2. Bundesliga Nordost 2019/20: 1. Spieltag

Drispenstedt stürmt an die Tabellenspitze – Flamengo punktet doppelt in Grönwohld

Der erste Spieltag der 2. Bundesliga Nordost wurde am 15.09.2019 an drei Spielorten durchgeführt. Während in Wolfsburg und Berlin-Spandau die Überraschungen ausblieben, konnte in Grönwohld der Berliner Tipp-Kick-Verein Flamengo die maximale Punkteausbeute von 4:0 Punkten mit nach Hause nehmen.

Berthold Nieder, Daniel Bialk, Max Bartels, Aimé Lungela und André Bialk (v.l.n.r.) vom TFB Drispenstedt wurden ihrer Favoritenrolle am 1. Spieltag gerecht.

Spielort Berlin-Spandau

Die Spandauer Filzteufel treten in dieser Saison mit 2 Mannschaften in der 2. Bundesliga Nordost an. Spandau I hat durch das 21:11 gegen die eigene 2. Mannschaft einen standesgemäßen Sieg eingefahren, jedoch überraschen die 8:0 Punkte von Alexander Breuß, der als bester Spieler der 2. Mannschaft auf sich aufmerksam machte.

Aufstiegsaspirant Jerze spielte seine beiden Partien gegen die Filzteufel mit der notwendigen Seriösität, zerlegte die 2. Mannschaft der Spandauer gar mit 28:4 Spielpunkten. Auch hier konnte Breuß mit 3:5 Punkten zeigen, dass er gutes Zweitligaformat hat und in Zukunft ein wichtiger Teamplayer sein kann.

Das Spiel von Jerze gegen die 1. Mannschaft der Filzteufel blieb bis zum letzten Durchgang spannend. In den Runden davor stand es 10:10, 12:12 und 14:14. Doch bei der Partie Tobias Witte gegen Andreas Schrödter war mit einem 8:0 von Witte der Drops schnell gelutscht, der bis dahin in dieser Partie ungeschlagene Hardy Schau stand dadurch unter dem enormen Druck, gewinnen zu müssen. Er verlor jedoch knapp gegen Marcel Kreuzweiß, und so konnte Jerze mit diesem 18:14 Sieg und einer 4:0 Punkteausbeute die Heimfahrt antreten.

Bester Spieler des Tages war in Berlin-Spandau Tobias Witte (Jerze) mit 13:3 Punkten und 42:17 Toren.

(Foto: W. Renninger)

Mann des Tages in Spandau: Tobias Witte vom TKV Jerze.

Spielort Wolfsburg

Gleich mit einem 5er Kader traten die Drispenstedter in Wolfsburg an. Im ersten Spiel Wolfsburg – Drispenstedt zeigten die Gäste von Beginn an, dass sie sehr fokussiert und zielorientiert sind. Mit 28:4 Spielpunkten wurden die Gastgeber klar in die Schranken gewiesen. Überraschend punkteten weder der amtierende Wolfsburger Stadtmeister Tobias Schleiss noch der ehemalige Deutsche Mannschaftsmeister Stephan Pfaff für die Heimmannschaft.

Celtic Berlin musste krankheitsbedingt auf die erfahrenen Peter Deckert und Erich Peters verzichten und trat mit dem jungen Nachwuchsspieler Konrad Sundermann an. Dafür, dass er keinerlei Tipp-Kick-Erfahrung aufweisen konnte, spielte er phasenweise hervorragend. Sauberes Farbspiel, teilweise gutes Stellungsspiel des Torhüters und etliche schöne Schüsse. Doch an diesem Tag war gegen die jahrzehntelang gesammelten Erfahrungen der Kontrahenten kein Kraut gewachsen. Es blieb dem Altmeister und langjährigen Bundesligaspieler Christian Lorenzen vorbehalten, im Spiel gegen Drispenstedt immerhin 3 Spielpunkte für sein Team zu verbuchen. Mit 27:5 konnte Drispenstedt den zweiten Kantersieg an diesem Tage einfahren.

Im Spiel Wolfsburg gegen Celtic II konnten die Wolfsburger mit einem klaren 21:11 Sieg wichtige Punkte gegen den Abstieg zuhause behalten. Andreas Kröning konnte hier mit 7:1 Punkten überzeugen und Konrad Sundermann konnte mit einem 4:4 gegen Marcel Becker seinen ersten Spielpunkt in dieser Liga einstreichen. Gratulation!

Bester Spieler des Tages war in Wolfsburg Aimé Lungela (Drispenstedt) mit 15:1 Punkten und 36:15 Toren.

Mann des Tages in Wolfsburg: Aimé Lungela (l.) vom TFB Drispenstedt.

Spielort Grönwohld

Die spannendsten Spiele fanden an diesem Tag im hohen Norden statt. Gleich drei beinahe gleichstarke Mannschaften und Titelaspiranten trafen aufeinander. Dass alle drei Spiele mit 17:15 endeten bestätigte die Ausgeglichenheit eindrucksvoll.

Die Partie Grönwohld – Buxtehude verlief unglaublich ausgeglichen: 2:2, 4:4, 6:6, 8:8, 10:10, 12:12, 14:14 waren die Zwischenstände. Der Neu-Buxtehuder Hacky Jüttner spielte seine ganze Klasse gegen den Bundesligaabsteiger aus und erzielte 8:0 Punkte, doch ausgerechnet er fehlte im letzten Durchgang. So konnten Kai Schäfer und Michal Zaczek glücklich in der letzten Runde drei Punkte einfahren, insbesondere da der 1:1 Ausgleich von Michal Zaczek gegen Hauke Herdan erst Sekunden vor Abpfiff gelang.

In der anschließenden Partie Buxtehude – Flamengo führten die in Bestbesetzung angetretenen Berliner nach einem Blitzstart mit 4:0 Spielpunkten und gaben diesen Vorsprung nur einmal kurz beim zwischenzeitlichen 8:8 aus den Händen. Doch beim Stand von 9:15 verkürzten die Buxtehuder noch einmal, so dass wieder erst der letzte Durchgang entscheidend werden sollte. Hier konnte der erfahrene Martin Leinz seinen Gegner Hauke Herdan mit 4:2 auf Distanz halten und den Berliner 17:15 Sieg sichern.

Die Partie Flamengo – Grönwohld wogte hin und her. Mal führten die Berliner, mal die Grönwohlder: 3:1, 3:5, 5:7, 9:7, 9:11, 12:12, 13:15 hießen die Zwischenstände und mal wieder brachte der letzte Durchgang die Spielentscheidung. Der Schweizer Meister Knut Asmis konnte den neu eingesetzten Grönwohlder Swen Petersen mit 8:2 klar in Schach halten und wieder war es Martin Leinz vorbehalten mit einem 8:7 gegen Markus Müller entscheidende Punkte in der Schlussrunde zu gewinnen.

Bester Spieler des Tages war in Grönwohld Hacky Jüttner (Buxtehude) mit 13:3 Punkten und 36:18 Toren.

Mann des Tages in Grönwohld: Hacky Jüttner (r.) von der SG 80/22 Buxtehude/Moisburg.

Fazit und Ausblick

Drispenstedt und Jerze hatte man nach dem 1. Spieltag an der Tabellenspitze erwartet. Dass die Flamengos ebenso 4:0 Punkte aus der Fremde mitbringen, wird die Spieler sehr zufrieden stellen und man kann den Traum „Aufstieg“ weiterleben. Tabellenletzter ist die 2. Mannschaft der Spandauer Filzteufel.

Der zweite Spieltag am 17.11.2019 findet in Buxtehude, Berlin-Spandau und Jerze statt.

In Buxtehude treffen mit Buxtehude, Wolfsburg und Spandauer Filzteufel I drei Mannschaften aufeinander, die an diesem Tag nicht endgültig in den Abstiegsstrudel geraten wollen. Bestbesetzungen und Tagesform werden dabei entscheidend sein.

In Berlin-Spandau hängt alles davon ab, welche Spieler Celtic II aus der Hinterhand zaubern kann. Spielen Deckert und Peters, dürften die Trauben für Flamengo etwas höher hängen. Bestehen die Friedenauer jedoch diesen Spieltag erfolgreich, spielt man bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg mit.

In Jerze kommt es gleich zu drei Knallerpartien um den Aufstieg. Jerze ist als Heimmannschaft leicht favorisiert, die Drispenstedter kommen mit breiter Brust und die Grönwohlder können genüsslich ihren 9er-Kader in die Waagschale werfen. Auch hier gilt: Bestbesetzungen und Tagesform werden entscheiden.