Franz Beckenbauer – Eine Legende ist tot. Warum auch die Tipp-Kicker trauern …

Franz Beckenbauers Leben endete am 7. Januar 2024 im Alter von 78 Jahren. Es bietet Stoff für mehrere Nachrufe. Ihm gebühren unzählige Superlative. Kaum ein deutscher Fußballer hatte ein so ereignisreiches Leben. Die Nachrufe der Presse schildern viele einzelne Szenen: der Start in München, seine Erfolge, seine ausgerenkte Schulter im WM-Halbfinale 1970, sein Zusammenspiel mit „Bomber“ Gerd Müller, die grottigen Musik-CDs, seine vielen Eigentore, sein Abstecher zu Cosmos New York, die spezielle Beziehung zu Uli Hoeneß, seine Golf-Leidenschaft, seine  Frauengeschichten, der viel zu frühe Tod seines Sohns. Und die Leichtigkeit seiner Bewegungen auf und neben dem Platz. Aber dass der Franz auch ein Tipp-Kicker mit Herzblut war, ist gemeinhin fast völlig unbekannt.

Die Herstellerfirma Mieg schickte 1974 (und auch 1978) Tipp-Kick-Spiele in das Trainingslager der deutschen Nationalmannschaft. Als der deutsche Kapitän Franz Beckenbauer nach der Weltmeisterschaft vom STERN in einem Interview gefragt wurde, was man denn abends gemacht hätte, antwortete er: “Wir spielten jeden Abend Tipp-Kick, Tipp-Kick, Tipp-Kick“ (Sekundärquelle: Rundschau, Ausgabe 2/1981, S. 23).

Als Franz Beckenbauer 1977 zu New York Cosmos in die „North American Soccer League“ wechselte, war seine Tipp-Kick-Leidenschaft der amerikanischen Fußball-Zeitschrift „Soccer America“ eine ganzseitige Abhandlung wert. Leider gibt es kein Belegexemplar dieses Artikels. Jedoch wurde durch Franz Beckenbauers Wechsel nach New York das Amerika-Geschäft für den Hersteller Mieg deutlich intensiviert.

Abb.: Tipp-Kick-Werbung in der amerikanischen Fußball-Zeitschrift “Soccer World” von 1979

In der Deutschen Botschaft in London trafen sich 2005 die englische und deutsche Nationalmannschaft von 1966. Anlass des Treffens war die WM 2006 in Deutschland. Auch die Herstellerfirma Mieg wurde eingeladen. Eine Tipp-Kick-Platte wurde aufgebaut. Die Fotografen zückten die Kameras, als sich an der Tipp-Kick-Platte Franz Beckenbauer und Sir Bobby Charlton gegenüber stehen. Zu Beginn des Spiels sagte Franz: „Do host koa Chance, des hob i scho ols Kind gschbuild“, so schildert es Jochen Mieg später.

Abb.: Franz Beckenbauer, rechts, und Sir Bobby Charlton, links, vor dem Tipp-Kicken in der Deutschen Botschaft in London, 2005 (Foto Firmenarchiv Mieg)

Abb.: Franz Beckenbauer, links, und Sir Bobby Charlton, rechts, beim Tipp-Kicken in der Deutschen Botschaft (Foto Firmenarchiv Mieg)

Das Tipp-Kick-Spiel hat Franz Beckenbauer ein Leben lang begleitet. Mit seiner charmanten und offenen Art bekannte er sich gerne dazu und machte so unseren Sport bekannter und auch salonfähiger. Danke dafür, Franz Beckenbauer, aber auch für die vielen unvergesslichen Fußballmomente!


Fotonachweis Beitragsbild: Sven Mandel / CC-BY-SA-4.0

 

 

 

Loading

Damals! In einer alten Rundschau von 1985 geblättert …

Damals, wir schreiben das Jahr 1985, das waren alles ganz andere Zeiten. Kein Handy, kein E-Mail und kein Googeln. Man setzte sich an den Schreibtisch, nahm einen Stift und schrieb sich einen Brief. So kamen dann Tag für Tag die Briefe an: beim Hersteller Mieg, beim Rundschau-Redakteur oder irgendeinem Funktionsträger des Verbandes. Und die setzten sich hin und antworteten oder veröffentlichten oder machten nichts. Und ab und zu wurde noch telefoniert.

Szenenwechsel. Wir sind in Hamburg, in einem Hinterzimmer. Der Redakteur, nennen wir ihn bei seinem Kürzel, also -hm-, ist fertig, fast fertig mit der nächsten Rundschau-Ausgabe. Er schiebt die Artikel hin und her, aber auf der einen Seite ist noch etwas Platz, zu viel, also muss noch eine kurze Mitteilung verfasst werden. Er schaut auf den Stapel Briefe, blättert ein wenig und schreibt dann:

Letzte Meldung !!!

Die RUNDSCHAU-Redaktion erhielt soeben einen Brief aus Kolumbien, wo das Tipp-Kick-Spiel offenbar einen Boom erlebt. Darin bittet der „Asociación de Fútbol de la Mesa Columbia“ (Kolumbianischer Tischfußballverband) um Vermittlung von Freundschaftsspielgegnern aus Ober- und Verbandsligen unseres Verbandes. Der dortige Verband besteht seit einem Jahr und wird von einer privaten Ölfirma gesponsert. Auf diese Art können es sich die südamerikanischen Tipp-Kick-Freunde leisten, uns zu besuchen. Bis zur nächsten Ausgabe werden wir versuchen mehr zu erfahren. Anfragen richtet ihr bitte an die Redaktion. -hm-

Die Rundschau wird einige Tage später verschickt und, oh Wunder, das Telefon steht bald nicht mehr still. Der Verband hat über 100 Vereine, die sich in den unteren Ligen tummeln, und alle träumen sie von Gegeneinladungen an die Copacabana, ach nee, die ist ja in Brasilien, aber bestimmt hat Kolumbien auch solche Strände …

Dann ruft einer der Herren Miegs aus dem beschaulichen Schwenningen an und will mehr wissen. Neue Märkte und so, aber -hm- kann noch nichts mitteilen. Auch als Rudi Fink, der ehemalige mächtige Präsident aus Hildesheim sich meldet, keine Chance. Nun wird die deutsche Presse hellhörig. Das renommierte “kicker sportmagazin”, der heilige Gral der damaligen Fußball-Zeitschriften, veröffentlicht sofort einen ersten Artikel. Die sind halt schnell dort in der Redaktion. Und auch Kolumbien meldet sich. Mittels Brief fragt der südamerikanische Spielwarenvertreter Bernhard Stünkel nach Details. Er ist verwirrt, er lebt vor Ort und weiß von nichts?

In der folgenden Rundschau meldete sich -hm-, wie angekündigt, mit weiteren Details, hier der Originalauszug aus der damaligen Rundschau:

So war das damals im Jahr 1985. Der Begriff Fake News war noch nicht geboren, aber geträumt hat man damals wie heute. Von der Copacabana und mehr.

Nachtrag:

Von -hm- hat man nie wieder etwas gehört. Aber über diese Zeilen lache ich jeden Tag, danke dir, Heiko!

Weiterer Nachtrag (21. November 2023):

Wer hätte das gedacht? Der damalige Redakteur, Heiko Mausolf, hat diesen Online-Artikel aufgestöbert und sich gemeldet. Schön, dass sich der eine oder andere nach vielen Jahrzehnten immer noch gerne an seine Tipp-Kick-Vergangenheit erinnert!

Moin André,
Moin an alle Tipp-Kicker!

Gelegentlich stöbere ich aus alter Verbundenheit mal auf der DTKV-Webseite. Dabei bin ich heute über Deinen Artikel gestolpert, André, der über meinen kleinen Aprilscherz aus dem Jahre 1985 in der Rundschau berichtet. Die Rundschau habe ich damals gemeinsam mit Manfred Buhmann gemeinsam herausgegeben.

Leider erinnere ich mich heute gar nicht mehr an diesen Scherz – immerhin ist das ja bald schon 40 Jahre her… Aber es freut mich doch sehr, dass ich damit – wer hätte das gedacht – bis heute für Heiterkeit sorgen konnte.

Ich schicke Euch herzliche Grüße aus Hamburg!
Heiko Mausolf

Loading

Tipp-Kick im Ausland – Eine historische und heutige Bestandsaufnahme

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie hatte Auswirkungen auf viele Sportarten. Viele Jugendliche verbrachten ihre Zeit zu Hause und suchten nach sinnvollen Beschäftigungen. Ein Glücksfall für Spielehersteller wie die TIPP-KICK GmbH, die Absätze gingen deutlich in die Höhe. Deutschland als Heimat des Tipp-Kick-Sportes erfreut sich langsam wieder zunehmender Beliebtheit, doch wie sieht es in den Fankurven anderer Länder aus?

Ein Blick in die Tipp-Historie zeigt, dass in unseren Nachbarländern Österreich und der Schweiz über viele Jahrzehnte der Tipp-Kick-Sport intensiv gepflegt wurde. Der langjährige Präsident des Schweizer Tipp-Kick-Verbandes (STKV), Gottfried Balzli, organisierte mit viel Herzblut das Verbandsgeschehen. Turnierbesuche in Winterthur, Bern oder Zürich waren in den 80er Jahren Highlights in der Karriere eines jeden Tipp-Kick-Spielers. Die Verbandshomepage der Schweizer Tipp-Kick-Freunde (hier) informiert umfangreich über das dortige Geschehen. Die ältesten Schweizer Vereine waren 1. TKC Zollikon 64 (nahe Zürich) und TFC Wimmis/Reutigen, die schon in den 60er Jahren auf den grünen Beilagezetteln der Tipp-Kick-Spiele als Ansprechpartner für Interessenten ihrer Region vermerkt waren.

Foto: Gottfried Balzli leitete viele Jahre als Präsident die Geschicke des Schweizer Tipp-Kick-Verbandes (STKV)

In Österreich war Tipp-Kick ebenso populär. Es gab Vereine in Salzburg, Ybbs und natürlich Wien. Hier kam es sogar zu einem Ländervergleich, den die deutschen Tipp-Kicker haushoch gewannen. Selbst aus Ungarn wurde ein Verein gemeldet (SK Mezökovácsháza).

Foto: Drei Mitglieder des ungarischen Tipp-Kick Vereins TKC Mezőkovácsháza. Diese Ortschaft liegt sehr nahe der Grenze zu Rumänien. Der älteste der drei abgebildeten Tipp-Kicker heißt Zsigmond Ormai (1929-1999, Lebenslauf siehe hier). Er war katholischer Priester und der Klubchef des Vereins. Das Foto stammt aus dem Jahr 1982. Erstmalig wurde 1979 in der Rundschau von diesem Verein berichtet.

 

Ende der 90er Jahre hatte der Deutsche Tipp-Kick-Verband (DTKV) sogar einen eigenen Auslandsbeauftragten, Uli Weishaupt (PWR 78 Wasseralfingen), dessen Aufgabe hauptsächlich darin bestand, Anfragen aus dem Ausland zu beantworten. Ihm wurde ein eigener Etat zugebilligt.

Foto: Uli Weishaupt, Auslandsbeauftragter des Deutschen Tipp-Kick-Verbandes (DTKV), bekleidete diesen Posten über mehrere Jahre.

Aber was tut sich heute im Tipp-Kick-Ausland? Aus der Schweiz, Tschechien, Frankreich und Spanien berichten Manuel Häfeli, Thomas Krätzig, Peter Funke und Uwe Szyszka. Ein Blick in die sozialen Medien zeigt Tipp-Kick-Turniere in Japan.

 

Schweiz

Manuel Häfeli berichtet:

Die Corona-Pandemie hat die Tipp-Kick-Szene in der Schweiz nahezu zum Erliegen gebracht. Es gab kein Ligaspielbetrieb und im Jahr 2022 wurde einzig die Einzelmeisterschaft durchgeführt. Dennoch gibt es aktuell 10 aktive Schweizer Tipp-Kicker, welche am Ligaspielbetrieb in Deutschland teilnehmen. Mit den Leppard United besteht sogar ein Tipp-Kick Verein komplett aus Schweizer Tipp-Kickern.

Es herrscht große Aufbruchsstimmung und Enthusiasmus.

Mit der Einzelmeisterschaft am 22. Oktober 2023 findet das nächste grosse Event statt. Aktuell sind 25 motivierte Tipp-Kicker angemeldet und kämpfen um den Titel des Schweizer Einzelmeisters. Erfreulicherweise konnten wir das weltbekannte FIFA-Museum in Zürich als Austragungsort gewinnen. Wir hoffen auf viele Zuschauer und nutzen diese Plattform, um neue Tipp-Kicker für unseren tollen Sport zu mobilisieren.

SEM23SMM

Ende November findet die Hauptversammlung des STKV statt. Dort werden die Weichen für eine neue Ära im Schweizer Tipp-Kick gestellt. Ziel ist es, dass wir im 2024 wieder einen regulären Ligaspieltbetrieb durchführen können sowie weitere Einzelturniere zu organisieren.

Die Tipp-Kick-Szene Schweiz lebt!

Anmerkungen durch die Redaktion: In der Saison 2023 spielten mehrere Schweizer in der Tipp-Kick-Bundesliga: Knut Asmis (Spandauer Filzteufel), Philipp Derungs, Manuel Häfeli (beide Flinke Finger Bruck) und Christian Meister (TG 1860 KarlMay Rommersheim). Manuel Häfeli holte als bester Schweizer beachtliche 31:33 Punkte.

Foto: Manuel Häfeli (rechts) in einem Bundesligaspiel gegen Berthold Nieder (TFG Drispenstedt 77)

 

Tschechien

Auch in Tschechien wird seit Jahren Tipp-Kick gespielt. Genauer gesagt in Bohumin, einer schlesischen Grenzstadt zu Polen. Es finden nach Jahren der Etablierung schlesische Meisterschaften und Einzelturniere statt. Die zahlreichen Aktivitäten des Vereines können bei Facebook (Link: hier) nachgelesen werden. Regelmäßige Besuche durch deutsche Tipp-Kicker wie Thomas Krätzig, Alexander Breuß, Peter Funke und Franz Putz zeigen, dass ein Besuch dieses Vereines lohnenswert ist.

Foto: Tipp-Kick-Begeisterung in Bohumin (Tschechien)

Am 9. September fand bereits die 7. Ausspielung des Schlesischen Pokals statt. Thomas Krätzig nahm an diesem Turnier teil und so konnte er berichten:

7. Schlesischer Pokal (Slezky Pohar) in Bohumin (CZ)

Zum 7. Mal fand nun schon der Schlesische Pokal, das Traditionsturnier Tschechiens, in Bohumin statt. Thomas Krätzig und Franz Putz vom OTC 90 Amberg nahmen die Reise nach Mähren auf sich. Franz Putz immerhin schon zum zweiten Mal. 2018 gewann er dort sein erstes Turnier seiner Laufbahn.

Am Sonntag den 09. September 2023 fanden sich nun 14 Teilnehmer im Restaurant Struzku ein, um den Slezky Pohar („Schlesischen Pokal“) auszutragen. Traditionell wurden zunächst die Hymnen der anwesenden teilnehmenden Nationen abgespielt. Es nahmen neben tschechischen und deutschen Teilnehmern erstmalig  auch eine ukrainische Familie teil. Mit an Bord auch der regional bekannte  Schauspieler David Vacke aus Uherske Hradiste.

Die 14 Teilnehmer wurden in zwei 7er-Gruppen aufgeteilt, wobei die ersten Vier ins Viertelfinale einzogen und die Ausgeschiedenen die Plätze 9-14 ausspielen sollten.

In Gruppe A gewann diese mit 15 Punkten Martin Polak, langjähriges Mitglied aus Bohumin, überraschend vor Franz Putz. Franz gewann zwar die direkte Begegnung gegen Martin, gab aber überraschend jeweils einen Punkt gegen David Vackes Partnerin Zdenka Skupinova (Profifußballerin) und gegen den mehrfachen tschechischen Meister Lubomir Latal ab. Die Vorrunde wurde übrigens mit zweimal 3 Minuten ausgetragen. Auch wird in Bohumin nach der 3-Punkte-Regelung gespielt, etwas ungewohnt für DTKV-Verhältnisse, aber vertretbar.

In Gruppe B gewann Thomas Krätzig alle seine Matches und belegte Platz 1. Die Ukrainischen Teilnehmer gaben sich alle Mühe und waren sehr interessiert bei der Sache. Trotzdem gelang es hier leider keinem ins Hauptfeld einzuziehen. David Vacke konnte sich mit seinem einfachen Rundfuß Spieler noch den vierten Play-off-Platz ergattern.

Im Viertelfinale nun gelang dann überraschend David Vacke ein knappper 3:2 Sieg nach 0:2 Halbzeitrückstand gegen Martin Polak. Er durfte sich nun über den Halbfinaleinzug freuen. Franz Putz tat sich etwas schwerer gegen die überraschend starke Vietelfinalistin Alice Bannertova aus Bohumin. Am Ende reichte aber das 3:0.

Somit stand dem bayerischen Halbfinale nichts mehr im Wege. Hier setzte sich nach spannenden Verlauf (Halbzeit 2:2), Thomas Krätzig mit 5:2 durch. Wie schon öfter in Bohumin bestritten das Finale Lubomir Latal und Thomas Krätzig. Der Oberpfälzer gewann mit 7:2.

Viertelfinale:

Martin Polak (Bohumin)   – David Vacke (Hradiste)         2:3
Franz Putz  (OTC 90)     – Alice Bannertova (Bohumin)     3:0
Jiri Krutny (Bohumin)    – Lubomir Latal (Bohumin)        1:3
Thomas Krätzig (OTC 90)  – Zdenka Skupinova (Hradiste)   10:2

Halbfinale:
David Vacke – Lubomir Latal  1:4   /  Thomas Krätzig – Franz Putz  5:2

Finale:
Thomas Krätzig – Lubomir Latal  7:2

Die Siegerehrung fand im Saal des Restaurants Struzku statt. Sämtliche Kategorien wurden geehrt. Nach dem Turnier gab es noch ein ebenfalls traditionelles Beisammensein beim Struzku bis weit in die Nacht hinein. Ein erlebnisreiches Turnier fand somit einen würdigen Abschluss. Fazit: Eine Reise nach Bohumin ist das Turnier allemal wert.

Als in Bohumin noch nicht getippkickt wurde, gab es einen Tipp-Kick-Begeisterten in Nymburg. Rene Chytry, der in Kolin nahe Prag einen Antiquitätenladen betreibt, reiste 2017 zu einem deutschen Turnier, um sich über das deutsche Tipp-Kick zu informieren. Doch sein Tipp-Kick-Interesse scheint erloschen zu sein.

Foto: Rene Chytry (rechts) im März 2017 bei den norddeutschen Amateurmeisterschaften in Delligsen

 

Frankreich

Erste französische Kontakte zum DTKV knüpfte Pierre Troestler aus Mulhouse (Mülhausen i. Elsaß), der dort einen Spielkreis aufgebaut hatte und mehrfach um Regelauskünfte und auch mal um Tipp-Kick-Bälle bat.  Jens Foit, Mitgliederbetreuer des DTKV, versorgte ihn dann mit den Spielbällen, die anscheinend im Ausland schwierig zu beziehen sind. In der Zwischenzeit ist er beim Subbuteo gelandet und hat einen Club in Guebwiller gegründet.

Foto: Pierre Troestler (Foto stammt von seinem Facebook-Profil)

Doch erst mit dem Auftritt von Léandre Lançon auf der SDEM 2023 verdankt Frankreich sein Erscheinen auf der Tipp-Kick-Weltkarte. Der Franzose reiste aus seiner Heimatstadt Laon zur Süddeutschen Einzelmeisterschaft (28. Mai 2023), gewann viele Eindrücke (s.a. hier), Sympathien und einen Pokal. Zurückgekommen treibt er seitdem mit viel Herzblut das französische Tipp-Kick voran.

Foto: Léandre Lançon und das neue geplante Tipp-Kick-Trikot (rechts)

Unser Tipp-Kick-Botschafter Peter Funke, regelmäßiger Gast in der Schweiz und Tschechien, reiste prompt mit dem Velo nach Laon und übersandte folgenden Bericht:

Am 1. September 2023 war es soweit – das offizielle Gründungsturnier des TKC Axonais in Frankreich. Der Name kommt vom Departement Aisne, nordöstlich von Paris gelegen. Die Bewohner dort werden Axonais genannt. Beheimatet ist der Verein in Laon, einer Stadt mit 24 000 Einwohnern. Gründer des Clubs ist Léandre Lacon, ein 33 jähriger Franzose, den es aus dem vom Automobilsport bekannten Le Mans in den Norden Frankreichs zog, wo er mit Frau und zwei Kindern lebt.

Die auf einem Tafelberg thronende Kathedrale über der Stadt Laon reicht locker aus alle Einwohner darin unterzubringen. So unglaublich groß. Historikern ist die Stadt vor allem deshalb ein Begriff, weil sie vor Paris die Hauptstadt von Frankreich war. Und so war sogar der Spielort war dem Anlaß entsprechend – ein tempelartiger Raum, aus dem vielleicht einmal der eine oder andere Tipp-Kick Gott hervorgeht …

Vier erwartungsvolle Einheimische und als Gast Peter Funke traten zum Eröffnungsturnier an. Mit Hingabe und Leidenschaft wurden die ersten Spiele absolviert. Zwischendurch entwickelten sich immer wieder tolle Gespräche, die auf englisch geführt wurden. Wobei es gerade bei den Fachbegriffen etwas schwierig wurde. Tipp-Kick war aber so verbindend, dass alle Sprachprobleme völlig nebensächlich wurden. Natürlich gab es auch einiges zu staunen, ist doch das Tipp-Kick der unbezahlten Profis auch etwas für die Augen. Am Schluß stand ein knapper Sieg des Gastes, der aber Léandre Lancon das bessere Torverhältnis überlassen musste.

Dank der Gastfreundschaft inklusive Übernachtung wurde bei Léandre daheim auch noch am Abend und am Samstag fleißig gespielt, so dass der Filz schon zu rauchen begann. Es zeigte sich, dass Léandre ein absolut begeisterter Tipp-Kicker ist. Mit viel Engagement baut er dort einen Club auf. Dazu kann man nur von Herzen viel Erfolg wünschen. Alles Gute!

Hier einige Bilder vom Gründungsturnier:

 

Spanien

Die fußballverrückten Spanier sind eigentlich prädestiniert für das Tipp-Kick-Spielen. Warum und wieso dort kein Tipp-Kick landesweit gespielt wird, ist nur schwer zu erahnen, aber der folgende Bericht von Uwe Szyszka erklärt, warum das Spiel auch in fußballinteressierten Ländern nur schwer zu etablieren ist:

Tipp-Kick à la Espana

Vorab kurz zu mir. Die wenigsten werden mich noch kennen (zum Glück!). Meine eigene Tipp-Kick „Karriere“ bei der TFG 38 Hildesheim und beim TFB Drispenstedt 77 hat bereits in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts geendet und ich war letztlich eine kleine Randnotiz, die ein paar Jahre mitgekickt hat. Durch die langjährige gute Freundschaft mit Dirk Kandziora war ich aber immer ein wenig informiert und konnte so das Schrumpfen des organisierten Spielbetriebes verfolgen.

Aber jetzt zum eigentlichen Punkt. Alle fragen sich, wie man Nachwuchs für das Tipp Kick gewinnen kann. Darauf habe ich keine Antwort, aber ich habe in Spanien erlebt, an welchen Gründen es liegen könnte.

Privat und berufsbedingt habe ich gute spanische Freunde. In der Corona-Pandemie waren alle daheim und ein Freund erzählte mir, dass sein 8-jähriger Sohn unerträglich sei, weil mittlerweile selbst TV und Internet nicht mehr interessant sind und er sich langweilt. Bei meinem Besuch 6 Monate später hatte ich ein Tipp-Kick-Spiel (Junior Cup für 59 €) im Gepäck. Als ich es dem Jungen überreichte, strahlten die Augen – Begeisterung. Sofort wurde es aufgebaut und es sollte losgehen. Die anfängliche Euphorie verwandelte sich schnell in grenzenlose Enttäuschung, als er versuchte, mit den mitgelieferten Spielern (Rundfüsse) zu schießen. Sein einziger empörter Kommentar „No funciona!“. Dann sah ich selbst das Desaster. Der Junge hatte recht. Rundfüsse sind aus Sicht eines Tipp-Kickers furchtbar. Wenn das die Spieler gewesen wären, die ich bei meinem ersten Kontakt mit Tipp Kick in den Händen gehabt hätte, dann wäre mein Interesse am Tipp Kick im Keim erstickt worden. Der Fairness halber muss ich allerdings auch sagen, dass das restliche Spielmaterial (Torhüter, Spielfeld …) gut verwendbar ist. Aber wenn die Spieler nicht funktionieren …?!?!

Die Story geht weiter. Ich bat meinen Freund, das Spiel nicht vor meinem nächsten Besuch zu entsorgen. Daraufhin bin ich in den Keller daheim gegangen und habe die alte Kiste mit meinen Tipp-Kick-Spielern rausgesucht. Aus dem 40 Jahre alten Material bastelte ich notdürftig 4 Spieler zusammen, die ich bei meiner nächsten Reise im Gepäck hatte. Als ich diese dem Jungen überreichte, war die Enttäuschung noch riesengroß und nur dank der mitgelieferten Großpackung Haribo-Goldbären ließ er sich dazu überreden, das Tipp Kick noch einmal aufzubauen und es mit den neuen Spielern zu probieren. Nach ein paar Minuten hörte ich plötzlich begeisterte Rufe des Jungen. Dann wurde mein Freund für die nächsten Stunden genötigt, mit seinem Sohn zu spielen und fortan war Tipp Kick die zentrale Beschäftigung zwischen Vater und Sohn. Das hat aber zwei neue Probleme geschaffen:

1) Der Junge hat ein Problem selbst zu spielen, wenn sein Vater und seine Onkels (auch begeistert) da sind.
2) Bei schlechtem Wetter (Hitze) kommen die Freunde des Jungen gern zu ihm, um Tipp Kick spielen, was der Frau meines Freundes mittlerweile mächtig auf die Nerven geht.

Dieses Erlebnis beschreibt vielleicht ein Puzzleteil des Mitgliederschwunds. Die erste Erfahrung mit dem Spiel (im Kindheitsalter) ist ganz wichtig. Das organisierte Tipp Kick ist darauf angewiesen, dass dort Begeisterung oder zumindest Interesse geweckt werden. Ein Schlüssel, auf den der DTKV und seine Mitglieder keinen Einfluss habt, liegt in den Händen vom Hersteller Mieg. Das standardmäßig verkaufte Spiel muss funktionieren und familienfreundlich sein. Rollfelder und Rundfüsse gehören allenfalls noch in einen Nostalgieset. Ein voll funktionsfähiges Material, der von Mieg nicht ganz billig verkauften Spiele, ist eine Voraussetzung dafür, heutige Kinder/Jugendliche zukünftig für unser Hobby zu gewinnen.

Besonders schön war es für mich zu sehen, dass vor allem die Kinder einfach „drauflos“ spielten und jede Menge Spaß hatten. Ob sich daraus einmal ein Spielkreis/Verein entwickelt und ob sich die Jungen mit dem Regelwerk und der Spielweise des heutigen organisierten Tipp-Kicks anfreunden würden …???

Aber das Wichtigste ist, dass sie – wie die Lautstärke während der Spiele eindeutig belegt – jede Menge Spaß haben!

Anmerkung der Redaktion:

In der Zwischenzeit erhielt Uwe Szyszka einige Kugellagerspieler, Torhüter und Bälle von André Bialk (TFB Drispenstedt 77) übersandt. Mit diesem Material und einem neuen Spielfeld kann Uwe Szyszka seine nächste Spanienreise beruhigt antreten, vielleicht startet auch er ein Comeback und wenn es nur beim Veteranenturnier auf der DEM 2024 in Villingen-Schwenningen ist.

 

Japan

Eine Suche in den sozialen Medien lässt erahnen, dass Tipp-Kick in so manchen Winkeln dieser Erde neue Freunde gefunden hat. Exemplarisch ein Blick nach Japan. Insbesondere in Schulen und Kinderbetreuungsstätten spielen Kinder verschiedenen Alters mit aller Ernsthaftigkeit sogar Turniere aus. Ein Fall für unseren Tipp-Kick-Botschafter Peter Funke, aber bitte nicht mit dem Velo anreisen 😁.

Foto: Tipp-Kick-Botschafter Peter Funke auf Tour

Hier einige Eindrücke aus Japan (Quelle: Instagram Japan)

Update:

Jochen Mieg (TIPP-KICK GmbH) berichtet von guten Umsatz-Zuwächsen in Frankreich und Spanien – dank Amazon. Natürlich ist der Hersteller auch von verkaufstüchtigen Vorort-Vertretern (z.B. Großhändler) zusätzlich abhängig. So lief das Italien-Geschäft dank der dortigen Vertretung „gut, auch dank der zusätzlichen Amazon-Abverkäufe“.

Neue Märkte gibt es aber auch außerhalb Europas. So schreibt Jochen Mieg: „Nach Korea haben wir Anfang diesen Jahres je 1.000 Spiele TIP-KICK Cup und Junior Cup mit Schachteln in koreanischem Design nebst reichlich Zubehör verkauft.“ Verkauft werden die Spiele von Jade Yoo, immerhin heißt es bei den Tipp-Kick-Spielern: „Sold out“. Wer immer mal sehen wollte, was Tipp-Kick-Bälle in Südkorea kosten, nehme seinen Währungsrechner zur Hand.

Ferner gibt es neue Geschäftsbeziehungen nach Südafrika: „Auch in Südafrika haben wir einen neuen Großhändler gefunden, der gut eingekauft hat. Dort ist aktuell die wirtschaftlich schwierige Gesamtsituation (teilweise Energieabschaltungen, Wasserrationierungen, hohe Zinsen…) Grund für schleppende Verkäufe an Verbraucher.“

Interessant auch die südafrikanischen Preisangaben.  Während vor 40 Jahren 1 ZAR noch 5 DM entsprachen, müssen heute fast 5000 ZAR bezahlt werden, also über 200 Euro pro Spiel. Das kann man sich kaum vorstellen.

In der anhängenden Bildergalerie auch noch ein Bild vom National Football Museum in Manchester, das ein historisches Tipp-Kick-Spiel der 30er Jahre in seinem Fundus führt.

————————

Das Beitragsbild (roter Tipp-Kick-Spieler in dem türkischen Amphitheater in Side) stammt von Andreas Schrödter (Spandauer Filzteufel 09).

 

 

 

 

 

Loading

Heim-Spiel. Tischfußball im vordigitalen Zeitalter

Liebe Mitglieder des DTKVs,

vom 23. November 2022 bis zum 8. Januar 2023 findet im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (smac) eine Ausstellung mit Tischfußballexponaten statt. Weitere Informationen können der angehängten pdf-Datei entnommen werden.

Heim-Spiel3

 

Download:

https://dtkv.info/wp-content/uploads/2022/11/Heim-Spiel3.pdf

Hier noch einmal der Link zum Webshop:

https://lfashopsachsen.de/default/ausstellungskataloge-smac/hans-peter-hock-heim-spiel-tischfussball-im-vordigitalen-zeitalter.html

 

 

Loading

Tipp-Kicker des Monats November 2017: Harald Füßinger

Was lange währt, wird endlich gut! Tipp-Kicker des Monats November 2017 wurde in einem Herzschlagfinale Harald Füßinger vom TKC 71 Hirschlanden. Nachdem die letzten Male Kicker der jüngeren Generation die Wahl dominiert hatten, setzt sich nun also wieder einmal ein erfahrener Spieler durch. Insgesamt 46 Stimmen verteilten sich diesmal auf die sechs Kandidaten, entschieden wurde die Wahl erst auf den allerletzten Drücker mit der letzten Stimme. Herzlichen Glückwunsch an Harald “Harry” Füßinger!

Harald Füßinger (hier im Match gegen Marcel Horchert) ist Tipp-Kicker des Monats November 2017! (Foto: Celtic Berlin)


Abstimmung:


Sechs Kicker waren nominiert, unter ihnen mit Jakob Weber, Thomas Krätzig, Beni Buza und Philipp Badte vier Turniergewinner. Buza konnte sich im Abstimmungsmonat zum fünften Mal in seiner Karriere den Titel beim Tourfinale sichern, Baadte holte sich bei der WDEM in Bornheim seinen ersten Sektionstitel, nachdem er 2015 und 2017 schon jeweils bei der Deutschen Einzelmeisterschaft triumphiert hatte. Jakob Weber, Endspielgegner von Baadte bei der DEM 2017, schnappte sich den Titel beim erstmals ausgetragenen Matthias-Öhler-Pokal und Thomas Krätzig wurde im November zum wiederholten Male Bayerischer Einzelmeister in Amberg.

Bei zwei Kickern gaben jeweils überragende Leistungen im Rahmen ihrer Ligaspieltage den Ausschlag für die Nominierung: Jonathan Weber führte seinen PWR Wasseralfingen mit makellosen 16:0 Punkten gegen Karlsruhe und Bochum wieder einen Schritt näher an den langersehnten Bundesligaaufstieg heran, Harald Füßinger trug mit 14:2 Punkten gegen Grönwohld und Kaiserslautern entscheidend dazu bei, dass sein TKC Hirschlanden mit vier Punkten einen großen Schritt in Richtung Play-Offs gemacht hat.

14:2 Punkte beim Ligaspieltag für seinen TKC Hirschlanden machten Harry Füßinger zum Kicker des Monats.

Bis kurz vor Abstimmungsende am Heiligabend lagen Thomas Krätzig und Harald Füßinger noch mit jeweils neun Punkten gleichauf, dicht gefolgt von Beni Buza und Philipp Baadte mit jeweils acht Stimmen. Dann hat sich ein Kicker wohl noch unterm Weihnachtsbaum dazu entschlossen, seine Stimme abzugeben…

Leider hat der Gewinner wohl aufgrund der Feiertage die Interview-Anfrage der Rundschau noch nicht beantwortet. Um euch nicht länger auf die Folter zu spannen wird das Gespräch mit Harald deshalb demnächst nachgereicht.

 


 

Gewinner des Materialgutscheins:

Unter den 46 Teilnehmern der Abstimmung haben wir wieder einen Materialgutschein in Höhe von 10.- Euro verlost. Der Gewinner ist:

Hanspeter Conrad

Herzlichen Glückwunsch von der Rundschau-Redaktion!

Loading

Icon-01

Wähle den Tipp-Kicker des Monats November 2017 und gewinne einen Materialgutschein!

Im November gab es wieder einige Möglichkeiten, seine Visitenkarte für die Wahl zum Tipp-Kicker des Monats abzugeben. Vier Turniere standen im Kalender, darunter WDEM und Tourfinale, außerdem trafen sich die Kicker aus den drei höchsten Ligen der Republik zu Spieltagen. Entsprechend finden sich unter den Kandidaten sowohl Turniergewinner als auch Spieler, die in ihrer jeweiligen Liga im November Außergewöhnliches geleistet haben.

 

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage wird wieder ein DTKV-Materialgutschein in Höhe von 10 Euro verlost, den ihr im MITGLIEDERSHOP oder auf Turnieren bei Bernd Weber einlösen könnt. Am Seitenende findet ihr das Formular für die Abstimmung. Stichtag ist diesmal der Sonntag, 24. Dezember 2017. Der Gewinner wird wie immer hier in der Rundschau veröffentlicht. Also, auf geht´s zur Wahl!

 

Die Kandidaten:

 


Jakob Weber (PWR Wasseralfingen)

Der Tipp-Kicker des Monats September 2017, der momentan mit seinem PWR in Richtung 1. Bundesliga unterwegs ist, konnte im November die erste Auflage des Matthias-Öhler-Pokals in Bornheim für sich entscheiden. Ohne Niederlage im Turnierverlauf schickte er im Finale Dirk Hansen von der SG Rheinland-Düsseldorf mit einem 6:0 von der Platte.

(Foto: W. Renninger)


Thomas Krätzig (OTC 90 Amberg)

Das Tipp-Kick-Urgestein aus der Oberpfalz, seit 2011 Mitglied der Hall of Fame, holte sich im November mit dem Sieg bei der 29. Bayerischen Einzelmeisterschaft seinen insgesamt 18. Turniererfolg. Im Finale bezwang er seinen Zögling Sebastian Wagner, mittlerweile auch wieder Mannschaftskamerad beim OTC, mit 4:1.

(Foto: OTC 90 Amberg)


Jonathan Weber (PWR Wasseralfingen)

(Foto: W. Renninger)

Jonathan Weber ist der Taktgeber, hinter ihm marschiert sein PWR bislang schnurstracks Richtung 1. Liga. Die Einzelwertung dominiert er mit 29:3 Punkten, nur Peter Tuma gelang bislang das Kunststück, ihm beide Punkte abzuknöpfen. Beim letzten Spieltag im November lieferte er wieder lupenreine 16:0 Punkte ab, bei der WDEM landete er in den Top Ten.

(Foto: W. Renninger)


Harald Füßinger (TKC 71 Hirschlanden)

Turniere spielt Harry Füßinger kaum noch, in der Einzelrangliste liegt er irgendwo um Platz 150. Dass der zweifache Süddeutsche Einzelmeister aber nach wie vor einer der besten Kicker des Landes ist, bewies er eindrucksvoll beim letzten Bundesligaspieltag im November: Mit 14:2 Punkten führte er seinen TKC Hirschlanden zu zwei Siegen gegen die Topteams aus Grönwohld und Kaiserslautern, in der Einzelrangliste belegt er Rang drei.

(Foto: TKC Hirschlanden)


Benjamin Buza (TKC Gallus Frankfurt)

Mister Unersättlich, der vor 27 Jahren sein erstes Turnier gewonnen und seitdem alle großen Titel abgeräumt hat, kann es noch immer nicht lassen: Nach dem Triumph bei der SDEM im Oktober und dem 3. Platz bei der WDEM schnappte er sich im November zum insgesamt fünften Mal den Titel beim Tourfinale!

(Foto: W. Renninger)


Philipp Baadte (1. TKC Kaiserslautern `86)

Der Deutsche Einzelmeister von 2015 und 2017 hat seine beeindruckende Bilanz im November noch ausgebaut: In Bornheim holte er sich bei der WDEM seinen ersten Sektionstitel. Bei insgesamt 6 Finalteilnahmen – darunter 2 Deutsche Einzelmeisterschaften und 2 Sektionsmeisterschaften – ging Philipp 5 mal als Sieger von der Platte, nur einmal (SDEM 2017) musste er am Ende Beni Buza gratulieren. Eine Wahnsinns-Serie!

(Foto: privat)


 

Um deine Stimme für den Tipp-Kicker des Monats November abzugeben, fülle bitte das folgende Formular aus. Für die Stimmabgabe musst Du lediglich den Spieler deiner Wahl anklicken sowie deine E-Mail-Adresse und deinen vollständigen Namen angeben.

Abstimmungsschluss: Sonntag, 24. Dezember 2017, 23:59:59 Uhr

 

Stimme ab!

 

Viel Glück beim Wählen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Loading

Icon-13

Tipp-Kick-Imagefilm!

Für alle diejenigen, die nicht auf Facebook unterwegs sind:

Bei der SDEM in Hirschlanden war ein Filmteam, das unter dem Motto “Mache Facebook zu deinem Facebook” einen Imagefilm über Tipp-Kick für Facebook als Kunden gedreht hat.

Der Spot läuft jetzt schon auf einigen Sendern in der TV-Werbung, demnächst soll er auch in die Kinos kommen.

Hier könnt ihr ihn ansehen:

Loading

Tipp-Kicker des Monats Oktober 2017: Christoph Ihme

Und schon wieder ist ein Kicker aus der jungen Garde bei der Wahl zum Tipp-Kicker des Monats ganz vorne gelandet! Dabei hat er sogar das bislang einmalige Kunststück vollbracht, die Wahl zum zweiten Mal zu gewinnen, und das innerhalb eines Jahres. Auf die vier Nominierten verteilten sich diesmal 59 Stimmen, der Gewinner schnappte sich davon beinahe die Hälfte: Christoph Ihme ist der Tipp-Kicker des Monats Oktober 2017!

Einer von zwei Titeln im Oktober: Christoph Ihme triumphiert bei der 3. Gießener Stadtmeisterschaft. (Foto: spielTrieb)


Abstimmung:


Vier Kicker waren nominiert, darunter neben den beiden Youngsters Vincent Höhn und Christoph Ihme zwei absolute Schwergewichte der Szene: Philipp Baadte und Beni Buza waren beide je zwei Mal Deutscher Einzelmeister, Baadte ist es auch aktuell noch. Buza hat darüber hinaus noch vier Sektionstitel und 21 weitere Turniere gewonnen, darunter die SDEM 2017 im Abstimmungszeitraum. Dennoch hat Christoph Ihme die Wahl gewonnen, und das nicht unverdient: Der 23-Jährige ist seit seinem Wechsel in beeindruckender Verfassung und hat neben seinen drei Turniersiegen 2017 bei der SDEM in Hirschlanden den dritten Platz hinter Buza und Baadte belegt. Beim Turniersieg in Gießen bezwang er in Halbfinale und Finale Michael Kaus und Alex Beck, bei den Cult Classics mussten Myrko Baumgart und Markus Müller dran glauben. Bei der SDEM kegelte er in den Play-Offs Jonathan Weber und Mathias Hahnel aus dem Turnier und musste sich erst dem Deutschen Meister Philipp Baadte geschlagen geben.

Christoph Ihme (rechts) im Halbfinale der 3. Gießener Stadtmeisterschaft gegen Michael Kaus. (Foto: privat)

 

Im Interview gewährt Christoph Einblicke in sein Privatleben, analysiert sein Spiel und verrät sogar, gegen welche Gegner ihm die Hosenbeine flattern!

Interview:

 

–      Hallo Christoph, herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum Tipp-Kicker des Monats Oktober 2017!

Hallo Rundschau, vielen Dank!

–      Du bist der Erste, dem diese Ehre schon zum zweiten Mal widerfährt. Im Januar dieses Jahres wurdest du gewählt, im Oktober schon wieder. Wird dir das nicht selbst langsam unheimlich?

Ja, ein wenig schon. Rückwirkend betrachtet war 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr für mich. Ich fühle mich durch die erneute Wahl zum Tipp-Kicker des Monats etwas geschmeichelt. An dieser Stelle vielen Dank an die, die mich trotz der sehr starken Konkurrenz gewählt haben!

–      Erzähl doch mal, was du eigentlich so für ein Typ bist

Ich bin 23 Jahre alt, wohne in Bockenem und bin beruflich im kaufmännischen Bereich tätig. Neben der Arbeit gehe ich sehr gern mit Detlef Bastian ins Stadion, spiele selber aktiv Fußball, bin sehr gern auf Konzerten und gehe leidenschaftlich – obwohl man es mir nicht ansieht – essen. Ich selber würde mich als sehr akribisch, humorvoll und fair bezeichnen.

–       Wie lange spielst du schon Tipp-Kick und wie kam es dazu?

Ich bin im Sommer 2008 durch die vom TKV Jerze veranstaltete Ferienpassaktion zum Vereins-Tipp-Kick gekommen. Seit dem Jahr 2011 bin ich mit sehr viel Ehrgeiz und Interesse dabei, mein Spiel zu verbessern.

–        Auch dir stellen wir jetzt die Glaubensfrage: Lagerspieler – ja oder nein?

Ich bin für den Lagerspieler. Lagerspieler sind sehr wartungsarm und gerade beim Farbspiel sehe ich einen Vorteil gegenüber den konventionellen Spielern. Ich selber spiele mit drei Spielern, die alle gelagert sind, wobei mein Drehkicker ein minimales Spiel hat.

–        Du bist in der Szene dafür bekannt, dass du auch selbst Spieler baust. Wie kam es dazu und was ist das Spezielle an deinen Kickern?

Durch einen Bekannten komme ich an Material jeglicher Art. Dieser ist in der CNC-Branche tätig, so bin ich vor einiger Zeit an Spielergewichte, Knöpfe und Beine gekommen. Mittlerweile habe ich nur noch einen kleinen Handbestand für mich privat und verkaufe daher keine Spieler mehr.

–        Was denkst du: ist die Technik beim Spielerbau schon ausgereizt oder kommt da noch was?

Ich glaube schon, dass die Technik beim Spielerbau ausgereizt ist. Bei den aktuellen Lagerkickern sehe ich kaum noch Verbesserungspotenzial. Wenn ich an meine Anfangszeit denke, mit welchen Kickern ich damals gespielt habe und wie sich die Quantität und Qualität der Spieler heute im Vergleich darstellt, sehe ich kaum eine Möglichkeit, noch bessere Kicker herzustellen.

–         Du wirst aufgrund deiner Spielweise gerne als „Techniker“ bezeichnet. Wie würdest du selbst dein Spiel charakterisieren?

Vielen Dank für die Blumen. Meine Stärken sehe ich vor allem in der Defensive. Durch die Spielzeiten 2015/2016 und 2016/2017 in der 1. Liga habe ich enorm an Erfahrung dazugewonnen und konnte mich in dieser Zeit am besten weiterentwickeln. Ein weiterer Pluspunkt ist mein Farbspiel. Vielleicht werde ich auf Grund meiner Dreher aus dem Halbfeld als Techniker bezeichnet. Ich selber sehe mich aber in meinen technischen Fähigkeiten eher begrenzt und möchte mich dort noch verbessern.

–         Wo siehst du weitere Schwächen bzw. Verbesserungspotential?

Meine Konstanz würde ich sehr gern verbessern. Top-Spieler wie Baadte, Beck, Buza oder Kaus sind fast bei jedem Sektionsturnier in der Endrunde, bei mir müssen schon sehr viele Faktoren stimmen, um bei einem großen Turnier ganz oben mitzuspielen. Sehr gerne würde ich die Anzahl der Bälle auf das Tor und meine Aufsetzer bei kurzer Abwehr verbessern.

–         Gegen welche Spieler hast du Probleme? Gibt es gar einen „Angstgegner“?

Ja, auf jeden Fall! Eine sehr schlechte Bilanz habe ich gegen den amtierenden Deutschen Einzelmeister Philipp Baadte, gegen Myrko Baumgart und gegen Marcus Socha.

–         Du bist zur neuen Saison für viele überraschend von deinem „Heimatverein“ TKV Jerze 80 km nordöstlich zur TKG Wolfsburg gewechselt. Was waren die Gründe dafür?

Ein Tapetenwechsel war nötig 🙂

–         Seit deinem Wechsel hast du binnen kurzer Zeit zwei Turniere gewonnen und den dritten Platz bei der SDEM belegt. Ist das Zufall oder hat der Wechsel auch einen Motivationsschub bewirkt?

Ich denke schon. Ich war auf allen drei Turnieren sehr fokussiert und konzentriert und habe so ziemlich mein bestes Tipp-Kick auf der Platte gezeigt. Vieles lief, Defensive, Farbspiel und auch die wichtigen Bälle kamen zum richtigen Zeitpunkt konstant. So sollte ich mal öfter spielen 🙂

–         Du bist seit einiger Zeit Sektionsleiter im Norden. Wie kam es dazu?

Nach mehr als 10 Jahren Sektionsleiter Nord wollte Olli Schell sein Amt abgeben, irgendwie wurde mein Name dann ins Spiel gebracht und seit Sommer 2016 bin ich der Ansprechpartner im Norden. Ich kümmere mich um die Pokalqualifikation Nord, die Regionalliga Nord, um Regelfragen und um alles weitere, was so anfällt. Natürlich mache ich diese Arbeit sehr gerne.

–          Gehörst du auch zu denen, die befürchten, dass der Tipp-Kick-Szene über kurz oder lang der Nachwuchs ausgehen wird?

Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten. Ich denke aber eher weniger. Tipp-Kick ist der Wohnzimmerklassiker schlechthin und vielen Leuten ein Begriff. Durch gute Vereins- und Verbandsarbeit ist es möglich, neue Spielerinnen und Spieler für unser Hobby zu begeistern.

        Welche Schlagzeile würdest du gerne mal in der Rundschau über dich lesen?

Christoph Ihme schafft Einzug in die Hall of Fame 😉


 

Gewinner des Materialgutscheins:

Unter den 59 Teilnehmern der Abstimmung haben wir wieder einen Materialgutschein in Höhe von 10.- Euro verlost. Der Gewinner ist:

Fred Elesbao

Herzlichen Glückwunsch von der Rundschau-Redaktion!

 

 

Loading

Icon-01

Wähle den Tipp-Kicker des Monats Oktober 2017 und gewinne einen Materialgutschein!

Es ist schon wieder so weit: Die Tage werden kürzer, das Laub fällt von den Bäumen und die Winterdepression steht vor der Tür. Um dem zu fliehen schwitzen und rackern, fluchen und freuen sich landauf und landab in Deutschlands Turnhallen gebeugte Menschen an mit grünem Filz bezogenen Tischen. In Gevelsberg, Hirschlanden und Gießen hat der Tipp-Kick-Zirkus im Oktober Station gemacht. Vier Kicker haben dabei wieder Besonderes geleistet und stellen sich der Wahl zum Tipp-Kicker des Monats Oktober!

 

Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Umfrage wird wieder ein DTKV-Materialgutschein in Höhe von 10 Euro verlost, den ihr im MITGLIEDERSHOP oder auf Turnieren bei Bernd Weber einlösen könnt. Am Seitenende findet ihr das Formular für die Abstimmung. Stichtag ist diesmal der Mittwoch, 15. November 2017. Der Gewinner wird wie immer hier in der Rundschau veröffentlicht. Also, auf geht´s zur Wahl!

 

Die Kandidaten:

 


Christoph Ihme (TKG Wolfsburg)

Der Edeltechniker aus Bockenem sorgte nicht nur mit seinem Wechsel in die Autostadt für Furore: Anfang Oktober holte er sich bei den Cult Classics in Gevelsberg seinen dritten Turniersieg. Bei der SDEM kam er als Dritter aufs Treppchen, in Gießen folgte nun Turniererfolg Nummer vier!

(Foto: TKG Wolfsburg)


Vincent Höhn (Flinke Finger Bruck)

Bei ihm gehen Leidenschaft und Profession Hand in Hand: Im Idealfall läuft das Spiel des Mathematikers ab wie ein präziser Algorithmus – Gegenwehr beinahe zwecklos. In Hirschlanden schnappte er sich beim Glemsgau-Pokal seinen sechsten Turniererfolg, tags darauf belegte er bei der SDEM den 10. Platz.

(Foto: W. Renninger)


Benjamin Buza (TKC Gallus Frankfurt)

Vor 27 Jahren gewann er sein erstes Einzelturnier, seitdem hat er beinahe alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. In Hirschlanden holte sich der Schwabe im Frankfurter Dress nun einen Titel, der ihm noch gefehlt hat: Beni Buza, Süddeutscher Einzelmeister 2017!

(Foto: privat)


Philipp Baadte (1. TKC Kaiserslautern `86)

Dass sein Erfolg bei der DEM 2015 keine Eintagsfliege war, hat Philipp spätestens mit dem zweiten Titel 2017 bewiesen. Der Pälzer Bu hat sich längst unter den Allerbesten etabliert, dem Triumph bei der Deutschen im September folgte jetzt Platz zwei bei der SDEM. Immer wieder erwähnenswert: Bei bislang fünf Finalteilnahmen verließ er die Platte vier Mal als Sieger – inklusive zwei DEM-Finals!

(Foto: privat)


 

Um deine Stimme für den Tipp-Kicker des Monats Oktober abzugeben, fülle bitte das folgende Formular aus. Für die Stimmabgabe musst Du lediglich den Spieler deiner Wahl anklicken sowie deine E-Mail-Adresse und deinen vollständigen Namen angeben.

Abstimmungsschluss: Mittwoch, 15. November 2017, 23:59:59 Uhr

 

Stimme ab!

 

Viel Glück beim Wählen!

 

 

 

 

 

 

 

 

Loading

Tipp-Kicker des Monats September 2017: Jakob Weber

Eine Wahl der Superlative endete passend mit einem Sensationssieger: rekordverdächtige 78 Stimmen wurden insgesamt gezählt, 36 mal stand ein Name auf dem Stimmzettel, dessen Träger im September weder ein Turnier gewonnen noch mit einer sagenhaften Liga-Einzelbilanz aufgewartet hatte: Jakob Weber von PWR Wasseralfingen ist Tipp-Kicker des Monats September 2017!

Nach über vier Jahren zurück an der Platte: Jakob Weber, Tipp-Kicker des Monats September 2017! (Foto: W. Renninger)

 

Abstimmung:

 

Noch nie war eine Wahl zum Tipp-Kicker des Monats so von einer Veranstaltung geprägt, noch nie wurde der Verlierer eines Finals anschließend zum Kicker des Monats gekürt. Zugegeben, es war nicht irgendeine Veranstaltung und auch kein x-beliebiges Finale: Die Deutsche Einzelmeisterschaft 2017 drückte der Abstimmung ihren Stempel auf, mit Max Bartels und Fabio de Nicolo waren unter den sechs nominierten Kandidaten nur zwei Kicker, die ihre Bewerbung nicht auf der DEM abgegeben hatten. Anna Lena Neumann (Deutsche Damen-Meisterin 2017), Daniel Bialk (Deutscher U-18-Meister 2017) und Philipp Baadte (Deutscher Einzelmeister 2017) holten die Titel bei der DEM.
Wenn dann am Ende der Verlierer des Finales der DEM zum Tipp-Kicker des Monats gewählt wird, muss es sich um eine besondere Geschichte handeln. Deshalb haben wir Jakob einige Fragen gestellt. Im Interview präsentierte er sich so, wie man ihn spätestens seit der DEM auch wieder an und neben der Platte wahrnimmt: Selbstbewusst, reflektiert, einfallsreich und extrem sympathisch!

Interview:

 

–              Hallo Jakob, herzlichen Glückwunsch zur Wahl zum Tipp-Kicker des Monats September 2017!

Vielen Dank!

–              Mal ehrlich: Bist Du überrascht über die Wahl oder hattest Du nach deinem fulminanten Auftritt bei der DEM und der denkbar knappen 2:3 Finalniederlage gegen Philipp Baadte sogar damit gerechnet?

Bei all den anderen Tipp-Kickern, die zur Wahl standen, konnte ich nicht unbedingt damit rechnen. Es freut mich natürlich umso mehr, dass so viele in der Tipp-Kick-Gemeinschaft für mich gestimmt haben und so in gewisser Weise meine Leistung honorieren.

–              In deinen eigenen Worten: Wer ist eigentlich dieser Jakob Weber?

Jung (19), akribisch, keck, originell, begabt, willensstark, ehrgeizig, beredsam, emotional, rechthaberisch.

–              Erst in der letzten Saison hast Du bei PWR wieder komplett durchgespielt, vorher war einige Jahre nichts mehr von dir zu hören. Hattest Du einfach „die Schnauze voll“ von Tipp-Kick oder waren andere Gründe dafür ausschlaggebend?

„Die Schnauze voll“ von Tipp-Kick? Das kann ich mir überhaupt nicht vorstellen! Tipp-Kick war, ist und wird immer ein großes Thema für mich sein. Da gab es andere Gründe, die mich davon abgehalten haben.

–              Gab es in dieser Zeit auch Phasen, in denen Du über einen längeren Zeitraum wirklich keinen Kicker in der Hand hattest?

Im Hause Weber ist es beinahe bis vollkommen unmöglich, keine Kicker in der Hand zu haben. Aber mit der Frage sind bestimmt meine eigenen Kicker gemeint. In den Jahren ohne Turnier gab es Phasen, in denen ich meine Spieler mal mehr und mal weniger in der Hand hatte. Wenn ich genau überlege, dürfte die längste komplette Abstinenzphase beinahe ein halbes Jahr gedauert haben.

–              Erzähl doch bitte mal, wie Du selbst die DEM in Bockenem erlebt hast. Hattest Du schon vor dem Turnier ein gutes Gefühl? Ab wann hast Du dann schließlich realisiert: Das kann heute ganz weit gehen?

Donnerstagmittag saß ich noch in der Hochschule und habe in einem Tutorium neue Erstsemester betreut, da hatte ich noch kaum einen Gedanken an die DEM verloren. Auch wenn die Zeit davor relativ intensiv hinsichtlich Tipp-Kick war, ging es dann am Freitagmittag ziemlich spontan gen Norden. Nach ziemlich genau 4,5 Jahren wieder ein DTKV-Turnier zu spielen, wieder mit Bruder und Papa unterwegs zu sein – das war schon ein Erlebnis an sich. Das Finale bei der DEM zu spielen hätte ich im Vorfeld sofort unterschrieben und ist mehr, als ich mir vorgenommen hatte. Wo ich stehe, konnte ich auch nicht hundertprozentig einordnen. Wenn ich ehrlich bin: Primäres Ziel war es zunächst, Tag 2 zu erreichen; ich habe dann jeweils von Runde zu Runde gespielt. Nachdem ich an Tag 2 mal wieder schlecht gestartet bin (0:4 Punkte und eine saftige Klatsche gegen Fabio), war ich extrem fokussiert und konnte das noch ausbügeln. Dementsprechend bin ich auch mit 4:0 Punkten in die Vorschlussrunde gestartet und war voll da!

–              In der Endrunde hast Du gegen Alex Beck, Frank Hampel, Jens Foit und Patrick Malessa gekickt, die zusammen insgesamt 37 Endrunden bei Deutschen Meisterschaften auf dem Buckel haben; nur Robert von Hering war Novize wie Du, hatte allerdings im letzten Jahr schon das Tourfinale für sich entschieden. Trotzdem hast du keines der fünf Matches verloren. Musstest Du dich zwischendurch mal zwicken oder hast Du gewusst, dass Du das drauf hast?

Gegen Robert, den ich bei der DEM kennenlernen durfte, war ich der Niederlage am nächsten, weil er sich erst einige Sekunden vor Schluss eine Ecke selbst reingeschossen hat (jedoch ging auch ein unhaltbarer Torwartschuss von mir an den Pfosten 🙂 !). Es hat sich zeitweise echt surreal angefühlt, weswegen ich mich und auch ein paar wenige Tipp-Kicker verdutzt fragen musste, ob das alles gerade so passiert. Ich weiß aber natürlich, was ich kann (und was nicht). Wenn das Ganze läuft und ich mein Ding mache, kann ich alles schaffen.

–              Hand aufs Herz: Dein erster Gedanke nach dem Schlusspfiff des Finales?

5 Sekunden vor Schluss: Mist, das war’s!
3 Sekunden vor Schluss: Das ist deine Chance!
1 Sekunde vor Schluss: Geil, der sitzt!

Im allerersten Moment danach habe ich mir gedacht, wie ich den nur darüber setzen konnte. Das hat aber nur sehr kurz angehalten. Philipp war stark und er ist auch ein Typ, dem ich das sehr gönne – ich für meinen Teil war und bin froh, das geschafft zu haben. Der Nachmittag hat sich einfach extrem geil angefühlt und mein erster Gedanke war: Das will ich wieder haben!

–              Wie wichtig war es für dich, dass dein Papa Bernd und dein Bruder Jonathan dabei waren? Hat dich das zusätzlich gepusht?

Familie ist nicht das Wichtigste, sie ist alles. Nach dem Ende der Vorschlussrunde war ich abseits vom Geschehen mit meinem Papa und Jonathan alleine, da bin ich ein wenig emotional geworden (auf Details verzichte ich hier 😉 ). Sonst waren (und sind) die beiden ein riesengroßer Rückhalt für mich, insofern hat es mir natürlich geholfen, dass sie dabei waren. Zum anderen hat mich einfach das Ereignis an sich getragen, mit der großen „Tipp-Kick-Familie“ (ein großes Danke an alle – nach all der Zeit hat sich nichts geändert) Zeit zu verbringen.

–              Wie schätzt Du selbst dein Spiel ein? Wo liegen deine Stärken, wo siehst Du Schwächen?

In letzter Zeit konnte ich beobachten, dass ich zum Teil extrem schwach in Spiele starte. Ich muss danach schauen, dass ich dauerhaft über 10 Minuten an der Platte zeige, was ich alles kann. Meine technischen Fähigkeiten sind grundsolide und damit lässt sich arbeiten, doch da hat mir der ein oder andere Spieler gewiss noch etwas voraus. Wenn ich etwas erreichen will, kommt mir zugute, dass ich Ehrgeiz, Mentalität und Wille habe: Ein ums andere Mal durfte ich gegen einen Rückstand anspielen und Spiele, in denen ich punkten oder gar gewinnen musste, konnte ich zu 100 Prozent für mich entscheiden.

–              Du als Sohn des größten Spieler-Tüftlers der Szene musst es doch wissen: Braucht man Lagerspieler?

Etwas zu brauchen sehe ich als ziemlich philosophische Frage an und gerade im Tipp-Kick gibt es einige Philosophen und Philosophien. Letztendlich zählt, dass ich einen Kicker in der Hand habe, mit dem ich Dir das Zwölfeck ins Viereck knalle. Vor ein paar Monaten (als ich noch nicht mit Lagerspielern gespielt habe) hätte ich diese Frage wohl noch anders beantwortet. Hinsichtlich Reproduzierbarkeit der Schüsse sehe ich nach etwa einem dreiviertel Jahr einen kleinen, aber feinen Vorteil (der oft entscheidend sein kann) auf der Seite der Lagerspieler. Was in meinen Augen aber viel schwerer wiegt, ist der Aspekt der Wartung. Bei der DEM muss ein Fussel in meinen Spieler gekommen sein, Schraube lösen, durchpusten, Schraube anziehen und alles war wieder in Ordnung. Scheiben hätte ich nicht so schnell wieder einsetzen können. Das System Lagerspieler bringt in meinen Augen keine Nachteile, lediglich Vorteile. Wenn ich das subjektiv bewerte, sehe ich einfach mit welch einer Leidenschaft mein Papa dabei ist und wie viel Spaß ihm das Basteln macht – objektiv betrachtet ist das, was er da macht und reinsteckt, einsame Spitze und spricht für sich selbst.

–              Wenn du dein Verhältnis zu Jonathan in Sachen Tipp-Kick betrachtest, was überwiegt: Konkurrenz oder Unterstützung?

Ich denke jeder, der Geschwister hat, kennt das, dass in jüngeren Jahren das ein oder andere Mal gestritten wird, mit der Zeit reduziert sich das aber auf ein Minimum. Man kann auf jeden Fall sagen, dass wir uns nahestehen. Genauso ist es in Sachen Tipp-Kick. Im Vordergrund steht bei unseren zum Teil exzessiven Sessions (Prädikat „meistbespielteste Platte Deutschlands“) nicht mehr die Frage, wer jetzt gewonnen hat und wer der bessere Spieler ist (diese Frage können sich gerne die anderen stellen), sondern die gemeinsame Zeit, die Freude (riesengroß!) und das gegenseitige Voranbringen. Auch in der Mannschaft ist es ein Miteinander. Nachdem es letzte Saison so knapp nicht gereicht hat, ist es unser gemeinsames Ziel, den PWR in die 1. Bundesliga zu führen.  Also: Unterstützung!

–              Endspiel DEM 2018 in Berlin: Jakob Weber – Jonathan Weber. Traum oder Alptraum?

Familie Weber regiert Tipp-Kick Deutschland? Nice! Bei mir überwiegt der Traum, bei dem Gedanken an ein Duell unter Brüdern wäre das für meinen Papa aber wohl eher ein Alptraum!

 

Gewinner des Materialgutscheins:

Unter den 78 Teilnehmern der Abstimmung haben wir wieder einen Materialgutschein in Höhe von 10.- Euro verlost. Der Gewinner ist:

Frank Derkow

Herzlichen Glückwunsch von der Rundschau-Redaktion!

 

 

Loading