederholte Teilnahme an der Pokalendrunde sichern. Hansa geht also erfolgshungrig und äußerst ambitioniert in die Saison!

Bei den Schlachtenbummler Bochum II sehen die Vorzeichen etwas anders aus. Während sich die zu Beginn neugegründete Mannschaft in der letzten Saison überraschend stark präsentierte und so recht souverän den 2. Platz und damit den Aufstieg meistern konnte, geht es in Bochum nun einzig und allein darum, nun diese Klasse auch zu halten und sich mittelfristig in der Regionalliga festzusetzen. Natürlich sind auch hier positive Überraschungen durchaus erwünscht, aber zuerst mal spielt man in jedem Spiel gegen den Abstieg. Abgesehen von kleineren Änderungen vertrauen die Bochumer der Aufstiegsmannschaft. Einzig Alexis Kalentzi wechselt in die 1. Mannschaft und tauscht dort den Platz mit Christoph Schmidt, der nun seinen Papa Uli und Schwager Björn Schulte, sowie Cousin Nico Girolami, Marco Murgia und das junge Talent Marcel Kapp unterstützen wird.

Bochumer Doppel-Aufstiegsfeier: Beide Teams konnten im vergangenen Jahr aufsteigen!

Fahren wir fort mit einem Verein, der gleich 2 Mannschaften in der Regionalliga an den Start bringt: Preußen Waltrop. Während sich die 2. Mannschaft in der Vorsaison mit nur einem positiven Punkt in der 2. Bundesliga Südwest leider nicht im Abstiegskampf durchsetzen konnte, zählt für Olaf Ruscheweyh, Frank Schuster, Paulo Vicente und Leon Böttger nur der direkte Wiederaufstieg. Die spielerische Klasse dazu bringen sie alle mal mit, genauso wie auch die charakterliche Stärke. Für die 3. Mannschaft entpuppte sich die letzte Saison als deutlich weniger spannend. Ohne größere Höhe- oder Tiefpunkte erspielten sich die Preußen um Martin Weichmann, Klaus Weinberger, Stefan Klinge und Dirk Clement einen Platz im Ligamittelfeld. Auch in der kommenden Spielzeit sollte eine ähnliche Platzierung eine durchaus lösbare Aufgabe sein, doch zunächst erwartet man in Waltrop das interne Liga-Duell und damit die Antwort auf die Frage, wer zukünftig zweite bzw. dritte Mannschaft sein wird.

Ähnlich geht es den Tipp-Kickern vom TKC 1986 Gevelsberg, die dieses Jahr „nur“ zwei Mannschaften in der dritthöchsten Spielklasse anmelden konnten. Team 3 & 4 müssen sich einstweilen mit der Verbandsliga begnügen, während Team 1 und 2 die Gevelsberger Farben in der Regionalliga hochhalten und sich dort gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die Klasse halten wollen. Wer nun Nr. 1 und wer Nr. 2 ist, wird wie immer zu Saisonbeginn ausgespielt. Aktuell sind für Team 1 gemeldet: Vereinsgründer Siggi Gies, Manu Winter (eine der besten Tipp-Kick-Damen), sowie die Routiniers André Gräber und Stefan Peukert.

Gevelsberg I (v.l.): Stefan Peukert, Siggi Gies, Manu Winter, André Gräber

Team 2 erinnert ein wenig an eine Klassenfahrt: die jungen Wilden Nils Mettegang, Ivan Pulice und Tobias Nickel gehen mit Klassenlehrer Jens Krokowski in die Saison. Doch die drei sind der Schülerrolle längst entwachsen und konnten zuletzt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam machen. Diese gesunde Durchmischung soll beiden Mannschaften den Verbleib in der dritthöchsten Spielklasse sichern. Im Pokal treten die Gevelsberger zwar nicht an, doch untätig sind sie außerhalb der Liga noch lange nicht. Für ihre Kooperation mit der AVU und die Teilnahme an zahlreichen Veranstaltungen zugunsten demenzkranker Menschen sind sie bereits bekannt, aber auch als Ausrichter der Cult Classics, Winter Cup und German Open haben sich die Tischfußballer aus dem Bergischen einen guten Namen in der Szene gemacht.

Ebenfalls einen guten Namen in der Szene und zwei Teams in der Regionalliga hat die Spielgemeinschaft Tornado Dortmund / TKC Menden. Nach dem Durchmarsch in Liga 2 konnte die erste Mannschaft zwar bereits den einen oder anderen Nadelstich setzen, musste letztendlich mit nur 3 positiven Zählern dem hohen Spielniveau Rechnung tragen. Nichtsdestotrotz haben die westfälischen Wirbelwinde Andreas Klare, Markus Tegethoff, Michael Surmann und Valentin Kramer rund um Teamleader Andreas Hahn Witterung aufgenommen und wollen so schnell wie möglich wieder bundesweit spielen. Doch auch die zweite Mannschaft hat mit Olaf Dransfeld, Tim-Oliver Kalle, Stephan Haag, Joachim Buß und Jörns Heidtke das Zeug an der Tabellenspitze ein Wörtchen mitzureden. So ist es nicht verwunderlich, dass das ausgegebene Saisonziel lautet: Aufstieg mit allen drei Teams! Hierzu sei angemerkt, dass die dritte Mannschaft zwar derzeit noch in der Verbandsliga tippt und kickt, aber besonders Einzelne für ihre kreativen und unkonventionellen Trainingsmethoden geradezu berüchtigt sind und ihre Erfahrungswerte bereitwillig mit den Vereinskameraden teilen. Die Verpflichtung solcher Tipp-Kick-Enthusiasten sowie die Kooperation mit Gleichgesinnten sind das Fundament auf dem Weg zum Erfolg der Spielgemeinschaft und daran glauben alle. Entscheidend wird sein, das vorhandene Potential im richtigen Moment abrufen zu können, um die Konkurrenz hinter sich zu lassen.

Zum guten Schluss kommt nun endlich ein Verein an die Reihe, der es bereits mit der Vize-Meisterschaft in der vergangenen Saison bewiesen hat, das mit ihm zu rechnen ist: die Mönchengladbach Hardcoreburgers. Als Aufsteiger gelang ihnen nicht nur der vorzeitige Klassenerhalt. Vielmehr entwickelten sich die Niederrheiner im weiteren Saisonverlauf zum hartnäckigen Verfolger und saßen bis zum Schluss fest im Nacken der Bochumer Spitzenreiter. So kann man mit der ersten Regionalliga-Saison seit über 10 Jahren durchaus zufrieden sein. In der diesjährigen starken und ausgeglichenen Liga wird eine stabile Leistung noch wichtiger als im Vorjahr sein, allerdings verfügt Mönchengladbach über den größten gemeldeten Spielerkader und kann mit Daniel Peltzer, Marcel Renaux, Georg Winzer, Axel Bennemann, Daniel Pauls, Torsten Franken, Carsten Coenen, Björn Grotherath und Michael Theisen aus dem Vollen schöpfen. Achim Esser wurde in allseitigem Einvernehmen in den wohlverdienten Tipp-Kick-Ruhestand entlassen. Ziel der niederrheinischen Frohnaturen ist der Klassenerhalt, bei optimalem Saisonverlauf ist aber auch ein Angriff auf die vorderen Plätze nicht ausgeschlossen.

Foto vom Saisonausklang in M’gladbach: Michael Theisen, Daniel Pauls, Simon Winzer, Georg Winzer, Björn Grotherath, Marcel Renaux, Daniel Peltzer, Axel Bennemann

Welches die richtige Taktik für eine erfolgreiche Regionalligasaison 2017/18 ist, ist schwer zu sagen. Das merkt man auch bei der allgemeinen Zurückhaltung bezüglich der Einschätzung der Endplatzierungen, denn vom ersten bis zum letzten Platz scheint hier (fast) alles möglich! Sollen jedoch partout Aufstiegskandidaten genannt werden, fallen die Namen der Vorjahres-Absteiger, SG TornaDO Menden und Preußen Waltrop II, dahinter folgen Hansa Herford, SG TornaDO Menden II und der Rest auf Augenhöhe… auf einen potentiellen Absteiger mag sich niemand festlegen. Freuen wir uns also gemeinsam auf eine spannende und hart umkämpfte Regionalligasaison 2017/18 im Westen!